Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rostock entschuldigt sich bei Opfern der Ausschreitungen von 1992

Zahlreiche Gedenkveranstaltungen geplant

Das Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen, Ort der ausländerfeindlichen Ausschreitungen vom August 1992. (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)
Das Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen, Ort der ausländerfeindlichen Ausschreitungen vom August 1992. (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Die Hansestadt Rostock hat sich heute bei den Opfern der ausländerfeindlichen Krawalle vor 20 Jahren entschuldigt. "Die Tage im August 1992 gehören zu den dunkelsten in der jüngeren Geschichte der Stadt", betonte die Stellvertreterin des Oberbürgermeisters, Liane Melzer. In den kommenden Tagen wird mit einer Reihe von Veranstaltungen der Ereignisse gedacht.

"So etwas darf in unserer Stadt nie wieder geschehen", sagte Melzer. Rostock habe aus den Ereignissen gelernt. Vieles habe sich inzwischen geändert. Auch die in der Bürgerschaft vertretenen Fraktionen sowie die FDP-Gruppe entschuldigten sich in einer gemeinsamen Erklärung bei den Opfern. Die Behörden von Bund, Land und der Hansestadt Rostock hätten versagt, heißt es in der Mitteilung.

"Auch unmittelbar nach den Ereignissen erfuhren die betroffenen Migrantinnen und Migranten und Asylsuchenden nicht die notwendige Solidarität aus der Gesellschaft. Dafür entschuldigen wir uns und versichern: Wir haben gelernt!".

Zugleich erklären die Parteien: "Wir dürfen diese Ereignisse weder verdrängen noch beschönigen oder vergessen. Wir wollen und müssen uns ihrer erinnern und die Aufarbeitung als immer währenden Auftrag begreifen. (…) Der zwanzigste Jahrestag der Ausschreitungen in Lichtenhagen mahnt uns, uns jeden Tag aufs neue - über alles Trennende im politischen Alltag hinweg –noch energischer für eine weltoffene, pluralistische, tolerante und demokratische Gesellschaft einzusetzen."

Im Stadtteil Lichtenhagen kam es vom 22. bis 26. August 1992 zu Ausschreitungen. Hunderte Menschen, darunter viele Rechtsradikale, belagerten die kurz zuvor geräumte Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber sowie ein benachbartes Wohnheim für Vietnamesen und warfen Steine und Brandsätze.

Die Stadt Rostock gedenkt der Ausschreitungen mit einer Reihe von Veranstaltungen. Höhepunkt ist am Sonntag die Gedenkstunde, zu der auch Bundespräsident Joachim Gauck erwartet wird. Außerdem will die Stadt am Ort der damaligen Ausschreitungen eine etwa 20 Jahre alte Eiche pflanzen, die mit einer Gedenkplakette an die Ereignisse erinnern soll.

Programmhinweis:

Biedermänner und Brandstifter - Themenschwerpunkt im Deutschlandradio Kultur: Vor 20 Jahren wurden in Rostock-Lichtenhagen Asylbewerber angegriffen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Europäische Zentralbank"Die Ausweitung der Liquidität braucht ein Ende"

Hans Michelbach von der CSU (imago stock&people)

Nach Ansicht des Obmannes der Union im Finanzausschuss, Hans Michelbach, ist EZB-Chef Mario Draghi mit seiner umstrittenen Geldpolitik gescheitert. Die Ausweitung der Liquidität durch den Kauf von Staatsanleihen führe in eine Haftungs- und Schuldenunion, sagte der CSU-Politiker Hans Michelbach im Deutschlandfunk.

Massaker von Babi Jar Der Massenmord begann nicht erst in Auschwitz

Blumen liegen auf Grabsteinen an der Gedenkstätte von Babi Jar, in der Nähe von Kiew (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

In der Schlucht von Babi Jar in der Nähe von Kiew begann am 29. September 1941 eine der größten Massenexekutionen des Zweiten Weltkriegs. Einsatzgruppen der SS trieben die jüdischen Einwohner aus der Stadt und erschossen mehr als 30.000 Menschen.

Folgen des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei "Zuckerbrot für Diktaturen"

Afrikanische Flüchtlinge auf Sizilien sind in Wärmedecken eingehüllt. (picture alliance / dpa / Olivier Corsan)

Die EU tue alles, um Asylsuchende von Europa fernzuhalten, ist der Gründer des italienischen Flüchtlingsrates Christopher Hein überzeugt. Dies geschehe nach dem Vorbild des Türkei-Deals. Hein kritisiert, dass dabei auch Gelder an Diktaturen in Afrika fließen.

Morddrohungen gegen Lamya Kaddor"Die Menschen sind vollkommen enthemmt"

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor (picture alliance / dpa/ Oliver Berg)

Die muslimische Autorin und Religionspädagogin Lamya Kaddor hat sich aus Sicherheitsgründen vom Schuldienst beurlauben lassen. Sie sagte im DLF, seit dem Erscheinen ihres Buches über die Integration von Flüchtlingen habe sie Morddrohungen und so viele Hassbriefe wie noch nie erhalten - vor allem aus rechten Kreisen.

Lehren aus der TreuhandanstaltDie blinde Ideologie des Westens

Pressekonferenz der Treuhandanstalt  (picture alliance/dpa/Foto: Thomas Lehmann)

26 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundesregierung eine wissenschaftliche Untersuchung der Treuhand in Auftrag gegeben. Dabei ist eins der Ergebnisse schon klar, meint der Wirtschaftsjournalist Klaus Weinert: die Treuhandanstalt folgte einer blinden Ideologie.

GEGEN STAU UND SCHÄDENGanz schön clevere Brücke!

Für Straßenbauer wäre das genial: eine mitdenkende Brücke, die sich meldet, wenn es Probleme gibt. Intelligente Brücken werden gerade getestet. Die könnten schnell und unkompliziert repariert werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Commerzbank  Tausende Stellen sollen gestrichen werden | mehr

Kulturnachrichten

Steinmeier will kalifornische Thomas-Mann-Villa retten  | mehr

Wissensnachrichten

Asthma-Risiko  Raucher haben schlechtes Sperma | mehr