Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rind und Ross und Reiter

Pferdefleisch-Skandal hat wesentlich größere Dimension

Gulasch vom Ross: 6,50 Euro das Kilo (dpa / Ingo Wagner)
Gulasch vom Ross: 6,50 Euro das Kilo (dpa / Ingo Wagner)

Gulasch, Ravioli, Lasagne: Pferdefleisch ist wohl in wesentlich mehr Fertigprodukte gelangt als bekannt. In einem neuen Fall geht es um 50 Millionen Kilogramm Fleisch, das als gesundheitlich bedenklich gilt. Ein Teil davon landete fast im ganzen Land in der Fleischtheke.

Bisher ging es bei dem Pferdefleischskandal um eine Vertrauensfrage, denn das Fleisch ist per se nicht schädlich. In einem neuen Fall geht es nicht mehr nur um eine Geschmacksache, sondern auch um die Gesundheit.

Im Verdacht steht diesmal der niederländische Fleischgroßhändler Willy Selten. Er soll seit mehr als zwei Jahren Pferde- und Rindfleisch im großen Stil vermischt und falsch etikettiert haben. Die niederländische Lebensmittelkontrollbehörde hatte 50.000 Tonnen vermeintliches Rindfleisch dieses Händlers zurückgerufen - der größte Teil, vermuten die Kontrolleure, ist wohl längst verspeist. "Wenn man nicht weiß, woher das Fleisch kommt, ist es prinzipiell nicht für den menschlichen Verzehr geeignet", sagte ein Behördensprecher zur Begründung für die Rückrufaktion. Konkrete Hinweise auf Gesundheitsgefahren gebe es nicht. Ausschließen kann die Kontrollbehörde aber auch nicht, dass der Händler Selten mit unkontrolliertem Pferdefleisch panschte. Niemand könne ausschließen, dass in dem gepanschten Fleisch Rückstände von Arzneimitteln wären, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch im Deutschlandfunk. Der Pferdefleischskandal zeige, dass es in der europäischen Fleischwirtschaft ein System falscher Anreize gebe. Nötig seien andere Sanktionsmöglichkeiten, konkrete Vorschriften für Unternehmen und mehr Transparenz.

Der betroffene Händler sieht das natürlich anders: "So viel Aufregung," sagte Selten als im Februar die ersten Kontrolleure in seinem Betrieb waren, "dabei geht es höchstens um ein Pferd." Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen Betrugs, Urkundenfälschung und Geldwäsche. Die Niederlande hätten eine "umfassende betrügerische Kette" aufgedeckt, sagte EU-Verbraucherschutz-Kommissar Tonio Borg.

Bundesweit 124 Betriebe

Europaweit ist das zurückgerufene Fleisch an rund 500 Schlachtbetriebe gegangen; darunter sind nach Angaben des Bundesverbraucherschutzministeriums 124 Betriebe in Deutschland. Das am stärksten betroffene Bundesland sei Nordrhein-Westfalen mit 38 Händlern, weiterverarbeitenden Betrieben und Metzgereien. In Baden-Württemberg seien 15 Betriebe von dem verdächtigen Unternehmen beliefert worden, in Bayern 14. Nicht betroffen seien einzig Bremen und das Saarland.

Bei Konrollen soll nun auch geklärt werden, ob es Überschneidungen mit bereits bekannten Fällen gibt. Denkbar sei, dass betroffene Produkte mit Fleisch aus dem niederländischen Betrieb schon vor Wochen vom Markt genommen worden seien.

Sigmar Gabriel fordert europäische Lebensmittelpolizei

SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert als Konsequenz aus dem Pferdefleischskandal die Gründung einer europäischen Lebensmittelpolizei. Mit einer solchen Eurofood-Behörde könnten die Zersplitterung und der Kompetenzwirrwarr im Bereich der Lebensmittelkontrolle beendet werden, sagte Gabriel der "Bild"-Zeitung. Es dürfe nicht zugelassen werden, dass sich nur noch Besserverdiener gesunde Lebensmittel aus dem Biomarkt leisten könnten. Außerdem müsse die europäische Agrarförderung auf Qualität statt auf Quantität ausgerichtet werden, meinte Gabriel.

Kontrollbehörden dürfen vor Ekel-Fleisch warnen

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (AP Archiv)Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (AP Archiv)Die EU-Kommission will kommenden Dienstag eine Zwischenbilanz zu dem Skandal ziehen. Der Europäische Gerichtshof stellte sich unterdessen vor die nationalen Behörden. Sie dürfen demnach auch dann vor Ekel-Fleisch warnen, wenn dieses zwar nicht gesundheitsschädlich, wohl aber für den Verzehr ungeeignet ist. Das Gericht nahm damit Stellung zu einem Streit um verdorbenes Wildfleisch vor dem Landgericht München. Ein Passauer Unternehmer hatte Schadenersatz verlangt, weil das bayerische Verbraucherschutzministerium vor dem Verzehr des Wildfleischs gewarnt und über ekelerregende Zustände in der Firma berichtet hatte. Die Firma meldete wenig später Insolvenz an.

Mehr bei dradio.de...

Die Deutschlandfunk-Presseschau mit Kommentaren zum Pferdefleischskandal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Demokraten  Hillary Clinton offiziell als Präsidentschaftskandidatin nominiert | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood-Künstler unterzeichnen Petition gegen Trump  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr