Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Reich-Ranicki erinnert an seine Zeit im Warschauer Ghetto

Rede im Bundestag zum Holocaust-Gedenktag

Marcel Reich-Ranicki spricht zum Gedenken der Opfer der NS-Diktatur. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)
Marcel Reich-Ranicki spricht zum Gedenken der Opfer der NS-Diktatur. (picture alliance / dpa / Hannibal Hanschke)

67 Jahre nach der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau hat der Bundestag der Millionen Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki erinnerte in einer Gedenkrede an die Verfolgung der Juden und den von den Nazis organisierten Völkermord und erzählte von seinem persönlichen Überlebenskampf.

Der 91-Jährige war 1940 von Berlin aus deportiert worden und überlebte die Gefangenschaft im Warschauer Ghetto. In seiner Rede berichtete Reich-Ranicki, wie er als Deutsch-Übersetzer Anweisungen der Nazis an den Judenrat habe aufnehmen müssen. Die im Juli 1942 begonnene "Umsiedlung" aus dem Ghetto sei eine "Aussiedlung" gewesen, mit nur einem einzigen Ziel: "Sie hatte nur einen Zweck: den Tod", schloss Reich-Ranicki seine Rede. Seine Eltern wurden im Vernichtungslager Treblinka ermordet.

Gedenkstunde zum 67. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau im Deutschen Bundestag (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Gedenkstunde zum 67. Jahrestag der Befreiung des KZ Auschwitz-Birkenau im Deutschen Bundestag (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Erinnern mit Bezug zur Gegenwart

Zum Auftakt der Feierstunde sprach Parlamentspräsident Norbert Lammert (CDU) und wies auf die aktuelle Bedeutung des Gedenktages hin: Dass nach aktuellen Untersuchungen 20 Prozent der Bundesbürger latent antisemitisch seien, seien genau 20 Prozent zu viel. Die während dieser Woche vorgestellte Studie "Antisemitismus in Deutschland" war vom Bundestag in Auftrag gegeben worden. In Deutschland müssten alle Menschen frei und ohne Angst leben können, forderte Lammert: "Die vergangenen Wochen und Monate mit der Aufdeckung einer beispiellosen Mordserie haben uns allerdings wieder vor Augen geführt, dass wir dieses Ziel noch nicht erreicht haben."

An der offiziellen Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus im Bundestag nahmen auch Bundespräsident Christian Wulff, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesratspräsident Horst Seehofer (CSU) teil.

"Zeitzeugen wirken immer noch am meisten"

Der Nationalsozialismus sei zwar auch heute unter Jugendlichen immer wieder Gesprächsgegenstand, aber ohne Zeitzeugen werde die Aufarbeitung der NS-Zeit in Zukunft sehr schwer, meint der Extremismusforscher Klaus Schröder. Im Bezug auf die Gewaltbereitschaft von Neonazis in Deutschland seien sowohl der Verfassungsschutz als auch die Initiativen gegen Rechtsextremismus "blauäugig" gewesen, sagte Schröder im Deutschlandfunk..

Das Konzentrationslager Auschwitz (1945) (AP Archiv)Anlass des Gedenkens ist die Befreiung der Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. (AP Archiv)Der Blogger und Autor Daniel Erk warnte im Deutschlandfunk davor, beim offiziellen Erinnern in Phrasen zu erstarren. Auch wenn sie als Thema sehr präsent sei, kritisierte er die Qualität der Auseinandersetzung mit der Nazi-Vergangenheit: Er ärgere sich darüber, "dass diese ständige Präsentation inhaltlich so schlecht gemacht ist und dass es um so wenige Punkte geht und dass es so wenig umfassend und tief gehend ist."

Weltweit wird am 27. Januar der Opfer des Holocaust gedacht. An diesem Tag im Jahr 1945 waren die Überlebenden des KZ Auschwitz-Birkenau, dem größten Vernichtungslager des Nazi-Regimes, von sowjetischen Truppen befreit worden. Dieser Ort des Schreckens steht für den Völkermord und die Millionen Menschen, die während der Nazidiktatur verfolgt und ermordet wurden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Update

Aus unseren drei Programmen

Nachruf auf Walter ScheelEin zielstrebiger Liberaler

Alt-Bundespräsident Walter Scheel am 6.9.2011 in Bad Krozingen vor seinem Porträtbild (dpa / picture alliance / Patrick Seeger)

Mit der Neuausrichtung der FDP schaffte er die Grundlage für die erste sozialliberale Koalition in Deutschland. Als Bundespräsident sang er unbeschwert in populären TV-Shows "Hoch auf dem gelben Wagen". Jetzt ist Walter Scheel im Alter von 97 Jahren gestorben − ein Nachruf von Martin Steinhage.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Loyalitätsdebatte"In zweiter und dritter Generation haben wir Probleme mit klarem Bekenntnis zu Deutschland"

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat den Loyalitäts-Appell der Bundeskanzlerin an die Deutschtürken begrüßt. "Wer hier lebt, muss sich zu unserer Gesellschaft bekennen", sagte Ziemiak im DLF. Er vermisse dieses Bekenntnis insbesondere von türkischstämmigen Bürgern der zweiten und dritten Einwanderergeneration.

"Abbruchjäger" bei EbaySpekulation auf vorzeitig beendete Auktionen

Ein Computernutzer klickt sich durch Angebote auf der Online-Auktionsseite ebay. (dpa / Inga Kjer)

Die sogenannten "Abbruchjäger" auf Ebay handeln rechtsmissbräuchlich, hat der BGH entschieden. Doch es bleibe nach wie vor unklar, wie man einen "normalen" Schnäppchenjäger vom Abbruchjäger unterscheidet, sagt der IT-Anwalt Christian Solmecke.

Vorsorge für den NotfallTrinkwasser sollte immer im Haus sein

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Im Konzept für den Zivilschutz in Deutschland empfiehlt die Bundesregierung jedem Bürger, sich einen Notvorrat an Lebensmitteln zuzulegen. Zwar sind Stromausfälle oder Versorgungsengpässe in Deutschland selten. Doch Katastrophenschutz-Experten raten Bürgern schon seit langem, sich vorsichtshalber für solche Fälle zu wappnen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Walter Scheel  Ehemaliger Bundespräsident 97-jährig gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr