Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rot-grüne Anträge zu schneller Bergung von Atommüll gescheitert

Streit im Bundestag über Räumung des Endlagers Asse

Das Atommülllager Asse soll geräumt werden
Das Atommülllager Asse soll geräumt werden (AP)

Abgeordnete aller Fraktionen haben sich im Bundestag zu einer Räumung radioaktiven Mülls aus dem maroden Endlager Asse bekannt. Uneinig zeigten sich die Politiker allerdings darüber, wie die rund 126.000 Fässer am schnellsten geborgen werden können.

Grüne und SPD fordern, den radioaktiven Abfall so schnell wie möglich zurückzuholen. Die Grünen-Abgeordnete Sylvia Kotting-Uhl warnte in vor den wachsenden Risiken der Anlage, in der 126.000 Fässer mit radioaktivem Abfall lagern. Täglich dringen 12.000 Liter Wasser unkontrolliert in des ehemalige Salzbergwerk bei Wolfenbüttel. Es gibt zudem Hinweise, dass eingelagerte Fässer beschädigt sind.

Die Bergung der Fässer werde durch unnötige Auflagen verzögert, kritisierte Kotting-Uhl. Der Umgang mit der Asse müsse daher gesetzlich neu regelt werden. SPD und Grüne forderten, die Räumung des Lagers durch die Anwendung der Gefahrenabwehroptionen im Atomgesetz zu beschleunigen. Dieser Antrag wurde jedoch abgelehnt.

Die Parlamentarische Staatssekretärin Ursula Heinen-Esser (CDU) gab zu bedenken, dass bei einem solchen Vorgehen das niedersächsische Umweltministerium außen vor bleiben würde. Sie plädierte für ein Asse-Sondergesetz. Auch der niedersächsische Umweltminister Stefan Birkner (FDP) meinte, durch eine Anwendung des Gefahrenabwehr-Paragrafen würde man "keine entscheidende Beschleunigung erzielen".

Gabriel wirft Umweltminister Röttgen fehlendes Engagement vor

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel warf Bundesumweltminister Norbert Röttgen fehlendes Engagement beim Thema Asse-Räumung vor. Gleichzeitig bot Gabriel sofortige Gespräche über eventuell notwendige Änderungen im Atomrecht an.

Auch der Vorsitzende der Asse-2-Begleitgruppe, Jörg Röhmann (SPD), hält die aktuelle Rechtslage für ein gravierendes Hindernis für die schnelle Bergung der Behälter mit Atommüll. Im Deutschlandradio Kultur erklärte Röhmann , technisch sei es möglich, die Fässer "in acht bis zehn Jahren" zurückzuholen. Das eindringende Wasser sei zwar ein "latentes Risiko" für die Asse. "Aber ich glaube die größte Gefahr besteht darin, dass die Leute immer wollen und wollen, aber nicht tun."

"Schnelle Bergung ohne erhöhte Risiken ist möglich"

Der ehemalige niedersächsische Umweltminister Wolfgang Jüttner mahnte im Deutschlandfunkebenfalls eine schnelle Räumung des Lagers an. Weil unklar ist, wie lange das Lager stabilisiert werden kann, sei zügiges Handeln "dringlich geboten". Das Bergen der Fässer lasse sich beschleunigen, ohne die Sicherheitsstandards zu gefährden, sagte Jüttner.

Die Behälter mit schwach- und radioaktivem Müll wurden bis 1978 in der Asse eingelagert. Dem Betreiber, dem Helmholtz-Zentrum München, wurde 2009 wegen Versäumnissen die Verantwortung für die Anlage entzogen und dem Bundesamt für Strahlenschutz übertragen.

Experten suchen seit 2008 nach einer Lösung für das dringende Asse-Problem. Seit 2009 ist der Bund für das Atommülllager Asse verantwortlich.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ebola-Berichterstattung"Die üblichen Klischees von Afrika"

Ein afrikanischer Arzt hilft seinem Kollegen, dessen Atemschutzmaske anzupassen.

Durch die Ebola-Berichterstattung wird das überzeichnete Bild von Afrika als Krisenkontinent gestärkt - das sagte Annette Lohmann, Vertreterin der Friedrich-Ebert-Stiftung im Senegal, im Deutschlandfunk. Neben der akuten Krisenberichterstattung müssten die Medien stärker die strukturellen Ursachen analysieren.

Homosexuelle MuslimeGlaube ohne Selbstverleugnung

Ein pakistanischer Muslim liest den Koran während des Fastenmonats Ramadan in Peshawar.

Muslimisch und homosexuell - Muhsin Hendricks sieht das nicht als Widerspruch. Der Imam stammt aus einer tiefreligiösen muslimischen Familie und hat in Pakistan islamische Theologie studiert. In seinem Heimatland Südafrika lebt er offen in einer homosexuellen Partnerschaft.

Einigung im E-Book-Streit"Amazon wird sich den nächsten Verlag vornehmen"

Die Krimi- und Sachbuchautorin Nina George

Monatelang stritten Amazon und die Bonnier-Verlagsgruppe um Preise für E-Books. Jetzt haben sich beide Seiten offenbar geeinigt. Doch schon bald könnte das Unternehmen andere Verlage ins Visier nehmen, warnt die Autorin Nina George.

EU-Klimagipfel"Bundesregierung gibt Vorreiterrolle auf"

Simone Peter, Grüne

Vor dem Beginn des EU-Klimagipfels hat Grünen-Chefin Simone Peter der EU und der Bundesregierung mangelnden Ehrgeiz vorgeworfen. Im Deutschlandfunk forderte sie eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 55 Prozent bis 2030 und mehr Investitionen in erneuerbare Energien.

Religion und GewaltHollywood näher als dem Propheten

Unterstützer der Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit Fahne. 

Indem man Tätern wie den IS-Anhängern ihre Behauptung, sie handelten aus religiösen Motiven, abnimmt, sitzt man willig ihrer Selbstinszenierung auf, so Rainer Kampling. Dem müsse vielmehr vehement widersprochen werden.

Flüchtlinge in Deutschland"Positive Stimmung erhalten"

Flüchtlinge aus Syrien auf einem Hof vor einem Flüchtlingsheim in Berlin-Hellersdorf

Barbara John (CDU), ehemalige Berliner Ausländerbeauftragte, hat Bund und Länder vor dem Flüchtlingsgipfel in Berlin aufgefordert, schnell für ausreichend Flüchtlingsunterkünfte zu sorgen. "Der Winter kommt, sie brauchen ein Dach, sie brauchen Wärme", sagte sie im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Steinmeier  bestürzt über Anschlag in Ottawa | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittene Warhol-Versteigerung:  Deutscher Museumsbund fordert Kulturschutz | mehr

Wissensnachrichten

Sammel-App  Bonuspunkte schon für Betreten eines Ladens | mehr