Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rosa Parks und der Bus-Boykott in Montgomery

Zum Tod der US-Bürgerrechtlerin

Von Siegfried Buschschlüter

Rosa Parks im April 1998 (AP)
Rosa Parks im April 1998 (AP)

Als Rosa Parks am Nachmittag des 1. Dezember 1955 ihren Arbeitsplatz als Näherin im Kellergeschoss des Kaufhauses "Montgomery Fair" verlässt, führt ihr Weg sie, wie immer nach der Arbeit, zur Bushaltestelle im "Court Square".

Als der gelb-grüne, städtische Bus, Linie Cleveland Avenue, an der Haltestelle stoppt, steigt Rosa Parks ein, wirft ihre Zehn-Cent-Münze in den Automaten und setzt sich auf einen freien Platz am Gang in der Viererreihe, in der Mitte des Buses, unmittelbar hinter dem Schild, auf dem "Colored" steht, für Schwarze.
Was dann geschieht, hat sich unauslöschlich in Rosa Parks Gedächtnis eingeprägt.

"Well, four of us were involved in that section of the bus. A man occupied the seat with me next to the window. I was on the aisle seat and there were two women across the aisle."

Rechts neben ihr am Fenster sitzt schon ein Mann, links von ihr, auf der anderen Seite des Gangs haben zwei Frauen Platz genommen. An den nächsten beiden Haltestellen füllt sich auch der vordere Teil des Busses, der Weißen vorbehalten ist. Als beim dritten Halt weitere Personen zusteigen, bleibt ein Weißer ohne Sitzplatz übrig.

Und da schaltet sich der Fahrer ein. Sein Name James Blake. Sie sollten die Sitzreihe freimachen, herrscht er Rosa Parks und die anderen drei Schwarzen an. Und als sie nicht reagieren, wiederholt er seine Aufforderung, diesmal mit Nachdruck und in drohendem Ton.

Rosa Parks in einem Bus in Montgomery (AP)Rosa Parks in einem Bus in Montgomery (AP)In ihrer Autobiographie "My Story" schilderte sie, was ihr damals durch den Kopf ging. Es sei immer gesagt worden, sie habe ihren Platz nicht aufgeben wollen, weil sie müde war. Aber, so schrieb sie, das stimmt nicht. "Ich war nicht müder als normalerweise am Ende eines Arbeitstages. Ich war auch nicht alt, obwohl einige diese Vorstellung von mir haben. Ich war 42. Und wenn ich etwas leid war, dann, immer nur nachzugeben". Sie habe nicht vorgehabt, festgenommen zu werden, sagte sie später. Aber als sie vor der Entscheidung stand, habe sie nicht gezögert.

"When I had to face that decision, I didn't hesitate to do so."Wir hatten schon zulange nachgegeben", sagte sie. "Je mehr wir uns dieser Behandlung beugten, desto schlimmer wurde es"We had endured that too long and the more we gave in, the more we complied with that kind of treatment, the more oppressive it became."

Und so kam es, dass die 42jährige Näherin an jenem Spätnachmittag des 1. Dezember 1955 in einem städtischen Bus von Montgomery, Alabama, dem weißen Fahrer James Blake, der sie kraft Rassengesetz zum Aufstehen aufforderte, Paroli bot und damit eine ganze Gesellschaft und ihr System der Rassentrennung in die Schranken wies.

Die Nachricht von der Verhaftung Rosa Parks' verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Innerhalb von 48 Stunden nach ihrer Festnahme rufen Parks Freunde die Schwarzen Montgomerys zu einem Boykott der städtischen Busse auf. Aus einer zunächst für einen Tag geplanten Protestaktion - dem Tag, an dem Rosa Parks zu einer Geldstrafe von zehn Dollar verurteilt wird - wird nach Einschaltung von schwarzen Geistlichen der Stadt ein Boykott, der 381 Tage dauern sollte. Am 13. November 1956 erklärt das Oberste Gericht in Washington die Rassentrennung auf öffentlichen Verkehrsmitteln für verfassungswidrig.

1964, auf dem Höhepunkt der Bügerrechtsbewegung, wurde mit dem Civil Rights Act die Rassendiskriminierung in öffentlichen Einrichtungen verboten.

Rosa Parks hatte zu dem Zeitpunkt Montgomery längst verlassen. Sie fand keine Arbeit in der Stadt ihres Protestes und zog nach Detroit, wo sie im Büro des US-Abgeordneten John Conyers arbeitete.
1996 erhielt sie von Bill Clinton die Presidential Medal of Freedom, 1999 die Congressional Gold Medal, die höchste zivile Auszeichnung des Landes. Am Montag starb sie in Detroit im Alter von 92 Jahren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europa  Söder fordert Pfand für weitere Griechenland-Hilfen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr