Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rivalität nicht nur auf dem Fußballplatz

140 Festnahmen, zehn Verletzte beim EM-Spiel Russland gegen Polen

Auseinandersetzungen zwischen russischen und polnischen Fans vor dem EM-Vorrundenspiel in Warschau (picture alliance / dpa / Rafal Guz)
Auseinandersetzungen zwischen russischen und polnischen Fans vor dem EM-Vorrundenspiel in Warschau (picture alliance / dpa / Rafal Guz)

Dass sich beim Fußball Gemüter erhitzen, gehört zum Spiel. Manche Begegnungen bergen allerdings nicht nur sportliche, sondern auch historische Brisanz - Russland gegen Polen zum Beispiel, aber auch das Deutschland-Niederlande-Spiel heute Abend.

Tränengas, Gummigeschosse, Wasserwerfer und zehn Verletzte: Gestern Abend knallte es vor dem Vorrundenspiel Russland-Polen in Warschau gewaltig. Nach schweren Krawallen nahm die Polizei 130 Hooligans fest. Vom "bislang größten Sicherheitsproblem" sprach Polens Innenminister Jacek Cichocki - auch 6000 Beamte konnten die Lage nicht komplett kontrollieren.

Schon seit Tagen war die Stimmung aufgeheizt, polnische Zeitungen hatten das Spiel im Vorfeld mit historischen Anspielungen und militärischer Sprache kommentiert. Dass sich viele Russen und Polen spinnefeind sind, hat Tradition: Die schlechten Beziehungen zwischen beiden Völkern wurzeln tief.

Das Verhältnis sei bis heute nicht bereinigt worden und bei solchen Gelegenheiten kämen alle Emotionen hoch, sagt Krzysztof Wojciechowski, Direktor des Collegium Polonicum in Frankfurt an der Oder.

Mehrfache Teilungen und das Massaker von Katyn

Seit dem 17. Jahrhundert haben sich Polen und Russland immer wieder Kriege geliefert - Polen verlor dadurch nach und nach an seinem einst bedeutenden Einfluss in Europa. Mehrfach wurde das Land im 18. Jahrhundert unter russischer Ägide geteilt. Als Revanche auf den polnisch-russischen Krieg 1919/20 beteiligte sich die Sowjetunion 1930 am deutschen Überfall auf Polen, indem sie den sowjetisch besetzten Teil von Polen brutal "umvolkte". 1940 brachte Stalins Armee im Dorf Katyn im heutigen Russland zwischen 24.000 und 25.000 Soldaten und Zivilisten um - erst 2010 zeigte Wladimir Putin Verantwortung für das Massaker, als er zur Trauerfeier in Katyn erschien.

Nach dem Zweiten Weltkrieg stand Polen endgültig unter sowjetischem Machteinfluss und wurde zum dominierten Ostblockstaat - auch den Warschauer Frühling schlug Moskau nieder. Die polnisch-russischen Beziehungen gelten bis heute als asymmetrisch und belastet. Daran hat das Ende der Sowjetunion wenig geändert - für Hooligans die optimale Basis, um Gewalttätigkeiten zu rechtfertigen.

Deutsche Besatzung der Niederlande

Auch die deutsch-niederländischen Beziehungen sind nicht ohne Brisanz. Die Rivalität ist vor allem sportlicher Art, wenn Deutschlands Bundestrainer Joachim Löw heute Abend um 20:45 Uhr in der Ukraine zur "Hitzeschlacht" lädt. Doch bei vielen Niederländern ist noch die Erinnerung an die nationalsozialistische Besatzung in den 1940er Jahren präsent. Bundespräsident Joachim Gauck hat erst kürzlich an dieses Kapitel der Geschichte erinnert.

Portal UEFA EM 2012

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Fahrt ins Blaue Russlands Traum von der Eroberung der Arktis

Übersicht über die russische Hafenstadt Murmansk auf der Halbinsel Kola, aufgenommen am 17.8.2000. (picture-alliance / dpa / Alexander Nemenov)

1,2 Millionen Quadratkilometer Polarmeer und Milliarden Tonnen Öl und Gas aus den Tiefen der Arktis: Das ist die Vision des Kreml, um Russland auf Jahrzehnte hin den Status einer Energiegroßmacht zu sichern. Im August 2014 hat die russische Regierung bei den Vereinten Nationen den Anspruch auf weite Gebiete rund um den Nordpol untermauert.

Flüchtlingsandrang bei den Tafeln"Es wird eine Lebensmittel-Obergrenze geben"

Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter gibt am 30.12.2015 in Flensburg (Schleswig-Holstein) im Verteilraum der Flenburger Tafel Lebensmittel unter anderem an syrische Asylbewerber aus. Foto: Markus Scholz/dpa (zu dpa: " Unter meiner Leitung gibt es keinen Aufnahmestopp" vom 15.01.2016) (picture alliance / dpa / Markus Scholz)

250.000 Flüchtlinge sind Kunden der Tafeln in Deutschland - mancher Stammkunde sieht darin eine unliebsame Konkurrenz um knappe Lebensmittel. Man werde dennoch niemanden aufgrund seiner Herkunft oder Religion ausschließen, sagt der Vorsitzende des Tafelverbandes.

Kottbusser Tor in Berlin-KreuzbergAnwohner wehren sich gegen zunehmende Kriminalität

Blick auf die U-Bahnstation "Kottbusser Tor" in Berlin-Kreuzberg (picture alliance / dpa / Foto: Soeren Stache)

Kreuzberg wurde lange "Klein Istanbul" genannt und gehört mittlerweile zu den angesagtesten Bezirken Berlins. Immer mehr Touristen besuchen den Stadtteil. Der hat aber auch eine dunkle Seite, die Gewerbetreibende und Anwohner rund um die U-Bahnstation Kottbusser Tor stark beunruhigt. Eine Bürgerinitiative will das jetzt ändern.

Strategien gegen ObsoleszenzWarum Technik schnell kaputtgeht

Waschmaschinen in einem Waschsalon in Paris (AFP/Loic Venance)

Die Verschwörungstheorie ist simpel: Die Nachfrage nach neuen Waren soll künstlich angefeuert werden. Dazu lassen Hersteller Produkte, etwa ein Telefon, schneller als eigentlich nötig altern oder kaputt gehen. Stimmt das? Anzeichen dafür gibt es jedenfalls.

Das neue Cabaret Voltaire"Eine Bühne für die Obsessionen"

Adrian Notz, Direktor des 2004 neu eröffneten Cabaret Voltaire in Zürich. Hier nahm der Dadaismus vor 100 Jahren, am 5.2. 1916, seinen Anfang. Notz hält einen von Dada-Künstler Hans Arp gestalteten Geldschein hoch.. (picture alliance/dpa/Thierry Gachon)

Das Cabaret Voltaire ist tot - es lebe das Cabaret Voltaire! 2004 wagte Adrian Notz den Neuanfang der Kleinkunst-Bühne, die vor 100 Jahren die Keimzelle des Dadaismus war. Oft habe in den vergangenen Jahren ein scharfer politischer Gegenwind geweht, sagt Notz.

TierschutzKostüm im Affenhaus verboten

Es klingt wie eine Scherzmeldung, ist aber gut gemeinter Schutz für die Tiere: In drei Zoos in Nordrhein-Westfalen gibt es gerade besondere Auflagen: Kein Zugang mit Kostüm - weil sich die Tiere sonst erschrecken könnten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schengen  Merkel fordert erneut besseren Grenzschutz | mehr

Kulturnachrichten

"Hasty Pudding"-Theaterpreis für Gordon-Levitt  | mehr

Wissensnachrichten

Entsalzung  Batterie macht Süßwasser | mehr