Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rentenbeiträge sollen sinken

Arbeitsministerin von der Leyen (CDU) verteidigt Gesetzentwurf und fordert Reformen

Rentner in Deutschland: Auf dem Weg in eine unsichere Zukunft  (dapd / Sebastian Widmann)
Rentner in Deutschland: Auf dem Weg in eine unsichere Zukunft (dapd / Sebastian Widmann)

Die Arbeitnehmer in Deutschland werden ab kommendem Jahr deutlich weniger Rentenbeiträge zahlen müssen. Nach dem Beschluss des Bundeskabinetts soll der neue Beitrag ab 1. Januar 2013 nicht mehr 19,6, sondern nur noch rund 19 Prozent des Bruttoeinkommens betragen. Die Senkung würde die Beitragszahler um insgesamt sechs Milliarden Euro entlasten - doch mehrere Bundesländer wollen nicht mitziehen.

<p>Gegen das Vorhaben gibt es Widerstand von Sozialverbänden, Gewerkschaften und aus den Ländern. Dort kritisieren nicht nur rot-grün-, sondern auch unionsregierte Länder wie das Saarland das Vorhaben. Sie möchte die in den Rentenkassen vorhandenen Rücklagen für schlechtere Arbeitsmarktzeiten aufsparen. Angesichts des demografischen Wandels zeichne sich für die Zukunft ein "deutlicher Ausgabenanstieg" an, sagte Saarlands christdemokratischer Sozialminister Andreas Storm im Deutschlandfunk.<br /><br /></p><p><strong>Von der Leyen (CDU) warnt vor Altersarmut und fordert Rentenreform</strong></p><p><papaya:media src="815cea18d88170aec5b211471da2c2d0" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU)" popup="yes" />Ursula von der Leyen, CDU, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/08/29/dlf_20120829_0720_64633aef.mp3" title=" Interview mit Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, CDU&lt;br /&gt; (MP3-Audio)"> verteidigte den Gesetzentwurf.</a> Es mache keinen Sinn, jetzt Milliarden zu horten, die erst in Jahrzehnten benötigt werde. Vielmehr müsse das Rentensystem grundlegend reformiert werden, um es für die Zukunft aufzustellen und die drohende Altersarmut für viele künftige Rentner abzuwenden. Bis 2030 werde das Rentenniveau auf 43 Prozent des letzten Nettogehalts sinken - dann würden viele Rentner selbst nach 40 Jahren Arbeit keine auskommende Rente mehr haben. Ihre eigenen Pläne einer Zuschussrente für Kleinverdiener seien deshalb trotz des <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217637" text="Widerstands des Koalitionspartners FDP" alternative_text="Widerstands des Koalitionspartners FDP" /> keineswegs vom Tisch, sagte von der Leyen im Deutschlandfunk.<br /><br /></p><p><strong>Gesetz als Zeichen an Arbeitgeber und -nehmer</strong></p><p>Nach dem bisherigen Rentengesetz muss der von Arbeitgebern und Arbeitnehmern monatlich aufzubringende Beitrag dann gesenkt werden, wenn die Finanzreserve der Rentenversicherung - die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage - mehr als das 1,5-fache einer Monatsausgabe beträgt. Im vergangenen Jahr wurden im Schnitt rund 17 Milliarden Euro pro Monat an die Rentner ausbezahlt. Wegen der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist die Rücklage bei der Rentenversicherung aktuell auf rund 24 Milliarden Euro angewachsen.<br /><br />Üblicherweise reicht zur Beitragssenkung eine Rechtsverordnung der Regierung. Mit dem Gesetzentwurf wolle man jedoch ein politisches Zeichen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer setzen, dass sie zu Jahresbeginn mit geringeren Beiträgen rechnen könnten, hieß es aus Regierungskreisen. Eine Rechtsverordnung wäre allerdings im Bundesrat auch noch leichter zu stoppen oder zu verzögern als ein Gesetzentwurf. Gleichwohl handelt es sich um ein Einspruchsgesetz, das unter Umständen im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat landen könnte. Die genaue Höhe des künftige Rentenbeitrags soll im November in den Gesetzentwurf eingefügt werden, wenn neue Berechnungen vorliegen.<br /><br /><strong><em>Programmhinweis:</strong> Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, gegen 13:10 Uhr: Hauptstadtstudio-Korrespondent Gerhard Schröder berichtet über den fortdauernden Rentenstreit</em><br /><br /><strong>Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="218931" text="Erwerbstätigkeit von Älteren wird &quot;in den nächsten 20 Jahren noch weiter steigen&quot; &lt;br&gt;Altersforscher über die zunehmende Zahl an arbeitenden Rentnern" alternative_text="Erwerbstätigkeit von Älteren wird &quot;in den nächsten 20 Jahren noch weiter steigen&quot; &lt;br&gt;Altersforscher über die zunehmende Zahl an arbeitenden Rentnern" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220084" text="Einigung im Rentenstreit - &lt;br&gt; Beitragssenkung und Mindestrente sollen kommen" alternative_text="Einigung im Rentenstreit - &lt;br&gt; Beitragssenkung und Mindestrente sollen kommen" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220078" text="Lücken bei Betriebsrenten wachsen - &lt;br&gt; Niedrige Zinsen belasten Konzerne" alternative_text="Lücken bei Betriebsrenten wachsen - &lt;br&gt; Niedrige Zinsen belasten Konzerne" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220095" text="Von der Leyen beharrt auf Zuschussrente - &lt;br&gt; Nach angeblicher Einigung legt die Ministerin nach" alternative_text="Von der Leyen beharrt auf Zuschussrente - &lt;br&gt; Nach angeblicher Einigung legt die Ministerin nach" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:30 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Berlinale-Juror Lars Eidinger"Ehrfurcht und Respekt vor der Aufgabe"

Ein Porträt des Schauspielers Lars Eidinger (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

Sie wird sich dieses Jahr wieder auf die Gewinner der Bären einigen müssen: Die Berlinale-Jury. Prominentestes Mitglied ist ihre Präsidentin Meryl Streep. Auch dabei: der Schauspieler Lars Eidinger, der sich auf die Gespräche mit Streep freut.

Transit durch die TürkeiFlüchtlingsschicksale in Diyarbakir

Zerstörte Wohnviertel in Diyarbaktir (Deutschalndradio/Gerner)

Zweieinhalb Millionen Flüchtlinge beherbergt die Türkei inzwischen, mehrere zehntausend weitere stehen an der Grenze, weil in Aleppo die Bomben fallen. Susanne Arlt hat geflüchtete Syrer in der Kurdenhochburg Diyarbakir getroffen.

Film Robert de Niro - ein Abgesang

Schauspieler Robert de Niro, aufgenommen 2014 (picture alliance / dpa / Fabio Frustaci / Eidon)

Wer möchte nicht in Ehrfurcht erstarren, wenn von ihm die Rede ist: Robert de Niro. Aber was hat dieses Schaudern noch mit den aktuellen Rollen zu tun, die er heute, mit über 70 Jahren, im Kino spielt? Auch seine neue Komödie "Dirty Grandpa" gibt lediglich Anlass zu einem traurigen Abgesang.

Ursache des Zugunglücks Herrmann rechnet mit Ergebnissen in zwei Tagen

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, CSU (picture alliance/dpa/Andreas Gebert)

Äußerungen über die Ursache des Zugunglücks seien noch sehr spekulativ, sagte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) im DLF. Es werde geprüft, ob es technische Gründe gebe oder ob die beteiligten Menschen Fehler gemacht hätten. Ergebnisse erwartet er binnen weniger Tage.

Mit Jugendarbeit gegen Islamismus"Jugendliche zum kritischen Nachdenken bringen"

Ahmad Mansour, Psychologe und Sprecher des Muslimischen Forums Deutschland (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Über die Zahl gewaltbereiter Salafisten in Deutschland gibt es nur Schätzungen. Ein wirksames Gegenmittel sei eine konsequente Jugendarbeit unter jungen Muslimen, sagt der Psychologe Ahmad Mansour. So dürfe etwa Sexualität kein Tabu mehr sein.

GranadaStromausfall wegen Hanfanbau

Indoor-Hanfanbau braucht viel Strom. In Granada sorgt das derzeit vermehrt für Stromausfälle - denn in vielen Privatwohnungen wird im großen Stil illegal Cannabis angebaut.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Friedensprozess nach den Worten Steinmeiers am Scheideweg | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei dreht für Film über Flüchtlinge in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Partnersuche  Schlau wird das neue Sexy | mehr