Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rot-Grün zelebriert schwarz-gelbe Schlappe in Bremen

CDU räumt "schmerzhafte" Niederlage ein

Wahlsieger Jens Böhrnsen (SPD) freut sich. (picture alliance / dpa)
Wahlsieger Jens Böhrnsen (SPD) freut sich. (picture alliance / dpa)

Die Bremer Wahlsieger lassen es sich nicht nehmen, Richtung CDU und FDP auszuteilen: Doch damit sind weder Bremens Finanzprobleme gelöst noch haben SPD und Grüne auf Bundesebene einen Schritt nach vorne getan.

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles will aus dem Bremer Ergebnis lernen: In der Hansestadt seien die Politiker bürgernah und ansprechbar - sie wolle diesen "Geist" auch auf Bundesebene stärken. Nahles sprach von der SPD als "Kümmererpartei".

Einsicht zeigt CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe: Nur durch gute Arbeit könne man Vertrauen gewinnen. Wegen der Wahlniederlage in Bremen müsse man lebendig diskutieren und auch das Thema Großstadt mehr bearbeiten.

Auch der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, macht den "großstädtischen" Strategieansatz der CDU in Hamburg und Bremen als wahlentscheidend aus. Grundsätzlich tue sich die Union momentan mit einer "zersplitterten Wählerschaft", wie sie in urbanen Milieus existiere, schwer. Die Wähler seien dort "eventuell wählerischer".

CDU hat Probleme

Auch wenn Bremen eine "rote Hochburg" sei, habe die CDU grundlegende Probleme mit ihrer Aufstellung, so Parteienforscher Peter Lösche. Die Grünen hingegen stünden insgesamt gut da, denn die Partei erscheine am glaubwürdigsten.

Zufriedene Mienen in Berlin

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel zeigte sich erwartungsgemäß zufrieden über den Sieg der rot-grünen Koalition in Bremen. In Berlin sprach er von einem Ergebnis mit Signalwirkung. Seit der Bundestagswahl sei Schwarz-Gelb bei allen Abstimmungen für die schlechte Politik abgestraft worden. Grünen-Chefin Claudia Roth betonte, es sei gut, dass ihre Partei erstmals vor der CDU liege. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe sprach von einer schmerzhaften Niederlage der Christdemokraten. FDP-Generalsekretär Christian Lindner erklärte, das Ergebnis zeige, dass die Liberalen noch einen weiten Weg vor sich hätten. Die Vorsitzende der Linkspartei, Lötzsch, nannte das Abschneiden ihrer Partei ein Signal dafür, dass die Menschen eine soziale Opposition wollten.

Bremens Bürgermeister und Spitzenkandidat der SPD, Jens Böhrnsen, und Bremens Finanzsenatorin und Spitzenkandidatin der Grünen, Karoline Linnert, stehen am Wahlsonntag im Fernsehstudio der ARD. (dapd)Bremens Bürgermeister und Spitzenkandidat der SPD, Jens Böhrnsen, und Bremens Finanzsenatorin und Spitzenkandidatin der Grünen, Karoline Linnert, stehen am Wahlsonntag im Fernsehstudio der ARD. (dapd)

Grün schlägt die CDU

Laut der offiziellen Hochrechnung der Landeswahlleitung entfallen auf die SPD 38,6 Prozent. Die Grünen erhalten 22,4 und die CDU kommt auf 20,1 Prozent. Die Links-Partei erreicht 5,8 Prozent. Die Freien Demokraten verpassen mit 2,4 Prozent den Wiedereinzug in die Bürgerschaft. Die Wählervereinigung "Bürger in Wut" konnte sich aufgrund einer Besonderheit im Wahlrecht einen Sitz sichern.

Erst durch die Atomkatastrophe in Japan hat die Bremer Wahl an Fahrt gewonnen, meint DKultur-Chefredakteur Peter Lange. Von der Mobilisierungskraft dieses Themas hätten ein weiteres Mal die Grünen profitiert, die in Bremen seit Jahrzehnten auf eine sowieso überdurchschnittlich große Stammwählerschaft zählen könnten.


Interview mit Parteienforscher Lösche: Die CDU ist veraltet und unglaubwürdig

Interview: Nahles will SPD nach Bremen-Wahl zur "Kümmererpartei" machen

Interview: CDU-Generalsekretär Gröhe glaubt auch weiterhin an seine Partei

Interview Philipp Mißfelder: Wähler sind in Städten wählerischer

Deutschlandradio aktuell: Bremen bleibt rot-grün

Kommentar - An der Weser nichts Neues

Alle Beiträge zu den Landtagswahlen 2011

Programmhinweis: Bremen nach der Wahl - hören Sie im Deutschlandradio Kultur ab 13.07 Uhr den Länderreport.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Brexit-Verhandlungen"Hand ausstrecken haben wir ja dauernd gemacht"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn (AFP/Matthew Mirabelli)

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat das britische Versprechen begrüßt, EU-Bürger nach dem Brexit nicht auszuweisen. "Alles andere wäre ja eine Kampfansage an die Europäische Union gewesen", sagte Asselborn im Dlf. Die knallharte europhobe Stimmung wie vor der britischen Parlamentswahl sei verflogen.

Muslimische DistanzierungsritualeGuter Moslem, böser Moslem

Männer beten auf einer Kundgebung gegen Islamophobie und Rassismus in Berlin. (imago / Christian Ditsch)

Ein Zeichen gegen den Terror wollten Muslime setzen, sich vom Extremismus distanzieren. Doch im Streit um das richtige Signal offenbaren die Verbände der muslimischen Community vor allem eins: ihre chronische Selbstbeschäftigung, meint Islamwissenschaftler Fabian Köhler.

SNAPCHATSnapMaps soll Instagram abhängen

Snapchat hat mit Instagram-Stories harte Konkurrenz. Jetzt hat Snap Inc. das Startup Zenly gekauft. Einen Kartendienst.

Vermeintliches WundermittelMediziner lehnt Methadon in der Krebstherapie ab

Durch ein Mikroskop ist der Anreicherungsprozess von Nanopartikeln in Krebszellen zu sehen. (Jan Woitas/dpa-Zentralbild)

Ein Wundermittel gegen Krebs? Derzeit wird in den Medien über den Einsatz von Methadon im Kampf gegen Krebs diskutiert. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin, Lukas Radbruch, hält davon allerdings wenig.

documenta-echo: Irena HaidukUniformen für die Freiheit

Sechs schwarz gekleidete frauen schreiten in zwei Dreierreihen vor dem Fridericianum. Auf dem kopf balancieren sie jeweils ein Buch. (Deutschlandradio / Änne Seidel)

Ein schlichtes Kleid, dazu ergonomische Schuhe: "Yugoform" nennt die serbische Künstlerin Irena Haiduk die Kleidung, die sie auf der documenta zum Kauf anbietet - eine bequeme Uniform für die arbeitende Frau und Teil ihrer documenta-Arbeit "Seductive Exacting Realism".

Vor 50 JahrenKZ-Kommandant Franz Stangl wird an die BRD ausgeliefert

Der ehemalige Kommandant der Vernichtungslager Treblinka und Sobibor, Franz Stangl (r) wird am 23. Juni 1967 von einem Polizeibeamten zum Flughafen nach Rio de Janeiro (Brasilien) gebracht, um an die Bundesrepublik ausgeliefert zu werden. Franz Stangl, der nach dem Zweiten Weltkrieg über Italien und Syrien 1951 nach Brasilien emigrierte und dort unter seinem Namen in einem Zweigwerk des Volkswagenwerkes arbeitete, wurde von Simon Wiesenthal aufgespürt und 1967 an die Bundesrepublik ausgeliefert. (picture alliance / dpa / UPI)

Franz Stangl war für den Tod von nahezu einer Million Juden verantwortlich. Nach Kriegsende flüchtete der KZ-Kommandant nach Syrien, kurz darauf nach Brasilien. Nach jahrelanger Suche wurde er gefasst und vor 50 Jahren an die Bundesrepublik Deutschland ausgeliefert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Kritik an britischer Erklärung zu Bürgerrechten | mehr

Kulturnachrichten

Erster Bau von Renzo Piano in Spanien eröffnet  | mehr

 

| mehr