Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rot-Grün schafft Machtwechsel in Niedersachsen

Später Triumph für Stephan Weil

Stephan Weil (SPD) kann im Landtag von Hannover auf eine Stimme Vorsprung vor CDU und FDP hoffen. (stephan-weil.info)
Stephan Weil (SPD) kann im Landtag von Hannover auf eine Stimme Vorsprung vor CDU und FDP hoffen. (stephan-weil.info)

SPD und Grüne können in Niedersachsen die Regierungskoalition von CDU und FDP ablösen. Das vorläufige amtliche Endergebnis sieht Rot-Grün im Landtag von Hannover hauchdünn vorn. Stephan Weil will auch mit einer Stimme Vorsprung regieren.

"Ich freue mich jetzt auf fünf Jahre Rot-Grün", sagte ein überglücklicher SPD-Spitzenkandidat nach dem Wahlsieg. Stephan Weil sprach von einer "Achterbahn der Gefühle", die er am Abend durchlaufen habe. Nicht zu Unrecht, denn fast sechs Stunden lang hieß es abwarten. Ein Patt zwischen beiden politischen Lagern ließ keine Analysen zu, von Hochrechnung zu Hochrechnung verschoben sich die Nachkommastellen.

Niedersachsen hat einen hochspannenden Wahlkrimi hingelegt. Erst kurz vor Mitternacht konnte die Wahlleiterin bekanntgeben: Die SPD bekommt 32,6 Prozent (Vergleich zur letzten Wahl 2008: plus 2,3), die Grünen erhalten 13,7 Prozent (plus 5,7). Das reicht im Parlament für die Mehrheit.

Zwar ist die CDU mit 36 Prozent stärkste Kraft (minus 6,5), ihr bisheriger Koalitionspartner FDP überraschte mit einem deutlichen Wiedereinzug in den Landtag und holte 9,9 Prozent (plus 1,7). Zusammen bekommt Schwarz-Gelb aber bloß 68 Mandate, genau eines weniger als Rot-Grün. Ministerpräsident David McAllister hat damit eine Zitterpartie verloren.

Die Linkspartei wird nicht mehr im niedersächsischen Landtag vertreten sein. Ihre 3,1 Prozent (minus 4,0) reichen ebenso wenig wie die 2,1 Prozent, die auf die Piraten entfielen. An der Wahl beteiligten sich 59,4 Prozent der 6,1 Millionen Wahlberechtigten, etwas mehr als 2008, damals waren es 57,1 Prozent.

Zu unserer Wahlgrafik
Zu den Reaktionen und Wahlanalysen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brennelemente für Tihange 2"Es braucht in Europa insgesamt einen Atomausstieg"

Das umstrittene belgische Atomkraftwerk Tihange. (AFP / Belga / Eric Lalmand)

Brennelemente-Lieferungen aus Deutschland in das belgische Atomkraftwerk haben für massive Kritik gesorgt. NRW-Umweltminister Johannes Remmel nennt das Vorgehen der Bundesregierung im DLF "widersinnig". Sie fordere eine Abschaltung der Reaktoren, genehmige aber gleichzeitig Lieferungen.

Bloggen gegen Hetze im NetzWie ein slowakischer Rentner gegen Rechtsextreme kämpft

Unterstützer der rechtsextremen "Volkspartei Unsere Slowakei" bei einer Demonstration in der Ostslowakei. (dpa / picture alliance)

Ján Levoslav Benčík bietet Rechtsextremen in der Slowakei die Stirn. Detailliert dokumentiert er deren Hetze im Netz - und sorgt damit für Aufsehen. Ein Lehrstück darüber, wie selbst einzelne Menschen Rechtspopulisten Schranken aufzeigen können, findet Autor Michal Hvorecky.

FriedensethikAuf verlorenem Posten?

Ein Kind trägt am Potsdamer Platz in Berlin ein Plakat mit einer Friedenstaube (dpa / Florian Schuh)

Die Friedensbewegung Pax Christi kämpft um ihre kirchlichen Zuschüsse und damit ums Überleben. Dabei sind ethische Erkenntnisse angesichts von Terrorismus, Cyberwar und Drohneneinsatz gefragt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundesgerichtshof  Eltern haften unter Umständen für illegales "Filesharing" ihrer Kinder | mehr

Kulturnachrichten

BGH-Urteil zu Elternpflichten bei illegalen Downloads  | mehr

 

| mehr