Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rot-Grün zelebriert schwarz-gelbe Schlappe in Bremen

CDU räumt "schmerzhafte" Niederlage ein

Wahlsieger Jens Böhrnsen (SPD) freut sich. (picture alliance / dpa)
Wahlsieger Jens Böhrnsen (SPD) freut sich. (picture alliance / dpa)

Die Bremer Wahlsieger lassen es sich nicht nehmen, Richtung CDU und FDP auszuteilen: Doch damit sind weder Bremens Finanzprobleme gelöst noch haben SPD und Grüne auf Bundesebene einen Schritt nach vorne getan.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles will aus dem Bremer Ergebnis lernen: In der Hansestadt seien die Politiker bürgernah und ansprechbar - sie wolle diesen "Geist" auch auf Bundesebene stärken. Nahles sprach von der SPD als "Kümmererpartei".

Einsicht zeigt CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe: Nur durch gute Arbeit könne man Vertrauen gewinnen. Wegen der Wahlniederlage in Bremen müsse man lebendig diskutieren und auch das Thema Großstadt mehr bearbeiten.

Auch der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, macht den "großstädtischen" Strategieansatz der CDU in Hamburg und Bremen als wahlentscheidend aus. Grundsätzlich tue sich die Union momentan mit einer "zersplitterten Wählerschaft", wie sie in urbanen Milieus existiere, schwer. Die Wähler seien dort "eventuell wählerischer".

CDU hat Probleme

Auch wenn Bremen eine "rote Hochburg" sei, habe die CDU grundlegende Probleme mit ihrer Aufstellung, so Parteienforscher Peter Lösche. Die Grünen hingegen stünden insgesamt gut da, denn die Partei erscheine am glaubwürdigsten.

Zufriedene Mienen in Berlin

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel zeigte sich erwartungsgemäß zufrieden über den Sieg der rot-grünen Koalition in Bremen. In Berlin sprach er von einem Ergebnis mit Signalwirkung. Seit der Bundestagswahl sei Schwarz-Gelb bei allen Abstimmungen für die schlechte Politik abgestraft worden. Grünen-Chefin Claudia Roth betonte, es sei gut, dass ihre Partei erstmals vor der CDU liege. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe sprach von einer schmerzhaften Niederlage der Christdemokraten. FDP-Generalsekretär Christian Lindner erklärte, das Ergebnis zeige, dass die Liberalen noch einen weiten Weg vor sich hätten. Die Vorsitzende der Linkspartei, Lötzsch, nannte das Abschneiden ihrer Partei ein Signal dafür, dass die Menschen eine soziale Opposition wollten.

Bremens Bürgermeister und Spitzenkandidat der SPD, Jens Böhrnsen, und Bremens Finanzsenatorin und Spitzenkandidatin der Grünen, Karoline Linnert, stehen am Wahlsonntag im Fernsehstudio der ARD. (dapd)Bremens Bürgermeister und Spitzenkandidat der SPD, Jens Böhrnsen, und Bremens Finanzsenatorin und Spitzenkandidatin der Grünen, Karoline Linnert, stehen am Wahlsonntag im Fernsehstudio der ARD. (dapd)

Grün schlägt die CDU

Laut der offiziellen Hochrechnung der Landeswahlleitung entfallen auf die SPD 38,6 Prozent. Die Grünen erhalten 22,4 und die CDU kommt auf 20,1 Prozent. Die Links-Partei erreicht 5,8 Prozent. Die Freien Demokraten verpassen mit 2,4 Prozent den Wiedereinzug in die Bürgerschaft. Die Wählervereinigung "Bürger in Wut" konnte sich aufgrund einer Besonderheit im Wahlrecht einen Sitz sichern.

Erst durch die Atomkatastrophe in Japan hat die Bremer Wahl an Fahrt gewonnen, meint DKultur-Chefredakteur Peter Lange. Von der Mobilisierungskraft dieses Themas hätten ein weiteres Mal die Grünen profitiert, die in Bremen seit Jahrzehnten auf eine sowieso überdurchschnittlich große Stammwählerschaft zählen könnten.


Interview mit Parteienforscher Lösche: Die CDU ist veraltet und unglaubwürdig

Interview: Nahles will SPD nach Bremen-Wahl zur "Kümmererpartei" machen

Interview: CDU-Generalsekretär Gröhe glaubt auch weiterhin an seine Partei

Interview Philipp Mißfelder: Wähler sind in Städten wählerischer

Deutschlandradio aktuell: Bremen bleibt rot-grün

Kommentar - An der Weser nichts Neues

Alle Beiträge zu den Landtagswahlen 2011

Programmhinweis: Bremen nach der Wahl - hören Sie im Deutschlandradio Kultur ab 13.07 Uhr den Länderreport.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:35 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KatholikentagLöhrmann begrüßt AfD-Ausschluss

Sylvia Löhrmann (Die Grünen), Bildungsministerin in Nordrhein-Westfalen. (imago / IPON)

AfD-Politiker sind bereits im Vorfeld von den Diskussionen des 100. Deutschen Katholikentages ausgeschlossen worden. Sylvia Löhrmann, Grünen-Politikerin und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, hält das für richtig. Die Katholische Kirche stehe für eine humane Flüchtlingspolitik, und die AfD bekämpfe diese in Teilen, sagte sie im DLF.

PopulismusWir sind ein Land der Opfer geworden

Teilnehmer einer Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (Hendrik Schmidt, dpa picture-alliance)

Populistische Bewegungen und Parteien erleben in Europa wieder starken Aufwind - von rechts wie von links. Deren Botschaft lautet "Ihr seid Opfer, und wir sind die Einzigen, die euch verstehen", meint der Philosoph Christian Schüle. Einen Ausweg sieht er nur in mühsamer Demokratie-Arbeit.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem

Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gefangenenaustausch  Ukrainische Pilotin Sawtschenko ist frei | mehr

Kulturnachrichten

Kassel erwirbt unbekannte Gebrüder Grimm-Briefe  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr