Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Relegation: Skandalspiel wird nicht wiederholt

Hertha will Urteil des DFB-Sportgerichts anfechten

Unruhen beim Relegationsrückspiel Fortuna Düsseldorf gegen Hertha BSC am 15. Mai (dpa / Revierfoto)
Unruhen beim Relegationsrückspiel Fortuna Düsseldorf gegen Hertha BSC am 15. Mai (dpa / Revierfoto)

Das unter chaotischen Umständen beendete Relegationsrückspiel zwischen Hertha BSC und Fortuna Düsseldorf wird nicht wiederholt. Das entschied das DFB-Sportgericht in Frankfurt und wies damit den Protest der Berliner zurück. Doch die wollen nun vor das DFB-Bundesgericht ziehen.

"Der Einspruch hatte keinen Erfolg, weil kein Einspruchsgrund nachzuweisen war," sagte der Vorsitzende des Sportgerichts, Hans Lorenz. "Der Schiedsrichter hat jederzeit regelkonform gehandelt, und die von Hertha BSC behauptete einseitige Schwächung durch die Unterbrechung konnte nicht belegt werden."

Damit ist die Hertha nach dem 2:2 in Düsseldorf laut erster Instanz abgestiegen. Allerdings ist die Kontroverse um das Spiel damit nicht beendet: Kurz nach der Urteilsverkündung des Sportgerichts erklärte Hertha-Anwalt Christoph Schickhardt, der Verein werde seiner Empfehlung folgen und nun das DFB-Bundesgericht anrufen.

Kurz vor dem Abpfiff der hart umkämpften Partie am 15. Mai waren Fans von Fortuna Düsseldorf auf den Platz gestürmt, um den Aufstieg ihrer Mannschaft zu feiern. Daraufhin unterbrach Schiedsrichter Wolfgang Stark das Spiel für etwa 20 Minuten.

Für Hertha BSC würde die Wertung des Spiels den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga bedeuten - den der Verein mit seinem Protest beim DFB und der Forderung nach einem Wiederholungsspiel abwenden will. In der Schlussphase der Partie sei die Sicherheit der Spieler nicht gewähleistet gewesen, die Wertung sei "irregulär" zustande gekommen, so die Argumente der Berliner. "Ein regulärer Spielbetrieb war für uns nicht mehr möglich; mit einem sportlichen Geschehen hatte dies nichts mehr zu tun," sagte Hertha-Manager Michael Preetz.

Auch Vorwürfe gegen Berliner Fans und Spieler

Allerdings hagelte es auch Vorwürfe gegen den Berliner Verein und seine Fans. So hatten Hertha-Anhänger, enttäuscht über den sich abzeichnenden Abstieg ihrer Mannschaft, im Verlauf des Spiels Feuerwerkskörper auf Spielfeld und Spieler geworfen. Zudem berichtete Schiedsrichter Stark, Hertha-Spieler seien nach dem Abpfiff auf ihn losgegangen, hätten ihn beleidigt und tätlich angegriffen - gegen Lewan Kobiaschwili hat Stark sogar Anzeige wegen Körperverletzung gestellt. Hertha BSC entschuldigte sich bei Stark für das Verhalten der Spieler, das nicht den Grundsätzen des Clubs entsprochen habe.

Gegen vier Hertha-Profis ermittelt nun der DFB-Kontrollausschuss. Zudem müssen beide Vereine wegen des Verhaltens ihrer Fans mit Geldstrafen rechnen; Fortuna Düsseldorf droht sogar ein Geisterspiel oder eine Platzsperre.

Mehr zu diesem Thema im Deutschlandradio:
Polizeigewerkschafter Frank Richter über Gewalt in den Stadien
Fan-Forscher Gunter A. Pilz zum Relegationschaosspiel
Kommentar: Vereine müssen Kontrollen an den Stadien verschärfen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bremen vor der WahlHauptsache keine Veränderung

Vier Frauen gegen Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD): Wahlplakate zur Bremer Bürgerschaftswahl 2015 mit den Spitzenkandidatinnen Lencke Steiner (FDP), Elisabeth Motschmann (CDU), Kristina Vogt (Linke) und Karoline Linnert (Grüne). (imago / Eckhard Stengel)

Am Sonntag wählt Bremen eine neue Landesregierung. Stärkste Kraft wird voraussichtlich wieder die SPD, Rot-Grün ist der offizielle - und sehr wahrscheinliche - Plan. Doch Bremens hoher Schuldenberg und das drohende Ende der Finanzhilfen des Bundes lähmt den Wahlkampf in Deutschlands kleinstem Bundesland.

Berliner HumboldtforumGroße Erwartungen an Neil MacGregor

Der Gründungsintendant des Humboldtforums Neil MacGregor auf der Schlossbaustelle in Berlin. (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Die Wahl von Neil MacGregor zum Gründungsintendanten des Berliner Humboldtforums löste in der Presse große Begeisterung aus. Nun stellte sich der britische Museums-Star der Öffentlichkeit vor. Die Erwartungen an ihn sind gewaltig.

FinnwaleNerven wie Gummiseile

Ein toter Finnwal wird in Rostock mit einem Kran aus dem Wasser geholt und an Land gehoben. (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Finnwale ernähren sich auf eine besondere Art: Sie nehmen binnen Sekunden riesige Wassermengen in ihr Maul. Dabei dehnt sich ihr Kehlsack wie ein Ballon. Dann filtern sie die im Wasser enthaltenen Krebse und andere Meerestierchen aus. Damit das funktioniert, brauchen die Wale ganz besondere Nerven - und zwar Nerven wie aus Gummi.

Republica 2015"Das Internet macht nicht vor Ländergrenzen halt"

Gesche Joost, ehrenamtliche digitale Botschafterin der Bundesregierung für die EU-Kommission (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Sie ist die Internetbotschafterin der Bundesregierung: Für Gesche Joost ist die Netzkonferenz Republica ein Pflichttermin. Unter dem Motto "Finding Europe" geht es dieses Jahr um ein digital vereintes Europa. Im europäischen Vergleich sei gerade im Bereich digitaler Bildung in Deutschland noch viel zu tun, betonte Joost im DLF.

Am Gülper See Mit Smartphone auf der Vogelpirsch

Der Gülper See liegt im Naturpark Westhavelland in Brandenburg. (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

Rund um den Gülper See am Westrand von Brandenburg wimmelt es von Wasservögeln. Der Redakteur und Hobby-Ornithologe Volker Finthammer hat dort am frühen Morgen einige Vögel beobachtet und ihnen zugehört. Besonders auffällig: der Kuckuck.

BackenBrot braucht Zeit

Gutes Brot braucht vor allem eins: viel Zeit zum Gehen. Denn je besser das Brot, umso weniger Hefe ist drin. Und dementsprechend länger dauert es, bis der Laib Brot aufgegangen ist. Das sagt Lutz Geißler vom Ploetzblog.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gabriel besteht auf Freigabe  der NSA-Suchbegriffe | mehr

Kulturnachrichten

Vorermittlungen wegen Kostenexplosion der Elbphilharmonie vor Ende  | mehr

Wissensnachrichten

Sexualität  Einstellung der US-Amerikaner zum Sex wird liberaler | mehr