Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rind und Ross und Reiter

Pferdefleisch-Skandal hat wesentlich größere Dimension

Gulasch vom Ross: 6,50 Euro das Kilo (dpa / Ingo Wagner)
Gulasch vom Ross: 6,50 Euro das Kilo (dpa / Ingo Wagner)

Gulasch, Ravioli, Lasagne: Pferdefleisch ist wohl in wesentlich mehr Fertigprodukte gelangt als bekannt. In einem neuen Fall geht es um 50 Millionen Kilogramm Fleisch, das als gesundheitlich bedenklich gilt. Ein Teil davon landete fast im ganzen Land in der Fleischtheke.

Bisher ging es bei dem Pferdefleischskandal um eine Vertrauensfrage, denn das Fleisch ist per se nicht schädlich. In einem neuen Fall geht es nicht mehr nur um eine Geschmacksache, sondern auch um die Gesundheit.

Im Verdacht steht diesmal der niederländische Fleischgroßhändler Willy Selten. Er soll seit mehr als zwei Jahren Pferde- und Rindfleisch im großen Stil vermischt und falsch etikettiert haben. Die niederländische Lebensmittelkontrollbehörde hatte 50.000 Tonnen vermeintliches Rindfleisch dieses Händlers zurückgerufen - der größte Teil, vermuten die Kontrolleure, ist wohl längst verspeist. "Wenn man nicht weiß, woher das Fleisch kommt, ist es prinzipiell nicht für den menschlichen Verzehr geeignet", sagte ein Behördensprecher zur Begründung für die Rückrufaktion. Konkrete Hinweise auf Gesundheitsgefahren gebe es nicht. Ausschließen kann die Kontrollbehörde aber auch nicht, dass der Händler Selten mit unkontrolliertem Pferdefleisch panschte. Niemand könne ausschließen, dass in dem gepanschten Fleisch Rückstände von Arzneimitteln wären, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch im Deutschlandfunk. Der Pferdefleischskandal zeige, dass es in der europäischen Fleischwirtschaft ein System falscher Anreize gebe. Nötig seien andere Sanktionsmöglichkeiten, konkrete Vorschriften für Unternehmen und mehr Transparenz.

Der betroffene Händler sieht das natürlich anders: "So viel Aufregung," sagte Selten als im Februar die ersten Kontrolleure in seinem Betrieb waren, "dabei geht es höchstens um ein Pferd." Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen Betrugs, Urkundenfälschung und Geldwäsche. Die Niederlande hätten eine "umfassende betrügerische Kette" aufgedeckt, sagte EU-Verbraucherschutz-Kommissar Tonio Borg.

Bundesweit 124 Betriebe

Europaweit ist das zurückgerufene Fleisch an rund 500 Schlachtbetriebe gegangen; darunter sind nach Angaben des Bundesverbraucherschutzministeriums 124 Betriebe in Deutschland. Das am stärksten betroffene Bundesland sei Nordrhein-Westfalen mit 38 Händlern, weiterverarbeitenden Betrieben und Metzgereien. In Baden-Württemberg seien 15 Betriebe von dem verdächtigen Unternehmen beliefert worden, in Bayern 14. Nicht betroffen seien einzig Bremen und das Saarland.

Bei Konrollen soll nun auch geklärt werden, ob es Überschneidungen mit bereits bekannten Fällen gibt. Denkbar sei, dass betroffene Produkte mit Fleisch aus dem niederländischen Betrieb schon vor Wochen vom Markt genommen worden seien.

Sigmar Gabriel fordert europäische Lebensmittelpolizei

SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert als Konsequenz aus dem Pferdefleischskandal die Gründung einer europäischen Lebensmittelpolizei. Mit einer solchen Eurofood-Behörde könnten die Zersplitterung und der Kompetenzwirrwarr im Bereich der Lebensmittelkontrolle beendet werden, sagte Gabriel der "Bild"-Zeitung. Es dürfe nicht zugelassen werden, dass sich nur noch Besserverdiener gesunde Lebensmittel aus dem Biomarkt leisten könnten. Außerdem müsse die europäische Agrarförderung auf Qualität statt auf Quantität ausgerichtet werden, meinte Gabriel.

Kontrollbehörden dürfen vor Ekel-Fleisch warnen

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (AP Archiv)Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (AP Archiv)Die EU-Kommission will kommenden Dienstag eine Zwischenbilanz zu dem Skandal ziehen. Der Europäische Gerichtshof stellte sich unterdessen vor die nationalen Behörden. Sie dürfen demnach auch dann vor Ekel-Fleisch warnen, wenn dieses zwar nicht gesundheitsschädlich, wohl aber für den Verzehr ungeeignet ist. Das Gericht nahm damit Stellung zu einem Streit um verdorbenes Wildfleisch vor dem Landgericht München. Ein Passauer Unternehmer hatte Schadenersatz verlangt, weil das bayerische Verbraucherschutzministerium vor dem Verzehr des Wildfleischs gewarnt und über ekelerregende Zustände in der Firma berichtet hatte. Die Firma meldete wenig später Insolvenz an.

Mehr bei dradio.de...

Die Deutschlandfunk-Presseschau mit Kommentaren zum Pferdefleischskandal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hubschrauber-Absturz in Mali"Es war nicht gut, dass deutsche Medien vorab berichtet haben"

Rainer Arnold, Verteidigungspolitischer Sprecher der SPD, aufgenommen am 10.05.2017 in Berlin. (dpa - Bildfunk / Michael Kappeler )

Der Hubschrauber-Absturz in Mali, bei dem zwei Soldaten gestorben sind, müsse präzise aufgeklärt werden, sagte Rainer Arnold (SPD) im Dlf. Er kritisierte, dass deutsche Medien über den Vorfall berichtet haben, bevor die Angehörigen vom Verteidigungsministerium hätten informiert werden können.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Zukunftsforscher über AutoverzichtWie intelligente Konzepte die Mobilität verändern

Ein Linienbus fährt am 27.06.2017 durch eine Straße in München (Bayern).  (dpa / picture alliance / Fabian Nitschmann)

Sich die Deutschen als "Volk ohne Wagen" vorzustellen, fällt schwer. Der Zukunfts- und Mobilitätsforscher Stephan Rammler hat es in seiner Streitschrift dennoch getan - und kommt zu dem Schluss, dass weniger Autos weder den Bürgern noch der Autoindustrie schaden würden.

Beobachterin des "Cumhuriyet"-Prozesses"Journalistische Aktivitäten, die nicht vor ein Gericht gehören"

Ein Demonstrant vor dem Istanbuler Gericht hält ein Porträt des türkischen Journalisten Kadri Gürsel. (afp / Ozan Kose)

Mitarbeiter der türkischen Zeitung "Cumhuriyet" stehen in Istanbul vor Gericht. Angesichts der teils absurden Anschuldigungen, frage man sich, wie dieses Verfahren den Weg in den Gerichtssaal gefunden habe, sagt Prozessbeobachterin Nora Wehofsits von European Press and Media.

Nigerias Öl Der Fluch im Nigerdelta

Nigerianische Soldaten stehen in einem Öl-verseuchten Gebiet im Niger-Delta und sehen eine große schwarze Wolke. (dpa/picture-alliance/Str)

Im Nigerdelta wird seit den 50er-Jahren Öl gefördert. Mangroven, Sümpfe, Flussarme und Trinkwasser sind dadurch verseucht. Die Lebensbedingungen des dort ansässigen Ogoni-Volkes haben sich erheblich verschlechtert. Vor einem Jahr wurde eine großangelegte Sanierung angekündigt - passiert ist noch nichts.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Absturz  Linken-Politiker Neu fordert Ende des Mali-Einsatzes | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei im Rennen um den Goldenen Löwen  | mehr

 

| mehr