Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rot-Grün zelebriert schwarz-gelbe Schlappe in Bremen

CDU räumt "schmerzhafte" Niederlage ein

Wahlsieger Jens Böhrnsen (SPD) freut sich. (picture alliance / dpa)
Wahlsieger Jens Böhrnsen (SPD) freut sich. (picture alliance / dpa)

Die Bremer Wahlsieger lassen es sich nicht nehmen, Richtung CDU und FDP auszuteilen: Doch damit sind weder Bremens Finanzprobleme gelöst noch haben SPD und Grüne auf Bundesebene einen Schritt nach vorne getan.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles will aus dem Bremer Ergebnis lernen: In der Hansestadt seien die Politiker bürgernah und ansprechbar - sie wolle diesen "Geist" auch auf Bundesebene stärken. Nahles sprach von der SPD als "Kümmererpartei".

Einsicht zeigt CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe: Nur durch gute Arbeit könne man Vertrauen gewinnen. Wegen der Wahlniederlage in Bremen müsse man lebendig diskutieren und auch das Thema Großstadt mehr bearbeiten.

Auch der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, macht den "großstädtischen" Strategieansatz der CDU in Hamburg und Bremen als wahlentscheidend aus. Grundsätzlich tue sich die Union momentan mit einer "zersplitterten Wählerschaft", wie sie in urbanen Milieus existiere, schwer. Die Wähler seien dort "eventuell wählerischer".

CDU hat Probleme

Auch wenn Bremen eine "rote Hochburg" sei, habe die CDU grundlegende Probleme mit ihrer Aufstellung, so Parteienforscher Peter Lösche. Die Grünen hingegen stünden insgesamt gut da, denn die Partei erscheine am glaubwürdigsten.

Zufriedene Mienen in Berlin

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel zeigte sich erwartungsgemäß zufrieden über den Sieg der rot-grünen Koalition in Bremen. In Berlin sprach er von einem Ergebnis mit Signalwirkung. Seit der Bundestagswahl sei Schwarz-Gelb bei allen Abstimmungen für die schlechte Politik abgestraft worden. Grünen-Chefin Claudia Roth betonte, es sei gut, dass ihre Partei erstmals vor der CDU liege. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe sprach von einer schmerzhaften Niederlage der Christdemokraten. FDP-Generalsekretär Christian Lindner erklärte, das Ergebnis zeige, dass die Liberalen noch einen weiten Weg vor sich hätten. Die Vorsitzende der Linkspartei, Lötzsch, nannte das Abschneiden ihrer Partei ein Signal dafür, dass die Menschen eine soziale Opposition wollten.

Bremens Bürgermeister und Spitzenkandidat der SPD, Jens Böhrnsen, und Bremens Finanzsenatorin und Spitzenkandidatin der Grünen, Karoline Linnert, stehen am Wahlsonntag im Fernsehstudio der ARD. (dapd)Bremens Bürgermeister und Spitzenkandidat der SPD, Jens Böhrnsen, und Bremens Finanzsenatorin und Spitzenkandidatin der Grünen, Karoline Linnert, stehen am Wahlsonntag im Fernsehstudio der ARD. (dapd)

Grün schlägt die CDU

Laut der offiziellen Hochrechnung der Landeswahlleitung entfallen auf die SPD 38,6 Prozent. Die Grünen erhalten 22,4 und die CDU kommt auf 20,1 Prozent. Die Links-Partei erreicht 5,8 Prozent. Die Freien Demokraten verpassen mit 2,4 Prozent den Wiedereinzug in die Bürgerschaft. Die Wählervereinigung "Bürger in Wut" konnte sich aufgrund einer Besonderheit im Wahlrecht einen Sitz sichern.

Erst durch die Atomkatastrophe in Japan hat die Bremer Wahl an Fahrt gewonnen, meint DKultur-Chefredakteur Peter Lange. Von der Mobilisierungskraft dieses Themas hätten ein weiteres Mal die Grünen profitiert, die in Bremen seit Jahrzehnten auf eine sowieso überdurchschnittlich große Stammwählerschaft zählen könnten.


Interview mit Parteienforscher Lösche: Die CDU ist veraltet und unglaubwürdig

Interview: Nahles will SPD nach Bremen-Wahl zur "Kümmererpartei" machen

Interview: CDU-Generalsekretär Gröhe glaubt auch weiterhin an seine Partei

Interview Philipp Mißfelder: Wähler sind in Städten wählerischer

Deutschlandradio aktuell: Bremen bleibt rot-grün

Kommentar - An der Weser nichts Neues

Alle Beiträge zu den Landtagswahlen 2011

Programmhinweis: Bremen nach der Wahl - hören Sie im Deutschlandradio Kultur ab 13.07 Uhr den Länderreport.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Reaktionen auf die SaarlandwahlEs gibt nur einen Sieger

Kramp-Karrenbauer schüttelt lachend die Hände von Parteifreunden. (Boris Roessler / dpa)

Richtig Grund zum Jubeln hatte nach der Wahl im Saarland nur einer: Die CDU, die die SPD überraschend deutlich auf Distanz halten konnte. Alle anderen Parteien versuchten danach mit Blick auf die nächsten Wahlen, die Bedeutung nicht allzu hoch zu hängen. Das gilt auch die AfD, die erstmals ins saarländische Parlament einziehen konnte.

Die Linke nach der Saarlandwahl"Ein rot-rot-grünes Bündnis gewinnt an Attraktivität"

Klaus Ernst (Die Linke) spricht am 28.01.2016 im Plenarsaal im Bundestag in Berlin. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Wahl im Saarland sei keine Absage an ein rot-rotes Bündnis gewesen, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Klaus Ernst, im DLF. Zusammen hätten beide Parteien schließlich mehr Stimmen bekommen als die CDU. Zudem stünden auf Bundesebene ganz andere Themen an, etwa in der Sozialpolitik.

AntiislamismusDer Orient ist Europas Schicksal

Europa auf einem geografischen Globus (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.

Vor 110 Jahren öffnete das KaDeWeDas Schaufenster des Westens

Besucher und Kunden am Eingang zum KaDeWe (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

1905 beschloss der Unternehmer Adolf Jandorf, im Berliner Westen ein Kaufhaus im Stil des berühmten Harrods in London zu bauen. Auf fünf Etagen lockte er ein begütertes Publikum mit Luxus-Artikeln in die weitläufigen Hallen des KaDeWE. Am 27. März 1907, vor 110 Jahren, öffnete das berühmteste Kaufhaus Deutschlands seine Tore.

Predigten in deutschen MoscheenImmer entlang der roten Linie

Das Bild zeigt das weiße Gebäude vor blauem Himmel.  (Thomas Frey / dpa)

Acht Monate lang hat der Journalist Constantin Schreiber Freitagspredigten in deutschen Moscheen besucht. Was dort gepredigt wird, ist offenbar oft antidemokratisch und auch sonst problematisch. Schreibers Fazit ist ernüchternd.

Verein "Gefangene helfen Jugendlichen"So geht Knast!

Ein Mann schaut aus einer Zelle der Strafanstalt Hamburg-Fuhlsbüttel.  (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Knapp 65.000 Menschen sitzen in Deutschland im Gefängnis, viele von ihnen sind schon als Jugendliche kriminell geworden - so wie Volkert Ruhe. Heute nimmt er junge Menschen für einen Tag mit in den Knast. Jugendliche sollen so davor abgeschreckt werden, auf die schiefe Bahn zu geraten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Amnesty-Bericht  Belege für Hunderte zivile Opfer in Mossul | mehr

Kulturnachrichten

Jelinek-Stück über Donald Trump in New York vorgestellt  | mehr

 

| mehr