Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Risiko von Altersarmut steigt

Arbeitsministerium warnt vor geringen Renten

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen warnt vor Altersarmut. (Deutschlandradio - Bettina Straub)
Arbeitsministerin Ursula von der Leyen warnt vor Altersarmut. (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Berechnungen des Arbeitsministeriums zeigen: Wer weniger als 2.500 Euro verdient, muss auch nach 35 Jahren Beitragszahlung mit einer Rente auf dem Niveau der Grundsicherung rechnen. "Es steht nicht mehr und nicht weniger als die Legitimität des Rentensystems für die junge Generation auf dem Spiel", sagte Ministerin Ursula von der Leyen.

Arbeitnehmer, die weniger als 2.500 Euro verdienten, müssten "mit dem Tag des Renteneintritts den Gang zum Sozialamt antreten", warnte von der Leyen in einem Schreiben an die Junge Gruppe der CDU, das die "Bild am Sonntag" zitiert. Selbst bei 40 Jahren Beitragszahlung müsse der Arbeitnehmer durchgehend mindestens 2.200 Euro monatlich verdienen, um auf einen Rentenanspruch in Höhe der Grundsicherung von 688 Euro zu kommen.

Rentner machen in Begleitung eines Kleinkinds in Pillnitz bei Dresden eine Pause auf einer Parkbank. (AP)Einer zahlt für drei: Auch der demographische Wandel drückt die Renten. (AP)Grund für das steigende Altersarmutsrisiko seien die beschlossenen Rentenreformen, nach denen das Rentenniveau bis 2030 von derzeit 51 Prozent auf 43 Prozent des durchschnittlichen Vorsteuerlohns sinkt. Gegen ein Zuschussmodell für Geringverdiener, das von der Leyen mit der Senkung verknüpfen wollte, votierte vor allem Wirtschaftsminister Rösler. Auch Grüne, DGB und Sozialverbände sprachen sich gegen ein solches Modell aus. Im Deutschlandfunk antwortete die Arbeitsministerin allerdings kämpferisch: "Die Pläne sind keineswegs vom Tisch."

Unter der Woche hatte die Bundesregierung auf Anfragen der Linken-Fraktion bekannt gegeben, dass die Zahl der Rentner mit Minijobs seit 2000 um knapp 60 Prozent gestiegen ist. Ob das allerdings ein Indiz für steigende Altersarmut ist, bezweifeln manche Experten.


Mehr auf deutschlandradio.de:

Von der Leyen beharrt auf Zuschussrente
Ministerin legt nach, 15. August. 2012
Rentenbeiträge sollen sinken
Von der Leyen verteidigt Gesetzentwurf, 29. August 2012
Hintergrund: Widerstand garantiert
Die Rentenpläne der Bundesregierung
Kommentar: Das Minenfeld der Arbeitsministerin
Von der Leyen will die Rentenbeiträge senken

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Resolution  UNO-Sicherheitsrat verschiebt Abstimmung | mehr

Kulturnachrichten

Der Schauspieler Ulrich Pleitgen ist tot | mehr

 

| mehr