Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rentenbeiträge sollen sinken

Arbeitsministerin von der Leyen (CDU) verteidigt Gesetzentwurf und fordert Reformen

Rentner in Deutschland: Auf dem Weg in eine unsichere Zukunft
Rentner in Deutschland: Auf dem Weg in eine unsichere Zukunft (dapd / Sebastian Widmann)

Die Arbeitnehmer in Deutschland werden ab kommendem Jahr deutlich weniger Rentenbeiträge zahlen müssen. Nach dem Beschluss des Bundeskabinetts soll der neue Beitrag ab 1. Januar 2013 nicht mehr 19,6, sondern nur noch rund 19 Prozent des Bruttoeinkommens betragen. Die Senkung würde die Beitragszahler um insgesamt sechs Milliarden Euro entlasten - doch mehrere Bundesländer wollen nicht mitziehen.

<p>Gegen das Vorhaben gibt es Widerstand von Sozialverbänden, Gewerkschaften und aus den Ländern. Dort kritisieren nicht nur rot-grün-, sondern auch unionsregierte Länder wie das Saarland das Vorhaben. Sie möchte die in den Rentenkassen vorhandenen Rücklagen für schlechtere Arbeitsmarktzeiten aufsparen. Angesichts des demografischen Wandels zeichne sich für die Zukunft ein "deutlicher Ausgabenanstieg" an, sagte Saarlands christdemokratischer Sozialminister Andreas Storm im Deutschlandfunk.<br /><br /></p><p><strong>Von der Leyen (CDU) warnt vor Altersarmut und fordert Rentenreform</strong></p><p><papaya:media src="815cea18d88170aec5b211471da2c2d0" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU)" popup="yes" />Ursula von der Leyen, CDU, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/08/29/dlf_20120829_0720_64633aef.mp3" title=" Interview mit Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, CDU&lt;br /&gt; (MP3-Audio)"> verteidigte den Gesetzentwurf.</a> Es mache keinen Sinn, jetzt Milliarden zu horten, die erst in Jahrzehnten benötigt werde. Vielmehr müsse das Rentensystem grundlegend reformiert werden, um es für die Zukunft aufzustellen und die drohende Altersarmut für viele künftige Rentner abzuwenden. Bis 2030 werde das Rentenniveau auf 43 Prozent des letzten Nettogehalts sinken - dann würden viele Rentner selbst nach 40 Jahren Arbeit keine auskommende Rente mehr haben. Ihre eigenen Pläne einer Zuschussrente für Kleinverdiener seien deshalb trotz des <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217637" text="Widerstands des Koalitionspartners FDP" alternative_text="Widerstands des Koalitionspartners FDP" /> keineswegs vom Tisch, sagte von der Leyen im Deutschlandfunk.<br /><br /></p><p><strong>Gesetz als Zeichen an Arbeitgeber und -nehmer</strong></p><p>Nach dem bisherigen Rentengesetz muss der von Arbeitgebern und Arbeitnehmern monatlich aufzubringende Beitrag dann gesenkt werden, wenn die Finanzreserve der Rentenversicherung - die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage - mehr als das 1,5-fache einer Monatsausgabe beträgt. Im vergangenen Jahr wurden im Schnitt rund 17 Milliarden Euro pro Monat an die Rentner ausbezahlt. Wegen der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist die Rücklage bei der Rentenversicherung aktuell auf rund 24 Milliarden Euro angewachsen.<br /><br />Üblicherweise reicht zur Beitragssenkung eine Rechtsverordnung der Regierung. Mit dem Gesetzentwurf wolle man jedoch ein politisches Zeichen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer setzen, dass sie zu Jahresbeginn mit geringeren Beiträgen rechnen könnten, hieß es aus Regierungskreisen. Eine Rechtsverordnung wäre allerdings im Bundesrat auch noch leichter zu stoppen oder zu verzögern als ein Gesetzentwurf. Gleichwohl handelt es sich um ein Einspruchsgesetz, das unter Umständen im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat landen könnte. Die genaue Höhe des künftige Rentenbeitrags soll im November in den Gesetzentwurf eingefügt werden, wenn neue Berechnungen vorliegen.<br /><br /><strong><em>Programmhinweis:</strong> Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, gegen 13:10 Uhr: Hauptstadtstudio-Korrespondent Gerhard Schröder berichtet über den fortdauernden Rentenstreit</em><br /><br /><strong>Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="218931" text="Erwerbstätigkeit von Älteren wird &quot;in den nächsten 20 Jahren noch weiter steigen&quot; &lt;br&gt;Altersforscher über die zunehmende Zahl an arbeitenden Rentnern" alternative_text="Erwerbstätigkeit von Älteren wird &quot;in den nächsten 20 Jahren noch weiter steigen&quot; &lt;br&gt;Altersforscher über die zunehmende Zahl an arbeitenden Rentnern" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220084" text="Einigung im Rentenstreit - &lt;br&gt; Beitragssenkung und Mindestrente sollen kommen" alternative_text="Einigung im Rentenstreit - &lt;br&gt; Beitragssenkung und Mindestrente sollen kommen" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220078" text="Lücken bei Betriebsrenten wachsen - &lt;br&gt; Niedrige Zinsen belasten Konzerne" alternative_text="Lücken bei Betriebsrenten wachsen - &lt;br&gt; Niedrige Zinsen belasten Konzerne" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220095" text="Von der Leyen beharrt auf Zuschussrente - &lt;br&gt; Nach angeblicher Einigung legt die Ministerin nach" alternative_text="Von der Leyen beharrt auf Zuschussrente - &lt;br&gt; Nach angeblicher Einigung legt die Ministerin nach" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Abel Gance Zwischen Heroisierung und Anklage

