Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rekordwärme zur Weihnacht

Starkes Tauwetter bei fast sommerlichen Temperaturen

Abkühlung im Chiemsee an Heiligabend (dpa / Diether Endlicher)
Abkühlung im Chiemsee an Heiligabend (dpa / Diether Endlicher)

Grüne statt weiße Weihnacht: Meteorologen haben eine so warme Weihnacht wie seit 35 Jahren nicht mehr gemessen. In München wurde mit 20,7 Grad an Heiligabend ein historischer Höchstwert erreicht. In Russland hat dagegen eine außergewöhnliche Kältewelle 123 Menschenleben gefordert.

Für Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ist es wohl das größte Geschenk zu Weihnachten: Dieses Jahr kann zum Fest die Heizung ausbleiben und noch mehr Energie gespart werden. Bei ihm daheim in Saarlouis sei es ohnehin "nicht wärmer als 18 Grad", sagte der mollige Minister der "Rheinischen Post". "Ich bin aber auch ordentlich vor Wärmeverlust geschützt." Energiesparen ist Altmaiers Thema. In der Politik gebe es dagegen noch Nachholbedarf: Die Energiewende sei zu knapp einem Viertel umgesetzt, sagte Altmaier ohne genauer zu erklären, wie er auf diese Messgröße kommt.

Sonnenbaden statt Skifahren

Sonnenbaden auf den den Stufen der Glyptothek in München an Heiligabend (dpa / Tobias Hase)Sonnenbaden auf den Stufen der Glyptothek in München an Heiligabend (dpa / Tobias Hase)Nicht nur bei den Altmaiers wird es für die Jahreszeit außergewöhnlich warm: Der Deutsche Wetterdienst hat eine so warme Weihnacht wie seit 35 Jahren nicht mehr gemessen. Wer im sonst schneesicheren Süden die Festtage verbringt, erlebt nach Angaben der Meteorologen eine dicke Überraschung: In München, im Alpenvorland und im Breisgau war das Termometer bei Föhn auf rund 20 Grad gesteigen. In München wurde mit 20,7 Grad eine neue Rekordtemperatur für einen Heiligabend seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Deutschland gemessen. Im Freiburg im Breisgau waren es 18,5 Grad. Der bisherige Höchstwert war 1983 in Baden-Baden und Müllheim mit 17,8 Grad. In Deutschland kommt es selten vor, dass an Weihnachten im ganzen Land Schnee liegt, zuletzt 2010 und 1981.

Hochwasser an Rhein und Neckar

Hochwasser am Rhein bei Düsseldorf (dpa / Martin Gerten)Hochwasser am Rhein bei Düsseldorf (dpa / Martin Gerten)Tauwetter ließ die Flüsse stärker und schneller anschwellen, als zunächst erwartet. Der Oberrhein war zwischen Iffezheim bei Baden-Baden und Mannheim wegen Hochwassers für die Schifffahrt gesperrt. Im Neckar mussten die Schiffe bereits seit Samstag pausieren. Am ersten Weihnachtstag entspannte sich die Lage an mehreren Rheinpegeln. In Köln und Düsseldorf blieben die Pegelstände unter der kritischen Acht-Meter-Marke. Jedoch durften Schiffe in diesem Flussabschnitt nur noch in der Strommitte fahren. Die Einsatzkräfte hatte erste Vorkehrungen für deutlich mehr Hochwasser getroffen.

Kältewelle in Russland

Russland erlebt dagegen seit Tagen eine historische Kältewelle. In manchen Regionen in Sibirien waren in den vergangenen Tagen die Temperaturen auf außergewöhnliche minus 50 Grad Celsius und kälter gefallen; in Moskau auf bis zu minus 30 Grad. Die Zahl der Todesopfer stieg landesweit auf mindestens 123 Menschen.

Schnellerer Temperaturanstieg in Antarktis

Klimaforscher haben unterdessen herausgefunden, dass der Westteil der Antarktis sich schneller erwärmt als bislang gedacht. Überprüfungen von Polarforschern haben ergeben, dass die Temperaturen dort seit 1958 um 2,4 Grad gestiegen sind und damit drei Mal so stark wie im weltweiten Durchschnitt. Wenn dieser Trend anhält, könnte das auch den Anstieg des Meeresspiegels beschleunigen. Der Weltklimarat hatte 2007 einen Anstieg der Meeresspiegel zwischen 18 und 59 Zentimeter bis zum Ende des Jahrhunderts vorhergesagt. Mehrere Studien der vergangenen Monate haben aber bereits vorhergesagt, dass der Anstieg wesentlich höher sein dürfte.

Weiterführende Informationen:
- Wettervorhersage
- Satellitenbilder



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

SpanienAufschwung oder nur heiße Luft?

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy lehnt die Abstimmung ab (afp / Dani Pozo)

"Die Anstrengung hat sich gelohnt", fasst Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy die Anstrengungen zur Bewältigung der Krise zusammen. Das meint er auch mit Blick auf die Wirtschaft, die jetzt wieder mit drei Prozent wächst. In vielen Gegenden ist davon aber nichts zu spüren. Beispielsweise in Briviesca in der spanischen Kernprovinz Kastilien.

Roman von Mirna FunkLola kämpft

Die deutsch-jüdische Autorin Mirna Funk, zu Gast in der Lesart am 29. Juli 2015 (Verlag S. Fischer)

Die Heldin in Mirna Funks Debütroman "Winternähe" ist eine junge Jüdin aus Deutschland, die auf der Suche nach ihrer Identität zwischen Berlin und Tel Aviv pendelt. In Lolas Geschichte spiegeln sich die Erfahrungen der Autorin wider: Es geht um Antisemitismus, "Schuldangst" und Auswanderung.

Faire Schuhe"Es gibt kein wirkliches Angebot"

Das Angebot an fair und nachhaltig produzierter Kleidung ist in den letzten Jahren gewachsen. In der Schuhindustrie ist dieser Trend noch nicht angekommen. Das Projekt Change Your Shoes will das ändern.

Milchbauern Frankreich"Grenzblockaden sind nicht in Ordnung"

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU)  (picture alliance/dpa/Ole Spata)

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) kritisierte den Protest französischer Milchbauern an der deutsch-französischen Grenze. Die Probleme der französischen Milchbauern seien dieselben wie die der deutschen Bauern, sagte er im DLF. Zudem sei der Milchpreis ein gesamteuropäisches Problem und kein französisches.

Türkei"Der Westen ist überfordert mit Erdogans Bauernschläue"

Der türkische Präsident Erdogan und sein nordzyprischer Amtskollege Mustafa Akıncı (AFP/Iakovos Hatzistavrou)

Der türkische Präsident Erdogan versuche, den Kurdenkonflikt anzuheizen, um nationalistische Wähler zurückzugewinnen, sagte der Politologe Burak Copur im DLF. Der Staatschef verfolge mit dem Kampf gegen die PKK und den IS eine Doppelstrategie, von der der Westen völlig überrascht worden sei und auf die ohne Konzept reagiert werde.

ChinaKaum Beruhigung an den Börsen

Ein Mann betrachtet eine Anzeigetafel mit chinesischen Börsenkursen (dpa/picture-alliance/Chen Kang)

Trotz staatlicher Intervention bleiben Chinas Aktienmärkte instabil. Das wird sich auch in den nächsten Monaten nicht ändern, meint Sandra Heep vom Mercator-Institut. Mittelfristig drohen Konsequenzen für die deutsche Exportwirtschaft.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Angriffe auf PKK-Stellungen  US-Regierung stellt sich hinter Ankara | mehr

Kulturnachrichten

Deutsche Co-Produktionen im Wettbewerb von Venedig  | mehr

Wissensnachrichten

Spaceship Two  Absturz-Ursache war ein nicht einkalkulierter Pilotenfehler | mehr