Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rot-Grün triumphiert bei NRW-Wahl

SPD und die Grünen erreichen stabile Mehrheit

SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihr Ziel bei der NRW-Wahl erreicht: eine stabile Mehrheit mit den Grünen (dpa / Michael Kappeler)
SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat ihr Ziel bei der NRW-Wahl erreicht: eine stabile Mehrheit mit den Grünen (dpa / Michael Kappeler)

Bei der vorgezogenen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen steuert die CDU auf das schlechteste Ergebnis seit 1950 hin. Ihr Spitzenkandidat Norbert Röttgen will nun zurücktreten. Stärkste Kraft wird deutlich die SPD. Sie kann mit den Grünen eine stabile Mehrheit bilden und will nun rasch über eine Fortsetzung der Koalition sprechen.

Laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kommt die CDU auf 26,3 Prozent und landet damit ihr schlechtestes Ergebnis in Nordrhein-Westfalen. Die SPD erzielt 39,1 Prozent. Grüne erhalten 11,3 Prozent, FDP 8,6 Prozent und die Piratenpartei 7,8 Prozent. Die Linkspartei ist mit 2,5 Prozent nicht im Landtag vertreten. Die übrigen elf angetretenen Parteien kommen zusammen auf 4,3 Prozent.

Bei der Landtagswahl vor zwei Jahren gewann die CDU mit 34,6 Prozent 5882 Zweitstimmen mehr als die SPD mit 34,5 Prozent. Die Grünen holten 12,1 Prozent, die FDP 6,7 Prozent. Die Linkspartei schaffte mit 5,6 Prozent knapp den Einzug in den Landtag.

Stabile Mehrheit

Der Wahlkamf in NRW geht in die heiße Phase (dpa/Caroline Seidel)"Turbo-Wahlkampf" in NRW (dpa/Caroline Seidel)Nach knapp zwei Jahren Minderheitsregierung kommt Rot-Grün diesmal auf eine stabile Mehrheit. Nach den Zahlen der Landeswahlleitung erreicht die Koalition aus SPD und Grünen 128 von 237 Sitzen im Parlament. Die Mehrheit ist bei 119 Sitzen gegeben.

Für die Landtagswahl liegt die Wahlbeteiligung ähnlich niedrig wie vor zwei Jahren. Damals wie heute gaben nur gut 59 Prozent der 13,5 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab.

Die Wahl in Nordrhein-Westfalen gilt als "kleine Bundestagswahl". SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sprach von einem "klaren Signal" für die Bundestagswahl im kommenden Jahr. "Wir sehen es geht, es geht mit einer guten eigenen Mehrheit", sagte Kraft. "Wir haben die Menschen in den Mittelpunkt gestellt, das hat uns ausgezeichnet."

Rüffel für Röttgen

Bundesumweltminister, CDU-Spitzenkandidat für die NRW-Wahl und bald nicht mehr Landeschef: Norbert Röttgen (dpa / Maurizio Gambarini)Bundesumweltminister, CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl und bald nicht mehr NRW-Parteichef: Norbert Röttgen (dpa / Maurizio Gambarini)CDU-Spitzenkandidat Norbert Röttgen sagte, die Wahlniederlage sei "ein bitterer Tag" für ihn und seine Partei. "Die Niederlage ist bitter, sie ist klar, und sie tut richtig weh, uns allen gemeinsam, mir selbstverständlich auch", sagte Röttgen. "Dieses Ergebnis führt ganz zwingend dazu, dass ich die Führung des Landesverbandes abgebe." Als Röttgens möglicher Nachfolger ist Armin Laschet im Gespräch. Er war Röttgen vor zwei Jahren bei der Mitgliederbefragung um den NRW-Parteivorsitz unterlegen.

NRW - für die CDU stand dieses Akronym im Wahlkampf für "Norbert Röttgen Wählen". Dabei drehte sich zuletzt alles um die Frage, ob der Spitzenkandidat der Christdemokraten in NRW auch als Oppositionsführer bleibt, sollte seine Partei nicht die Regierung bilden; oder ob der Bundesumweltminister in Berlin seine Politik weiterführt. Der Minister musste zuletzt am Freitag im Bundesrat eine herbe Schlappe hinnehmen: Seine Reform des Erneuerbare-Energie-Gesetzes hatten die Länder gekippt.

Und das war nicht das einzige Wahlkampfdesaster für Röttgen. Er hatte die Wahl in NRW zur Abstimmung über die Sparpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Europa erklärt. Die CDU-Chefin rüffelte Röttgen offen: "Bei der Landtagswahl in NRW geht es um das Land, nicht mehr und nicht weniger."

Vorgezogene Wahl

Die dreijährige Sofia gibt in Königswinter den Wahlschein ihrer Mutter ab (dpa / Federico Gambarini)Die dreijährige Sofia gibt in Königswinter den Wahlschein ihrer Mutter ab (dpa / Federico Gambarini)Die Landtagswahl findet drei Jahre früher als geplant statt, weil das Parlament im März aufgelöst wurde. Auslöser war der abgelehnte Haushalt für das Innenministerium. Nach der umstrittenen Auffassung eines Juristen in der Landtagsverwaltung galt damit der gesamte Haushalt als gescheitert.

Insgesamt stellen sich 17 Parteien der Abstimmung: CDU; SPD; Grüne; FDP; Die Linke; Piraten; pro NRW; NPD; Tierschutzpartei; Familie; Bündnis für Innovation & Gerechtigkeit (BIG); Die Partei; Ökologisch-Demokratische Partei; Freie Bürger-Initiative/Freie Wähler; Partei für Arbeit, Umwelt und Familie; Freie Wähler und Partei der Vernunft.

Neben Nordrhein-Westfalen fanden in diesem Frühjahr in Schleswig-Holstein und im Saarland gleich drei vorgezogene Landtagswahlen statt. Die nächste Landtagswahl findet im Januar 2013 in Niedersachsen statt. Sie gilt als letzter Stimmungstest vor der Bundestagswahl im September 2013.


Wie geht es weiter in NRW und was bedeutet das für die Bundespolitik? Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite.


Programmhinweis: Am Montag geht es bei der Sendung "Kontrovers" ab 10.10 Uhr um folgendes Thema:

Politlabor Nordrhein-Westfalen?
Die Ergebnisse der Landtagswahl und ihre Bedeutung für die Bundespolitik


Gäste sind Prof. Christoph Bieber, Politologe Uni Duisburg; Stephan Detjen, Chefkorrespondent Deutschlandradio - Leiter des Hauptstadtstudios und des Studio Brüssel; Jürgen Zurheide, freier Korrespondent in Nordrhein-Westfalen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Kölner Großdemo  Polizeipräsident plant kein Verbot - türkischer Minister darf sprechen | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr