Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rohstoffhunger auf die Arktis

Im nordschwedischen Kiruna tagt der Arktische Rat

Die Arktis ist mittlerweile eine strategisch wichtige Region (picture alliance / dpa / Lehtikuva Martti Kainulainen)
Die Arktis ist mittlerweile eine strategisch wichtige Region (picture alliance / dpa / Lehtikuva Martti Kainulainen)

Der Nordpol ist eine strategisch wichtige Region. 30 Prozent der weltweit unentdeckten Erdgasvorkommen werden in der Arktis vermutet. Heute kommt im nordschwedischen Kiruna der Arktische Rat zusammen und berät über die internationale Zusammenarbeit rund um den Nordpol.

Dem Rat gehören die arktischen Anrainerstaaten USA, Kanada, Russland, Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden sowie sechs Dachorganisationen von Ureinwohnern in der Region an. Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen, Spanien und die Niederlande sind als "Beobachter" zugelassen.

Derzeit bemühen sich auch China, Japan, Südkorea und die EU um eine Aufnahme in den Rat. Sie alle wollen am Tisch sitzen, wenn über die Zukunft einer Region entschieden wird, die wegen des Klimawandels ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt ist. Zu der Tagung in Kiruna werden auch US-Außenminister John Kerry und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow anreisen.

Kanada will wirtschaftliche Nutzung der Arktis vorantreiben

Neben Fragen des Umweltschutzes und der gegenseitigen Katastrophenhilfe tritt zunehmend die Ausbeutung arktischer Bodenschätze in den Fokus. Sie wird durch die globale Erwärmung immer wahrscheinlicher. Kanada will die wirtschaftliche Nutzung der Arktis und den Ausbau des Schiffsverkehrs infolge das rapide schmelzende Eis vorantreiben. Das berichtete die kanadische Zeitung "Toronto Star". Heute übernimmt die Regierung in Ottawa für zwei Jahre die Führung des Arktischen Rates.

Kanada übernehme den Vorsitz zu einer Zeit, in der das klimaschädigende Kohlendioxid einen Rekordwert erreicht habe, schrieb die kanadische "Globe and Mail". Die globale Erwärmung gefährde das Ökosystem der Arktis, das seit mehr als 2,5 Millionen Jahren nicht mehr eisfrei gewesen sei. Weitere Gefahr drohe durch den Wettlauf der Anrainer um Ölvorkommen und andere Bodenschätze.

Kanadas Premierminister Stephen Harper besetzt das Spitzenamt mit seiner Gesundheitsministerin Leona Aglukkaq, einer Angehörigen der indigenen Inuits im Norden des Landes. "Ich werde eine neue Perspektive vorbringen", sagte die Politikerin. Demnach will Aglukkaq den Ureinwohnern mehr Mitspracherechte geben, aber auch die Industrie stärker in alle Entscheidungsprozesse einbeziehen. Aglukkaq ist unter anderem bekannt als Verfechterin der blutigen Seehundjagd.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Fisch, Erdöl und Hoffnung auf neue Jobs
Der Kampf um die Gewässer vor den Lofoten

Eine Karte für die Arktis
Zum Schutz vor Umwelteingriffen identifizieren Forscher ökologisch wichtige Nordpol-Zonen

Im Norden viel los
Reiche Fischgründe ziehen das Interesse auf sich

Goldrausch in Alaska
Die Schlacht um Rohstoffe und die Folgen für die Umwelt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Musikjournal

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

FleischindustrieVom Kampf gegen Ausbeutung

Schweinehälften passieren am 27.04.2016 einen der Kontrollterminals im Zerlegebereich eines Schlachthofs (picture alliance / dpa - Ingo Wagner)

Vor einem Jahr unterzeichneten die sechs großen deutschen Fleischerzeuger eine Selbstverpflichtungserklärung, wonach sie Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abstellen wollten. Seitdem hat sich einiges verbessert. Doch es gibt immer noch genug Unternehmen, die sich nicht an die Standards halten.

StudieAchterbahn heilt Nierensteine

Ruckartige Bewegungen können helfen, Nierensteine zu lösen. US-amerikanische Forscher sind in einem Vergnügungspark in Orlando 80 Mal mit der Achterbahn gefahren, um zu beweisen, dass auch schnelle Fahrten mit Kurven und Loopings helfen können, die Steine loszuwerden.

Der "Knochen"-KlassikerDeutschlands Pflasterstein Nummer eins

Ein Parkplatz mit Doppel-T-Verbundpflastersteinen (Marietta Schwarz )

Er prägt das Stadtbild, aber kaum einer nimmt ihn wahr: der Doppel-T-Verbundpflasterstein, auch "Knochen" genannt. Unsere Autorin Marietta Schwarz ist dem Geheimnis seines stillen Erfolges auf den Grund gegangen.

Erstes TV-Duell Clinton - TrumpTrump war "wie immer mit sich selbst beschäftigt"

Jackson Janes, Direktor American Institute for Contemporary German Studies an der JohnsHopkins Universität in Washington D.C.

Bei der Fernsehdebatte zwischen den US-Präsidentschaftsbewerbern habe die demokratische Kandidatin Hillary Clinton bewiesen, dass sie ein Profi sei, sagte Jackson Janes, Präsident des American Institute for Contemporary German Studies, im DLF. Er sieht die Demokratin im Vorteil, wenn es darum geht, bislang unentschiedene Wähler zu überzeugen.

TV-DebatteEindeutiger Punktsieg für Clinton

Hillary Clinton (R) und Donald Trump kurz vor dem TV-Duell. (dpa / picture alliance / EPA / ANDREW GOMBERT)

Hillary Clinton hat das erste TV-Duell gegen Donald Trump gewonnen: Das zeigen erste Umfragen und die Kommentare der internationalen Medien. Nur auf einem Feld konnte der US-Republikaner überzeugen.

CLINTON VS TRUMPDie Gesichter von Hillary und Donald

Das TV-Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ist gelaufen. Wir schauen mit dem Gesichtsspezialisten Dirk Eilert ganz genau in ihre Gesichter - und kürt seinen Debatten-Gewinner.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien-Krieg  Armee startet Bodenoffensive in Aleppo | mehr

Kulturnachrichten

Rechtsstreit um Gurlitt-Erbe zieht sich hin  | mehr

Wissensnachrichten

Plastikteilchen in der Umwelt  Jeder Waschgang ist ein Problem | mehr