Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regime halten noch Stand

Protestwellen in Bahrain, Jemen und Libyen

Ein vom Militär angeschossener Protestler in Bahrain wird zum Krankenhaus getragen (dapd)
Ein vom Militär angeschossener Protestler in Bahrain wird zum Krankenhaus getragen (dapd)

Während in Ägypten der Rücktritt von Präsident Mubarak weiter gefeiert wird, protestieren Regime-Kritiker in Libyen, Jemen und Bahrain. Auch wenn die Protestler dasselbe Ziel haben, sind die Ausgangssituationen in den arabischen Länder völlig unterschiedlich.

In Libyen, so berichtet Jürgen Chrobog im Deutschlandfunk, sei die Armee nicht ein Militär des Volkes wie es in Ägypten der Fall war. Machthaber Muammar Gaddafi habe die Sicherheitskräfte noch hinter sich. So sei ein Camp von Regierungsgegnern durch die geführchtete Chamis-Brigade geräumt worden, wie Peter Steffe im Deutschlandfunk berichtete (Audio mp3). In der libyischen Stadt Maserata seien im Laufe des Tages bei heftigen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten weitere acht Menschen getötet worden, sagte Steffe. Unterschiedliche Angaben gibt es zu der Gesamtzahl der bisher getöteten Protestler. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch spricht von 84 Opfern, von offizieller libyscher Seite hieß es, diese Zahl sei übertrieben.

Durch diesen Rückhalt in der Armee sei es viel schwerer, einen Umsturz herbeizuführen. Jürgen Chrobog, ehemaliger Staatssekretär im Auswärtigen Amt, betonte, dass die Lage instabiler werde, je mehr das Volk gegen die Macht aufstehe. Die Opposition hatte gestern zum "Tag des Zorns" aufgerufen. Über Facebook und Twitter wurden die Proteste gegen die Regierung in Tripolis organisiert.

Bahrain: Stimmungsumschwung der Schiiten

ARD-Korrespondent Carsten Kühntopp, der im Deutschlandfunk live aus Bahrains Hauptstadt Manama berichtete, spricht von blutigen Auseinandersetzungen zwischen dem Militär und den Protestlern auf dem Perlen-Platz. Das Militär würde auf unbewaffnete Demonstranten schließen, so Kühntopp.

Als tragisch bezeichnete er, dass die Opposition vor den Protestmärschen zwar Reformen forderte, aber das sunnitische Königshaus weiter respektierten wollte. Nun sei allerdings die Stimmung umgeschlagen: Die schiitische Oppositionsbewegung Al Wefaq lehne Gespräche ab und die Demonstranten fordern den Umsturz des Königs. Ein Dialog sei nur denkbar, wenn die Regierung zurücktrete und die Armee von der Straße gehe, so Kühntopp weiter (Audio, mp3).

Nach dem Polizeieinsatz in Bahrain gegen Tausende Regierungskritiker am Freitag spricht die schiitische Opposition von mindestens drei Toten. Bei der Räumung des zentralen Perlen-Platzes in der Hauptstadt Manama sollen auch zahlreiche Menschen verletzt worden sein.

"Jemen könnte unberechenbar werden"

Für Jürgen Chrobog ist der Jemen das "vielleicht gefährlichste Land" der arabischen Aufständler.Im Deutschlandfunk betonte Chrobog, der vor sechs Jahren im Jemen entführt wurde, dass das Land "entsetzlich arm" sei. Ferner habe der Präsident nur in der Hauptstadt die Macht und El Kaida
sei im Land sehr präsent. Daher werde "die Terrorgefahr vom Jemen in der Zukunft steigen", so Chrobog weiter.

Linktipp:

Informationen zu aktuellen Ereignissen in Ägypten erhalten sie in den Deutschlandradio-Nachrichten.

Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick:
Der arabische Aufstand



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Protestwelle gegen autoritäre Regime

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Welt-Hepatitis-TagInfektion im Gefängnis

Gebrauchte Spritzen liegen am Donnerstag (25.01.2007) im Druckraum der AIDS-Hilfe "La Strada" in Frankfurt am Main in einem Sammelcontainer. In einer sogenannten "geschützten Umgebung" können Drogen-Abhängige hier Heroin, Crack und andere Mittel unter der Aufsicht von Sozialarbeitern konsumieren. Viele der Klienten sind an HIV, AIDS oder Hepatitis erkrankt und nehmen die im Haus mit angebotene medizinische Hilfe in Anspruch. Foto: Boris Roessler dpa/lhe +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa/Boris Roessler )

Die von Viren verursachte Krankheit Hepatitis C greift die Leber der Infizierten an. In Deutschland stecken sich die meisten Betroffenen über gebrauchte Spritzen beim Drogenkonsum an. In deutschen Gefängnissen sind 63.000 Menschen betroffen.

Wohnprojekt Kalkbreite ZürichDie fast perfekte Zukunft des Wohnens

auf dem Gelände der Kalkbreite-Genossenschaft in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)

Ein Gemeinschafts-Wohnprojekt im Riesenformat, das ist die "Kalkbreite" in Zürich - mit Restaurants, Bars, Kino, Kita und sogar einem Geburtshaus. In der Kalkbreite gebe es fast alles - aber etwas fehlt ihm doch, gesteht Bewohner Fred Frohofer.

Sure 33, Vers 59Die Verhüllung der Frau

Das islamische Kopftuch ist ein immer wiederkehrender Konfliktstoff unter Muslimen wie Nicht-Muslimen. Schon seit jeher haben Gelehrte in dieser Religion über die Verhüllung der Frau gestritten - aber anders als wir das heute tun.

Christopher Street DayNackt-Zensur beim CSD?

Beim Christopher Street Day (CSD) in Berlin zogen am 22.07.17 tausende Teilnehmer vom Kurfuerstendamm zum Brandenburger Tor in Berlin. (imago/epd)

Zuviel nackte Haut beim diesjährigen Stuttgarter CSD-Umzug wollen die Organisatoren unterbinden. Völlig falsch, findet Tobias Herzberg. Denn maximale Auffälligkeit zu erzeugen für Lebensweisen, die nicht dem Mainstream entsprechen, war ursprünglich das Ziel der CSD-Proteste.

SonnenbrillenAugen auf beim Brillenkauf

Sonnenbrillen werden zum Verkauf angeboten. (dpa)

Sonnenbrillen sollten nicht nur schick sein, sondern vor allem die Augen vor schädlichen UV-Strahlen schützen. Dabei muss es nicht das teuerste Modell sein, allerdings warnen Experten vor allzu billigen Schnäppchen. 

SpanienMit Gesetzen gegen häusliche Gewalt

Eine Frau hält sich die Hände vor das Gesicht. (imago / Pixsell)

Spanien versteht den Kampf gegen häusliche Gewalt als Staatsauftrag. Jetzt soll das Gesetz zum Schutz von Frauen erweitert werden, um Frauen noch besser vor Schlägen, sexuellem Missbrauch und Mord durch die eigenen Partner zu schützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Berichte über neuen Raketentest | mehr

Kulturnachrichten

Erste Forschungsstelle Antiziganismus gegründet | mehr

 

| mehr