Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Reporter ohne Grenzen" kritisiert Verhör in NSA-Affäre

Partner des NSA-Enthüllers und "Guardian"-Journalisten Greenwald festgehalten

Der Journalist Glen Greenwald veröffentlichte die Enthüllungen von Edward Snowden. (picture alliance / dpa)
Der Journalist Glen Greenwald veröffentlichte die Enthüllungen von Edward Snowden. (picture alliance / dpa)

Fast neun Stunden lang wurde David Miranda auf dem Flughafen London-Heathrow durch britische Behörden vernommen. Miranda ist der Lebensgefährte von Glenn Greenwald, der über den Geheimdienst-Aussteiger Ed Snowden und die NSA-Ausspähprogramme berichtet hatte. Die Journalistenorganisation "Reporter ohne Grenzen" übt scharfe Kritik.

"Wir bewerten das als klaren Missbrauch der Terrorgesetzgebung", sagte der Vorstandssprecher der Organisation in Deutschland, Michael Rediske. Miranda sei offensichtlich nicht zu Terrorakten befragt worden, sondern zu Verbindungen zu Wikileaks und dem "Guardian". "Das bestätigt unsere Befürchtung, dass die Terrorgesetze zu ganz anderen Zwecken missbraucht werden." So sollten offenbar Journalisten eingeschüchtert und ihre Arbeit behindert werden. Damit werde moderner investigativer Journalismus gefährdet, erklärte Rediske.

Glenn Greenwalds Lebensgefährte, brasilianischer Staatsbürger, war am Sonntag in Heathrow festgehalten worden. Er befand sich auf dem Weg von Deutschland in seine Heimatstadt Rio de Janeiro. In Deutschland hatte er die Filmemacherin Laura Poitras getroffen, die auch an der Recherche über die Geheimdienstprogramme beteiligt war.

Das britische Antiterrorgesetz gestattet das Festhalten von Menschen von bis zu neun Stunden Länge zum Zweck der Befragung. Diese Zeitspanne nutzte die Polizei aus: Nach eigenen Angaben hielt sie Miranda von Sonntag Vormittag um kurz nach 8 Uhr bis etwa 17 Uhr in Gewahrsam. Nach offiziellen Angaben laufen Befragungen unter dem britischen Antiterrorgesetz in der Regel deutlich schneller ab als in diesem Fall. 97 Prozent der festgehaltenen Personen kommen nach höchstens einer Stunde frei.

"Angriffe auf den Prozess der Nachrichtenbeschaffung"

Der Journalist Glenn Greenwald zeigte sich entrüstet darüber, wie die Behörden mit seinem Lebenspartner umgingen. "Das ist ganz klar eine ziemlich schwere Eskalation ihrer Angriffe auf den Prozess der Nachrichtenbeschaffung und den Journalismus", schrieb Greenwald, der mit Miranda in eingetragener Lebenspartnerschaft lebt. Für den britischen "Guardian" hatte Greenwald zahlreiche Artikel geschrieben, in denen er die Spähprogramme der US-amerikanischen und britischen Geheimdienste darstellte. Greenwalds Berichte waren das Sprachrohr des untergetauchten Ex-Spions Edward Snowden.

Greenwald: Einschüchterung misslungen

"Das sollte offensichtlich eine einschüchternde Botschaft an uns Journalisten sein, die wir über die NSA und ihr britisches Gegenstück, den GCHQ, berichten", schreibt Greenwald im "Guardian". Diese Taktik werde aber einen gegenteiligen Effekt haben. Auch die brasilianische Regierung kritisierte den Vorfall: Man sei "sehr besorgt" über die "unentschuldbare" Maßnahme gegen den Staatsbürger. Es habe keine Anschuldigung gegen ihn vorgelegen, die die Anwendung des Gesetzes gerechtfertigt hätte. Das Außenministerium teilte weiter mit, Brasilien hoffe, dass sich ein derartiger Zwischenfall nicht wiederholen werde.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschläge in Spanien  Drei Marokkaner und ein Spanier festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

ZDF-Intendanten-Wahl muss nicht wiederholt werden  | mehr

 

| mehr