Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rosa Parks und der Bus-Boykott in Montgomery

Zum Tod der US-Bürgerrechtlerin

Von Siegfried Buschschlüter

Rosa Parks im April 1998 (AP)
Rosa Parks im April 1998 (AP)

Als Rosa Parks am Nachmittag des 1. Dezember 1955 ihren Arbeitsplatz als Näherin im Kellergeschoss des Kaufhauses "Montgomery Fair" verlässt, führt ihr Weg sie, wie immer nach der Arbeit, zur Bushaltestelle im "Court Square".

Als der gelb-grüne, städtische Bus, Linie Cleveland Avenue, an der Haltestelle stoppt, steigt Rosa Parks ein, wirft ihre Zehn-Cent-Münze in den Automaten und setzt sich auf einen freien Platz am Gang in der Viererreihe, in der Mitte des Buses, unmittelbar hinter dem Schild, auf dem "Colored" steht, für Schwarze.
Was dann geschieht, hat sich unauslöschlich in Rosa Parks Gedächtnis eingeprägt.

"Well, four of us were involved in that section of the bus. A man occupied the seat with me next to the window. I was on the aisle seat and there were two women across the aisle."

Rechts neben ihr am Fenster sitzt schon ein Mann, links von ihr, auf der anderen Seite des Gangs haben zwei Frauen Platz genommen. An den nächsten beiden Haltestellen füllt sich auch der vordere Teil des Busses, der Weißen vorbehalten ist. Als beim dritten Halt weitere Personen zusteigen, bleibt ein Weißer ohne Sitzplatz übrig.

Und da schaltet sich der Fahrer ein. Sein Name James Blake. Sie sollten die Sitzreihe freimachen, herrscht er Rosa Parks und die anderen drei Schwarzen an. Und als sie nicht reagieren, wiederholt er seine Aufforderung, diesmal mit Nachdruck und in drohendem Ton.

Rosa Parks in einem Bus in Montgomery (AP)Rosa Parks in einem Bus in Montgomery (AP)In ihrer Autobiographie "My Story" schilderte sie, was ihr damals durch den Kopf ging. Es sei immer gesagt worden, sie habe ihren Platz nicht aufgeben wollen, weil sie müde war. Aber, so schrieb sie, das stimmt nicht. "Ich war nicht müder als normalerweise am Ende eines Arbeitstages. Ich war auch nicht alt, obwohl einige diese Vorstellung von mir haben. Ich war 42. Und wenn ich etwas leid war, dann, immer nur nachzugeben". Sie habe nicht vorgehabt, festgenommen zu werden, sagte sie später. Aber als sie vor der Entscheidung stand, habe sie nicht gezögert.

"When I had to face that decision, I didn't hesitate to do so."Wir hatten schon zulange nachgegeben", sagte sie. "Je mehr wir uns dieser Behandlung beugten, desto schlimmer wurde es"We had endured that too long and the more we gave in, the more we complied with that kind of treatment, the more oppressive it became."

Und so kam es, dass die 42jährige Näherin an jenem Spätnachmittag des 1. Dezember 1955 in einem städtischen Bus von Montgomery, Alabama, dem weißen Fahrer James Blake, der sie kraft Rassengesetz zum Aufstehen aufforderte, Paroli bot und damit eine ganze Gesellschaft und ihr System der Rassentrennung in die Schranken wies.

Die Nachricht von der Verhaftung Rosa Parks' verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Innerhalb von 48 Stunden nach ihrer Festnahme rufen Parks Freunde die Schwarzen Montgomerys zu einem Boykott der städtischen Busse auf. Aus einer zunächst für einen Tag geplanten Protestaktion - dem Tag, an dem Rosa Parks zu einer Geldstrafe von zehn Dollar verurteilt wird - wird nach Einschaltung von schwarzen Geistlichen der Stadt ein Boykott, der 381 Tage dauern sollte. Am 13. November 1956 erklärt das Oberste Gericht in Washington die Rassentrennung auf öffentlichen Verkehrsmitteln für verfassungswidrig.

1964, auf dem Höhepunkt der Bügerrechtsbewegung, wurde mit dem Civil Rights Act die Rassendiskriminierung in öffentlichen Einrichtungen verboten.

Rosa Parks hatte zu dem Zeitpunkt Montgomery längst verlassen. Sie fand keine Arbeit in der Stadt ihres Protestes und zog nach Detroit, wo sie im Büro des US-Abgeordneten John Conyers arbeitete.
1996 erhielt sie von Bill Clinton die Presidential Medal of Freedom, 1999 die Congressional Gold Medal, die höchste zivile Auszeichnung des Landes. Am Montag starb sie in Detroit im Alter von 92 Jahren.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:12 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan-Strategie  Trump will Rede an die Nation halten | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr