Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Regime unter dem Hakenkreuz"

Radiodokumentation im Deutschlandradio und auf CD-Rom

Adolf Hitler bei einem Truppenaufmarsch 1937 in Berlin (AP)
Adolf Hitler bei einem Truppenaufmarsch 1937 in Berlin (AP)

Im Jahre 1983 startete der Rundfunk im Amerikanischen Sektor (RIAS) eine 25-teilige Sendereihe, die sich mit der NS-Geschichte beschäftigte. Sie setzte einen "Markstein in der Programmgeschichte des Rundfunks, denn sie erschloss bis dahin nie gehörte Überlieferungen des Hörfunks aus der NS-Zeit" (Peter Steinbach). Die umfangreiche Dokumentation mit dem Titel "Regime unter dem Hakenkreuz" wurde vom damaligen Leiter des Bildungsprogramms, Manfred Rexin, realisiert.

Sie macht unter anderem deutlich, wie der Hörfunk im "Dritten Reich" zum Leitmedium wurde. Außerdem dokumentiert sie den Zynismus der NS-Machthaber, die offen über die Ausgrenzungen, Verfolgungen und Diffamierungen sprachen.

Bis heute hat das Thema seine Wichtigkeit nicht verloren. Im Dokumentationskanal D-Plus des Deutschlandradio werden alle 25 Folgen ausgestrahlt.

Außerdem gibt der nationale Hörfunk als Rechtsnachfolger des RIAS in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung das einzigartige Tondokument als CD-ROM heraus, angereichert mit Texten, einem umfangreichen Literaturverzeichnis und weiteren Unterrichtsmaterialien, so dass sie in der Schule und in der politischen Bildungsarbeit eingesetzt werden kann. Die CD-ROM kann ab dem 21. Februar über die Bundeszentrale für politische Bildung bezogen werden.

Peter Steinbach: Regime unterm Hakenkreuz (Deutschlandradio / Bettina Straub)Peter Steinbach (Deutschlandradio / Bettina Straub)Manfred Rexin: Regime unterm Hakenkreuz (Deutschlandradio / Bettina Straub)Manfred Rexin (Deutschlandradio / Bettina Straub)


Sendungen:

8. Februar, 19:30 Uhr
Deutschlandradio Kultur
Forschung und Gesellschaft
"Regime unter dem Hakenkreuz"
Diskussion mit dem Autor der Reihe Manfred Rexin, Prof. Peter Steinbach, NS-Forscher, der die Sendereihe mit seinen Studenten der Universität Karlsruhe wissenschaftlich überprüft hat und Winfried Sträter, Redakteur im Deutschlandradio Kultur.

11. Februar, 0:05 Uhr
Deutschlandradio Kultur
Werkstatt
"Machteroberung - Deutschland 1933/34"
Wiederholung der 3. Folge

16. Februar: 11:00 Uhr
Start der Ausstrahlung aller 25 Teile der Reihe "Regime unter dem Hakenkreuz" auf D-Plus, dem digitalen Dokumentationskanal des Deutschlandradio. Alle Folgen werden jeweils freitags um 11:00 Uhr ausgestrahlt.

Alle Teile im Überblick:

1. Hitler und der Aufstieg der NSDAP bis 1930
(52´50, Erstsendung: 5.1.1983)

2. Eine Republik zerfällt – die NSDAP 1930-32
(52´40, Erstsendung: 19.1.1983)

3. Machteroberung – Deutschland 1933/34
(52´40, Erstsendung: 2.2.1983)

4. Chefredaktion Propagandaministerium – Rundfunk und Presse im Dritten Reich
(52´30, Erstsendung: 16.2.1983)

5. Arbeitsfront – Zur Lage der Arbeiter im Dritten Reich
(52`00, Erstsendung: 2.3.1983)

6. Erbhof – Die Bauern im Dritten Reich
(52`25, Erstsendung: 16.3.1983)

7. Gläubige Gefolgschaft – Jugend im Dritten Reich
(52´25, Erstsendung: 30.3.1983)

8. Abrichtung zum ‚Volksgenossen‘ – Die Schule im Dritten Reich
(50´55, Erstsendung: 13.4.1983)

9. Willkür als Gesetz – Die Justiz des Dritten Reiches
(52`40, Erstsendung: 27.4.1983)

10. Ärzte im Braunhemd – Die Medizin des Dritten Reiches
(52`40, Erstsendung: 11.5.1983)

11. Wehrwirtschaftsführer – Industrielle im Dritten Reich
(51`17, Erstsendung: 25.5.1983)

12. Wahn als Wissenschaft – Universitäten im Dritten Reich
(52`25, Erstsendung: 8.6.1983)

13. Vor der Pogromnacht – Die Verfolgung der Juden 1933-1938
(52´10, Erstsendung: 22.6.1983)

14. Deutsche Christen – Die evangelische Kirche im Dritten Reich
(48`55, Erstsendung: 6.7.1983)

15. Konkordat und Konflikt – Die katholische Kirche im Dritten Reich
(49´50, Erstsendung: 20.7.1983)

16. Blut und Boden – Zur Kulturpolitik des Dritten Reiches
(49´30, Erstsendung: 3.8.1983)

17. Führer befiehl! – Die Herrschaft der Partei
(49´25, Erstsendung: 17.8.1983)

18. Generäle des Gefreiten – Die Wehrmacht im Dritten Reich
(49`05, Erstsendung: 31.8.1983)

19. Weltmachtträume – Die Außenpolitik des Dritten Reiches bis 1938
(49´40, Erstsendung: 14.9.1983)

20. Abmarsch in den Untergang – Kriegsausbruch 1939
(49´45, Erstsendung: 28.9.1983)

21. Vergewaltigte Völker – Das besetzte Europa im Krieg
(49´10, Erstsendung: 12.10.1983)

22. ‚Endlösung‘ – Die Verfolgung der europäischen Juden 1939-1945
(49´15, Erstsendung: 26.10.1983)

23. Aufstand des Gewissens – Der Widerstand gegen das Dritte Reich
(53´45, Erstsendung: 16.11.1983)

24. Totaler Krieg – Deutschland 1943/1944
(49´20, Erstsendung: 23.11.1983)

25. Ein deutsches Trümmerfeld – Das Ende des Dritten Reiches
(49`04, Erstsendung: 7.12.1983)



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:21 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikszene

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"March for our lives"Das Gesicht des Protests

Emma Gonzalez, Schülerin der Marjory Stoneman Douglas High School und Überlebende des Amoklaufs von Parkland. Beim "March for our Lives" am 24. März wollen sie nach Washington marschieren und schärfere Waffengesetze fordern.  (AFP / Rhona Wise)

Nicht nur Trauer, auch immer mehr Wut bricht sich Bahn: über die laschen Waffengesetze und Politiker, die sich von der Waffenlobby schmieren lassen. "Schämt Euch!", das ist die Botschaft von Emma Gonzalez, die das Massaker mit 17 Toten in Florida überlebt hat. Jetzt ruft sie zum Marsch auf Washington.

Ex-Generalsinspekteur"Die Bundeswehr wird ganz gezielt von der Politik vernachlässigt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr und Vorsitzender des Nato-Militärausschusses. (imago / Jürgen Heinrich)

Der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, Harald Kujat, fordert eine Kurskorrektur bei der Ausstattung der Truppe. Für das Material der Bundeswehr müsse deutlich mehr Geld ausgegeben werden. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen habe völlig falsche Akzente gesetzt, sagte Kujat im Dlf.

SPD-MitgliederentscheidMein Nein zur GroKo

SPD-Anhänger halten am 21.01.2018 ein Schild mit der Aufschrift "#NoGroko" bei einer Demonstration vor dem WCCB beim außerordentlichen SPD-Parteitag in Bonn (Nordrhein-Westfalen). (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Soll die SPD erneut in eine Koalition mit der Union eintreten? Darüber dürfen ab heute die Parteimitglieder entscheiden. Auch Nicol Ljubic darf abstimmen und für ihn ist klar: Eine Neuauflage der GroKo muss verhindert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Rechte Aktivisten manipulierten Netz-Debatten | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler und Sprecher Christian Rode gestorben | mehr

 

| mehr