Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rein in die Kartoffel, raus aus der Kartoffel

Andrea Mavroidis' Reisetagebuch aus Griechenland

Von Andrea Mavroidis

Andrea Mavroidis im Gespräch mit einem Landwirt der Kartoffelbewegung (Deutschlandradio)
Andrea Mavroidis im Gespräch mit einem Landwirt der Kartoffelbewegung (Deutschlandradio)

Sie nennen sich Kartoffelbewegung, es geht ihnen aber um mehr, als nur die schmackhafte Knolle. Andrea Mavroidis hat die Öko- und Landwirtschaftsbewegung zwischen Land und Großstadt verfolgt.

Zur Reportagereihe Nahaufnahmen aus Griechenland

Es ist Samstag früh. Ich fahre mit meinem Auto von Thessaloniki in die 60 Kilometer entfernte Kleinstadt Veria, die liegt nicht weit entfernt von der Grabstätte Philipps, Vater Alexander des Großen. Hier bin ich heute mit Nikos Aslanoglou ,dem Herren über die Kartoffel, verabredet. Nikos ist das Ebenbild eines klassischen Griechen, graues dichtes Haar, coole Sonnenbrille und eine rauchige Stimme. Im eigentlichen Leben ist er Kameramann. Er ist einer der Mitbegründer der Kartoffelbewegung, die sich über das ganze Land ausgebreitet hat und auch inzwischen in den großen Städten Thessaloniki und Athen angekommen ist.

Nikos erzählt mir von den Anfängen der "Ökobewegung Veria":

"Unsere ersten Aktionen waren die gegen den staatlichen Stromriesen DEH. Die haben den Leuten, die ihre Rechnung nicht mehr zahlen konnten, einfach den Saft abgedreht. Egal ob, sie kleine Kinder hatten oder nicht und das mitten im Winter. Das geht doch nicht. Wir sind dann ganz offiziell mit einem Elektriker dahin und haben die Leitung wieder angeschlossen."

Und dann sind Nikos und seine Mitstreiter auf die Kartoffel gekommen und viele andere landwirtschaftliche Produkte:

"Die Idee war, den Menschen ein gesundes Essen zu ermöglichen und gleichzeitig den Bauern zu helfen. Wir sitzen doch alle in einem Boot, die Krise hat uns alle gleichermaßen getroffen."

Schlange stehen für regionale Produkte (Deutschlandradio)Schlange stehen für regionale Produkte (Deutschlandradio)Heute herrscht hier vor den alten Kühlhäusern, etwas außerhalb der Stadt, ein hektisches Treiben. Neben Kartoffeln werden Reis und Mehl angeboten. Die Leute stehen Schlange. Alle finden diese Idee direkt vom Erzeuger zu kaufen prima. Vor einem rieseigen Berg Kartoffeln steht der Landwirt Nikos Kasapis - ein groß gewachsener, junger Bursche, er stammt aus der Stadt Serres, 250 Kilometer weit weg von hier. Aber der Weg lohnt sich trotzdem, erzählt er mir:


"Ich bin jahrelang von den Zwischenhändlern nicht bezahlt worden. Hier werde ich nicht reich, aber ich habe seit langen mal wieder Geld in der Hand, und werde für meine Arbeit bezahlt. Das ist ein gutes Gefühl."

Und die Kunden, quer durch alle Schichten, finden das gut, was hier passiert und das etwas passiert.

"Warum sollen wir hier die ägyptischen Kartoffeln essen und unsere Bauern gehen leer aus? Und dann sollen wir auch noch teures Geld dafür im Supermarkt bezahlen? Wenn sie mich fragen, das ist klasse was hier passiert. Unsere Politiker müssen wachgerüttelt werden."

- entgegnet mir ein älterer Herr.

Ein paar Meter weiter schrillt aus einem blauen Pick-up voll beladen mit Kiwis der Beatles Song "With a little help of my friends". Darin sitzen Sofia Papdopoulo und Sohn Alexis, Produzenten aus dem direktem Umland der Kleinstadt. Die Idee mit der Direktvermarktung finden auch sie prima, es ist ein Anfang, "es muss sich etwas ändern und wir haben das in Hand", meinen die beiden. Denn auch bei ihrem Familienbetrieb ist das Einkommen in den letzten beiden Jahren erheblich geschrumpft und das obwohl die ganze Familie mitarbeitet.

Nikos ist voller Tatendrang und auf meine Frage, ob das hier ein symbolischer Akt ist, reagiert er fast schon empört.

"Nein, das ist hier überhaupt nicht symbolisch. Wenn sie die Kartoffel anstatt für 70 Cent das Kilo hier bei uns für 25 Cent kaufen können, das ist Ökonomie. Und zwar Ökonomie für den Bürger, nicht gegen ihn."

Nikos und seine wachsende Zahl von Unterstützern wollen sich noch besser organisieren. Und sie wollen solange weiter machen, bis sich etwas bewegt in diesem Land. Und nächste Woche gehen die Aktionen weiter, da hat Nikos unter anderem Öl und Fisch bestellt.

Tagebuchnotizen aus Griechenland - Reporterin Andrea Mavroidis' persönlicher Blick auf eine Gesellschaft im Umbruch
Nahaufnahmen aus Griechenland - Reportagen aus einer Gesellschaft im Umbruch



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach der BundestagswahlNeues Kapitel in den deutsch-türkischen Beziehungen

Deutsche und türkische Flaggen (dpa-Bildfunk / Marijan Murat)

Türkische Politiker haben den Ausgang der Bundestagswahl genau verfolgt. Der erfolgreiche Einzug der islamfeindlichen AfD ins Parlament macht ihnen Sorgen. Dennoch hoffen einige auf die Verbesserung der deutsch-türkischen Beziehungen.

Bernard PivotFrankreichs Kritikerpapst kommt zur Buchmesse

Literaturkritiker Bernard Pivot (imago/Leemage)

Bernard Pivot schuf in den 1980er-Jahren mit der französischen Kultursendung "Apostrophes" die Vorlage für das "Literarische Quartett". Heute ist der Literaturkritiker immer noch aktiv - und er reist auch zur Frankfurter Buchmesse. Hier erzählt er, worauf er sich besonders freut.

Die deutsche Wirtschaft und die Wahl"Hängepartien sind Gift für die Wirtschaft"

BDI-Präsident Dieter Kempf hält im Deutschen Historischen Museum in Berlin eine Rede.  (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

BDI-Präsident Dieter Kempf hält eine rasche Regierungsbildung für dringend notwendig. Mangelnde Vorhersehbarkeit sei für die Wirtschaft sehr schwierig. Solange Unsicherheit bestehe, werde gerade im Mittelstand niemand investieren, sagte er im Dlf.

Joachim Herrmann"Die rechte Flanke zu schließen, bedeutet keinen Rechtsruck der CSU"

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) (picture alliance/ dpa/ Alexander Heinl)

Vor den Sondierungsgesprächen mit FDP und Grünen will die CSU laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zunächst wesentliche Punkte der Zusammenarbeit innerhalb der Union klären. Die Mehrheit der Wähler wolle etwa eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen, sagte Herrmann im Dlf. Das sei aber kein Entgegenkommen gegenüber der AfD.

Soziologische Forschung zum WahlverhaltenDie Wissenschaft hinkt der AfD hinterher

"Wahlsieg" steht auf einem der Transparente während der Kundgebung der islamfeindlichen Pegida-Bewegung am 25.09.2017 auf dem Neumarkt in Dresden (Sachsen). Betont einmütig haben Pegida und AfD am Montagabend in Dresden den Wahlerfolg der Rechtspopulisten bei der Bundestagswahl gefeiert.  (dpa / picture alliance / Monika Skolimowska)

Der Leipziger Soziologe Holger Lengfeld sieht bei der AfD noch erheblichen Forschungsbedarf: Die Partei gebe es erst seit vier Jahren und die Sozialwissenschaftler kämen angesichts der schnellen Veränderung kaum hinterher.

Umgang mit der AfDDeutscher Kulturrat kritisiert Medien

Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des deutschen Kulturrats (imago stock & people)

Nach der Bundestagswahl fordert der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, eine Debatte über die Rolle der Medien. Sie hätten die AfD erst salonfähig gemacht. Kultur und Medien müssten jetzt einen neuen Weg beschreiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

AfD  Petry kündigt Austritt aus der Partei an - auch Pretzell verlässt AfD | mehr

Kulturnachrichten

David Hockney schenkt Paris ein Kunstwerk | mehr

 

| mehr