Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rohstoffhunger auf die Arktis

Im nordschwedischen Kiruna tagt der Arktische Rat

Die Arktis ist mittlerweile eine strategisch wichtige Region (picture alliance / dpa / Lehtikuva Martti Kainulainen)
Die Arktis ist mittlerweile eine strategisch wichtige Region (picture alliance / dpa / Lehtikuva Martti Kainulainen)

Der Nordpol ist eine strategisch wichtige Region. 30 Prozent der weltweit unentdeckten Erdgasvorkommen werden in der Arktis vermutet. Heute kommt im nordschwedischen Kiruna der Arktische Rat zusammen und berät über die internationale Zusammenarbeit rund um den Nordpol.

Dem Rat gehören die arktischen Anrainerstaaten USA, Kanada, Russland, Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden sowie sechs Dachorganisationen von Ureinwohnern in der Region an. Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Polen, Spanien und die Niederlande sind als "Beobachter" zugelassen.

Derzeit bemühen sich auch China, Japan, Südkorea und die EU um eine Aufnahme in den Rat. Sie alle wollen am Tisch sitzen, wenn über die Zukunft einer Region entschieden wird, die wegen des Klimawandels ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt ist. Zu der Tagung in Kiruna werden auch US-Außenminister John Kerry und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow anreisen.

Kanada will wirtschaftliche Nutzung der Arktis vorantreiben

Neben Fragen des Umweltschutzes und der gegenseitigen Katastrophenhilfe tritt zunehmend die Ausbeutung arktischer Bodenschätze in den Fokus. Sie wird durch die globale Erwärmung immer wahrscheinlicher. Kanada will die wirtschaftliche Nutzung der Arktis und den Ausbau des Schiffsverkehrs infolge das rapide schmelzende Eis vorantreiben. Das berichtete die kanadische Zeitung "Toronto Star". Heute übernimmt die Regierung in Ottawa für zwei Jahre die Führung des Arktischen Rates.

Kanada übernehme den Vorsitz zu einer Zeit, in der das klimaschädigende Kohlendioxid einen Rekordwert erreicht habe, schrieb die kanadische "Globe and Mail". Die globale Erwärmung gefährde das Ökosystem der Arktis, das seit mehr als 2,5 Millionen Jahren nicht mehr eisfrei gewesen sei. Weitere Gefahr drohe durch den Wettlauf der Anrainer um Ölvorkommen und andere Bodenschätze.

Kanadas Premierminister Stephen Harper besetzt das Spitzenamt mit seiner Gesundheitsministerin Leona Aglukkaq, einer Angehörigen der indigenen Inuits im Norden des Landes. "Ich werde eine neue Perspektive vorbringen", sagte die Politikerin. Demnach will Aglukkaq den Ureinwohnern mehr Mitspracherechte geben, aber auch die Industrie stärker in alle Entscheidungsprozesse einbeziehen. Aglukkaq ist unter anderem bekannt als Verfechterin der blutigen Seehundjagd.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Fisch, Erdöl und Hoffnung auf neue Jobs
Der Kampf um die Gewässer vor den Lofoten

Eine Karte für die Arktis
Zum Schutz vor Umwelteingriffen identifizieren Forscher ökologisch wichtige Nordpol-Zonen

Im Norden viel los
Reiche Fischgründe ziehen das Interesse auf sich

Goldrausch in Alaska
Die Schlacht um Rohstoffe und die Folgen für die Umwelt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Mikrozensus 2016 Noch keine Zeit zum Jubeln

Babys liegen in einem Kreis bei einem Treffen von Müttern in einem Kindergarten in Frankfurt (Oder)  (dpa / picture alliance / Gru)

Der Trend zur Kinderlosigkeit ist gestoppt, die Geburtenrate steigt langsam wieder an. Vor allem Akademikerinnen entscheiden sich wieder häufiger für Kinder – und stehen dann vor allerlei Problemen, kommentiert Katharina Hamberger.

Ex-Neonazi über seinen Ausstieg"Hass hat immer eine Rolle gespielt"

Symbolbild: Ein Mann trägt einen Hoodie. (imago/Ikon Images)

In Sachsen werden Neonazis dazu ermutigt, aus der Szene auszusteigen. Selbst wenn nur wenige Personen das Aussteigerprogramm in Anspruch nehmen, ermöglichen diese Einblicke in eine Szene, die als extrem gewaltbereit gilt. Unser Korrespondent hat einen Aussteiger getroffen.

BundeshaushaltDie schwarze Null ist nicht alles

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) spricht am 25.03.2017 bei der Landesvertreterversammlung der CDU Baden-Württemberg in der Stadthalle in Sindelfingen (Baden-Württemberg) zu Parteimitgliedern.  (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Drei Jahre ohne Neuverschuldung: Darauf ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stolz. Er habe die Schulden geschickt im Haushalt versteckt, sagen Kritiker, und mahnen Investitionsstau an. So wird Geld zum Beispiel für marode Kitas zwar bereitgestellt - kann aber häufig gar nicht fließen.

Newport Folk Festival"Die Non-Profit-Idee ist Vergangenheit"

Der Autor und Plattenproduzent Joe Boyd  (picture alliance / dpa - Anne-Marie Briscombe)

Das traditionsreiche Newport Folk Festival war zu Beginn ein dezidiert politisches Festival. Doch 1965 gab es einen "Paradigmenwechsel vom Idealismus zum Hedonismus", erklärt Newport-Veteran Joe Boyd: Schuld daran ist niemand Geringeres als Bob Dylan.

Australischer Kardinal im VatikanKarriere trotz Missbrauchsskandal

Der australische Kardinal George Pell bei einer Pressekonferenz im Vatikan am 29. Juni 2017 (Bild: AFP / Alberto Pizzoli)  (AFP / Alberto Pizzoli)

In Australien steht Kurienkardinal George Pell vor Gericht. Vor Jahrzehnten soll er sich an Minderjährigen vergangen haben. Die Vorwürfe gegen den früheren Erzbischof von Sydney sind schon lange bekannt, Karriere machte er in Rom dennoch. Sein Fall zeigt die Widersprüchlichkeit der päpstlichen Politik.

Migrationsforscher zum Asylrechts-Urteil des EuGHMenschen dürfen nicht "wie Waren" verschoben werden

Eine Menschenmenge steht hinter Absperrgittern in einer Schlange. (dpa / Michael Kappeler)

Die Dublin-Regeln zum europäischen Asylrecht gelten nach wie vor, urteilt der EuGH. Es sei falsch, an diesen festzuhalten, meint hingegen der Migrationsforscher Olaf Kleist. Er fordert, die Asylbewerber ihr Zielland selbst wählen zu lassen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jerusalem  Guterres ruft zur Zurückhaltung auf | mehr

Kulturnachrichten

Neue Stühle für Berliner Staatsoper | mehr

 

| mehr