Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rind und Ross und Reiter

Pferdefleisch-Skandal hat wesentlich größere Dimension

Gulasch vom Ross: 6,50 Euro das Kilo (dpa / Ingo Wagner)
Gulasch vom Ross: 6,50 Euro das Kilo (dpa / Ingo Wagner)

Gulasch, Ravioli, Lasagne: Pferdefleisch ist wohl in wesentlich mehr Fertigprodukte gelangt als bekannt. In einem neuen Fall geht es um 50 Millionen Kilogramm Fleisch, das als gesundheitlich bedenklich gilt. Ein Teil davon landete fast im ganzen Land in der Fleischtheke.

Bisher ging es bei dem Pferdefleischskandal um eine Vertrauensfrage, denn das Fleisch ist per se nicht schädlich. In einem neuen Fall geht es nicht mehr nur um eine Geschmacksache, sondern auch um die Gesundheit.

Im Verdacht steht diesmal der niederländische Fleischgroßhändler Willy Selten. Er soll seit mehr als zwei Jahren Pferde- und Rindfleisch im großen Stil vermischt und falsch etikettiert haben. Die niederländische Lebensmittelkontrollbehörde hatte 50.000 Tonnen vermeintliches Rindfleisch dieses Händlers zurückgerufen - der größte Teil, vermuten die Kontrolleure, ist wohl längst verspeist. "Wenn man nicht weiß, woher das Fleisch kommt, ist es prinzipiell nicht für den menschlichen Verzehr geeignet", sagte ein Behördensprecher zur Begründung für die Rückrufaktion. Konkrete Hinweise auf Gesundheitsgefahren gebe es nicht. Ausschließen kann die Kontrollbehörde aber auch nicht, dass der Händler Selten mit unkontrolliertem Pferdefleisch panschte. Niemand könne ausschließen, dass in dem gepanschten Fleisch Rückstände von Arzneimitteln wären, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch im Deutschlandfunk. Der Pferdefleischskandal zeige, dass es in der europäischen Fleischwirtschaft ein System falscher Anreize gebe. Nötig seien andere Sanktionsmöglichkeiten, konkrete Vorschriften für Unternehmen und mehr Transparenz.

Der betroffene Händler sieht das natürlich anders: "So viel Aufregung," sagte Selten als im Februar die ersten Kontrolleure in seinem Betrieb waren, "dabei geht es höchstens um ein Pferd." Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen Betrugs, Urkundenfälschung und Geldwäsche. Die Niederlande hätten eine "umfassende betrügerische Kette" aufgedeckt, sagte EU-Verbraucherschutz-Kommissar Tonio Borg.

Bundesweit 124 Betriebe

Europaweit ist das zurückgerufene Fleisch an rund 500 Schlachtbetriebe gegangen; darunter sind nach Angaben des Bundesverbraucherschutzministeriums 124 Betriebe in Deutschland. Das am stärksten betroffene Bundesland sei Nordrhein-Westfalen mit 38 Händlern, weiterverarbeitenden Betrieben und Metzgereien. In Baden-Württemberg seien 15 Betriebe von dem verdächtigen Unternehmen beliefert worden, in Bayern 14. Nicht betroffen seien einzig Bremen und das Saarland.

Bei Konrollen soll nun auch geklärt werden, ob es Überschneidungen mit bereits bekannten Fällen gibt. Denkbar sei, dass betroffene Produkte mit Fleisch aus dem niederländischen Betrieb schon vor Wochen vom Markt genommen worden seien.

Sigmar Gabriel fordert europäische Lebensmittelpolizei

SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert als Konsequenz aus dem Pferdefleischskandal die Gründung einer europäischen Lebensmittelpolizei. Mit einer solchen Eurofood-Behörde könnten die Zersplitterung und der Kompetenzwirrwarr im Bereich der Lebensmittelkontrolle beendet werden, sagte Gabriel der "Bild"-Zeitung. Es dürfe nicht zugelassen werden, dass sich nur noch Besserverdiener gesunde Lebensmittel aus dem Biomarkt leisten könnten. Außerdem müsse die europäische Agrarförderung auf Qualität statt auf Quantität ausgerichtet werden, meinte Gabriel.

Kontrollbehörden dürfen vor Ekel-Fleisch warnen

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (AP Archiv)Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (AP Archiv)Die EU-Kommission will kommenden Dienstag eine Zwischenbilanz zu dem Skandal ziehen. Der Europäische Gerichtshof stellte sich unterdessen vor die nationalen Behörden. Sie dürfen demnach auch dann vor Ekel-Fleisch warnen, wenn dieses zwar nicht gesundheitsschädlich, wohl aber für den Verzehr ungeeignet ist. Das Gericht nahm damit Stellung zu einem Streit um verdorbenes Wildfleisch vor dem Landgericht München. Ein Passauer Unternehmer hatte Schadenersatz verlangt, weil das bayerische Verbraucherschutzministerium vor dem Verzehr des Wildfleischs gewarnt und über ekelerregende Zustände in der Firma berichtet hatte. Die Firma meldete wenig später Insolvenz an.

Mehr bei dradio.de...

Die Deutschlandfunk-Presseschau mit Kommentaren zum Pferdefleischskandal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in Istanbul  Zahl der Toten steigt auf 41 | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr