Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rohstoffpartnerschaft mit Kasachstan beschlossen

Kritik an Menschenrechtslage in dem zentralasiatischen Land

Nursultan Nasarbajew (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)
Nursultan Nasarbajew (dpa / picture alliance / Hannibal Hanschke)

Die deutsche Wirtschaft kann in Kasachstan nach neuen Rohstoffvorkommen suchen. Beim Besuch von Präsident Nursultan Nasarbajew in Berlin wurde eine Rohstoffpartnerschaft unterzeichnet. Kritiker bemängeln derweil die Menschenrechtslage in dem zentralasiatischen Land.

Der kasachische Präsident Nasarbajew ist zu einem Besuch in Deutschland eingetroffen. In Berlin unterzeichneten beide Länder eine Rohstoffpartnerschaft. Sie eröffnet deutschen Unternehmen die Möglichkeit, in dem zentralasiatischen Land nach seltenen Erden und anderen seltenen Ressourcen zu suchen und diese zu fördern. Im Gegenzug erwartet Kasachstan deutsche Investitionen in die Industrialisierung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach der Unterzeichnung der Partnerschaft, sie habe auch die Frage der Menschenrechte angesprochen. Sie sei sich mit Präsident Nasarbajew darin einig, dass das gewaltsame Vorgehen gegen streikende Ölarbeiter im Dezember untersucht werden müsse. Damals waren 17 Arbeiter getötet worden.

Knüppeleinsatz gegen Ölarbeiter in Schonaosen (picture alliance / dpa /Anatolij Ustinenko)Knüppeleinsatz gegen Ölarbeiter in Schonaosen/Kasachstan, Dezember 2011 (picture alliance / dpa /Anatolij Ustinenko)

Nasarbajew sichert Untersuchung zu

Nasarbajew stellte die Mängel bei den Menschenrechten als Entwicklungsproblem dar. Niemand könne erwarten, dass sein Land innerhalb von zehn Jahren eine mustergültige Demokratie werde. Die Bundestagsabgeordnete Viola von Cramon warf der Bundesregierung im Deutschlandfunk vor, sie übergehe die Menschenrechtsfrage und demokratische Standards zugunsten lukrativer Wirtschaftsverträge. Von Cramon wies auch auf die Fälschungsvorwürfe bei den Parlamentswahlen im Januar hin. Offiziell hatte die Partei Nasarbajews die Wahl mit 80 Prozent der Stimmen gewonnen. Er bekleidet dieses Amt seit 1990. Vorher war er Parteichef der Sowjetrepublik Kasachstan. Familienmitglieder Nasarbajews kontrollieren große Teile der Wirtschaft und der Politik.

Wirtschaftlich begehrter Partner

Kasachstan, das im Laufe des 19. Jahrhunderts von Russland kolonisiert wurde, wurde erst in der Sowjetzeit grundlegend modernisiert. Die Wirtschaft stützt sich bislang hauptsächlich auf Rohstoffexporte. Kasachstan verfügt angeblich über die fünftgrößten Reserven der Welt. Bereits genutzt werden die Öl- und Gasvorräte, die teils über Russland nach Europa exportiert werden, teils über eine neue Pipeline nach China. Die Verhandlungen der EU mit dem Land über direkte Gaslieferungen treten auf der Stelle; dies ist einer der Gründe dafür, dass die Russland umgehende Nabucco-Pipeline von Aserbaidschan in die Türkei nach wie vor Auslastungsprobleme hat.

Deutsche Wirtschaft will sich von China emanzipieren

In Kasachstan werden aber auch Lagerstätten der sogenannten Seltenen Erden vermutet. Sie sind für viele elektronische Geräte unentbehrlich. Derzeit wird ein Großteil dieser Metalle in China gefördert; Peking sucht sein Quasi-Monopol durch Exportbeschränkungen zu bewahren und die Preise hoch zu halten. Vertreter der deutschen Industrie begrüßten daher den Abschluss der Rohstoffpartnerschaft mit Kasachstan nachdrücklich. Zuvor hatte Deutschland schon mit der Mongolei ein vergleichbares Abkommen geschlossen.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Rürup über Altersarmut"Die Politik muss etwas tun"

Der Sozialexperte Bert Rürup (20.11.2014) (dpa / Oliver Berg)

Laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung ist ab 2036 jeder fünfte Neu-Rentner von Armut bedroht. Die Politik müsse auf diese Prognosen dringend reagieren, sagte Rentenexperte Bert Rürup. Noch sei Zeit gegenzusteuern: "Die Solidarrente ist die richtige Antwort", so Rürup im Dlf.

Linksautonome Gewaltaufrufe vor G20-Gipfel"Der Veranstaltungsort Hamburg stellt ein großes Risiko dar"

Das Logo des G20-Gipfels hängt am 22.06.2017 in Hamburg in den Messehallen. Zum zweitägigen G20-Gipfel in der Hansestadt am 7. und 8. Juli werden Staats- und Regierungschefs aus 20 Industrie- und Schwellenländern und Hunderte Journalisten aus zahlreichen Ländern weltweit erwartet.  (picture alliance / dpa / Axel Heimken)

Vor dem G20-Gipfel mehren sich im Netz linksautonome Gewaltaufrufe. Der Extremismusforscher Hans-Gerd Jaschke hält es für einen Fehler, das Treffen ausgerechnet in Hamburg abzuhalten – einem Zentrum der Autonomenszene. Deren zunehmende Militanz sei auch mit dieser Wahl zu erklären.

FAKE-NETWORKBinky beruhigt bei Social-Media-Stress

Ihr liked mal hier, shared mal da und scrollt durch irgendwelche Posts. Weil sich das besser anfühlt als gar nix zu tun. Dann könnte Binky genau euer Ding sein. Die App macht genau das. Nur ohne Folgen.

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Travel Ban  Supreme Court setzt Teile von Trumps Erlass wieder in Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Gericht ordnet Exhumierung von Dalí an  | mehr

 

| mehr