Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rind und Ross und Reiter

Pferdefleisch-Skandal hat wesentlich größere Dimension

Gulasch vom Ross: 6,50 Euro das Kilo (dpa / Ingo Wagner)
Gulasch vom Ross: 6,50 Euro das Kilo (dpa / Ingo Wagner)

Gulasch, Ravioli, Lasagne: Pferdefleisch ist wohl in wesentlich mehr Fertigprodukte gelangt als bekannt. In einem neuen Fall geht es um 50 Millionen Kilogramm Fleisch, das als gesundheitlich bedenklich gilt. Ein Teil davon landete fast im ganzen Land in der Fleischtheke.

Bisher ging es bei dem Pferdefleischskandal um eine Vertrauensfrage, denn das Fleisch ist per se nicht schädlich. In einem neuen Fall geht es nicht mehr nur um eine Geschmacksache, sondern auch um die Gesundheit.

Im Verdacht steht diesmal der niederländische Fleischgroßhändler Willy Selten. Er soll seit mehr als zwei Jahren Pferde- und Rindfleisch im großen Stil vermischt und falsch etikettiert haben. Die niederländische Lebensmittelkontrollbehörde hatte 50.000 Tonnen vermeintliches Rindfleisch dieses Händlers zurückgerufen - der größte Teil, vermuten die Kontrolleure, ist wohl längst verspeist. "Wenn man nicht weiß, woher das Fleisch kommt, ist es prinzipiell nicht für den menschlichen Verzehr geeignet", sagte ein Behördensprecher zur Begründung für die Rückrufaktion. Konkrete Hinweise auf Gesundheitsgefahren gebe es nicht. Ausschließen kann die Kontrollbehörde aber auch nicht, dass der Händler Selten mit unkontrolliertem Pferdefleisch panschte. Niemand könne ausschließen, dass in dem gepanschten Fleisch Rückstände von Arzneimitteln wären, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch im Deutschlandfunk. Der Pferdefleischskandal zeige, dass es in der europäischen Fleischwirtschaft ein System falscher Anreize gebe. Nötig seien andere Sanktionsmöglichkeiten, konkrete Vorschriften für Unternehmen und mehr Transparenz.

Der betroffene Händler sieht das natürlich anders: "So viel Aufregung," sagte Selten als im Februar die ersten Kontrolleure in seinem Betrieb waren, "dabei geht es höchstens um ein Pferd." Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen Betrugs, Urkundenfälschung und Geldwäsche. Die Niederlande hätten eine "umfassende betrügerische Kette" aufgedeckt, sagte EU-Verbraucherschutz-Kommissar Tonio Borg.

Bundesweit 124 Betriebe

Europaweit ist das zurückgerufene Fleisch an rund 500 Schlachtbetriebe gegangen; darunter sind nach Angaben des Bundesverbraucherschutzministeriums 124 Betriebe in Deutschland. Das am stärksten betroffene Bundesland sei Nordrhein-Westfalen mit 38 Händlern, weiterverarbeitenden Betrieben und Metzgereien. In Baden-Württemberg seien 15 Betriebe von dem verdächtigen Unternehmen beliefert worden, in Bayern 14. Nicht betroffen seien einzig Bremen und das Saarland.

Bei Konrollen soll nun auch geklärt werden, ob es Überschneidungen mit bereits bekannten Fällen gibt. Denkbar sei, dass betroffene Produkte mit Fleisch aus dem niederländischen Betrieb schon vor Wochen vom Markt genommen worden seien.

Sigmar Gabriel fordert europäische Lebensmittelpolizei

SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert als Konsequenz aus dem Pferdefleischskandal die Gründung einer europäischen Lebensmittelpolizei. Mit einer solchen Eurofood-Behörde könnten die Zersplitterung und der Kompetenzwirrwarr im Bereich der Lebensmittelkontrolle beendet werden, sagte Gabriel der "Bild"-Zeitung. Es dürfe nicht zugelassen werden, dass sich nur noch Besserverdiener gesunde Lebensmittel aus dem Biomarkt leisten könnten. Außerdem müsse die europäische Agrarförderung auf Qualität statt auf Quantität ausgerichtet werden, meinte Gabriel.

Kontrollbehörden dürfen vor Ekel-Fleisch warnen

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (AP Archiv)Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg (AP Archiv)Die EU-Kommission will kommenden Dienstag eine Zwischenbilanz zu dem Skandal ziehen. Der Europäische Gerichtshof stellte sich unterdessen vor die nationalen Behörden. Sie dürfen demnach auch dann vor Ekel-Fleisch warnen, wenn dieses zwar nicht gesundheitsschädlich, wohl aber für den Verzehr ungeeignet ist. Das Gericht nahm damit Stellung zu einem Streit um verdorbenes Wildfleisch vor dem Landgericht München. Ein Passauer Unternehmer hatte Schadenersatz verlangt, weil das bayerische Verbraucherschutzministerium vor dem Verzehr des Wildfleischs gewarnt und über ekelerregende Zustände in der Firma berichtet hatte. Die Firma meldete wenig später Insolvenz an.

Mehr bei dradio.de...

Die Deutschlandfunk-Presseschau mit Kommentaren zum Pferdefleischskandal

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Schubert und SzymanowskiAuf abseitigen Pfaden

Ein junger Mann mit schwarzen Haaren, Brille und weißem Hemd sitzt an einem Flügel und spielt. (Yann Orhan / Sony Classical)

Was haben Franz Schubert und Karol Szymanowski gemeinsam? Diese Frage wirft Lucas Debargue, der junge französische Pianist, mit seinem neuen Album auf. Sein zarter Tastenanschlag verzaubert und seine Virtuosität beeindruckt, aber die Antwort bleibt er schuldig.

Debatte über sexuelle Belästigung #MeToo: "Moralischer Totalitarismus" oder Aufklärung?

Eine Frau wehrt mit ausgestrecktem Arm einen Mann ab. (imago / Reporters)

In der Diskussion über sexuellen Missbrauch haben Thea Dorn und Georg Diez sehr unterschiedliche Positionen vertreten. Dorn warnt im Zusammenhang mit #MeToo vor "moralischem Totalitarismus", während Diez dies als "Grabplatte" für einen überfälligen Diskurs kritisiert.

Simbabwe nach dem Putsch"Die Situation ist sehr verworren"

Demonstranten in Simbabwes Hauptstadt Harare fordern am 18. November 2017 die Absetzung des 93-jährigen Langzeitherrschers Robert Mugabe. (imago/ZUMA Press)

Militärdiktatur oder demokratische Wende - welche Perspektiven hat Simbabwe nach dem Putsch? Das Land sei wirtschaftlich "in einem absolut katastrophalen Zustand", sagte der Afrika-Kenner Bartholomäus Grill im Dlf. Und der neue starke Mann, Emmerson Mnangagwa, gelte als noch brutaler als der abgesetzte Robert Mugabe.

Benjamin Clementine in der Elbphilharmonie Selbstbewusst und verletzlich

Der Britische Sänger Benjamin Clementine bei einem Auftritt in Ostrava in der Tschechischen Republik am 21. Juli 2017 (Jaroslav Ozana / CTK /  dpa)

Es ist ein langer und verworrener Weg vom Pariser Clochard-Leben bis in die Elbphilharmonie und in die Spalten der Feuilletons. Benjamin Clementine ist ihn gegangen. Olga Hochweis war beim deutschen Tour-Auftakt in Hamburg dabei.

ChileZwischen Reformstau und Rechtswende

Bildnummer: 54475958 Datum: 16.09.2005 Copyright: imago/gezett internationales literaturfestival berlin Arturo Fontaine T. (Talavera) kultur people literatur kbdig xo0x 2005 quer Schriftsteller literatur Autor Portrait Persoenlichkeit Author writing writer Culture Kulture Dichter Poet o0 shooting Bildnummer 54475958 Date 16 09 2005 Copyright Imago International Literature Festival Berlin Arturo Fontaine T Talavera Culture Celebrities Literature Kbdig xo0x 2005 horizontal Writer Literature Author Portrait Personality author Writing Writer Culture Kulture Poet Poet o0 Shooting (imago stock&people)

In ihrer ersten Amtszeit als Präsidentin Chiles war Michelle Bachelet so erfolgreich, dass sie mit großer Zustimmung im Amt bestätigt wurde. Jetzt wird in Chile gewählt - und das Land steht vor einem politischen und kulturellen Richtungswechsel. Darüber spricht der chilenische Schriftsteller Arturo Fontaine mit dem Publizisten Peter B. Schumann.

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierungen  Parteien ringen über Migration und Klimaschutz | mehr

Kulturnachrichten

Künstler Horst Hussel gestorben | mehr

 

| mehr