Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Röttgen ist einen großen Schritt gegangen"

Grünen-Politikerin Lemke begrüßt Vorschlag zu Gorleben

Arbeiten im Salzstock Gorleben (AP)
Arbeiten im Salzstock Gorleben (AP)

Die Grünen verlangen neue Verhandlungen über ein Atommüll-Endlager. Es müsse ein nationaler Konsens angestrebt werden, sagte die rheinland-pfälzische Energieministerin Eveline Lemke im Deutschlandfunk.

Die rheinland-pfälzische Energieministerin Eveline Lemke plädiert für rasche und umfassende Verhandlungen über ein Atommüll-Endlager in Deutschland. In die Beratungen müssten neben den Ländern auch die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen eingebunden werden, sagte die Grünen-Politikerin im Deutschlandfunk. Es müsse ein nationaler Konsens angestrebt werden, um in der Endlagerfrage eine zukunftssichere Lösung zu erreichen.

Lemke begrüßte den Vorschlag von Bundesumweltminister Röttgen, die Erkundungsarbeiten im Salzstock Gorleben vorerst einzustellen: "Mit diesem jetzt vorgelegten Papier ist Norbert Röttgen einen großen Schritt gegangen." Zwar müsse sich Gorleben dem Vergleich mit anderen Standorten stellen. Aber: "Ich bin ziemlich sicher, dass aufgrund verschiedener Indikatoren zur geologischen Situation, Gorleben dann sicherlich ausscheidet."

Gestern hatte Bundesumweltminister Norbert Röttgen bestätigt, dass die Erkundung des Salzstocks Gorleben noch in diesem Jahr eingestellt wird. Als Vergleichs-Standort bleibe Gorleben aber erhalten, heißt es in einem Schreiben des CDU-Politikers, in dem er den Ländern seinen Vorschlag unterbreitet.

Link zum Thema

"Gorlebendialog" des Bundesumweltministeriums

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Quasseltag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Attentat von London"Es sieht schon verdammt nach Islamischem Staat aus"

Peter Neumann, Direktor des "International Centre for the Study of Radicalisation" am Londoner King‘s College. (imago / IPON)

Wenn Ermittler in Großbritannien von internationalem Terrorismus sprechen, sei das ein Codewort für Al-Kaida oder den Islamistischen Staat, sagt Peter Neumann, Sicherheitsexperte am Londoner King's College, im DLF. Die Briten seien zwar die Besten bei der Anti-Terror-Abwehr in Europa, aber Anschläge mit Messern und Autos könne man nicht verhindern.

Merkel-Kritikern sammeln sich "Freiheitlich Konservativer Aufbruch" innerhalb der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen. (AFP / Tobias Schwarz)

Konservative Merkel-Kritiker gründen am Wochenende innerhalb der Union die Plattform "Freiheitlich Konservativer Aufbruch". Der CDU-Politiker Christian Wagner will damit im Parteiprogramm zur Bundestagswahl den Wertkonservatismus wieder stärker verankern.

Wie umgehen mit Erdogan & Co.?Klarheit ist manchmal besser als Diplomatie

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am 04.09.2016 den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem bilateralen Gespräch kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens. (dpa / picture alliance)

Die AKP will nun doch keine Spitzenpolitiker mehr zu Wahlkampfauftritten nach Deutschland schicken. Ein Verdienst der konsequenten Haltung der Bundesregierung? Der Grüne Memet Kilic sieht eher eine völlig wirkungslose Diplomatie gegenüber Autokraten am Werk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Täter war Brite und den Sicherheitsbehörden bekannt | mehr

Kulturnachrichten

Alfred-Kerr-Preis für Andreas Breitenstein  | mehr

 

| mehr