Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Rock am Ring": Vertragschaos am Nürburgring

Eifel könnte größtes deutsches Rockfestival verlieren

Von Ludger Fittkau

Mehrere zehntausend Zuschauer drängen sich beim Rockfestival "Rock am Ring" 2012 vor der Hauptbühne.  (picture alliance / dpa / Thomas Frey)
Mehrere zehntausend Zuschauer drängen sich beim Rockfestival "Rock am Ring" 2012 vor der Hauptbühne. (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Am 18. Juni feiert der Nürburgring seinen 85. Geburtstag. Doch die Rennbahn steckt seit Langem im Finanzchaos. Die künftige Betreiberstruktur ist unklar, und auch die Verträge für Großevents sind gefährdet. Das betrifft auch "Rock am Ring" - das größte deutsche Rockfestival, das seit den 80er-Jahren einmal im Jahr rund 80.000 Menschen in die Eifel lockt.

Auf die Frage, warum er Marek Lieberberg, dem Veranstalter von "Rock am Ring" keine Terminzusage für das nächste Jahr geben könne, reagiert der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz gereizt:

"Machen Sie das doch als Deutschlandradio."

Doch nicht vom Deutschlandradio, sondern vom Land Rheinland-Pfalz als Eigentümer des Nürburgrings erwartet Marek Lieberberg eine Terminzusage für "Rock am Ring" im nächsten Jahr:

"Ich erwarte von Herrn Lewentz, dass er wirklich den Stier bei den Hörnern packt und einfach auch die Verantwortung übernimmt. Das kann er auch! Und sagt: Wir werden hier eine Terminzusage geben, das können wir auch ganz unabhängig von der neuen Pachtsituation. Das Leben in der Eifel geht weiter, auch für den Nürburgring. Und man kann da eine Interimslösung schaffen, zumal es überhaupt nicht um Konditionen geht, die Konditionen sind verhandelt. Es geht nur um eine Terminzusage und sonst gar nichts. Und da kann ein engagierter Minister und als solcher hat sich Herr Lewentz ausgegeben, durchaus den Bann brechen und die Veranstaltung zusagen."

Der rheinland-pfälzische Innenminister verweist jedoch darauf, dass es immer noch einen privaten Pächter am Nürburgring gäbe, mit dem Marek Lieberberg seinen Vertrag machen müsse. Diesen privaten Betreiber will das Land zwar am liebsten loswerden, weil er die vereinbarte Pacht nicht zahlt – doch bis heute bestehen die Verträge.

"Das ist auch für das Land eine extrem wichtige Veranstaltung. Wir wollen, dass "Rock am Ring" dort dauerhaft angesiedelt bleibt, das sieht man dort genauso. Man hat dort wohl noch Gesprächsbedarf über die eine oder andere Kondition, diese Gespräche laufen glaube ich mit Herrn Lieberberg, da kann ich leider nicht eingreifen."

Rock-am Ring-Veranstalter Marek Lieberberg sieht sich jetzt als Opfer des Streits zwischen dem Land Rheinland-Pfalz und den privaten Pächtern des Nürburgrings:

"Zunächst mal bin ich verwundert, um das ganz deutlich zu sagen. Ich bin ja nicht Teil dieses Konfliktes zwischen Land und Pächtern, der dieses ganze Problem erst nach oben gespült hat, sondern ich bin, wenn man so sagen darf, der einzige erfolgreiche Mieter auf diesem Gelände. 'Rock am Ring' ist die einzige Veranstaltung nach meinem Wissen, die einen erheblichen Deckungsbeitrag seit 27 Jahren leistet. Man kann sagen, dass das Land Rheinland-Pfalz und der Nürburgring Millionen verdient haben an Mieten und Beteiligungseinnahmen und gleichzeitig auch die Region natürlich durch den Besuch von Hunderttausenden, ja insgesamt Millionen von Zuschauern ja ganz erheblich profitiert hat."

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz bestreitet diese Erfolgsbilanz von "Rock am Ring" nicht. Deshalb, so versichert er, wolle er alles tun, um "Rock am Ring" in der Eifel zu halten. Doch die Termingarantie für das nächste Jahr könne er eben nicht geben, so Lewentz. Er sei aber davon überzeugt, dass der Festival-Veranstalter Lieberberg sich mit den jetzigen Pächtern schnell über einen Termin verständigen kann, wenn er will. Ein "Rock-am Ring", das künftig nicht am Nürburgring, sondern beispielsweise am baden-württembergischen Hockenheimring stattfindet, könne er sich nicht vorstellen, so Lewentz:

"Ich bin davon überzeugt, dass 'Rock am Ring' am Nürburgring bleiben wird, da gehört es auch hin, da haben wir gute Erfahrungen gemacht. Ich habe noch gute Erinnerungen, ich war Gast beim ersten 'Rock am Ring' damals als junger Mann, meine Kinder fahren zu Rock am Ring, das ist eine Institution in der Eifel, und wir tun alles dafür, dass sie auch dort bleibt."

Doch das ist möglicherweise nicht genug. "Rock am Ring"-Veranstalter Marek Lieberberg verhandelt jedenfalls bereits mit anderen Orten, um für das nächste Jahr eine Alternative zu haben:

"Ich kann das Ganze nicht verstehen. Ist für mich ein absurdes Spiel, was hier stattfindet. Und deshalb habe ich mich bereits mit verschiedenen möglichen Spielstätten in Verbindung gesetzt, und wir werden alles prüfen, damit wir auf jeden Fall am Ende des Sommers gewappnet sind, um 'Rock am Ring' auch im kommenden Jahr erfolgreich zu veranstalten."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:53 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:30 Uhr Essay und Diskurs

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Sonntagmorgen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Cityleaks Urban Art FestivalMeine, Deine - unsere Stadt

Beim Cityleaks Urban Art Festival bespielen internationale Streetart-Künstler den Kölner Stadtraum. Zum Festival gibt es einen Kongress, der sich damit beschäftigt, wie im Zuge von Urban Gardening, spontanen Interventionen oder Bürgerinitiativen die Stadt "von unten" mitgestaltet wird.

HeidenauDie hässliche Fratze des Mobs bekämpfen

Polizeikräfte kesseln am 28.08.2015 in Heidenau (Sachsen) etwa 100 Rechte ein. Diese hatten sich am Abend, nach einem friedlichen Willkommensfest für Flüchtlinge, gegenüber dem Notquartier für Asylsuchende an einem Supermarkt versammelt. (dpa / picture-alliance / Sebastian Willnow)

So beschämend die ausländerfeindliche Hetze in einigen sächsischen Orten auch ist - die Empörung dürfe nicht darüber hinwegtäuschen, dass es in der Asylpolitik der letzten Jahre erhebliche Versäumnisse gegeben habe, kommentiert der Chefredakteur der Dresdner Neuen Nachrichten, Dirk Birgel.

Aus den FeuilletonsJonathan Franzen verschlägt es in die DDR

Jonathan Franzen (Imago)

Alle werden irgendwie überwacht: In seinem neuen Roman "Purity" bringt Jonathan Franzen die DDR und das Internet zusammen. Und Dresden leidet wegen Pegida an einem Besucherrückgang. Das und mehr in unserer Kulturpresseschau.

Eine Recherche in acht FolgenMehr als ein Mord – Das Ende einer Flucht aus Eritrea

Flüchtlinge, Migranten und Deutsche demonstrieren am 17.01.2015 in der Innenstadt in Dresden (Sachsen), um auf den gewaltsamen Tod von Khaled Idris Bahray aus Eritrea aufmerksam zu machen. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der 20-jährige Asylbewerber Khaled Idris Bahray überlebt die Flucht aus Eritrea. Vier Monate nach seiner Ankunft wird er im Januar 2015 in Dresden ermordet. Der Fall hat die Journalistin Jenni Roth nicht losgelassen.

Ungesundes JoggenDicke Luft in deutschen Städten

Wer glaubt, etwas für seine Gesundheit zu tun, indem er mitten durch unsere Städte joggt, erweist sich damit einen Bärendienst. Durch das tiefe Einatmen passiert so allerhand im Körper, nur nicht das, was sich vermeintlich gesundheitsbewusste Jogger davon versprechen. 

KurdenkonfliktKollateralschaden: Die Kultur der Aramäer

Das Kloster Mor Gabriel im Südosten Anatoliens ist das geistige Zentrum der aramäisch sprechenden christlichen Minderheit. Auch in dem Dorf Kafro sollen sakrale Bauten in neuem Glanz erstrahlen. (dpa / picture alliance / AKTION MOR GABRIEL)

Das christliche Volk der Aramäer, das seine Heimat in Südostanatolien hat, lebt heute überwiegend in Deutschland. Im letzen Jahrzehnt hatte eine Rückkehr der Aramäer in ihre historische Heimat begonnen. Doch die Hoffnung auf Frieden ist durch die erneute Eskalation des Kurdenkonflikts in der Türkei zerstört.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Steinmeier wirbt für Aussöhnung | mehr

Kulturnachrichten

Filmfest in Venedig ohne Scorsese  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr