Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rein in die Kartoffel, raus aus der Kartoffel

Andrea Mavroidis' Reisetagebuch aus Griechenland

Von Andrea Mavroidis

Andrea Mavroidis im Gespräch mit einem Landwirt der Kartoffelbewegung (Deutschlandradio)
Andrea Mavroidis im Gespräch mit einem Landwirt der Kartoffelbewegung (Deutschlandradio)

Sie nennen sich Kartoffelbewegung, es geht ihnen aber um mehr, als nur die schmackhafte Knolle. Andrea Mavroidis hat die Öko- und Landwirtschaftsbewegung zwischen Land und Großstadt verfolgt.

Zur Reportagereihe Nahaufnahmen aus Griechenland

Es ist Samstag früh. Ich fahre mit meinem Auto von Thessaloniki in die 60 Kilometer entfernte Kleinstadt Veria, die liegt nicht weit entfernt von der Grabstätte Philipps, Vater Alexander des Großen. Hier bin ich heute mit Nikos Aslanoglou ,dem Herren über die Kartoffel, verabredet. Nikos ist das Ebenbild eines klassischen Griechen, graues dichtes Haar, coole Sonnenbrille und eine rauchige Stimme. Im eigentlichen Leben ist er Kameramann. Er ist einer der Mitbegründer der Kartoffelbewegung, die sich über das ganze Land ausgebreitet hat und auch inzwischen in den großen Städten Thessaloniki und Athen angekommen ist.

Nikos erzählt mir von den Anfängen der "Ökobewegung Veria":

"Unsere ersten Aktionen waren die gegen den staatlichen Stromriesen DEH. Die haben den Leuten, die ihre Rechnung nicht mehr zahlen konnten, einfach den Saft abgedreht. Egal ob, sie kleine Kinder hatten oder nicht und das mitten im Winter. Das geht doch nicht. Wir sind dann ganz offiziell mit einem Elektriker dahin und haben die Leitung wieder angeschlossen."

Und dann sind Nikos und seine Mitstreiter auf die Kartoffel gekommen und viele andere landwirtschaftliche Produkte:

"Die Idee war, den Menschen ein gesundes Essen zu ermöglichen und gleichzeitig den Bauern zu helfen. Wir sitzen doch alle in einem Boot, die Krise hat uns alle gleichermaßen getroffen."

Schlange stehen für regionale Produkte (Deutschlandradio)Schlange stehen für regionale Produkte (Deutschlandradio)Heute herrscht hier vor den alten Kühlhäusern, etwas außerhalb der Stadt, ein hektisches Treiben. Neben Kartoffeln werden Reis und Mehl angeboten. Die Leute stehen Schlange. Alle finden diese Idee direkt vom Erzeuger zu kaufen prima. Vor einem rieseigen Berg Kartoffeln steht der Landwirt Nikos Kasapis - ein groß gewachsener, junger Bursche, er stammt aus der Stadt Serres, 250 Kilometer weit weg von hier. Aber der Weg lohnt sich trotzdem, erzählt er mir:


"Ich bin jahrelang von den Zwischenhändlern nicht bezahlt worden. Hier werde ich nicht reich, aber ich habe seit langen mal wieder Geld in der Hand, und werde für meine Arbeit bezahlt. Das ist ein gutes Gefühl."

Und die Kunden, quer durch alle Schichten, finden das gut, was hier passiert und das etwas passiert.

"Warum sollen wir hier die ägyptischen Kartoffeln essen und unsere Bauern gehen leer aus? Und dann sollen wir auch noch teures Geld dafür im Supermarkt bezahlen? Wenn sie mich fragen, das ist klasse was hier passiert. Unsere Politiker müssen wachgerüttelt werden."

- entgegnet mir ein älterer Herr.

Ein paar Meter weiter schrillt aus einem blauen Pick-up voll beladen mit Kiwis der Beatles Song "With a little help of my friends". Darin sitzen Sofia Papdopoulo und Sohn Alexis, Produzenten aus dem direktem Umland der Kleinstadt. Die Idee mit der Direktvermarktung finden auch sie prima, es ist ein Anfang, "es muss sich etwas ändern und wir haben das in Hand", meinen die beiden. Denn auch bei ihrem Familienbetrieb ist das Einkommen in den letzten beiden Jahren erheblich geschrumpft und das obwohl die ganze Familie mitarbeitet.

Nikos ist voller Tatendrang und auf meine Frage, ob das hier ein symbolischer Akt ist, reagiert er fast schon empört.

"Nein, das ist hier überhaupt nicht symbolisch. Wenn sie die Kartoffel anstatt für 70 Cent das Kilo hier bei uns für 25 Cent kaufen können, das ist Ökonomie. Und zwar Ökonomie für den Bürger, nicht gegen ihn."

