Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rostock entschuldigt sich bei Opfern der Ausschreitungen von 1992

Zahlreiche Gedenkveranstaltungen geplant

Das Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen, Ort der ausländerfeindlichen Ausschreitungen vom August 1992. (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)
Das Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen, Ort der ausländerfeindlichen Ausschreitungen vom August 1992. (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Die Hansestadt Rostock hat sich heute bei den Opfern der ausländerfeindlichen Krawalle vor 20 Jahren entschuldigt. "Die Tage im August 1992 gehören zu den dunkelsten in der jüngeren Geschichte der Stadt", betonte die Stellvertreterin des Oberbürgermeisters, Liane Melzer. In den kommenden Tagen wird mit einer Reihe von Veranstaltungen der Ereignisse gedacht.

"So etwas darf in unserer Stadt nie wieder geschehen", sagte Melzer. Rostock habe aus den Ereignissen gelernt. Vieles habe sich inzwischen geändert. Auch die in der Bürgerschaft vertretenen Fraktionen sowie die FDP-Gruppe entschuldigten sich in einer gemeinsamen Erklärung bei den Opfern. Die Behörden von Bund, Land und der Hansestadt Rostock hätten versagt, heißt es in der Mitteilung.

"Auch unmittelbar nach den Ereignissen erfuhren die betroffenen Migrantinnen und Migranten und Asylsuchenden nicht die notwendige Solidarität aus der Gesellschaft. Dafür entschuldigen wir uns und versichern: Wir haben gelernt!".

Zugleich erklären die Parteien: "Wir dürfen diese Ereignisse weder verdrängen noch beschönigen oder vergessen. Wir wollen und müssen uns ihrer erinnern und die Aufarbeitung als immer währenden Auftrag begreifen. (…) Der zwanzigste Jahrestag der Ausschreitungen in Lichtenhagen mahnt uns, uns jeden Tag aufs neue - über alles Trennende im politischen Alltag hinweg –noch energischer für eine weltoffene, pluralistische, tolerante und demokratische Gesellschaft einzusetzen."

Im Stadtteil Lichtenhagen kam es vom 22. bis 26. August 1992 zu Ausschreitungen. Hunderte Menschen, darunter viele Rechtsradikale, belagerten die kurz zuvor geräumte Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber sowie ein benachbartes Wohnheim für Vietnamesen und warfen Steine und Brandsätze.

Die Stadt Rostock gedenkt der Ausschreitungen mit einer Reihe von Veranstaltungen. Höhepunkt ist am Sonntag die Gedenkstunde, zu der auch Bundespräsident Joachim Gauck erwartet wird. Außerdem will die Stadt am Ort der damaligen Ausschreitungen eine etwa 20 Jahre alte Eiche pflanzen, die mit einer Gedenkplakette an die Ereignisse erinnern soll.

Programmhinweis:

Biedermänner und Brandstifter - Themenschwerpunkt im Deutschlandradio Kultur: Vor 20 Jahren wurden in Rostock-Lichtenhagen Asylbewerber angegriffen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Prognosen zu Referendum über Abtreibungsrecht  Iren für Liberalisierung | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis: Verleihung 2019 nicht sicher | mehr

 

| mehr