Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regierungssuche in Griechenland geht weiter

Euroskeptische Linksallianz Syriza soll Regierung bilden

Der Chef des Bündnisses der Linken (Syriza) in Griechenland, Alexis Tsipras (picture alliance / dpa / Simela Pantzartzi)
Der Chef des Bündnisses der Linken (Syriza) in Griechenland, Alexis Tsipras (picture alliance / dpa / Simela Pantzartzi)

Bis zum 17. Mai muss Griechenland eine neue Regierung haben - sonst wird neu gewählt. Nun soll sich das linksradikale Bündnis Syriza mit einer Regierungsbildung versuchen. Damit sind die Gegner der von der EU auferlegten Sparpolitik am Zug. Die konservative Nea Dimokratia unter Antonis Samaras konnte keine Mehrheit für die Fortsetzung des Sparkurses finden.

Das radikale Linksbündnis Syriza wurde bei den griechischen Parlamentswahlen am Sonntag zweistärkste Kraft. Es lehnt ebenso wie die anderen gewählten Parteien die Sparpolitik ab, die Voraussetzung für weitere internationale Hilfen ist. Syrizas Vorsitzender Alexis Tsipras erhielt von Präsident Karolos Papoulias das Sondierungsmandat. Er hat nun drei Tage Zeit, Koalitionspartner zu finden.

Tsipras hat sich im Wahlkampf entschieden gegen die Reformen ausgesprochen, die die Übergangsregierung aus der konservativen Nea Dimokratia und der sozialistischen Pasok umsetzte. Tsipras kündigte an, für eine Koalition der linken Parteien zu werben und das - wie er sagte - Spardiktat der internationalen Geldgeber zu kippen.

"Die Griechen haben das Sparen satt", meint der Politikwissenschaftler Janis Emmanouilidis. Das Land brauche jetzt "Wachstum, um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, diese Frustration zu bekämpfen", so Emmanouilidis im Deutschlandfunk.

Samaras: "Regierungsbildung unmöglich"

Oppositionsführer Antonis Samaras will Neuwahlen durchsetzen. (picture alliance / dpa / Maria Marogianni)Antonis Samaras, Chef der konservativen Nea Dimokratia (picture alliance / dpa / Maria Marogianni)Die konservative Partei Nea Dimokratia, die den Sparkurs fortführen möchte, hatte gestern von ihrem Vorsitzenden Antonis Samaras eine Regierungsbildung für gescheiterterklären lassen. Es sei unmöglich gewesen, eine Regierung zustande zu bekommen, sagte Samaras in Athen. "Wir haben alles getan, was wir konnten."

Begleitet werden die Koalitionsgespräche von Mahnungen aus Europa, eine Fortsetzung des Sparkurses zu gewährleisten. Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, mahnte im Deutschlandradio Kultur die neuen radikalen, euroskeptischen Parteien, die Versprechen für das 130-Milliarden-Euro-Hilfspaket einzuhalten. "Wenn da eine neue Regierung, ein neues Parlament die griechischen Zusagen zum Sparen und Umbauen des Staates zurücknimmt, dann geraten wir sicher in eine ganz schwere Krise."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt Chefin | mehr

Kulturnachrichten

Saudi-Arabisches Kinoverbot aufgehoben | mehr

 

| mehr