Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Roth: Als Vorsitzende der Grünen alles für den Wechsel tun

Klares Bekenntnis trotz Urwahl-Niederlage

Claudia Roth wirkte am Montagmorgen noch immer bedrückt (dpa / Hannibal)
Claudia Roth wirkte am Montagmorgen noch immer bedrückt (dpa / Hannibal)

Trotz ihres schlechten Abschneidens bei der Urwahl zur Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl will Grünen-Chefin Claudia Roth im Amt bleiben. Am Wochenende will sie sich zur Wiederwahl stellen. Führende Grünen-Politiker begrüßen ihre Entscheidung.

"Wir brauchen Claudia Roth in der Partei, in diesem Wahlkampf", erklärte Katrin Göring-Eckardt, Bundestagsvizepräsidentin und neue Grünen-Spitzenkandidatin, nachdem Parteichefin Claudia Roth erklärt hatte, ihr Amt nicht aufgeben zu wollen. Der Ko-Parteivorsitzende Cem Özdemir zeigte Verständnis für Roth. "Ich kann sehr gut verstehen, dass es alles nicht sehr einfach war", so Özdemir. Umso mehr freue er sich darüber, dass Roth erneut für den Bundesvorstand kandidiere.

Trotz herber Niederlage bei der Urwahl des grünen Spitzenduos will Roth am kommenden Wochenende erneut als Vorsitzende kandidieren. "Das war eine herbe Klatsche", hatte Roth am in Berlin erklärt und zeigte sich sehr enttäuscht vom Ergebnis. "Das war aber nicht die Abwahl der Parteivorsitzenden."

Viel Zuspruch von Parteispitze und Basis

Am Wochenende habe sie sehr viel Zuspruch bekommen, "aus allen Ecken der Partei und vor allem aus der Basis". Nach langem Überlegen biete sie daher ihrer Partei an, als Vorsitzende alles für den Wechsel zu tun. Jetzt hätten die Delegierten beim Parteitag am Wochenende das Wort, sagte Roth.

Auch viele grüne Spitzenpolitiker hatten Roth gebeten, an der Spitze zu bleiben. Im Deutschlandfunk hatte sich Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin für den Verbleib von Roth im Bundesvorstand stark gemacht: "Sie hat in vielen schwierigen Fragen, von Militäreinsätzen bis über die Frage, wie gestaltet sich grüne Sozialpolitik, diese Partei immer wieder in der Mitte zusammengeführt, und ich würde mir wünschen, mit ihr in der Rolle der Bundesvorsitzenden in diesen Wahlkampf zu ziehen." Die Abstimmung sei kein Votum "gegen die Parteichefin als Parteichefin".

Sehr gutes Ergebnis bei der Wiederwahl erwartet

Claus Christian Malzahn, Leiter des Innenpolitik-Ressorts der Zeitung "Die Welt", rechnet damit, dass Roth am kommenden Wochenende ein sehr gutes Ergebnis bei der Wiederwahl zu Parteivorsitzenden erhalten wird. "Das wird so ein bisschen ein Trostpreis sein", erklärte Mahlzahn im Deutschlandradio Kultur. "Die Frage ist nur, ob sie sozusagen mit derselben Autorität weiter auftreten kann als Parteichefin, die sie vorher hatte."

Mehr als 60 Prozent der Parteimitglieder hatten sich an der Urwahl beteiligt. Dabei hatte Trittin 71,9 Prozent der Stimmen erhalten, für Göring-Eckardt stimmten 47,3 Prozent der Parteimitglieder. Dagegen scheiterte Fraktionschefin Renate Künast mit 38,5 Prozent, Roth erhielt nur 26,2 Prozent - und damit das schlechteste Ergebnis der vier Spitzenkandidaten.


Mehr zum Thema:

"Ein Ausdruck lebendiger innerparteilicher Demokratie" - Politikwissenschaftler Everhard Holtmann zum Ausgang der Grünen-Urwahl
Grüne Spitzenkandidaten haben "eine größere Legitimation" - Politologe Niedermayer hält das Basis-Votum über grünes Führungsduo für "mehr als PR"
Kein basisdemokratischer Selbstzweck - Urwahl als Rettung im Führungsstreit der Grünen
Grüner Nachwuchs in den Startlöchern - Grünen-Spitzenkandidat-Kandidat Patrick Held hat weiterhin Großes vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Juncker befürchtet weitere Anti-Europa-Referenden | mehr

Kulturnachrichten

Brexit bereitet Studio Babelsberg Sorge  | mehr

Wissensnachrichten

Forschung  Antikörper gegen Zika und Dengue gefunden | mehr