Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Röttgen lädt zum Endlager-Gipfel

Bundesumweltminister will Alternativen zu Gorleben finden

Von Susanne Schrammar

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) im Atomlager Gorleben (picture alliance / dpa / Fabian Bimmer)
Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) im Atomlager Gorleben (picture alliance / dpa / Fabian Bimmer)

Seit 35 Jahren wird im niedersächsischen Gorleben radioaktiver Abfall gelagert. Bis heute ist nicht entschieden, ob der Salzstock dafür geeignet ist. Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat heute die Bundesländer eingeladen, um über alternative Standorte zu beraten - doch die sind wenig begeistert.

"Schacht Konrad liegt in Niedersachsen, die Asse, auch das liegt bei uns in Niedersachsen, das Zwischenlager Gorleben, mit all den Belastungen für unser Land durch die Castor-Transporte liegt in Niedersachsen und das einzige bisher zu erkundende mögliche Endlager liegt eben auch bei uns in Niedersachsen – ich finde, die anderen Bundesländer sind jetzt wirklich auch mal gefordert."

Schließlich trage Niedersachsen die Last der Endlagerung in Deutschland bislang ganz allein, sagt Ministerpräsident David McAllister, CDU in Hinblick auf das heutige Treffen im Bundesumweltministerium. Die Bundesregierung will den Salzstock Gorleben ergebnisoffen zu Ende erkunden, parallel dazu jedoch auch andere Standorte in Augenschein nehmen.

"Selbst im Falle einer Eignung, um juristisch auf der sicheren Seite zu sein","

pflichtet der niedersächsische Regierungschef bei. Wo weitere Untersuchungsgebiete liegen könnten, das soll im geplanten Endlagersuchgesetz festgeschrieben werden. Doch die Begeisterung der Länder hält sich in Grenzen: Die meisten lehnen eine Standortsuche im eigenen Land ab. Neben McAllister wird nur ein weiterer Ministerpräsident, der Grüne Winfried Kretschmann aus Baden-Württemberg, der Einladung Röttgens folgen. Alle anderen Länder schicken ihre Fachminister, Staatssekretäre oder lediglich Ministerialbeamte. Ignoranz? Affront? In Niedersachsen schüttelt man darüber verärgert den Kopf. Björn Thümler, Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion:

""Alle müssen sich ihrer Verantwortung auch bewusst sein, weil in fast jedem Bundesland gibt es Kernkraftwerke, dann muss man seinen Allerwertesten auch mal in die Hand nehmen und nach Berlin bewegen, wenn es eben um eine solche wichtige Frage geht und auch, um gegenüber dem Bundesumweltminister deutlich zu machen, dass ein Endlagersuchgesetz von besonderer Dringlichkeit ist, das eben auch ziemlich zügig vorgelegt werden muss."

Zumindest leichte Bewegung ist bei den beiden zu spüren, die aufgrund geologischer Gegebenheiten vermutlich am ehesten für Alternativen zu Gorleben infrage kommen: Baden-Württemberg und Bayern, hier gibt es größere Ton- beziehungsweise Granitvorkommen. Die grün-rote Landesregierung in Stuttgart hat ein eigenes Konzept für den Neustart bei der Endlagersuche vorgelegt, danach sollen unter Bürgerbeteiligung bis 2014 bundesweit vier Vergleichsstandorte zu Gorleben festgelegt werden. Mit der Energiewende hat auch Bayern seine jahrelange Blockadehaltung aufgegeben, jedoch beeilte sich der bisherige Umweltminister Söder, CSU, deutlich zu machen, dass eine Suche in Bayern vermutlich aussichtslos verlaufen dürfte:

"Da haben wir in Bayern keine Sorge, weil die geologischen Formationen, die bleiben nach wie vor. Wir haben im Vergleich zu Gorleben keine vergleichbaren geologischen Formationen, die denkbar sind."

Beim Neustart der Endlagersuche will die Bundesregierung auch Rahmenbedingungen für die atomare Endlagerung festgelegen: Oberirdisch oder unterirdisch? Zentral oder dezentral? In welchen Gesteinsschichten soll gelagert werden? Niedersachsen will ein Kriterium unbedingt durchsetzen: dass der hoch radioaktive Atommüll rückholbar gelagert wird. In der schwarz-gelben Landesregierung werden Zweifel am Salzstock Gorleben immer lauter. Müssten die hoch radioaktiven Abfälle wieder geborgen werden, könne dies zum K.O.-Kriterium für Gorleben und andere Salzstöcke in Niedersachsen werden, da Salz die Abfälle sehr stark einschließt. In einem Briefwechsel ließ der Bundesumweltminister seinen Parteikollegen McAllister in Sachen Rückholbarkeit jedoch auflaufen. Auch die in Niedersachsen gewünschte schnelle Vorlage eines Endlagersuchgesetzes – hier wird 2013 gewählt - wird sich wohl nicht erfüllen. Erst im Laufe des nächsten Jahres soll es einen Gesetzesentwurf geben.

Interview: Kretschmann schließt Gorleben als Atom-Endlager nicht aus - Baden-württembergischer Ministerpräsident: Frage in einem großen nationalen Konsens lösen

Interview: "In Gorleben wird nicht erkundet, in Gorleben wird gebaut" - Grünen-Politiker Trittin fordert Stopp der Arbeiten im atomaren Endlager

DLF-Magazin: Der erfolglose Gorleben-Dialog - Norbert Röttgens Einsatz für ein Endlager in Gorleben kommt in der Region nicht gut an

DLF-Magazin: Gorleben ja, aber bitte in einem anderen Bundesland <br> Alternativen zum Atommüll-Lager gesucht

Forschung Aktuell : Gorleben plus - Expertengruppe legt Memorandum für die Suche nach atomarem Endlager vor

Umwelt und Verbraucher: Die Strategie "Gorleben plus" - Europäische Akademie legt Empfehlung für Endlagersuche vor

Interview Björn Thümler: Gorleben-Erkundung bleibt "ergebnisoffen" - Fraktionschef der niedersächsischen CDU kritisiert süddeutsche Länder

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

Freihandelsabkommen"TTIP-Verhandlungen sind noch nicht gescheitert"

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Martin Wansleben. (imago / Metodi Popow)

Anders als Sigmar Gabriel gibt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP noch nicht auf. Der Bundeswirtschaftsminister sei gut beraten, sich für die Interessen der Wirtschaft einzusetzen, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben im DLF.

Verschwundene in MexikoVerbrechen mit staatlicher Beteiligung

Studenten mehrerer Universitäten forden in Mexiko-Stadt Aufklärung über das Schicksal von 43 verschwundenen Studenten. Niemand mehr, niemals – steht über dem Museumseingang.  (picture alliance / dpa / EFE / Alex Cruz)

27.000 Menschen gelten in Mexiko offiziell als verschwunden. Viele liegen verscharrt in versteckten Massengräbern. Angehörige suchen oft vergebens nach ihnen, manche seit Jahrzehnten. Ein Museum in Mexiko-Stadt hält die Erinnerung an sie wach.

Schräger Komiker Schauspieler Gene Wilder gestorben

Der Schauspieler Gene Wilder (Aufnahme von 1971).  (imago)

"Frankenstein Junior", "Charlie und die Schokoladenfabrik", "Die Glücksritter": Schräge Rollen in skurrilen Komödien machten Gene Wilder berühmt. Nun trauert die Filmwelt um den Komiker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Altersbezüge  Schwesig verlangt Angleichung der Ostrenten | mehr

Kulturnachrichten

Tsipras versteigert und legalisiert TV-Lizenzen  | mehr

Wissensnachrichten

Mexiko  Avocado-Hunger beschleunigt Abholzung | mehr