Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Romneys Running Mate

Reaktionen auf Paul Ryans Nominierung zum Vizepräsidentschaftskandidaten der Republikaner

Von Marcus Pindur

Mitt Romney (li.) stellt Paul Ryan in Norfolk, Virginia als seinen "Running Mate" vor (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)
Mitt Romney (li.) stellt Paul Ryan in Norfolk, Virginia als seinen "Running Mate" vor (picture alliance / dpa / Jim Lo Scalzo)

Mitt Romneys Vizepräsidentschaftskandidat Paul Ryan euphorisiert die republikanische Basis. Der Kongressabgeordnete aus Wisconsin gilt als Nachwuchstalent - aber auch als politisch angreifbar.

Paul Ryan euphorisiert die republikanische Basis, das war schnell klar, nachdem Romney seine Wahl für den Vizepräsidentschaftskandidaten in Norfolk, Virginia bekanntgab:

"Der nächste Vizepräsident der Vereinigten Staaten von Amerika hat eine Botschaft von Hoffnung und Chancen, von Fortschritt und Leistung, und von individuellem Erfolg, dafür stehen wir und damit werden wir gewinnen."

... so Romney, der heute im wichtigen Swing State Florida auf Wahlkampftour geht. Auch Ryan gab sich kämpferisch.

"Präsident Obama kann nicht aufgrund seiner Bilanz um die Wiederwahl kämpfen. Denn es ist eine furchtbare Bilanz. Er will das Land spalten um davon abzulenken. Aus Hoffnung und Wandel sind Streit und Beschuldigungen geworden."

Obama selbst ging auf einer Wahlkampfrede in Chicago nur kurz auf die Nominierung Ryans ein:

"Ich möchte ihn beglückwünschen und im Rennen willkommenheißen, er ist ein anständiger Mann, ein guter Familienvater, und ein eloquenter Vertreter der politischen Visionen von Gouverneur Romney. Aber ich stimme mit ihm ganz grundsätzlich nicht überein."

Republikaner jeglicher Couleur stellten sich inter Ryan – selbst Tim Pawlenty, der ehemalige Gouverneur von Minnesota, der nun zum zweiten Mal als Vizepräsidentschaftskandidat übergangen wurde:

"Es ist ein großartiges Team, es ist eine großartige Wahl von Gouverneur Romney. Paul Ryan bringt Energie in das Team. Und er hat eine klare, deutliche Vorstellung davon, wie man die Probleme des Landes Lösen kann, und das sieht man nicht vom Präsidenten und seinem Team."

Um die klare, deutliche Vorstellung Paul Ryans hat es allerdings viel politischen Streit gegeben. Ryan ist der Vorsitzende des Haushaltsausschusses im Repräsentantenhaus und hatte einen Budgetplan vorgelegt, der massive Einsparungen besonders bei den Sozialprogrammen vorsah. Gleichzeitig sollten die Steuern gesenkt werden, wovon hohe Einkommen besonders profitieren würden. Dieser Plan wurde nie umgesetzt.

Ein Punkt ist besonders kontrovers: Medicare, die staatliche Krankenversicherung für Rentner, sollte langfristig ersetzt werden. Die Bürger sollten in Zukunft wählen können zwischen Mitgliedschaft im staatlichen Gesundheitssystem und einem System, in dem die Rentner staatliche Zahlungen erhalten und damit auf dem freien Markt Krankenversicherungspolicen kaufen.

Das kritisieren die Demokraten scharf. Der Obama-Berater David Axelrod:

"Damit würden Tausende von Dollar an Kosten auf die Schultern der Rentner abgewälzt. Die Rentner wären von den Versicherungsgesellschaften abhängig. Und Medicare würde ausbluten. Gesunde Rentner würden das System verlassen, kranke würden zurückbleiben. Paul Ryan ist ein Ideologe, der das Medicare Programm gar nicht mehr will."

Ryan ist ein Favorit der Tea Party, aber er hat auch gegen den starken Widerstand der Tea Party für die staatlichen Hilfskredite an die amerikanische Autoindustrie gestimmt. Zunächst belebt er die in den letzten Wochen stockende Kampagne Romneys. Ryan ist ein politisches Talent, aber auch politisch angreifbar.

Die Nominierung Ryans ist aber nach Ansicht von Politikwissenschaftlern letztlich nicht so wichtig, wie sie derzeit aussehen mag. Denn: Die Wähler treffen die Entscheidung für oder gegen einen Präsidenten, nicht einen Vizepräsidenten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Neu auf dem SmartphoneMit der App gegen Schädlinge

Kartoffelkäferlarven auf einer Kartoffelpflanze (dpa/picture alliance/Peter Kneffel)

Mit der App "Plantix" lassen sich Schädlinge im Garten bestimmen. Die Anwendung hat riesiges Potenzial. Fernziel ist eine App für sämtliche Pflanzenkrankheiten - weltweit.

Kunst in der AustastlückeBunte Bilder für den Teletext

Vom 1. bis 30. September 2016 gestaltet der britische Künstler Dan Farrimond täglich eine Seite im ARD-Teletext.  (ARD-Text)

Es ist wie Ministeck, was Dan Farrimond auf der Mattscheibe macht: Bis Ende September wird der britische Künstler täglich eine Seite im ARD-Text gestalten - einem Medium, das trotz Twitter und Facebook nicht totzukriegen ist.

Flüchtlinge und ArbeitsmarktIntegration hakt bereits am Anfang

Omar Ceesay und Schreiner Karl-Heinz Kübler arbeiten an einem Türrahmen. (dpa / Felix Kästle)

Ein Jahr ist es her, dass Kanzlerin Angela Merkel die in Ungarn gestrandeten Flüchtlinge ins Land ließ und ihren berühmt gewordenen Leitspruch formulierte: "Wir schaffen das". Doch bei dem Versuch, die neu Ankommenden auf dem Arbeitsmarkt zu integrieren, hakt es oft bereits am Anfang.

Ein Jahr "Wir schaffen das""Mehr zustande gebracht, als uns zugetraut wurde"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier spricht im Mai 2016 in Berlin. (imago / Xinhua)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier hat eingeräumt, dass zu Beginn der Flüchtlingskrise "manche Erwartungen nicht erfüllt" wurden. Inzwischen seien auf europäischer Ebene mit dem Schutz der Außengrenzen aber Fortschritte erzielt worden, sagte er im DLF. Und Deutschland habe sich seiner "humanitären Verantwortung" gestellt.

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?

Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, die Heilige Schrift studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fetullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.

FacebookChaos bei den Trending Topics

Im Mai musste sich Facebook gegen Vorwürfe der Konservativen in den USA wehren, sie würden die Trending Topics manipulieren und Nachrichten mit ihrer Weltsicht benachteiligen. Eine Untersuchung ergab zwar keine Hinweise auf eine Verzerrung, trotzdem wurden die 15 Mitarbeiter des Trending Topics Team jetzt entlassen. Die Folge: Chaos im Newsstream.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Merkel: Problem zu lange ignoriert | mehr

Kulturnachrichten

César Aira gewinnt in Chile Literaturpreis Manuel Rojas  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr