Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rostock entschuldigt sich bei Opfern der Ausschreitungen von 1992

Zahlreiche Gedenkveranstaltungen geplant

Das Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen, Ort der ausländerfeindlichen Ausschreitungen vom August 1992. (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)
Das Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen, Ort der ausländerfeindlichen Ausschreitungen vom August 1992. (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Die Hansestadt Rostock hat sich heute bei den Opfern der ausländerfeindlichen Krawalle vor 20 Jahren entschuldigt. "Die Tage im August 1992 gehören zu den dunkelsten in der jüngeren Geschichte der Stadt", betonte die Stellvertreterin des Oberbürgermeisters, Liane Melzer. In den kommenden Tagen wird mit einer Reihe von Veranstaltungen der Ereignisse gedacht.

"So etwas darf in unserer Stadt nie wieder geschehen", sagte Melzer. Rostock habe aus den Ereignissen gelernt. Vieles habe sich inzwischen geändert. Auch die in der Bürgerschaft vertretenen Fraktionen sowie die FDP-Gruppe entschuldigten sich in einer gemeinsamen Erklärung bei den Opfern. Die Behörden von Bund, Land und der Hansestadt Rostock hätten versagt, heißt es in der Mitteilung.

"Auch unmittelbar nach den Ereignissen erfuhren die betroffenen Migrantinnen und Migranten und Asylsuchenden nicht die notwendige Solidarität aus der Gesellschaft. Dafür entschuldigen wir uns und versichern: Wir haben gelernt!".

Zugleich erklären die Parteien: "Wir dürfen diese Ereignisse weder verdrängen noch beschönigen oder vergessen. Wir wollen und müssen uns ihrer erinnern und die Aufarbeitung als immer währenden Auftrag begreifen. (…) Der zwanzigste Jahrestag der Ausschreitungen in Lichtenhagen mahnt uns, uns jeden Tag aufs neue - über alles Trennende im politischen Alltag hinweg –noch energischer für eine weltoffene, pluralistische, tolerante und demokratische Gesellschaft einzusetzen."

Im Stadtteil Lichtenhagen kam es vom 22. bis 26. August 1992 zu Ausschreitungen. Hunderte Menschen, darunter viele Rechtsradikale, belagerten die kurz zuvor geräumte Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber sowie ein benachbartes Wohnheim für Vietnamesen und warfen Steine und Brandsätze.

Die Stadt Rostock gedenkt der Ausschreitungen mit einer Reihe von Veranstaltungen. Höhepunkt ist am Sonntag die Gedenkstunde, zu der auch Bundespräsident Joachim Gauck erwartet wird. Außerdem will die Stadt am Ort der damaligen Ausschreitungen eine etwa 20 Jahre alte Eiche pflanzen, die mit einer Gedenkplakette an die Ereignisse erinnern soll.

Programmhinweis:

Biedermänner und Brandstifter - Themenschwerpunkt im Deutschlandradio Kultur: Vor 20 Jahren wurden in Rostock-Lichtenhagen Asylbewerber angegriffen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

"Wunder der Natur" im GasometerDie Erde in Oberhausen

Blick von oben auf die Erde im Gasometer (DLR)

Der Gasometer in Oberhausen widmet seine diesjährige Ausstellung den Wundern der Natur – und zeigt in 150 großformatigen Fotografien faszinierende Einblicke in die Welt der Tiere und Pflanzen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Visumfreiheit  Özoguz warnt vor Abbruch der Verhandlungen mit der Türkei | mehr

Kulturnachrichten

Spendenaufruf für Kulturgüter in Rom  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Lieber mit Mommy und Daddy als allein | mehr