Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rot-Grün triumphiert bei NRW-Wahl

SPD und die Grünen erreichen stabile Mehrheit

SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihr Ziel bei der NRW-Wahl erreicht: eine stabile Mehrheit mit den Grünen (dpa / Michael Kappeler)
SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihr Ziel bei der NRW-Wahl erreicht: eine stabile Mehrheit mit den Grünen (dpa / Michael Kappeler)

Bei der vorgezogenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen steuert die CDU auf das schlechteste Ergebnis seit 1950 hin. Ihr Spitzenkandidat Norbert Röttgen will nun zurücktreten. Stärkste Kraft wird deutlich die SPD. Sie kann mit den Grünen eine stabile Mehrheit bilden und will nun rasch über eine Fortsetzung der Koalition sprechen.

Laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kommt die CDU auf 26,3 Prozent und landet damit ihr schlechtestes Ergebnis in Nordrhein-Westfalen. Die SPD erzielt 39,1 Prozent. Grüne erhalten 11,3 Prozent, FDP 8,6 Prozent und die Piratenpartei 7,8 Prozent. Die Linkspartei ist mit 2,5 Prozent nicht im Landtag vertreten. Die übrigen elf angetretenen Parteien kommen zusammen auf 4,3 Prozent.

Bei der Landtagswahl vor zwei Jahren gewann die CDU mit 34,6 Prozent 5882 Zweitstimmen mehr als die SPD mit 34,5 Prozent. Die Grünen holten 12,1 Prozent, die FDP 6,7 Prozent. Die Linkspartei schaffte mit 5,6 Prozent knapp den Einzug in den Landtag.

Stabile Mehrheit

Der Wahlkamf in NRW geht in die heiße Phase (dpa/Caroline Seidel)"Turbo-Wahlkampf" in NRW (dpa/Caroline Seidel)Nach knapp zwei Jahren Minderheitsregierung kommt Rot-Grün diesmal auf eine stabile Mehrheit. Nach den Zahlen der Landeswahlleitung erreicht die Koalition aus SPD und Grünen 128 von 237 Sitzen im Parlament. Die Mehrheit ist bei 119 Sitzen gegeben.

Für die Landtagswahl liegt die Wahlbeteiligung ähnlich niedrig wie vor zwei Jahren. Damals wie heute gaben nur gut 59 Prozent der 13,5 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab.

Die Wahl in Nordrhein-Westfalen gilt als "kleine Bundestagswahl". SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sprach von einem "klaren Signal" für die Bundestagswahl im kommenden Jahr. "Wir sehen es geht, es geht mit einer guten eigenen Mehrheit", sagte Kraft. "Wir haben die Menschen in den Mittelpunkt gestellt, das hat uns ausgezeichnet."

Rüffel für Röttgen

Bundesumweltminister, CDU-Spitzenkandidat für die NRW-Wahl und bald nicht mehr Landeschef: Norbert Röttgen (dpa / Maurizio Gambarini)Bundesumweltminister, CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl und bald nicht mehr NRW-Parteichef: Norbert Röttgen (dpa / Maurizio Gambarini)CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen sagte, die Wahlniederlage sei "ein bitterer Tag" für ihn und seine Partei. "Die Niederlage ist bitter, sie ist klar, und sie tut richtig weh, uns allen gemeinsam, mir selbstverständlich auch", sagte Röttgen. "Dieses Ergebnis führt ganz zwingend dazu, dass ich die Führung des Landesverbandes abgebe." Als Röttgens möglicher Nachfolger ist Armin Laschet im Gespräch. Er war Röttgen vor zwei Jahren bei der Mitgliederbefragung um den NRW-Parteivorsitz unterlegen.

NRW - für die CDU stand dieses Akronym im Wahlkampf für "Norbert Röttgen Wählen". Dabei drehte sich zuletzt alles um die Frage, ob der Spitzenkandidat der Christdemokraten in NRW auch als Oppositionsführer bleibt, sollte seine Partei nicht die Regierung bilden; oder ob der Bundesumweltminister in Berlin seine Politik weiterführt. Der Minister musste zuletzt am Freitag im Bundesrat eine herbe Schlappe hinnehmen: Seine Reform des Erneuerbare-Energie-Gesetzes hatten die Länder gekippt.

Und das war nicht das einzige Wahlkampfdesaster für Röttgen. Er hatte die Wahl in NRW zur Abstimmung über die Sparpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Europa erklärt. Die CDU-Chefin rüffelte Röttgen offen: "Bei der Landtagswahl in NRW geht es um das Land, nicht mehr und nicht weniger."

