Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Regime unter dem Hakenkreuz"

Radiodokumentation im Deutschlandradio und auf CD-Rom

Adolf Hitler bei einem Truppenaufmarsch 1937 in Berlin (AP)
Adolf Hitler bei einem Truppenaufmarsch 1937 in Berlin (AP)

Im Jahre 1983 startete der Rundfunk im Amerikanischen Sektor (RIAS) eine 25-teilige Sendereihe, die sich mit der NS-Geschichte beschäftigte. Sie setzte einen "Markstein in der Programmgeschichte des Rundfunks, denn sie erschloss bis dahin nie gehörte Überlieferungen des Hörfunks aus der NS-Zeit" (Peter Steinbach). Die umfangreiche Dokumentation mit dem Titel "Regime unter dem Hakenkreuz" wurde vom damaligen Leiter des Bildungsprogramms, Manfred Rexin, realisiert.

Sie macht unter anderem deutlich, wie der Hörfunk im "Dritten Reich" zum Leitmedium wurde. Außerdem dokumentiert sie den Zynismus der NS-Machthaber, die offen über die Ausgrenzungen, Verfolgungen und Diffamierungen sprachen.

Bis heute hat das Thema seine Wichtigkeit nicht verloren. Im Dokumentationskanal D-Plus des Deutschlandradio werden alle 25 Folgen ausgestrahlt.

Außerdem gibt der nationale Hörfunk als Rechtsnachfolger des RIAS in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung das einzigartige Tondokument als CD-ROM heraus, angereichert mit Texten, einem umfangreichen Literaturverzeichnis und weiteren Unterrichtsmaterialien, so dass sie in der Schule und in der politischen Bildungsarbeit eingesetzt werden kann. Die CD-ROM kann ab dem 21. Februar über die Bundeszentrale für politische Bildung bezogen werden.

Peter Steinbach: Regime unterm Hakenkreuz (Deutschlandradio / Bettina Straub)Peter Steinbach (Deutschlandradio / Bettina Straub)Manfred Rexin: Regime unterm Hakenkreuz (Deutschlandradio / Bettina Straub)Manfred Rexin (Deutschlandradio / Bettina Straub)


Sendungen:

8. Februar, 19:30 Uhr
Deutschlandradio Kultur
Forschung und Gesellschaft
"Regime unter dem Hakenkreuz"
Diskussion mit dem Autor der Reihe Manfred Rexin, Prof. Peter Steinbach, NS-Forscher, der die Sendereihe mit seinen Studenten der Universität Karlsruhe wissenschaftlich überprüft hat und Winfried Sträter, Redakteur im Deutschlandradio Kultur.

11. Februar, 0:05 Uhr
Deutschlandradio Kultur
Werkstatt
"Machteroberung - Deutschland 1933/34"
Wiederholung der 3. Folge

16. Februar: 11:00 Uhr
Start der Ausstrahlung aller 25 Teile der Reihe "Regime unter dem Hakenkreuz" auf D-Plus, dem digitalen Dokumentationskanal des Deutschlandradio. Alle Folgen werden jeweils freitags um 11:00 Uhr ausgestrahlt.

Alle Teile im Überblick:

1. Hitler und der Aufstieg der NSDAP bis 1930
(52´50, Erstsendung: 5.1.1983)

2. Eine Republik zerfällt – die NSDAP 1930-32
(52´40, Erstsendung: 19.1.1983)

3. Machteroberung – Deutschland 1933/34
(52´40, Erstsendung: 2.2.1983)

4. Chefredaktion Propagandaministerium – Rundfunk und Presse im Dritten Reich
(52´30, Erstsendung: 16.2.1983)

5. Arbeitsfront – Zur Lage der Arbeiter im Dritten Reich
(52`00, Erstsendung: 2.3.1983)

6. Erbhof – Die Bauern im Dritten Reich
(52`25, Erstsendung: 16.3.1983)

7. Gläubige Gefolgschaft – Jugend im Dritten Reich
(52´25, Erstsendung: 30.3.1983)

8. Abrichtung zum ‚Volksgenossen‘ – Die Schule im Dritten Reich
(50´55, Erstsendung: 13.4.1983)

9. Willkür als Gesetz – Die Justiz des Dritten Reiches
(52`40, Erstsendung: 27.4.1983)

10. Ärzte im Braunhemd – Die Medizin des Dritten Reiches
(52`40, Erstsendung: 11.5.1983)

