Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rein in die Kartoffel, raus aus der Kartoffel

Andrea Mavroidis' Reisetagebuch aus Griechenland

Von Andrea Mavroidis

Andrea Mavroidis im Gespräch mit einem Landwirt der Kartoffelbewegung (Deutschlandradio)
Andrea Mavroidis im Gespräch mit einem Landwirt der Kartoffelbewegung (Deutschlandradio)

Sie nennen sich Kartoffelbewegung, es geht ihnen aber um mehr, als nur die schmackhafte Knolle. Andrea Mavroidis hat die Öko- und Landwirtschaftsbewegung zwischen Land und Großstadt verfolgt.

Zur Reportagereihe Nahaufnahmen aus Griechenland

Es ist Samstag früh. Ich fahre mit meinem Auto von Thessaloniki in die 60 Kilometer entfernte Kleinstadt Veria, die liegt nicht weit entfernt von der Grabstätte Philipps, Vater Alexander des Großen. Hier bin ich heute mit Nikos Aslanoglou ,dem Herren über die Kartoffel, verabredet. Nikos ist das Ebenbild eines klassischen Griechen, graues dichtes Haar, coole Sonnenbrille und eine rauchige Stimme. Im eigentlichen Leben ist er Kameramann. Er ist einer der Mitbegründer der Kartoffelbewegung, die sich über das ganze Land ausgebreitet hat und auch inzwischen in den großen Städten Thessaloniki und Athen angekommen ist.

Nikos erzählt mir von den Anfängen der "Ökobewegung Veria":

"Unsere ersten Aktionen waren die gegen den staatlichen Stromriesen DEH. Die haben den Leuten, die ihre Rechnung nicht mehr zahlen konnten, einfach den Saft abgedreht. Egal ob, sie kleine Kinder hatten oder nicht und das mitten im Winter. Das geht doch nicht. Wir sind dann ganz offiziell mit einem Elektriker dahin und haben die Leitung wieder angeschlossen."

Und dann sind Nikos und seine Mitstreiter auf die Kartoffel gekommen und viele andere landwirtschaftliche Produkte:

"Die Idee war, den Menschen ein gesundes Essen zu ermöglichen und gleichzeitig den Bauern zu helfen. Wir sitzen doch alle in einem Boot, die Krise hat uns alle gleichermaßen getroffen."

Schlange stehen für regionale Produkte (Deutschlandradio)Schlange stehen für regionale Produkte (Deutschlandradio)Heute herrscht hier vor den alten Kühlhäusern, etwas außerhalb der Stadt, ein hektisches Treiben. Neben Kartoffeln werden Reis und Mehl angeboten. Die Leute stehen Schlange. Alle finden diese Idee direkt vom Erzeuger zu kaufen prima. Vor einem rieseigen Berg Kartoffeln steht der Landwirt Nikos Kasapis - ein groß gewachsener, junger Bursche, er stammt aus der Stadt Serres, 250 Kilometer weit weg von hier. Aber der Weg lohnt sich trotzdem, erzählt er mir:


"Ich bin jahrelang von den Zwischenhändlern nicht bezahlt worden. Hier werde ich nicht reich, aber ich habe seit langen mal wieder Geld in der Hand, und werde für meine Arbeit bezahlt. Das ist ein gutes Gefühl."

Und die Kunden, quer durch alle Schichten, finden das gut, was hier passiert und das etwas passiert.

"Warum sollen wir hier die ägyptischen Kartoffeln essen und unsere Bauern gehen leer aus? Und dann sollen wir auch noch teures Geld dafür im Supermarkt bezahlen? Wenn sie mich fragen, das ist klasse was hier passiert. Unsere Politiker müssen wachgerüttelt werden."

- entgegnet mir ein älterer Herr.

Ein paar Meter weiter schrillt aus einem blauen Pick-up voll beladen mit Kiwis der Beatles Song "With a little help of my friends". Darin sitzen Sofia Papdopoulo und Sohn Alexis, Produzenten aus dem direktem Umland der Kleinstadt. Die Idee mit der Direktvermarktung finden auch sie prima, es ist ein Anfang, "es muss sich etwas ändern und wir haben das in Hand", meinen die beiden. Denn auch bei ihrem Familienbetrieb ist das Einkommen in den letzten beiden Jahren erheblich geschrumpft und das obwohl die ganze Familie mitarbeitet.

Nikos ist voller Tatendrang und auf meine Frage, ob das hier ein symbolischer Akt ist, reagiert er fast schon empört.

"Nein, das ist hier überhaupt nicht symbolisch. Wenn sie die Kartoffel anstatt für 70 Cent das Kilo hier bei uns für 25 Cent kaufen können, das ist Ökonomie. Und zwar Ökonomie für den Bürger, nicht gegen ihn."

Nikos und seine wachsende Zahl von Unterstützern wollen sich noch besser organisieren. Und sie wollen solange weiter machen, bis sich etwas bewegt in diesem Land. Und nächste Woche gehen die Aktionen weiter, da hat Nikos unter anderem Öl und Fisch bestellt.

Tagebuchnotizen aus Griechenland - Reporterin Andrea Mavroidis' persönlicher Blick auf eine Gesellschaft im Umbruch
Nahaufnahmen aus Griechenland - Reportagen aus einer Gesellschaft im Umbruch



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesper Wung-Sung: "Weg mit Knut!"Mit der Macht der Fantasie überleben

Buchcover "Weg mit Knut!" von Jesper Wung-Sung. Im Hintergrund eine Kinderkrebsstation. (Hanser Verlag / dpa / Waltraud Grubitzsch)

Ein Junge kämpft gegen den Krebs: William stellt sich in "Weg mit Knut!" der bedrohlichen Erkrankung, die er in seiner Fantasie zu einer Figur mit eigenem Namen macht. Jesper Wung-Sung erzählt diese besondere Krankheitsgeschichte sensibel und ohne Pathos.

HOCHWASSERSCHUTZBisams und Nutrias müssen erlegt werden

Ein Waschbär sitzt im Wildpark Grafenberger Wald in Düsseldorf auf einem Baum. (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Bisamrattenfänger fangen und erlegen Bisams und Nutrias an der niederländischen Küste. Die Tiere unterliegen zwar dem Artenschutz, zum Schutz der Deiche allerdings werden an einigen Stellen die Tiere getötet.

Korruption in EU-Staat"Die Rumänen vertrauen dieser Regierung nicht länger"

Die Europaabgeordnete und frühere rumänische Justizministerin Monica Macovei. (AFP / DANIEL MIHAILESCU)

Nach Ansicht der früheren rumänischen Justizministerin Monica Macovei verfügt das Land über sehr effiziente Antikorruptions-Institutionen. Das Problem: "Es gibt überhaupt keinen politischen Willen, die Korruption zu bekämpfen." Die Menschen würden deshalb weiter auf die Straße gehen, sagte Macovei im DLF.

Nudging bei FacebookSubtiles Stupsen gegen den Terror?

Eine Lupe vor einem Computer-Bildschirm mit Facebook-Logo. (picture alliance/dpa/Sergei Konkov TASS)

Facebook sucht nach Nutzern, die für Terror-Propaganda anfällig sind, und füttert sie ungefragt mit Gegendarstellungen. Geht das Unternehmen damit einer ethischen Pflicht nach oder ist das Manipulation? Das "Nudging" müsse öffentlich kontrolliert werden, fordert die Politologin Lena Ulbricht.

Wahlkampf in FrankreichFemen-Aktivistin stört Le-Pen-Veranstaltung

Eine Femen-Aktivistin störte die Pressekonferenz von Marine Le Pen. (Deutschlandradio/Anne Raith)

Es sollte eine präsidiale Pressekonferenz werden: Die rechtsextreme französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hatte zahlreiche Granden ihrer Partei und der internationalen Politik geladen, um ihre Pläne für die Außenpolitik zu skizzieren. Doch dann stürmte eine Femen-Aktivistin die Veranstaltung.

Ausstellung "Post Peace" in Stuttgart Der Krieg in unserem Frieden

Eines der Werke aus der Ausstellung "Post-Peace" im Württembergischen Kunstverein Stuttgart: belit sağ, "Ayhan and me / Ayhan ve ben" ("Ayhan und ich"), 2016 (belit sağ)

Die Stuttgarter Ausstellung "Post-Peace" zeigt Kunstwerke, die sich damit auseinandersetzen, wie viel Krieg in unserem Frieden steckt. Der Direktor des Württembergischen Kunstvereins, Hans D. Christ, beklagt Fälle von Zensur im Kunstbetrieb.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Außenminister Gabriel  Zweifel an Auffanglagern für Flüchtlinge in Nordafrika | mehr

Kulturnachrichten

Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader  | mehr

Wissensnachrichten

Kunststoff-Haltbarkeit  Anti-Ageing für Barbies | mehr