Vorgezogene Wahl

Die dreijährige Sofia gibt in Königswinter den Wahlschein ihrer Mutter ab (dpa / Federico Gambarini)Die dreijährige Sofia gibt in Königswinter den Wahlschein ihrer Mutter ab (dpa / Federico Gambarini)Die Landtagswahl findet drei Jahre früher als geplant statt, weil das Parlament im März aufgelöst wurde. Auslöser war der abgelehnte Haushalt für das Innenministerium. Nach der umstrittenen Auffassung eines Juristen in der Landtagsverwaltung galt damit der gesamte Haushalt als gescheitert.

Insgesamt stellen sich 17 Parteien der Abstimmung: CDU; SPD; Grüne; FDP; Die Linke; Piraten; pro NRW; NPD; Tierschutzpartei; Familie; Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG); Die Partei; Ökologisch-Demokratische Partei; Freie Bürger-Initiative/Freie Wähler; Partei für Arbeit, Umwelt und Familie; Freie Wähler und Partei der Vernunft.

Neben Nordrhein-Westfalen fanden in diesem Frühjahr in Schleswig-Holstein und im Saarland gleich drei vorgezogene Landtagswahlen statt. Die nächste Landtagswahl findet im Januar 2013 in Niedersachsen statt. Sie gilt als letzter Stimmungstest vor der Bundestagswahl im September 2013.


Wie geht es weiter in NRW und was bedeutet das für die Bundespolitik? Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite.


Programmhinweis: Am Montag geht es bei der Sendung "Kontrovers" ab 10.10 Uhr um folgendes Thema:

Politlabor Nordrhein-Westfalen?
Die Ergebnisse der Landtagswahl und ihre Bedeutung für die Bundespolitik


Gäste sind Prof. Christoph Bieber, Politologe Uni Duisburg; Stephan Detjen, Chefkorrespondent Deutschlandradio - Leiter des Hauptstadtstudios und des Studio Brüssel; Jürgen Zurheide, freier Korrespondent in Nordrhein-Westfalen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Musik-Panorama

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

#PiU05Schafft die CDU die Wende?

Puderzucker wird über eine "CDU-Waffel" beim Tag der offenen Tür am 04.07.2015 im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin gestreut. (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Die CDU hat sich in den zwölf Jahren der Kanzlerschaft von Angela Merkel weiterentwickelt. Im September will sie bei den Wählern mit Humanität und Härte gegenüber geflüchteten Menschen punkten.

Trump-Beraterin über "alternative Fakten"Eine Lüge ist eine Lüge

Kellyanne Conway mt ihrem Boss Donald Trump (picture alliance / dpa / Chris Kleponis)

"Alternative Facts", diese Sprachschöpfung von Trump-Beraterin Kellyanne Conway, birgt Sprengstoff in sich. Wenn eine Regierung, zumal die der letzten Supermacht, Tatsachen nicht mehr anerkennt, dann sei große Gefahr im Verzug, findet unser Kommentator Marco Bertolaso. Er sieht die Medien gefordert, aber auch Bundeskanzlerin Merkel.

BierbrauenEin kühles Blondes vom Mond

Auf lange Sicht könnte es auf unserem Planeten etwas eng werden, wenn sich die Menschheit weiterhin so rasant vermehrt wie in den letzten 100 Jahren. Die Weltbevölkerung wächst pro Tag um rund 230.000 Menschen an. Gut, wenn wir dann in der Lage wären, auf dem Mond Brot zu backen oder frisches Bier zu brauen.

Trump und die deutsche WirtschaftMichael Fuchs (CDU): "Trump wird die Zusammenarbeit nicht abschaffen"

Der stellvertretende Unions-Fraktionschef Michael Fuchs (dpa / picture alliance / Michael Kappeler )

Der CDU-Wirtschaftspolitiker Michael Fuchs geht davon aus, dass die Handelsbeziehungen zu den USA fortbestehen werden. Er glaube nicht, dass Präsident Trump hohe Zölle auf deutsche Einfuhren verhängen werde, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Deutschlandfunk: "Am Ende des Tages wird Vernunft einkehren."

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump

William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?

Trump und die Medien"Es ist klar, dass sie Unwahrheiten gesagt haben"

US-Präsident Donald Trump während einer Rede im CIA-Hauptquartier (imago / Olivier Douliery)

"Damit kommen wir klar", sagte der Präsident der Korrespondenten-Vereinigung im Weißen Haus, Jeff Mason, mit Blick auf den neuen US-Präsidenten Donald Trump und dessen Umgang mit der Presse. Aufgabe der Journalisten sei es, sich weiter an die Fakten zu halten. Auch wenn Trump und sein Team das selbst nicht immer täten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Afghanistan  Proteste in Frankfurt gegen drohende Abschiebungen | mehr

Kulturnachrichten

Deutscher Bühnenverein wählt neuen Präsidenten  | mehr

Wissensnachrichten

Invasive Arten  Leipziger Zoo verfüttert seine Hirsche an Raubtiere | mehr