Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ringen um Freilassung ausländischer Geiseln

Ultimatum afghanischer Entführer abgelaufen

Ein afghanischer Polizist durchsucht bei einer Straßenkontrolle in der Provinz Ghasni  einen  Mann. (AP)
Ein afghanischer Polizist durchsucht bei einer Straßenkontrolle in der Provinz Ghasni einen Mann. (AP)

In Afghanistan ist ein Ende der Hängepartie um die Geiseln aus Südkorea und Deutschland nicht in Sicht. Auf Bitten der afghanischen Vermittler verlängerten die Taliban am Montag zwar ihr Ultimatum für die 22 entführten Koreaner erneut. Doch auch diese Frist lief ab. Das Schicksal der christlichen Aufbauhelfer blieb danach unklar.

Die Südkoreaner waren vor eineinhalb Wochen in der Provinz Ghasni südwestlich von Kabul verschleppt worden. Ein Geistlicher, der zu der Gruppe gehörte, wurde am vergangenen Mittwoch erschossen aufgefunden.

Zuvor hatten Unbekannte bereits zwei Deutsche und fünf Afghanen in der Nachbarprovinz Wardak entführt. Einer der Deutschen starb in der Gewalt der Kidnapper. Die Obduktion seiner Leiche, die Schusswunden aufwies, brachte bisher keine Klarheit über seine Todesursache. Das Auswärtige Amt bemüht sich weiter um die Freilassung des zweiten Deutschen. (MP3-Audio, Bericht von Wolfgang Labuhn)

Bütikofer dringt auf mehr Engagement zur Ausbildung von Polizisten

Der Grünen-Vorsitzende Reinhard Bütikofer forderte ein stärkeres Engagement der Bundeswehr bei der Ausbildung der Polizei in Afghanistan. Die bisherigen Anstrengungen seien absolut nicht ausreichend, sagte Bütikofer im Deutschlandfunk. Insgesamt müssten bei dem Einsatz neue Schwerpunkte gesetzt werden. Das Nebeneinander der internationalen ISAF-Truppen und des US-geführten Einsatzes "Enduring Freedom" halte er für schädlich. Das Mandat für eine deutsche Beteiligung an den US-Aktionen sollte deshalb nicht verlängert werden. (Text / MP3-Audio)

Nach Einschätzung des Afghanistanexperten Thomas Ruttig wäre eine Aufstockung der internationalen Truppen am Hindukusch kein Erfolgsrezept zur Stabilisierung des Landes. "Man braucht eine bestimmte militärische Komponente. Ich denke aber, dass man die Zahl der Soldaten auch auf eine halbe Million erhöhen könnte und trotzdem das Problem militärisch nicht in den Griff kriegen würde", sagte Ruttig, Gastwissenschaftler an der Stiftung Wissenschaft und Politik, im Deutschlandfunk (Text/ MP3-Audio)

Oliver Müller, Leiter des katholischen Hilfswerks Caritas International, lehnt einen Rückzug seiner Hilfsorganisation aus Afghanistan zum jetzigen Zeitpunkt ab. Die Caritas und andere Hilfsorganisationen hätten ein gemeinsames Informationsnetz über die Sicherheitslage gegründet und täten "alles Menschenmögliche", um gefährliche Situationen zu umgehen, sagte Müller im Deutschlandradio Kultur. (Text / MP3-Audio)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:24 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

China  Xi Jinping eröffnet Parteikongress | mehr

Kulturnachrichten

George Saunders erhält Man-Booker-Preis | mehr

 

| mehr