Nikos und seine wachsende Zahl von Unterstützern wollen sich noch besser organisieren. Und sie wollen solange weiter machen, bis sich etwas bewegt in diesem Land. Und nächste Woche gehen die Aktionen weiter, da hat Nikos unter anderem Öl und Fisch bestellt.

Tagebuchnotizen aus Griechenland - Reporterin Andrea Mavroidis' persönlicher Blick auf eine Gesellschaft im Umbruch
Nahaufnahmen aus Griechenland - Reportagen aus einer Gesellschaft im Umbruch



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Kinofilm "Manifesto" Cate Blanchett in 13 Rollen

Cate Blanchett als Puppenspielerin - Surrealismus - im Film "Manifesto" von Julian Rosefeldt (Julian Rosefeldt und VG Bild-Kunst)

Nach dem Erfolg der Kunstinstallation "Manifesto" kommt jetzt eine Filmversion in die deutschen Kinos. Der Regisseur Julian Rosefeldt setzt dabei auf die Kraft der Künstlermanifeste, die er verhandelt – und die seiner Hauptdarstellerin Cate Blanchett, die alle 13 Rollen spielt.

Wundermittel oder Krebsgefahr?Der Kampf um Glyphosat & Co.

Ein Traktor fährt bei Göttingen (Niedersachsen) Ende März über ein Feld und bringt mittels einer gezogenen Anhängespritze zur Saatbettbereinigung Glykosphat aus (undatierte Aufnahme). Glyphosat kommt in der Regel als Nacherntebehandlung bzw. vor der Aussaat zum Einsatz. Das Pestizid dient zur Unkrautbekämpfung in der Landwirtschaft. (ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und der vollständigen Nennung der Quelle) - Foto: Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa (Steven Lüdtke/Forum Moderne Landwirtschaft/dpa)

Ist Glyphosat ein ungefährliches Wundermittel zur Bekämpfung von Unkraut? Oder schädigt es die DNA und zerstört die Vielfalt unserer Natur? Wir diskutieren mit dem Biochemiker Helmut Burtscher-Schaden und dem Dokumentarfilmer Alexander Schiebel über die leidenschaftlich geführte Debatte.

Abschluss Klimakonferenz BonnEinigung auf Arbeitsplan

Frank-Walter Steinmeier (l.) und UNO-Generalsekretär Antonio Guterres (r.) auf der Klimakonferenz in Bonn. Mit im Bild: der Premierminister der Fidschi-Inseln, Frank Bainimarama, und Timoci Naulusala, ein Kind von den Fidschi-Inseln. (AP)

Zum Abschluss der Klimakonferenz ist das Fidschi-Momentum verabschiedet worden. Ein Dokument, das nach Meinung der Beteiligten einen ambitionierten Arbeitsplan für das kommende Jahr enthält. NGOs sehen das Gipfelergebnis aber allenfalls als Teilerfolg - und für den Klimagipfel in Polen 2018 sind Konflikte bereits vorprogrammiert.

EU-Sozialgipfel in GöteborgPolitikverdruss und soziale Frage auf der Agenda

Nahaufnahme der Hand einer alten Frau, die ein paar Münzen zählt.  (imago stock&people)

Muss Europa sozialer werden? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Ein EU-Sozialgipfel soll nun das Kompendium "Europäische Säule sozialer Rechte" erstellen. Was dieses den Bürgern bringen soll, ist noch unklar. Denn die EU kann zwar Rechte proklamieren, aber nicht durchsetzen.

100. Todestag von Auguste RodinSein Realismus verstörte die Pariser Salons

Zu sehen ist die Skulptur "Der Kuss" des französischen Bildhauers Auguste Rodin. (Imago)

Obwohl er drei Mal an der Kunstakademie abgelehnt worden war, wurde Auguste Rodin so etwas wie der Superstar der Bildhauerei. Die Expressivität seiner Figuren fasziniert auch noch heute. Vor 100 Jahren starb er in Meudon bei Paris.

Intellektuelle in den ParteienHer mit den Querdenkern!

Heinrich Böll, Günter Grass und Bundeskanzler Willy Brandt bei der öffentlichen Podiumsdiskussion aus Anlass des 1. Kongresses des Verbandes Deutscher Schriftsteller am 21.11.1970 in der Stuttgarter Liederhalle. (dpa / picture alliance)

Querköpfe und Avantgardisten neben altgedienten Parteisoldaten in der Führungsriege? Kommt eher selten vor. Die Intellektuellen bleiben lieber in der Rolle des neutralen Beobachters. Das sollte sich dringend ändern, findet Ulrike Ackermann.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Libanon  Hariri will nach Beirut zurück | mehr

Kulturnachrichten

"Tatort"-Kameramann Justus Pankau gestorben | mehr

 

| mehr