Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Reich-Ranicki erinnert an seine Zeit im Warschauer Ghetto

Rede im Bundestag zum Holocaust-Gedenktag

Marcel Reich-Ranicki spricht zum Gedenken der Opfer der NS-Diktatur. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Marcel Reich-Ranicki spricht zum Gedenken der Opfer der NS-Diktatur. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

67 Jahre nach der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau hat der Bundestag der Millionen Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki erinnerte in einer Gedenkrede an die Verfolgung der Juden und den von den Nazis organisierten Völkermord und erzählte von seinem persönlichen Überlebenskampf.

Der 91-Jährige war 1940 von Berlin aus deportiert worden und überlebte die Gefangenschaft im Warschauer Ghetto. In seiner Rede berichtete Reich-Ranicki, wie er als Deutsch-Übersetzer Anweisungen der Nazis an den Judenrat habe aufnehmen müssen. Die im Juli 1942 begonnene "Umsiedlung" aus dem Ghetto sei eine "Aussiedlung" gewesen, mit nur einem einzigen Ziel: "Sie hatte nur einen Zweck: den Tod", schloss Reich-Ranicki seine Rede. Seine Eltern wurden im Vernichtungslager Treblinka ermordet.

Gedenkstunde zum 67. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau im Deutschen Bundestag (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Gedenkstunde zum 67. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau im Deutschen Bundestag (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Erinnern mit Bezug zur Gegenwart

Zum Auftakt der Feierstunde sprach Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU) und wies auf die aktuelle Bedeutung des Gedenktages hin: Dass nach aktuellen Untersuchungen 20 Prozent der Bundesbürger latent antisemitisch seien, seien genau 20 Prozent zu viel. Die während dieser Woche vorgestellte Studie "Antisemitismus in Deutschland" war vom Bundestag in Auftrag gegeben worden. In Deutschland müssten alle Menschen frei und ohne Angst leben können, forderte Lammert: "Die vergangenen Wochen und Monate mit der Aufdeckung einer beispiellosen Mordserie haben uns allerdings wieder vor Augen geführt, dass wir dieses Ziel noch nicht erreicht haben."

An der offiziellen Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus im Bundestag nahmen auch Bundespräsident Christian Wulff, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesratspräsident Horst Seehofer (CSU) teil.

"Zeitzeugen wirken immer noch am meisten"

Der Nationalsozialismus sei zwar auch heute unter Jugendlichen immer wieder Gesprächsgegenstand, aber ohne Zeitzeugen werde die Aufarbeitung der NS-Zeit in Zukunft sehr schwer, meint der Extremismusforscher Klaus Schröder. Im Bezug auf die Gewaltbereitschaft von Neonazis in Deutschland seien sowohl der Verfassungsschutz als auch die Initiativen gegen Rechtsextremismus "blauäugig" gewesen, sagte Schröder im Deutschlandfunk..

Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)Anlass des Gedenkens ist die Befreiung der Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. (AP Archiv)Der Blogger und Autor Daniel Erk warnte im Deutschlandfunk davor, beim offiziellen Erinnern in Phrasen zu erstarren. Auch wenn sie als Thema sehr präsent sei, kritisierte er die Qualität der Auseinandersetzung mit der Nazi-Vergangenheit: Er ärgere sich darüber, "dass diese ständige Präsentation inhaltlich so schlecht gemacht ist und dass es um so wenige Punkte geht und dass es so wenig umfassend und tief gehend ist."

Weltweit wird am 27. Januar der Opfer des Holocaust gedacht. An diesem Tag im Jahr 1945 waren die Überlebenden des KZ Auschwitz-Birkenau, dem größten Vernichtungslager des Nazi-Regimes, von sowjetischen Truppen befreit worden. Dieser Ort des Schreckens steht für den Völkermord und die Millionen Menschen, die während der Nazidiktatur verfolgt und ermordet wurden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Literatur

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sonderparteitag  SPD wählt neue Vorsitzende | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Verne Troyer ist tot | mehr

 

| mehr