Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rentenbeiträge sollen sinken

Arbeitsministerin von der Leyen (CDU) verteidigt Gesetzentwurf und fordert Reformen

Rentner in Deutschland: Auf dem Weg in eine unsichere Zukunft
Rentner in Deutschland: Auf dem Weg in eine unsichere Zukunft (dapd / Sebastian Widmann)

Die Arbeitnehmer in Deutschland werden ab kommendem Jahr deutlich weniger Rentenbeiträge zahlen müssen. Nach dem Beschluss des Bundeskabinetts soll der neue Beitrag ab 1. Januar 2013 nicht mehr 19,6, sondern nur noch rund 19 Prozent des Bruttoeinkommens betragen. Die Senkung würde die Beitragszahler um insgesamt sechs Milliarden Euro entlasten - doch mehrere Bundesländer wollen nicht mitziehen.

<p>Gegen das Vorhaben gibt es Widerstand von Sozialverbänden, Gewerkschaften und aus den Ländern. Dort kritisieren nicht nur rot-grün-, sondern auch unionsregierte Länder wie das Saarland das Vorhaben. Sie möchte die in den Rentenkassen vorhandenen Rücklagen für schlechtere Arbeitsmarktzeiten aufsparen. Angesichts des demografischen Wandels zeichne sich für die Zukunft ein "deutlicher Ausgabenanstieg" an, sagte Saarlands christdemokratischer Sozialminister Andreas Storm im Deutschlandfunk.<br /><br /></p><p><strong>Von der Leyen (CDU) warnt vor Altersarmut und fordert Rentenreform</strong></p><p><papaya:media src="815cea18d88170aec5b211471da2c2d0" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU)" popup="yes" />Ursula von der Leyen, CDU, Bundesministerin für Arbeit und Soziales, <a class="link_audio_beitrag" href=" http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/08/29/dlf_20120829_0720_64633aef.mp3" title=" Interview mit Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, CDU&lt;br /&gt; (MP3-Audio)"> verteidigte den Gesetzentwurf.</a> Es mache keinen Sinn, jetzt Milliarden zu horten, die erst in Jahrzehnten benötigt werde. Vielmehr müsse das Rentensystem grundlegend reformiert werden, um es für die Zukunft aufzustellen und die drohende Altersarmut für viele künftige Rentner abzuwenden. Bis 2030 werde das Rentenniveau auf 43 Prozent des letzten Nettogehalts sinken - dann würden viele Rentner selbst nach 40 Jahren Arbeit keine auskommende Rente mehr haben. Ihre eigenen Pläne einer Zuschussrente für Kleinverdiener seien deshalb trotz des <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="217637" text="Widerstands des Koalitionspartners FDP" alternative_text="Widerstands des Koalitionspartners FDP" /> keineswegs vom Tisch, sagte von der Leyen im Deutschlandfunk.<br /><br /></p><p><strong>Gesetz als Zeichen an Arbeitgeber und -nehmer</strong></p><p>Nach dem bisherigen Rentengesetz muss der von Arbeitgebern und Arbeitnehmern monatlich aufzubringende Beitrag dann gesenkt werden, wenn die Finanzreserve der Rentenversicherung - die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage - mehr als das 1,5-fache einer Monatsausgabe beträgt. Im vergangenen Jahr wurden im Schnitt rund 17 Milliarden Euro pro Monat an die Rentner ausbezahlt. Wegen der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist die Rücklage bei der Rentenversicherung aktuell auf rund 24 Milliarden Euro angewachsen.<br /><br />Üblicherweise reicht zur Beitragssenkung eine Rechtsverordnung der Regierung. Mit dem Gesetzentwurf wolle man jedoch ein politisches Zeichen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer setzen, dass sie zu Jahresbeginn mit geringeren Beiträgen rechnen könnten, hieß es aus Regierungskreisen. Eine Rechtsverordnung wäre allerdings im Bundesrat auch noch leichter zu stoppen oder zu verzögern als ein Gesetzentwurf. Gleichwohl handelt es sich um ein Einspruchsgesetz, das unter Umständen im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat landen könnte. Die genaue Höhe des künftige Rentenbeitrags soll im November in den Gesetzentwurf eingefügt werden, wenn neue Berechnungen vorliegen.<br /><br /><strong><em>Programmhinweis:</strong> Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, gegen 13:10 Uhr: Hauptstadtstudio-Korrespondent Gerhard Schröder berichtet über den fortdauernden Rentenstreit</em><br /><br /><strong>Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:</strong><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="218931" text="Erwerbstätigkeit von Älteren wird &quot;in den nächsten 20 Jahren noch weiter steigen&quot; &lt;br&gt;Altersforscher über die zunehmende Zahl an arbeitenden Rentnern" alternative_text="Erwerbstätigkeit von Älteren wird &quot;in den nächsten 20 Jahren noch weiter steigen&quot; &lt;br&gt;Altersforscher über die zunehmende Zahl an arbeitenden Rentnern" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220084" text="Einigung im Rentenstreit - &lt;br&gt; Beitragssenkung und Mindestrente sollen kommen" alternative_text="Einigung im Rentenstreit - &lt;br&gt; Beitragssenkung und Mindestrente sollen kommen" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220078" text="Lücken bei Betriebsrenten wachsen - &lt;br&gt; Niedrige Zinsen belasten Konzerne" alternative_text="Lücken bei Betriebsrenten wachsen - &lt;br&gt; Niedrige Zinsen belasten Konzerne" /><br /><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="220095" text="Von der Leyen beharrt auf Zuschussrente - &lt;br&gt; Nach angeblicher Einigung legt die Ministerin nach" alternative_text="Von der Leyen beharrt auf Zuschussrente - &lt;br&gt; Nach angeblicher Einigung legt die Ministerin nach" /></p>
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

SolidaritätszuschlagSteffens: Staat hält gerne an Steuern fest

Porträt von Udo Steffens

Der Ökonom Udo Steffens hält den Solidaritätszuschlag für eine versteckte Steuererhöhung, seit er nicht mehr nur für die ostdeutschen Länder eingesetzt werden muss. Im Deutschlandfunk sagte der Präsident der Frankfurt School of Finance & Management, der Staat verzichte nur ungerne auf eine einmal eingeführte Steuer.

HungerstreikPolizei löst Flüchtlingscamp in München auf

Ein Flüchtling ruft von einem Baum am Sendlinger Tor in München.

In München protestieren Flüchtlinge gegen die Art ihrer Unterbringung und den Umgang mit ihren Asylanträgen. Sie traten zunächst in den Hungerstreik. Nachdem sie nun auch nicht mehr trinken wollten, räumte die Polizei das Camp.

VerbraucherschutzEU will Google an die Leine nehmen

Mehrere Webseiten der Internet-Suchmaschine Google

Google hat eine zu beherrschende Marktstellung in Europa - das finden viele EU-Parlamentarier und stimmten deswegen heute für eine Resolution, mit der der US-Konzern aufgefordert werden soll, seine Suchmaschine neutral zu betreiben. Kritiker warnen vor übermäßigen Eingriffen in das Internet.

LiteraturKrimi-Autorin P. D. James ist tot

Die britische Schriftstellerin P. D. James bei einer Lesung in München im Jahr 2002.

Sie schrieb klassische Detektivgeschichten mit zeitgemäßen, realistischen Themen. Die britische Schriftstellerin P. D. James, Autorin von millionenfach verkauften Krimis, starb im Alter von 94 Jahren in ihrem Haus in Oxford.

Umweltbilanz von GetränkekartonsFür Händler vorteilhafte Umweltsünde

Nach der Sortierung werden die gebrauchten Getränkekartons zu großen Ballen gepresst und zwischengelagert. Anschließend erfolgt das Recycling in der Papierfabrik.

Milch oder Saft werden längst zum größten Teil in Getränkekartons verkauft, in einer laut Herstellern besonders umweltfreundlichen Verpackungsart. Umweltschützer allerdings halten die Getränkekartons für eine regelrechte Umweltsünde. Neue Zahlen der Deutschen Umwelthilfe sprechen eine eindeutige Sprache.

WuppertalChinesen auf den Spuren von Engels

Enthüllung des von der Volksrepublik China gestifteten Denkmals des Philosophen und Gesellschaftstheoretikers Friedrich Engels (1820-1895) in Wuppertal am 11. Juni 2014

Friedrich Engels ist der bekannteste Sohn Wuppertals und fast 120 Jahre nach seinem Tod noch immer ein Türöffner der Stadt für Kontakte ins Ausland. Vor allem Chinesen pilgern an die Wupper, sie drehen dort TV-Shows und investieren viel Geld.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Juncker gegen Sanktionen  für EU-Defizitsünder | mehr

Kulturnachrichten

Britische Krimiautorin P.D. James gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Deodorant-Bonbon  Duft von Rosenparfum durch Süßigkeit | mehr