Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regime halten noch Stand

Protestwellen in Bahrain, Jemen und Libyen

Ein vom Militär angeschossener Protestler in Bahrain wird zum Krankenhaus getragen (dapd)
Ein vom Militär angeschossener Protestler in Bahrain wird zum Krankenhaus getragen (dapd)

Während in Ägypten der Rücktritt von Präsident Mubarak weiter gefeiert wird, protestieren Regime-Kritiker in Libyen, Jemen und Bahrain. Auch wenn die Protestler dasselbe Ziel haben, sind die Ausgangssituationen in den arabischen Länder völlig unterschiedlich.

In Libyen, so berichtet Jürgen Chrobog im Deutschlandfunk, sei die Armee nicht ein Militär des Volkes wie es in Ägypten der Fall war. Machthaber Muammar Gaddafi habe die Sicherheitskräfte noch hinter sich. So sei ein Camp von Regierungsgegnern durch die geführchtete Chamis-Brigade geräumt worden, wie Peter Steffe im Deutschlandfunk berichtete (Audio mp3). In der libyischen Stadt Maserata seien im Laufe des Tages bei heftigen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten weitere acht Menschen getötet worden, sagte Steffe. Unterschiedliche Angaben gibt es zu der Gesamtzahl der bisher getöteten Protestler. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch spricht von 84 Opfern, von offizieller libyscher Seite hieß es, diese Zahl sei übertrieben.

Durch diesen Rückhalt in der Armee sei es viel schwerer, einen Umsturz herbeizuführen. Jürgen Chrobog, ehemaliger Staatssekretär im Auswärtigen Amt, betonte, dass die Lage instabiler werde, je mehr das Volk gegen die Macht aufstehe. Die Opposition hatte gestern zum "Tag des Zorns" aufgerufen. Über Facebook und Twitter wurden die Proteste gegen die Regierung in Tripolis organisiert.

Bahrain: Stimmungsumschwung der Schiiten

ARD-Korrespondent Carsten Kühntopp, der im Deutschlandfunk live aus Bahrains Hauptstadt Manama berichtete, spricht von blutigen Auseinandersetzungen zwischen dem Militär und den Protestlern auf dem Perlen-Platz. Das Militär würde auf unbewaffnete Demonstranten schließen, so Kühntopp.

Als tragisch bezeichnete er, dass die Opposition vor den Protestmärschen zwar Reformen forderte, aber das sunnitische Königshaus weiter respektierten wollte. Nun sei allerdings die Stimmung umgeschlagen: Die schiitische Oppositionsbewegung Al Wefaq lehne Gespräche ab und die Demonstranten fordern den Umsturz des Königs. Ein Dialog sei nur denkbar, wenn die Regierung zurücktrete und die Armee von der Straße gehe, so Kühntopp weiter (Audio, mp3).

Nach dem Polizeieinsatz in Bahrain gegen Tausende Regierungskritiker am Freitag spricht die schiitische Opposition von mindestens drei Toten. Bei der Räumung des zentralen Perlen-Platzes in der Hauptstadt Manama sollen auch zahlreiche Menschen verletzt worden sein.

"Jemen könnte unberechenbar werden"

Für Jürgen Chrobog ist der Jemen das "vielleicht gefährlichste Land" der arabischen Aufständler.Im Deutschlandfunk betonte Chrobog, der vor sechs Jahren im Jemen entführt wurde, dass das Land "entsetzlich arm" sei. Ferner habe der Präsident nur in der Hauptstadt die Macht und El Kaida
sei im Land sehr präsent. Daher werde "die Terrorgefahr vom Jemen in der Zukunft steigen", so Chrobog weiter.

Linktipp:

Informationen zu aktuellen Ereignissen in Ägypten erhalten sie in den Deutschlandradio-Nachrichten.

Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick:
Der arabische Aufstand



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Protestwelle gegen autoritäre Regime

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Börsenverein des Deutschen BuchhandelsLonglist für Deutschen Buchpreis veröffentlicht

Verlagsstand auf der Frankfurter Buchmesse (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels steht fest. 20 Titel hat die Jury ausgewählt – hier zum Nachlesen.

FrankreichSarkozy will wieder Präsident werden

Nicolas Sarkozy (picture alliance/dpa/Olivier Hoslet)

Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy will es noch einmal wissen: Über Vertraute aus seinem Umfeld ließ er mitteilen, dass er 2017 in den Élysée-Palast zurückkehren will. Doch er ist nicht der Einzige, der mit seiner Präsidentschaftskandidatur für Aufsehen gesorgt hat.

Aktion von Feine Sahne Fischfilet"Keine Lust, sich mit Nazis zu arrangieren"

Der Sänger Jan "Monchi" Gorkow (l.) und der Bassist Kai Irrgang von der Band Feine Sahne Fischfilet. (Imago Stock & People)

Mit Rap und Punk gegen den Rechtsruck in Mecklenburg-Vorpommern - darum geht es dem Hip-Hop-Künstler Marteria und der Band Feine Sahne Fischfilet. Im Interview verrät der Bassist Kai Irrgang Details der aktuellen Aktion gegen Nazis.

Neues Zivilschutzkonzept CDU-Politiker verteidigt mögliche Wiedereinführung der Wehrpflicht

Ein Bundeswehrsoldat steht am 16.11.2015 im Wartezentrum Asyl in Erding (Bayern) vor Flüchtlingen. Im Wartezentrum für Migranten in Erding übernehmen Soldaten die Erstregistrierung von neu ankommenden Menschen und helfen bei Verpflegung und Unterkunft. (picture-alliance / dpa/Armin Weigel )

Der CDU-Innenpolitiker Ansgar Heveling hat verteidigt, dass im neuen Zivilschutzkonzept auch die Möglichkeit einer Wiedereinführung der Wehrpflicht durchgespielt wird. Dies sei lediglich ein Szenario und nicht auf eine aktuelle Situation ausgerichtet, sagte er im DLF. 

Soziale Spaltung Wovon Rechtspopulisten profitieren

Farbfoto, ein alter Mann sammelt Flaschen vor einem städtischen Müllbehälter (imago/photo2000)

Im Zuge der Globalisierung fühlen sich weite Bevölkerungsschichten als Verlierer, ohne dass diese Erfahrung ernst genommen würde. Wenn man diesen Menschen zuhören würde, hätten es Rechtspopulisten schwerer, meint der Politikwissenschaftler Peter Widmann.

FrankreichDie Halsbandaffäre, die ganz Europa erregte

Undatiertes Foto zeigt das Lustschlösschen Petit Trianon im Versailler Schlosspark, das der schillernden französischen Königin Marie Antoinette als Zufluchtstätte vor dem höfischen Leben diente. (picture alliance / dpa DB / Schloss Verailles)

Der Skandal um ein Halsband und der Ärger über die Prunksucht am französischen Hof lieferte um 1780 viel Gesprächsstoff. Königin Marie Antoinette und der höchste geistliche Würdenträger waren darin verwickelt. Die Urheberin der Affäre war Madame de La Motte, die heute vor 225 Jahren starb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erneuter Raketenstart  Japan protestiert scharf gegen Nordkorea - "Bedrohung für Frieden" | mehr

Kulturnachrichten

Brandenburger Landesmuseum für zeitgenössische Kunst  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr