Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rein in die Kartoffel, raus aus der Kartoffel

Andrea Mavroidis' Reisetagebuch aus Griechenland

Von Andrea Mavroidis

Andrea Mavroidis im Gespräch mit einem Landwirt der Kartoffelbewegung (Deutschlandradio)
Andrea Mavroidis im Gespräch mit einem Landwirt der Kartoffelbewegung (Deutschlandradio)

Sie nennen sich Kartoffelbewegung, es geht ihnen aber um mehr, als nur die schmackhafte Knolle. Andrea Mavroidis hat die Öko- und Landwirtschaftsbewegung zwischen Land und Großstadt verfolgt.

Zur Reportagereihe Nahaufnahmen aus Griechenland

Es ist Samstag früh. Ich fahre mit meinem Auto von Thessaloniki in die 60 Kilometer entfernte Kleinstadt Veria, die liegt nicht weit entfernt von der Grabstätte Philipps, Vater Alexander des Großen. Hier bin ich heute mit Nikos Aslanoglou ,dem Herren über die Kartoffel, verabredet. Nikos ist das Ebenbild eines klassischen Griechen, graues dichtes Haar, coole Sonnenbrille und eine rauchige Stimme. Im eigentlichen Leben ist er Kameramann. Er ist einer der Mitbegründer der Kartoffelbewegung, die sich über das ganze Land ausgebreitet hat und auch inzwischen in den großen Städten Thessaloniki und Athen angekommen ist.

Nikos erzählt mir von den Anfängen der "Ökobewegung Veria":

"Unsere ersten Aktionen waren die gegen den staatlichen Stromriesen DEH. Die haben den Leuten, die ihre Rechnung nicht mehr zahlen konnten, einfach den Saft abgedreht. Egal ob, sie kleine Kinder hatten oder nicht und das mitten im Winter. Das geht doch nicht. Wir sind dann ganz offiziell mit einem Elektriker dahin und haben die Leitung wieder angeschlossen."

Und dann sind Nikos und seine Mitstreiter auf die Kartoffel gekommen und viele andere landwirtschaftliche Produkte:

"Die Idee war, den Menschen ein gesundes Essen zu ermöglichen und gleichzeitig den Bauern zu helfen. Wir sitzen doch alle in einem Boot, die Krise hat uns alle gleichermaßen getroffen."

Schlange stehen für regionale Produkte (Deutschlandradio)Schlange stehen für regionale Produkte (Deutschlandradio)Heute herrscht hier vor den alten Kühlhäusern, etwas außerhalb der Stadt, ein hektisches Treiben. Neben Kartoffeln werden Reis und Mehl angeboten. Die Leute stehen Schlange. Alle finden diese Idee direkt vom Erzeuger zu kaufen prima. Vor einem rieseigen Berg Kartoffeln steht der Landwirt Nikos Kasapis - ein groß gewachsener, junger Bursche, er stammt aus der Stadt Serres, 250 Kilometer weit weg von hier. Aber der Weg lohnt sich trotzdem, erzählt er mir:


"Ich bin jahrelang von den Zwischenhändlern nicht bezahlt worden. Hier werde ich nicht reich, aber ich habe seit langen mal wieder Geld in der Hand, und werde für meine Arbeit bezahlt. Das ist ein gutes Gefühl."

Und die Kunden, quer durch alle Schichten, finden das gut, was hier passiert und das etwas passiert.

"Warum sollen wir hier die ägyptischen Kartoffeln essen und unsere Bauern gehen leer aus? Und dann sollen wir auch noch teures Geld dafür im Supermarkt bezahlen? Wenn sie mich fragen, das ist klasse was hier passiert. Unsere Politiker müssen wachgerüttelt werden."

- entgegnet mir ein älterer Herr.

Ein paar Meter weiter schrillt aus einem blauen Pick-up voll beladen mit Kiwis der Beatles Song "With a little help of my friends". Darin sitzen Sofia Papdopoulo und Sohn Alexis, Produzenten aus dem direktem Umland der Kleinstadt. Die Idee mit der Direktvermarktung finden auch sie prima, es ist ein Anfang, "es muss sich etwas ändern und wir haben das in Hand", meinen die beiden. Denn auch bei ihrem Familienbetrieb ist das Einkommen in den letzten beiden Jahren erheblich geschrumpft und das obwohl die ganze Familie mitarbeitet.

Nikos ist voller Tatendrang und auf meine Frage, ob das hier ein symbolischer Akt ist, reagiert er fast schon empört.

"Nein, das ist hier überhaupt nicht symbolisch. Wenn sie die Kartoffel anstatt für 70 Cent das Kilo hier bei uns für 25 Cent kaufen können, das ist Ökonomie. Und zwar Ökonomie für den Bürger, nicht gegen ihn."

Nikos und seine wachsende Zahl von Unterstützern wollen sich noch besser organisieren. Und sie wollen solange weiter machen, bis sich etwas bewegt in diesem Land. Und nächste Woche gehen die Aktionen weiter, da hat Nikos unter anderem Öl und Fisch bestellt.

Tagebuchnotizen aus Griechenland - Reporterin Andrea Mavroidis' persönlicher Blick auf eine Gesellschaft im Umbruch
Nahaufnahmen aus Griechenland - Reportagen aus einer Gesellschaft im Umbruch



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Weltzeit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Der Nazi-WestwallWildkatzen und Militärmuseen

Eine Panzersperre aus Beton des ehemaligen Westwalls (picture alliance/dpa/Foto: Horst Ossinger)

Hitlers "Westwall" war eine 630 Kilometer lange, kilometertiefe Bunker-Landschaft mit unterirdischen Stollen und Panzerhöckern. Vier Bundesländer teilen sich heute die Relikte − allenthalben wird über das sperrige Erbe und Geschichtsklitterung gestritten.

Herbstlaub richtig entsorgenBiotonne oder Kompost

Frau fegt Laub in Richtung der Kamera. (dpa/picture alliance/Sebastian Kahnert)

Jedes Jahr im Herbst heißt es aufs Neue: Wohin mit dem Laub, das auf Wegen und Wiesen liegt? Kann es da bleiben oder muss es entsorgt werden? Praktisch ist die Kompostierung im eigenen Garten. Ansonsten gehören die alten Blätter in die Biotonne.

HomöopathieDer Streit um die Globuli

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)

Seit Jahren tobt eine Auseinandersetzung über den Nutzen von Homöopathie. Was fasziniert Ärzte an der Homöopathie, dass sie diese in ihr Programm aufnehmen? Haben die Methoden, die sich Samuel Hahnemann vor 200 Jahren ausdachte, eine Berechtigung in Arztpraxen?

Jörg Schindler: "Panikmache"Die Lust an der Angst

Elektroschocker (picture alliance/dpa/Foto: Boris Roessler)

Aus Angst vor Gewalt und Terror decken sich Menschen mit Waffen ein und fliegen nicht mehr ins Ausland, schreibt Jörg Schindler in "Panikmache". Völlig irrational wird es, wenn es um die eigenen Kinder geht, heißt es in dem Sachbuch, das in den Bestsellerlisten steht.

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ukraine  Gedenken an das NS-Massaker von Babi Jar | mehr

Kulturnachrichten

Lamya Kaddor hat sich beurlauben lassen  | mehr

Wissensnachrichten

Thailand  Kein Handel mehr mit Seepferdchen | mehr