Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Romneys Running Mate

Reaktionen auf Paul Ryans Nominierung zum Vizepräsidentschaftskandidaten der Republikaner

Von Marcus Pindur

Mitt Romney (li.) stellt Paul Ryan in Norfolk, Virginia als seinen "Running Mate" vor (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)
Mitt Romney (li.) stellt Paul Ryan in Norfolk, Virginia als seinen "Running Mate" vor (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)

Mitt Romneys Vizepräsidentschaftskandidat Paul Ryan euphorisiert die republikanische Basis. Der Kongressabgeordnete aus Wisconsin gilt als Nachwuchstalent - aber auch als politisch angreifbar.

Paul Ryan euphorisiert die republikanische Basis, das war schnell klar, nachdem Romney seine Wahl für den Vizepräsidentschaftskandidaten in Norfolk, Virginia bekanntgab:

"Der nächste Vizepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika hat eine Botschaft von Hoffnung und Chancen, von Fortschritt und Leistung, und von individuellem Erfolg, dafür stehen wir und damit werden wir gewinnen."

... so Romney, der heute im wichtigen Swing State Florida auf Wahlkampftour geht. Auch Ryan gab sich kämpferisch.

"Präsident Obama kann nicht aufgrund seiner Bilanz um die Wiederwahl kämpfen. Denn es ist eine furchtbare Bilanz. Er will das Land spalten um davon abzulenken. Aus Hoffnung und Wandel sind Streit und Beschuldigungen geworden."

Obama selbst ging auf einer Wahlkampfrede in Chicago nur kurz auf die Nominierung Ryans ein:

"Ich möchte ihn beglückwünschen und im Rennen willkommenheißen, er ist ein anständiger Mann, ein guter Familienvater, und ein eloquenter Vertreter der politischen Visionen von Gouverneur Romney. Aber ich stimme mit ihm ganz grundsätzlich nicht überein."

Republikaner jeglicher Couleur stellten sich inter Ryan – selbst Tim Pawlenty, der ehemalige Gouverneur von Minnesota, der nun zum zweiten Mal als Vizepräsidentschaftskandidat übergangen wurde:

"Es ist ein großartiges Team, es ist eine großartige Wahl von Gouverneur Romney. Paul Ryan bringt Energie in das Team. Und er hat eine klare, deutliche Vorstellung davon, wie man die Probleme des Landes Lösen kann, und das sieht man nicht vom Präsidenten und seinem Team."

Um die klare, deutliche Vorstellung Paul Ryans hat es allerdings viel politischen Streit gegeben. Ryan ist der Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Repräsentantenhaus und hatte einen Budgetplan vorgelegt, der massive Einsparungen besonders bei den Sozialprogrammen vorsah. Gleichzeitig sollten die Steuern gesenkt werden, wovon hohe Einkommen besonders profitieren würden. Dieser Plan wurde nie umgesetzt.

Ein Punkt ist besonders kontrovers: Medicare, die staatliche Krankenversicherung für Rentner, sollte langfristig ersetzt werden. Die Bürger sollten in Zukunft wählen können zwischen Mitgliedschaft im staatlichen Gesundheitssystem und einem System, in dem die Rentner staatliche Zahlungen erhalten und damit auf dem freien Markt Krankenversicherungspolicen kaufen.

Das kritisieren die Demokraten scharf. Der Obama-Berater David Axelrod:

"Damit würden Tausende von Dollar an Kosten auf die Schultern der Rentner abgewälzt. Die Rentner wären von den Versicherungsgesellschaften abhängig. Und Medicare würde ausbluten. Gesunde Rentner würden das System verlassen, kranke würden zurückbleiben. Paul Ryan ist ein Ideologe, der das Medicare Programm gar nicht mehr will."

Ryan ist ein Favorit der Tea Party, aber er hat auch gegen den starken Widerstand der Tea Party für die staatlichen Hilfskredite an die amerikanische Autoindustrie gestimmt. Zunächst belebt er die in den letzten Wochen stockende Kampagne Romneys. Ryan ist ein politisches Talent, aber auch politisch angreifbar.

Die Nominierung Ryans ist aber nach Ansicht von Politikwissenschaftlern letztlich nicht so wichtig, wie sie derzeit aussehen mag. Denn: Die Wähler treffen die Entscheidung für oder gegen einen Präsidenten, nicht einen Vizepräsidenten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

Henning Beck, NeurowissenschaftlerGeistesblitze – Wie tickt unser Gehirn?

"Kreativer Kopf" (imago/Ikon Images)

Wie entstehen Gedanken? Was passiert bei einem Geistesblitz? Wie kommt unser Gehirn immer wieder auf neue Ideen? – Diese Fragen faszinieren den Neurowissenschaftler Henning Beck.

Psychometrie in den Sozialen Medien"Den Menschen wird die Information eingespielt, die sie hören wollen"

(dpa)

Donald Trump sei auch durch den Einsatz sozialer Medien an die Macht gekommen, sagt Roman Maria Koidl. So könne man "heute eigentlich als Einzelkämpfer ohne eine Parteistruktur in höchste Ämter kommen". Koidl fürchtet, das könne in einer technokratischen Diktatur enden.

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Madrid  Festgenommener Autor Akhanli kommt wieder frei | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr