Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Romneys Running Mate

Reaktionen auf Paul Ryans Nominierung zum Vizepräsidentschaftskandidaten der Republikaner

Von Marcus Pindur

Mitt Romney (li.) stellt Paul Ryan in Norfolk, Virginia als seinen "Running Mate" vor (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)
Mitt Romney (li.) stellt Paul Ryan in Norfolk, Virginia als seinen "Running Mate" vor (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)

Mitt Romneys Vizepräsidentschaftskandidat Paul Ryan euphorisiert die republikanische Basis. Der Kongressabgeordnete aus Wisconsin gilt als Nachwuchstalent - aber auch als politisch angreifbar.

Paul Ryan euphorisiert die republikanische Basis, das war schnell klar, nachdem Romney seine Wahl für den Vizepräsidentschaftskandidaten in Norfolk, Virginia bekanntgab:

"Der nächste Vizepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika hat eine Botschaft von Hoffnung und Chancen, von Fortschritt und Leistung, und von individuellem Erfolg, dafür stehen wir und damit werden wir gewinnen."

... so Romney, der heute im wichtigen Swing State Florida auf Wahlkampftour geht. Auch Ryan gab sich kämpferisch.

"Präsident Obama kann nicht aufgrund seiner Bilanz um die Wiederwahl kämpfen. Denn es ist eine furchtbare Bilanz. Er will das Land spalten um davon abzulenken. Aus Hoffnung und Wandel sind Streit und Beschuldigungen geworden."

Obama selbst ging auf einer Wahlkampfrede in Chicago nur kurz auf die Nominierung Ryans ein:

"Ich möchte ihn beglückwünschen und im Rennen willkommenheißen, er ist ein anständiger Mann, ein guter Familienvater, und ein eloquenter Vertreter der politischen Visionen von Gouverneur Romney. Aber ich stimme mit ihm ganz grundsätzlich nicht überein."

Republikaner jeglicher Couleur stellten sich inter Ryan – selbst Tim Pawlenty, der ehemalige Gouverneur von Minnesota, der nun zum zweiten Mal als Vizepräsidentschaftskandidat übergangen wurde:

"Es ist ein großartiges Team, es ist eine großartige Wahl von Gouverneur Romney. Paul Ryan bringt Energie in das Team. Und er hat eine klare, deutliche Vorstellung davon, wie man die Probleme des Landes Lösen kann, und das sieht man nicht vom Präsidenten und seinem Team."

Um die klare, deutliche Vorstellung Paul Ryans hat es allerdings viel politischen Streit gegeben. Ryan ist der Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Repräsentantenhaus und hatte einen Budgetplan vorgelegt, der massive Einsparungen besonders bei den Sozialprogrammen vorsah. Gleichzeitig sollten die Steuern gesenkt werden, wovon hohe Einkommen besonders profitieren würden. Dieser Plan wurde nie umgesetzt.

Ein Punkt ist besonders kontrovers: Medicare, die staatliche Krankenversicherung für Rentner, sollte langfristig ersetzt werden. Die Bürger sollten in Zukunft wählen können zwischen Mitgliedschaft im staatlichen Gesundheitssystem und einem System, in dem die Rentner staatliche Zahlungen erhalten und damit auf dem freien Markt Krankenversicherungspolicen kaufen.

Das kritisieren die Demokraten scharf. Der Obama-Berater David Axelrod:

"Damit würden Tausende von Dollar an Kosten auf die Schultern der Rentner abgewälzt. Die Rentner wären von den Versicherungsgesellschaften abhängig. Und Medicare würde ausbluten. Gesunde Rentner würden das System verlassen, kranke würden zurückbleiben. Paul Ryan ist ein Ideologe, der das Medicare Programm gar nicht mehr will."

Ryan ist ein Favorit der Tea Party, aber er hat auch gegen den starken Widerstand der Tea Party für die staatlichen Hilfskredite an die amerikanische Autoindustrie gestimmt. Zunächst belebt er die in den letzten Wochen stockende Kampagne Romneys. Ryan ist ein politisches Talent, aber auch politisch angreifbar.

Die Nominierung Ryans ist aber nach Ansicht von Politikwissenschaftlern letztlich nicht so wichtig, wie sie derzeit aussehen mag. Denn: Die Wähler treffen die Entscheidung für oder gegen einen Präsidenten, nicht einen Vizepräsidenten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Nach der Wahlschlappe der UnionKanzlerin fernab ihres Volkes

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihre Hände zu einer Raute geformt. (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Die CDU muss sich erneuern. Das habe nicht zuletzt der Rücktritt von Sachsens Ministerpräsident Stanislav Tillich gezeigt, kommentiert unser Hauptstadtkorrespondent Volker Finthammer. Aber ist Angela Merkel dafür die richtige Vorsitzende?

Eine Lange Nacht über die Gruppe 47Das Wirtschaftswunder der Literatur

Heinrich Böll, Ilse Aichinger und Günther Eich 1952 während der Tagung der Gruppe 47 (v.lks).  (picture alliance / dpa)

Die Gruppe 47 ist ein Mythos geworden. Autoren wie Günter Grass oder Hans Magnus Enzensberger wurden durch sie berühmt und bestimmten die gesellschaftspolitische Diskussion.

Sondierungsgespräche"An der Union wird Jamaika nicht scheitern"

Der CDU-Europaabgeordnete Daniel Caspary. (Europäische Union / Fabry)

Am Freitag fanden die ersten Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen statt. Der CDU-Europapolitiker Daniel Caspary zeigte sich im Dlf zuversichtlich, dass die Verhandlungen erfolgreich enden können. "Rumpeln" werde es vor allem bei Wirtschaftsthemen.

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Jamaika"-Sondierung  Parteien bereiten weitere Gesprächsrunden vor | mehr

Kulturnachrichten

Berliner East Side Gallery braucht Bildungsprogramm  | mehr

 

| mehr