Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rock-Pionier Lou Reed gestorben

Multitalent und einer der bedeutendsten US-Sänger aller Zeiten

Der US-Rocksänger Lou Reed im Jahr 2007 (AP Archiv)
Der US-Rocksänger Lou Reed im Jahr 2007 (AP Archiv)

Der US-Rocksänger Lou Reed ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Sein britischer Agent bestätigte entsprechende Medienberichte. Der frühere Sänger und Songwriter der Band Velvet Underground hatte sich im Sommer einer Leber-Transplantation unterzogen.

<p>Der US-Rockmusiker Lou Reed ist tot. Der Sänger von Welthits wie "Walk on the Wild Side" und "Perfect Day" sei am Sonntag im Alter von 71 Jahren gestorben, berichteten US-amerikanische und britische Medien. Reed sei auf der Halbinsel Long Island bei New York vermutlich an den Folgen einer Lebertransplantation gestorben, der er sich im Frühjahr unterzogen hatte, sagte sein US-Agent Andrew Wylie der "New York Times".<br /><br /></p><p><strong>Reed ließ sich im Sommer Leber transplantieren</strong></p><p>Der frühere Sänger und Songwriter der Band Velvet Underground hatte sich im Sommer einer Leber-Transplantation unterzogen, wie seine Ehefrau, die Performance-Künstlerin Laurie Anderson, damals der britischen Zeitung "The Times" berichtete. Demnach ließ er sich in Cleveland im US-Bundesstaat Ohio operieren. "Er lag im Sterben", sagte Anderson damals. Sie glaube nicht, dass sich ihr Mann "jemals vollständig erholen" werde. Die beiden lebten seit 21 Jahren zusammen, seit fünf Jahren waren sie verheiratet. <br /><br />Zu Beginn seiner Karriere sang Reed "Take A Walk On The Wild Side" - der Titel wurde zu seinem Lebensmotto. Mit Songs wie "Perfect Day" wurde Reed in den 1960er und 70er Jahren dann weltberühmt. Seine von Andy Warhol geförderte Avantgarde-Band Velvet Underground stellte sich gegen die aufkommende Hippie Bewegung. Darüber hinaus arbeitete er mit vielen anderen Künstlern zusammen - darunter David Bowie und Metallica. Das Magazin "Rolling Stone" bescheinigte ihm, er habe "fast ein halbes Jahrhundert der Rock-Musik entscheidend mitgeprägt".<br /><br /></p><p><strong>Reeds Motto: mag Musik, die körperlich erschüttert</strong></p><p>Dazu haben auch seine Soloalben "Transformer" (1972), "Berlin" (1973), "Metal Machine Music" (1978) und seine Comeback-CD "New York" (1989) beigetragen. Sie standen für Reeds kühlen Stil und sein Motto: "Ich mag Musik, die mich körperlich erschüttert". Dagegen hört sich der sanfte Song "Perfect Day" wie eine Liebeserklärung an. Viele deuten ihn allerdings als Lobhymne auf seinen Drogenkonsum.<br /><br />Reed, der Ende der 1970er Jahre mit David Bowie und Iggy Pop in einer WG in West-Berlin lebte, geriet immer wieder wegen Drogenexzessen in die Schlagzeilen. 1992 äußerte er sich zu seinen Alkohol- und Drogenproblemen: "Ich habe versucht, von den Drogen loszukommen, indem ich getrunken habe", sagte er damals. "Das hat nicht geklappt."<br /><blockquote class="twitter-tweet"><p>Lou Reed has died at age 71: <a href="http://t.co/LDr2rv3X0s">http://t.co/LDr2rv3X0s</a></p>— Rolling Stone (@RollingStone) <a href="https:twitter.com/RollingStone/statuses/394513570840731648">October 27, 2013</a></blockquote><br /><script async src="http://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script><br /><em>Weiterführende Informationen:</em><br /><br /><papaya:link href="http://www.rollingstone.com/music/news/lou-reed-velvet-underground-leader-and-rock-pioneer-dead-at-71-20131027" text="Bericht des «Rolling Stone»" title="Bericht des «Rolling Stone»" target="_blank" /><br /><papaya:link href="http://www.theguardian.com/music/2013/oct/27/lou-reed-velvet-underground-dies" text="Bericht des «Guardian»" title="Bericht des «Guardian»" target="_blank" /></p>
 

Letzte Änderung: 31.10.2013 23:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Jüdisches Leben heute Warum es junge Israelis nach Berlin zieht

Wandgemälde einer deutsche Flagge mit Davidstern an der East Side Gallery in Berlin. Copyright: imageBROKER/EgonxBömsch (imageBROKER/EgonxBömsch)

19 Cent für einen Schoko-Pudding - mit einem Foto davon rief ein junger Israeli vor zweieinhalb Jahren seine Landsleute dazu auf, auch nach Deutschland zu kommen. Inzwischen leben Tausende hier. Eine Forschungsgruppe an der Bergischen Universität Wuppertal erforscht die Gründe.

50 Jahre "Sgt. Pepper´s"Musikgeschichte im Stereomix

The Beatles im Jahr 1967: Paul McCartney, George Harrison, Ringo Starr, John Lennon (v.l.n.r.) (imago / United Archives)

"Sgt. Pepper´s Lonely Heart Club Band" feiert kommende Woche sein 50-jähriges Erscheinen - und erstrahlt jetzt im neuen Glanz. Der Sohn des Beatles-Produzenten George Martin hat dem legendären Album ein technisches Update verpasst.

Zum Abschied von Fritz von Thurn und Taxis"Huiii! Ein Hüüüüne!"

Fritz von Thurn und Taxis kommt am Mittwoch (23.02.2011) zur Sky - 3D-Premiere der Oper "Lucrezia Borgia" in München (Oberbayern). (picture alliance / dpa / Volker Dornberger)

Wenn morgen Frankfurt und Dortmund im DFB-Pokalfinale aufeinandertreffen, hat einer sein Abschiedsspiel, der gar nicht auf dem Platz steht: Fritz von Thurn und Taxis, Sportreporter-Urgestein und Legende. Matthias Dell über einen der Großen dieser Zunft.

Manchester nach dem TerroranschlagAuf der Suche nach Normalität

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Mindestens 22 Menschen starben, als sich ein Selbstmordattentäter auf einem Popkonzert in Manchester in die Luft sprengte. In der Trauer stehen die "Mancunians", die Bewohner der Stadt, zusammen und helfen sich gegenseitig - egal ob Ärzte, Taxifahrer oder Geistliche. Der Terror hat selbst im Fußball für Einigkeit gesorgt.

Neuro-Doping unter Studierenden"Großes Suchtpotenzial"

Die Grafik eines Kopfes, der mit Blitzen durchzogen ist. (imago / Science Photo Library)

Dank Pillen besser durch die Prüfung? Das praktizieren offenbar so viele Studierende, dass schon Dopingtests an Universitäten gefordert wurden. Der Neuroethiker Dieter Sturma lehnt das ab. Gleichwohl warnt er vor massiven Folgeschäden durch Neuro-Doping.

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Großscheich al-Tayyeb  "Terrorismus kennt weder Religion noch Heimat" | mehr

Kulturnachrichten

Ökumenischer Jury-Preis in Cannes geht an "Hakari"  | mehr

 

| mehr