Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Regime halten noch Stand

Protestwellen in Bahrain, Jemen und Libyen

Ein vom Militär angeschossener Protestler in Bahrain wird zum Krankenhaus getragen (dapd)
Ein vom Militär angeschossener Protestler in Bahrain wird zum Krankenhaus getragen (dapd)

Während in Ägypten der Rücktritt von Präsident Mubarak weiter gefeiert wird, protestieren Regime-Kritiker in Libyen, Jemen und Bahrain. Auch wenn die Protestler dasselbe Ziel haben, sind die Ausgangssituationen in den arabischen Länder völlig unterschiedlich.

In Libyen, so berichtet Jürgen Chrobog im Deutschlandfunk, sei die Armee nicht ein Militär des Volkes wie es in Ägypten der Fall war. Machthaber Muammar Gaddafi habe die Sicherheitskräfte noch hinter sich. So sei ein Camp von Regierungsgegnern durch die geführchtete Chamis-Brigade geräumt worden, wie Peter Steffe im Deutschlandfunk berichtete (Audio mp3). In der libyischen Stadt Maserata seien im Laufe des Tages bei heftigen Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten weitere acht Menschen getötet worden, sagte Steffe. Unterschiedliche Angaben gibt es zu der Gesamtzahl der bisher getöteten Protestler. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch spricht von 84 Opfern, von offizieller libyscher Seite hieß es, diese Zahl sei übertrieben.

Durch diesen Rückhalt in der Armee sei es viel schwerer, einen Umsturz herbeizuführen. Jürgen Chrobog, ehemaliger Staatssekretär im Auswärtigen Amt, betonte, dass die Lage instabiler werde, je mehr das Volk gegen die Macht aufstehe. Die Opposition hatte gestern zum "Tag des Zorns" aufgerufen. Über Facebook und Twitter wurden die Proteste gegen die Regierung in Tripolis organisiert.

Bahrain: Stimmungsumschwung der Schiiten

ARD-Korrespondent Carsten Kühntopp, der im Deutschlandfunk live aus Bahrains Hauptstadt Manama berichtete, spricht von blutigen Auseinandersetzungen zwischen dem Militär und den Protestlern auf dem Perlen-Platz. Das Militär würde auf unbewaffnete Demonstranten schließen, so Kühntopp.

Als tragisch bezeichnete er, dass die Opposition vor den Protestmärschen zwar Reformen forderte, aber das sunnitische Königshaus weiter respektierten wollte. Nun sei allerdings die Stimmung umgeschlagen: Die schiitische Oppositionsbewegung Al Wefaq lehne Gespräche ab und die Demonstranten fordern den Umsturz des Königs. Ein Dialog sei nur denkbar, wenn die Regierung zurücktrete und die Armee von der Straße gehe, so Kühntopp weiter (Audio, mp3).

Nach dem Polizeieinsatz in Bahrain gegen Tausende Regierungskritiker am Freitag spricht die schiitische Opposition von mindestens drei Toten. Bei der Räumung des zentralen Perlen-Platzes in der Hauptstadt Manama sollen auch zahlreiche Menschen verletzt worden sein.

"Jemen könnte unberechenbar werden"

Für Jürgen Chrobog ist der Jemen das "vielleicht gefährlichste Land" der arabischen Aufständler.Im Deutschlandfunk betonte Chrobog, der vor sechs Jahren im Jemen entführt wurde, dass das Land "entsetzlich arm" sei. Ferner habe der Präsident nur in der Hauptstadt die Macht und El Kaida
sei im Land sehr präsent. Daher werde "die Terrorgefahr vom Jemen in der Zukunft steigen", so Chrobog weiter.

Linktipp:

Informationen zu aktuellen Ereignissen in Ägypten erhalten sie in den Deutschlandradio-Nachrichten.

Alle Beiträge auf dradio.de zu den Krisen im Nahen und Mittleren Osten im Überblick:
Der arabische Aufstand



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Protestwelle gegen autoritäre Regime

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Historiker Zimmermann"Von Peres' Vision ist nichts übrig geblieben"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der rechte Flügel in Israel sehe den verstorbenen israelischen Spitzenpolitiker Shimon Peres als Verräter, sagte der Historiker Mosche Zimmermann im DLF. Weil er mit den Palästinensern verhandelt habe, sei er bei ihnen zum Buhmann geworden - auch wenn Peres Visionär gewesen sei, der vom Frieden träumte.

"Umvolkung"AfD lockt CDU-Politikerin nach Twitter-Entgleisung

Die sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Bettina Kudla (privat / Laurence Chaperon)

AfD-Vize Beatrix von Storch lädt die umstrittene CDU-Abgeordnete Bettina Kudla nach ihrem "Umvolkungs"-Tweet zum Parteiwechsel ein. Und die Unions-Fraktion streitet heftig über den weiteren Umgang mit der Kollegin. "Twittert nicht gleich alles in die Welt!"

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?

Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.

Nach den Anschlägen in DresdenEx-Grünen-Politikerin sieht ein gesamtdeutsches Problem

Die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau. (dpa/picture alliance/Hendrik Schmidt)

Die Anschläge von Dresden und zunehmende Gewaltbereitschaft sind für die frühere Grünen-Politikerin Antje Hermenau ein gesamtdeutsches Problem. Es entlade sich lediglich in besonderem Maße in Sachsen, sagte Hermenau im Deutschlandfunk. Sie warnte davor, dass "immer mehr Menschen aus Verzweiflung zur Gewalt greifen".

KolumbienNicht jeder traut dem Frieden

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos und der Kommandeur der FARC-Guerrilla-Organisation Timoleon Jimenez, alias Timochenko, geben sich beim Festakt in Cartagena die Hand. (AFP / Luis Acosta )

Am Sonntag werden die Kolumbianer über den Friedensvertrag mit der Rebellengruppe FARC abstimmen. Guillermo Arboledo ist Abt eines Benediktiner-Klosters in der Metropole Medellin. Ihm genügt die Vereinbarung nicht, die sozialen Probleme müssten gelöst werden, sagt er. "Solange es keine wirkungsvollen Programme gibt, um den Ärmsten zu helfen, wird dieser Konflikt weitergehen".

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung

Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tod von Peres  Beisetzung am Freitag in Jerusalem | mehr

Kulturnachrichten

DiCaprios Klima-Film in Kinos und Fernsehen  | mehr

Wissensnachrichten

Youtube-Ripper  Musikindustrie klagt gegen mp3-Downloads | mehr