Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rohstoffpartnerschaft mit Kasachstan beschlossen

Kritik an Menschenrechtslage in dem zentralasiatischen Land

Nursultan Nasarbajew (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)
Nursultan Nasarbajew (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)

Die deutsche Wirtschaft kann in Kasachstan nach neuen Rohstoffvorkommen suchen. Beim Besuch von Präsident Nursultan Nasarbajew in Berlin wurde eine Rohstoffpartnerschaft unterzeichnet. Kritiker bemängeln derweil die Menschenrechtslage in dem zentralasiatischen Land.

Der kasachische Präsident Nasarbajew ist zu einem Besuch in Deutschland eingetroffen. In Berlin unterzeichneten beide Länder eine Rohstoffpartnerschaft. Sie eröffnet deutschen Unternehmen die Möglichkeit, in dem zentralasiatischen Land nach seltenen Erden und anderen seltenen Ressourcen zu suchen und diese zu fördern. Im Gegenzug erwartet Kasachstan deutsche Investitionen in die Industrialisierung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach der Unterzeichnung der Partnerschaft, sie habe auch die Frage der Menschenrechte angesprochen. Sie sei sich mit Präsident Nasarbajew darin einig, dass das gewaltsame Vorgehen gegen streikende Ölarbeiter im Dezember untersucht werden müsse. Damals waren 17 Arbeiter getötet worden.

Knüppeleinsatz gegen Ölarbeiter in Schonaosen (picture alliance / dpa /Anatolij Ustinenko)Knüppeleinsatz gegen Ölarbeiter in Schonaosen/Kasachstan, Dezember 2011 (picture alliance / dpa /Anatolij Ustinenko)

Nasarbajew sichert Untersuchung zu

Nasarbajew stellte die Mängel bei den Menschenrechten als Entwicklungsproblem dar. Niemand könne erwarten, dass sein Land innerhalb von zehn Jahren eine mustergültige Demokratie werde. Die Bundestagsabgeordnete Viola von Cramon warf der Bundesregierung im Deutschlandfunk vor, sie übergehe die Menschenrechtsfrage und demokratische Standards zugunsten lukrativer Wirtschaftsverträge. Von Cramon wies auch auf die Fälschungsvorwürfe bei den Parlamentswahlen im Januar hin. Offiziell hatte die Partei Nasarbajews die Wahl mit 80 Prozent der Stimmen gewonnen. Er bekleidet dieses Amt seit 1990. Vorher war er Parteichef der Sowjetrepublik Kasachstan. Familienmitglieder Nasarbajews kontrollieren große Teile der Wirtschaft und der Politik.

Wirtschaftlich begehrter Partner

Kasachstan, das im Laufe des 19. Jahrhunderts von Russland kolonisiert wurde, wurde erst in der Sowjetzeit grundlegend modernisiert. Die Wirtschaft stützt sich bislang hauptsächlich auf Rohstoffexporte. Kasachstan verfügt angeblich über die fünftgrößten Reserven der Welt. Bereits genutzt werden die Öl- und Gasvorräte, die teils über Russland nach Europa exportiert werden, teils über eine neue Pipeline nach China. Die Verhandlungen der EU mit dem Land über direkte Gaslieferungen treten auf der Stelle; dies ist einer der Gründe dafür, dass die Russland umgehende Nabucco-Pipeline von Aserbaidschan in die Türkei nach wie vor Auslastungsprobleme hat.

Deutsche Wirtschaft will sich von China emanzipieren

In Kasachstan werden aber auch Lagerstätten der sogenannten Seltenen Erden vermutet. Sie sind für viele elektronische Geräte unentbehrlich. Derzeit wird ein Großteil dieser Metalle in China gefördert; Peking sucht sein Quasi-Monopol durch Exportbeschränkungen zu bewahren und die Preise hoch zu halten. Vertreter der deutschen Industrie begrüßten daher den Abschluss der Rohstoffpartnerschaft mit Kasachstan nachdrücklich. Zuvor hatte Deutschland schon mit der Mongolei ein vergleichbares Abkommen geschlossen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Säuberungen" in Türkei  USA sehen durch Armee-Umbau Kampf gegen IS beeinträchtigt | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr