Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rot-Grün schafft Machtwechsel in Niedersachsen

Später Triumph für Stephan Weil

Stephan Weil (SPD) kann im Landtag von Hannover auf eine Stimme Vorsprung vor CDU und FDP hoffen. (stephan-weil.info)
Stephan Weil (SPD) kann im Landtag von Hannover auf eine Stimme Vorsprung vor CDU und FDP hoffen. (stephan-weil.info)

SPD und Grüne können in Niedersachsen die Regierungskoalition von CDU und FDP ablösen. Das vorläufige amtliche Endergebnis sieht Rot-Grün im Landtag von Hannover hauchdünn vorn. Stephan Weil will auch mit einer Stimme Vorsprung regieren.

"Ich freue mich jetzt auf fünf Jahre Rot-Grün", sagte ein überglücklicher SPD-Spitzenkandidat nach dem Wahlsieg. Stephan Weil sprach von einer "Achterbahn der Gefühle", die er am Abend durchlaufen habe. Nicht zu Unrecht, denn fast sechs Stunden lang hieß es abwarten. Ein Patt zwischen beiden politischen Lagern ließ keine Analysen zu, von Hochrechnung zu Hochrechnung verschoben sich die Nachkommastellen.

Niedersachsen hat einen hochspannenden Wahlkrimi hingelegt. Erst kurz vor Mitternacht konnte die Wahlleiterin bekanntgeben: Die SPD bekommt 32,6 Prozent (Vergleich zur letzten Wahl 2008: plus 2,3), die Grünen erhalten 13,7 Prozent (plus 5,7). Das reicht im Parlament für die Mehrheit.

Zwar ist die CDU mit 36 Prozent stärkste Kraft (minus 6,5), ihr bisheriger Koalitionspartner FDP überraschte mit einem deutlichen Wiedereinzug in den Landtag und holte 9,9 Prozent (plus 1,7). Zusammen bekommt Schwarz-Gelb aber bloß 68 Mandate, genau eines weniger als Rot-Grün. Ministerpräsident David McAllister hat damit eine Zitterpartie verloren.

Die Linkspartei wird nicht mehr im niedersächsischen Landtag vertreten sein. Ihre 3,1 Prozent (minus 4,0) reichen ebenso wenig wie die 2,1 Prozent, die auf die Piraten entfielen. An der Wahl beteiligten sich 59,4 Prozent der 6,1 Millionen Wahlberechtigten, etwas mehr als 2008, damals waren es 57,1 Prozent.

Zu unserer Wahlgrafik
Zu den Reaktionen und Wahlanalysen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?

US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.

GesellschaftGlücklichsein gegen den Terror

Ein kleines Mädchen wirft vor Freude die Arme in die Luft. (imago stock&people)

Ist es egoistisch, in Zeiten von Terror und Gewalt auch Glück zu empfinden? Nein, meint die Soziologin Hilke Brockmann. Vielmehr sei das auch ein Statement gegen Terroristen, die genau dieses Glück beschädigen wollten.

Armin Nassehi"Religion ist etwas Wildes"

(dpa / picture alliance / Erwin Elsner)

Der Münchner Soziologe Armin Nassehi ist Sohn einer katholisch sozialisierten Schwäbin und eines Iraners. Er hat sich als junger Mann für die Taufe entschieden. Heute bezeichnet er sich als Kultur-Katholik. Er hadert immer wieder mit der Religion. Denn "sie kann sehr gefährlich sein."

Papst in AuschwitzIn aller Stille

Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Papst Franziskus hat im früheren deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz der Opfer der Nationalsozialisten gedacht. Anders als seine Vorgänger verzichtete er auf öffentliche Worte. Stattdessen betete Franziskus lange und traf sich mit Überlebenden.

Rücktritt von Schweinsteiger"Es war mir eine Ehre"

Bastian Schweinsteiger applaudiert dem Publikum bei der EM 2016 (imago sportfotodienst)

Der Weltmeistertitel bleibt sein krönender Abschluss: Kapitän Bastian Schweinsteiger beendet nach 120 Länderspielen seine Karriere in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er habe den Bundestrainer gebeten, ihn in Zukunft bei der Nominierung nicht mehr zu berücksichtigen.

Politologin Gesine Schwan"Ich lebe, um die Welt besser zu machen"

Gesine Schwan im Studio von Deutschlandradio Kultur (Stefan Ruwoldt / Deutschlandradio)

Um Demokratie und Rechtsstaat gegen Populisten zu verteidigen, müssen alle mittun: Das verlangt die Politologin Gesine Schwan. Sie komme aus einer konfliktreichen Familie, in der beim Essen viel über politisches Engagement und den Weltfrieden diskutiert wurde.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Pro-Erdogan-Demo  Gabriel warnt vor Spaltung der Gesellschaft | mehr

Kulturnachrichten

Georg Uecker findet Zuspruch bei Freunden und Kollegen  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Bei Streiten an die Zukunft denken | mehr