Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Risiko von Altersarmut steigt

Arbeitsministerium warnt vor geringen Renten

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen warnt vor Altersarmut. (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Arbeitsministerin Ursula von der Leyen warnt vor Altersarmut. (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Berechnungen des Arbeitsministeriums zeigen: Wer weniger als 2.500 Euro verdient, muss auch nach 35 Jahren Beitragszahlung mit einer Rente auf dem Niveau der Grundsicherung rechnen. "Es steht nicht mehr und nicht weniger als die Legitimität des Rentensystems für die junge Generation auf dem Spiel", sagte Ministerin Ursula von der Leyen.

Arbeitnehmer, die weniger als 2.500 Euro verdienten, müssten "mit dem Tag des Renteneintritts den Gang zum Sozialamt antreten", warnte von der Leyen in einem Schreiben an die Junge Gruppe der CDU, das die "Bild am Sonntag" zitiert. Selbst bei 40 Jahren Beitragszahlung müsse der Arbeitnehmer durchgehend mindestens 2.200 Euro monatlich verdienen, um auf einen Rentenanspruch in Höhe der Grundsicherung von 688 Euro zu kommen.

Rentner machen in Begleitung eines Kleinkinds in Pillnitz bei Dresden eine Pause auf einer Parkbank. (AP)Einer zahlt für drei: Auch der demographische Wandel drückt die Renten. (AP)Grund für das steigende Altersarmutsrisiko seien die beschlossenen Rentenreformen, nach denen das Rentenniveau bis 2030 von derzeit 51 Prozent auf 43 Prozent des durchschnittlichen Vorsteuerlohns sinkt. Gegen ein Zuschussmodell für Geringverdiener, das von der Leyen mit der Senkung verknüpfen wollte, votierte vor allem Wirtschaftsminister Rösler. Auch Grüne, DGB und Sozialverbände sprachen sich gegen ein solches Modell aus. Im Deutschlandfunk antwortete die Arbeitsministerin allerdings kämpferisch: "Die Pläne sind keineswegs vom Tisch."

Unter der Woche hatte die Bundesregierung auf Anfragen der Linken-Fraktion bekannt gegeben, dass die Zahl der Rentner mit Minijobs seit 2000 um knapp 60 Prozent gestiegen ist. Ob das allerdings ein Indiz für steigende Altersarmut ist, bezweifeln manche Experten.


Mehr auf deutschlandradio.de:

Von der Leyen beharrt auf Zuschussrente
Ministerin legt nach, 15. August. 2012
Rentenbeiträge sollen sinken
Von der Leyen verteidigt Gesetzentwurf, 29. August 2012
Hintergrund: Widerstand garantiert
Die Rentenpläne der Bundesregierung
Kommentar: Das Minenfeld der Arbeitsministerin
Von der Leyen will die Rentenbeiträge senken

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Kurs der SPD"Erneuerung ist zur Leerformel geworden"

Christian Ude, ehemaliger Oberbürgermeister der Stadt München (dpa/Sven Hoppe)

Die SPD will sich unter ihrer neuen Vorsitzenden Andrea Nahles erneuern. Der SPD-Politiker Christian Ude sagte im Dlf, es brauche nun konkrete Gesetzes- oder Reformvorhaben, um dem Wähler zu zeigen, was damit gemeint sei. Er forderte Nahles zudem auf, sich kritisch mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen.

Brüsseler StadtteilDie zwei Gesichter Molenbeeks

Menschen geehen durch Molenbeek (imago / Winfried Rothermel)

Im Brüsseler Stadtteil Molenbeek gibt es die angesagtesten Clubs und den beliebtesten Wochenmarkt der Stadt. Gleichzeitig gilt er als Keimzelle von Dschihadisten. Einer von ihnen: Salah Abdeslam, der mutmaßliche Drahtzieher der Attentate in Paris und Brüssel. Heute beginnt in Belgien ein erster Prozess gegen Abdeslam.

David Ranan: "Muslimischer Antisemitismus"Der neue Hass auf Juden?

Cover "Muslimischer Antisemitismus" von David Ranan, im Hintergrund: Antiisraelische Demonstration in Berlin. (Dietz Verlag / picture alliance / M. C. Hurek )

Hetze, Mobbing, Übergriffe - Antisemitismus von Muslimen sorgt hierzulande für Schlagzeilen. Woher kommt er und inwieweit stellt er eine Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland dar? David Ranan ist diesen Fragen nachgegangen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Kommission  Mehr Schutz für Whistleblower | mehr

Kulturnachrichten

Auch Daniel Barenboim gibt Echo-Preise zurück | mehr

 

| mehr