Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rösler kandidiert für FDP-Vorsitz

Gesundheitsminister will Westerwelles Nachfolger werden

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler  will es wissen. (AP)
Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler will es wissen. (AP)

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler soll sich für den Chefposten bei der FDP bewerben. Darauf haben sich das Parteipräsidium und die Landesvorsitzenden in Berlin geeinigt. Eine Kabinettsumbildung ist offenbar nicht geplant.

Wie Rösler am Nachmittag vor Pressevertretern mitteilte, wird er seinen Posten als Gesundheitsminister behalten. Im Vorfeld war spekuliert worden, dass Rösler gerne das Amt des Wirtschaftsministers bekleiden wolle. Im Falle einer Wahl zum FDP-Bundesvorsitzenden im Mai wird Rösler auch neuer Vizekanzler werden.

Bereits am Sonntag hatte Guido Westerwelle angekündigt, nicht mehr für den FDP-Parteivorsitz beim Parteitag im Mai kandidieren zu wollen. Bei einer Präsidiumssitzung der Liberalen stellte er nun auch sein Amt als Vizekanzler zur Verfügung.

Rösler wünscht sich auch zukünftig Lindner als Generalsekretär


Rösler betonte seine Freude über die große Unterstützung seitens der Gremien. Dennoch stellte der Gesundheitsminister klar, die Erklärung seiner Kandidatur um den Parteivorsitz könne nur der erste Schritt sein zu einer inhaltlichen und personellen Erneuerung der Freien Demokratischen Partei.

"Weitere Schritte müssen und werden in den nächsten Tagen und Wochen folgen."

So werde mit der gesamten Partei intensiv daran gearbeitet, das beste Team für das Präsidium der FDP-Bundespartei zusammenzustellen. Dabei setzt Rösler auf eine Mischung aus jungen sowie auch erfahreneren Politikern.

Bereits heute gab Rösler personelle Wünsche für die zukünftige FDP bekannt:

"Für den Fall meiner Wahl als neuer Bundesvorsitzender würde ich dem Bundesparteitag Christian Lindner als meinem Generalsekretär zur Wahl vorschlagen."

Jürgen Koppelin, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion und Chef der Liberalen in Schleswig-Holstein, sagte im Deutschlandfunk, Rösler stehe für eine ehrliche Politik, die den Menschen keinen Sand in die Augen streue.

Weiterhin forderte er:

"Wenn Philipp Rösler Parteivorsitzender wird, muss er die Chance haben, dass er sich ein Team zusammenstellen kann. Darüber werden wir dann heute reden, wenn er seinen Hut in den Ring wirft."

Hans Michelbach, Vorstandsmitglied der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sagte, er traue Rösler durchaus zu, FDP-Vorsitz und Gesundheitsministerium gleichzeitig zu schultern.

"Ich weiß auch nicht, warum ein neuer Parteivorsitzender, wenn er nun mal Rösler hieße, nicht bei seinem bisherigen Ministerium Gesundheitsminister sein kann und damit beweisen kann, dass er ein schwieriges Ministerium schultert."

Eine Beeinträchtigung für die Arbeit der schwarz-gelben Koalition erwartet die Union durch den anstehenden Führungswechsel offenbar nicht. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Peter Altmaier, erklärte, das Regierungsbündnis sei handlungsfähig.

Patrick Adenauer, Präsident des Verbands der Familienunternehmer, empfahl der Regierungskoalition, dem kommenden FDP-Chef das Finanzressort zu übertragen, das mit Wolfgang Schäuble derzeit ein CDU-Minister innehat.

Adenauer begründete seinen Vorschlag:

"Die Themen der FDP lagen eben auf der wirtschaftlichen Seite und da wäre das Finanzministerium der ideale Punkt gewesen, um die Konzepte auch umzusetzen. Dieser Fehler ist gemacht. Ich weiß nicht, ob die Koalition dazu in der Lage ist, jetzt die Regierung so umzubauen. Es wäre für meine Begriffe richtig."

Die stellvertretende Vorsitzende des bayerischen FDP-Landesverbandes, Renate Will, zeigte sich vom Neustart ihrer Partei enttäuscht. Ihrer Ansicht nach müssten auch die Fraktionsvorsitzende Birgit Homburger sowie Wirtschaftsminister Rainer Brüderle ihre Posten abgeben.

Auch die Jugendorganisation der FDP möchte Brüderle gerne vom Posten des Wirtschaftsministers entbunden sehen.

Lasse Becker, Vorsitzender der Jungen Liberalen, forderte, auch Brüderle solle aus seiner Arbeit die Konsequenz ziehen, die am Sonntag auch Westerwelle gezogen hatte.

Der Politikberater Fritz Goergen stellt der Gesamtverfassung der FDP ein schlechtes Zeugnis aus: Er wirft Guido Westerwelle vor, zu wenig für die politische Neuausrichtung der Partei getan zu haben.

Die Konsequenz daraus ist für Goergen naheliegend:

"Die FDP braucht es in der jetzigen Gestalt in der Tat nicht. Insbesondere braucht es sie mit Sicherheit numerisch bei der nächsten Bundestagswahl nicht für eine Regierungsbildung. Die wird die CDU entweder mit der SPD, oder den Grünen machen. Eine FDP, die nicht noch, sondern erneut gebraucht würde, kommt nur zustande, wenn eine neue Führung die FDP programmatisch völlig neu erfindet."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:41 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Sanktionen gegen Russland werden verlängert | mehr

Kulturnachrichten

Wechsel an der Spitze der "New York Times" | mehr

 

| mehr