Der französische Regisseur Abel Gance (r) während der Dreharbeiten zu seinem Film "Napoleon" im Jahr 1926.

Vor 125 Jahren wurde der französische Filmpionier Abel Gance geboren. Er drehte den ersten Antikriegsfilm der Geschichte, später allerdings auch ein verklärendes Epos über Napoleon. Schon damals sah er im Film "das größte Medium des menschlichen Geistes".

IndienDas Milliardengeschäft mit dem Sandraub

Eine Mann watet aus dem Wasser, auf dem Rücken trägt er einen Eimer voll Sand.

Wer baut, braucht Sand. In einem Land wie Indien mit stets wachsenden Super-Metropolen ist illegaler Sandabbau ein lukratives Geschäft. Das Geld fließt schnell. Alles, was notwendig ist, sind ein Lkw und ein paar Männer. Doch wird das zum Problem für Mensch und Umwelt. 

Milliarden-Nachzahlung"Briten wussten, was auf sie zukommt"

Monika Hohlmeier, Tochter des ehemaligen Verteidigungsministers und Ministerpräsidenten von Bayern, Franz-Josef Strauß.

Die CSU-Europapolitikerin Monika Hohlmeier hat kein Verständnis für den Unmut des britischen Premiers Cameron. Er lehnt die von der EU-Kommission geforderte Nachzahlung in Höhe von 2,1 Milliarden Euro ab. Großbritannien habe selbst jahrelang von der Regelung profitiert, sagte Hohlmeier im DLF.

AusstellungEin Minimalist schaut auf sich selbst

Der Künstler Imi Knoebel 2014 vor seinen Werken "Aliaaa" (l, 2002) und "Ich Nicht X" (2006) in der Ausstellung "Imi Knoebel. Werke 1966-2014" im Kunstmuseum in Wolfsburg.

Der Beuys-Schüler Imi Knoebel gehört zu den wichtigsten Vertretern der Minimal Art in Deutschland. Zum 75. Geburtstag des Künstlers zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg eine umfassende Werkschau, inszeniert von Imi Knoebel selbst.

Jean in HamburgEndlich angekommen

Jean kommt aus Kamerun. Von dort muss er fliehen. Wohin, ist ihm erstmal egal, Hauptsache er findet einen Platz, an dem er angenommen wird. Es beginnt eine lange, beschwerliche Reise. Bis er nach Hamburg kommt.

Homo floresiensis10 Jahre Streit um Hobbits

Peter Brown, einer der Entdecker des Homo floresiensis, fotografiert den Schädel des Fossils.

Das Jahr 2004 markiert in der Paläoanthropologie einen der größten Einschnitte, die es je in dieser Disziplin gegeben hat. Forscher hatten die Knochen einer neuen Menschenart präsentiert, die sie Homo floresiensis nannten. Die Überraschung bestand darin, dass diese Spezies in keine der gängigen Stammbaumtheorien passte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Thüringer SPD  wählt neue Führungsspitze | mehr

Kulturnachrichten

Peter Ruzicka neuer Chef  der Salzburger Osterfestspiele | mehr

Wissensnachrichten

Ello  Anti-Facebook schreibt Werbe-Verzicht fest | mehr