11. Wehrwirtschaftsführer – Industrielle im Dritten Reich
(51`17, Erstsendung: 25.5.1983)

12. Wahn als Wissenschaft – Universitäten im Dritten Reich
(52`25, Erstsendung: 8.6.1983)

13. Vor der Pogromnacht – Die Verfolgung der Juden 1933-1938
(52´10, Erstsendung: 22.6.1983)

14. Deutsche Christen – Die evangelische Kirche im Dritten Reich
(48`55, Erstsendung: 6.7.1983)

15. Konkordat und Konflikt – Die katholische Kirche im Dritten Reich
(49´50, Erstsendung: 20.7.1983)

16. Blut und Boden – Zur Kulturpolitik des Dritten Reiches
(49´30, Erstsendung: 3.8.1983)

17. Führer befiehl! – Die Herrschaft der Partei
(49´25, Erstsendung: 17.8.1983)

18. Generäle des Gefreiten – Die Wehrmacht im Dritten Reich
(49`05, Erstsendung: 31.8.1983)

19. Weltmachtträume – Die Außenpolitik des Dritten Reiches bis 1938
(49´40, Erstsendung: 14.9.1983)

20. Abmarsch in den Untergang – Kriegsausbruch 1939
(49´45, Erstsendung: 28.9.1983)

21. Vergewaltigte Völker – Das besetzte Europa im Krieg
(49´10, Erstsendung: 12.10.1983)

22. ‚Endlösung‘ – Die Verfolgung der europäischen Juden 1939-1945
(49´15, Erstsendung: 26.10.1983)

23. Aufstand des Gewissens – Der Widerstand gegen das Dritte Reich
(53´45, Erstsendung: 16.11.1983)

24. Totaler Krieg – Deutschland 1943/1944
(49´20, Erstsendung: 23.11.1983)

25. Ein deutsches Trümmerfeld – Das Ende des Dritten Reiches
(49`04, Erstsendung: 7.12.1983)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Stigmatisierung in DeutschlandDer Rassismus tobt nicht nur am rechten Rand

Eine türkische Mutter mit ihrer Tochter in Berlin-Kreuzberg (imago/Steinach)

Der Rassismus in Deutschland sei in den Strukturen der Gesellschaft tief verankert, meint Schirin Amir-Moazami. Die Gleichheit vor dem Gesetz scheine wenig daran zu ändern, dass für Ayse oder Mohammed der soziale Aufstieg steiniger verläuft als für Marie oder Moritz.

NahtodWahrheit oder Hirngespinst

Ein heller Tunnel, gleißendes Licht, Landschaften wie im Paradies: Menschen mit Nahtoderfahrungen schildern ihre Erlebnisse in den schönsten Farben und Gefühlen. Viele von ihnen freuen sich sogar, wenn sie wieder ins Leben zurückgekehrt sind, auf den späteren Tod.

Über Mord und Tod im FernsehenAll die schönen Toten

Eine junge Frau liegt mit geöffneten Augen auf dem Boden. (Imago / Westend61)

Deutsche Fernsehkultur ist Todeskultur. Auf den Bildschirmen wird in einer Tour gestorben und gemordet. Allerorten liegen Leichen, fließt Blut, stets stellen Ermittler die gleichen Fragen, verkünden Rechtsmediziner einen ungefähren Todeszeitpunkt. Im Fernsehen ist der Tod omnipräsent - doch woher kommt diese als Fiktion verkleidete Faszination des Todes?

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Streit im UNO-Sicherheitsrat um Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Ex-Ärzte-Bassist Hagen Liebing gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Ozean-Müllabfuhr  Schiff sammelt Plastikabfall ein | mehr