Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rot-Grün zelebriert schwarz-gelbe Schlappe in Bremen

CDU räumt "schmerzhafte" Niederlage ein

Wahlsieger Jens Böhrnsen (SPD) freut sich. (picture alliance / dpa)
Wahlsieger Jens Böhrnsen (SPD) freut sich. (picture alliance / dpa)

Die Bremer Wahlsieger lassen es sich nicht nehmen, Richtung CDU und FDP auszuteilen: Doch damit sind weder Bremens Finanzprobleme gelöst noch haben SPD und Grüne auf Bundesebene einen Schritt nach vorne getan.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles will aus dem Bremer Ergebnis lernen: In der Hansestadt seien die Politiker bürgernah und ansprechbar - sie wolle diesen "Geist" auch auf Bundesebene stärken. Nahles sprach von der SPD als "Kümmererpartei".

Einsicht zeigt CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe: Nur durch gute Arbeit könne man Vertrauen gewinnen. Wegen der Wahlniederlage in Bremen müsse man lebendig diskutieren und auch das Thema Großstadt mehr bearbeiten.

Auch der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, macht den "großstädtischen" Strategieansatz der CDU in Hamburg und Bremen als wahlentscheidend aus. Grundsätzlich tue sich die Union momentan mit einer "zersplitterten Wählerschaft", wie sie in urbanen Milieus existiere, schwer. Die Wähler seien dort "eventuell wählerischer".

CDU hat Probleme

Auch wenn Bremen eine "rote Hochburg" sei, habe die CDU grundlegende Probleme mit ihrer Aufstellung, so Parteienforscher Peter Lösche. Die Grünen hingegen stünden insgesamt gut da, denn die Partei erscheine am glaubwürdigsten.

Zufriedene Mienen in Berlin

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel zeigte sich erwartungsgemäß zufrieden über den Sieg der rot-grünen Koalition in Bremen. In Berlin sprach er von einem Ergebnis mit Signalwirkung. Seit der Bundestagswahl sei Schwarz-Gelb bei allen Abstimmungen für die schlechte Politik abgestraft worden. Grünen-Chefin Claudia Roth betonte, es sei gut, dass ihre Partei erstmals vor der CDU liege. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe sprach von einer schmerzhaften Niederlage der Christdemokraten. FDP-Generalsekretär Christian Lindner erklärte, das Ergebnis zeige, dass die Liberalen noch einen weiten Weg vor sich hätten. Die Vorsitzende der Linkspartei, Lötzsch, nannte das Abschneiden ihrer Partei ein Signal dafür, dass die Menschen eine soziale Opposition wollten.

Bremens Bürgermeister und Spitzenkandidat der SPD, Jens Böhrnsen, und Bremens Finanzsenatorin und Spitzenkandidatin der Grünen, Karoline Linnert, stehen am Wahlsonntag im Fernsehstudio der ARD. (dapd)Bremens Bürgermeister und Spitzenkandidat der SPD, Jens Böhrnsen, und Bremens Finanzsenatorin und Spitzenkandidatin der Grünen, Karoline Linnert, stehen am Wahlsonntag im Fernsehstudio der ARD. (dapd)

Grün schlägt die CDU

Laut der offiziellen Hochrechnung der Landeswahlleitung entfallen auf die SPD 38,6 Prozent. Die Grünen erhalten 22,4 und die CDU kommt auf 20,1 Prozent. Die Links-Partei erreicht 5,8 Prozent. Die Freien Demokraten verpassen mit 2,4 Prozent den Wiedereinzug in die Bürgerschaft. Die Wählervereinigung "Bürger in Wut" konnte sich aufgrund einer Besonderheit im Wahlrecht einen Sitz sichern.

Erst durch die Atomkatastrophe in Japan hat die Bremer Wahl an Fahrt gewonnen, meint DKultur-Chefredakteur Peter Lange. Von der Mobilisierungskraft dieses Themas hätten ein weiteres Mal die Grünen profitiert, die in Bremen seit Jahrzehnten auf eine sowieso überdurchschnittlich große Stammwählerschaft zählen könnten.


Interview mit Parteienforscher Lösche: Die CDU ist veraltet und unglaubwürdig

Interview: Nahles will SPD nach Bremen-Wahl zur "Kümmererpartei" machen

Interview: CDU-Generalsekretär Gröhe glaubt auch weiterhin an seine Partei

Interview Philipp Mißfelder: Wähler sind in Städten wählerischer

Deutschlandradio aktuell: Bremen bleibt rot-grün

Kommentar - An der Weser nichts Neues

Alle Beiträge zu den Landtagswahlen 2011

Programmhinweis: Bremen nach der Wahl - hören Sie im Deutschlandradio Kultur ab 13.07 Uhr den Länderreport.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Zahl der Toten nach dem Erdbeben steigt auf 247 | mehr

Kulturnachrichten

Berliner Volksbühne und Gorki sind Theater des Jahres  | mehr

Wissensnachrichten

Weltraum  Exoplanet um die Ecke | mehr