Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Roth: Als Vorsitzende der Grünen alles für den Wechsel tun

Klares Bekenntnis trotz Urwahl-Niederlage

Claudia Roth wirkte am Montagmorgen noch immer bedrückt (dpa / Hannibal)
Claudia Roth wirkte am Montagmorgen noch immer bedrückt (dpa / Hannibal)

Trotz ihres schlechten Abschneidens bei der Urwahl zur Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl will Grünen-Chefin Claudia Roth im Amt bleiben. Am Wochenende will sie sich zur Wiederwahl stellen. Führende Grünen-Politiker begrüßen ihre Entscheidung.

"Wir brauchen Claudia Roth in der Partei, in diesem Wahlkampf", erklärte Katrin Göring-Eckardt, Bundestagsvizepräsidentin und neue Grünen-Spitzenkandidatin, nachdem Parteichefin Claudia Roth erklärt hatte, ihr Amt nicht aufgeben zu wollen. Der Ko-Parteivorsitzende Cem Özdemir zeigte Verständnis für Roth. "Ich kann sehr gut verstehen, dass es alles nicht sehr einfach war", so Özdemir. Umso mehr freue er sich darüber, dass Roth erneut für den Bundesvorstand kandidiere.

Trotz herber Niederlage bei der Urwahl des grünen Spitzenduos will Roth am kommenden Wochenende erneut als Vorsitzende kandidieren. "Das war eine herbe Klatsche", hatte Roth am in Berlin erklärt und zeigte sich sehr enttäuscht vom Ergebnis. "Das war aber nicht die Abwahl der Parteivorsitzenden."

Viel Zuspruch von Parteispitze und Basis

Am Wochenende habe sie sehr viel Zuspruch bekommen, "aus allen Ecken der Partei und vor allem aus der Basis". Nach langem Überlegen biete sie daher ihrer Partei an, als Vorsitzende alles für den Wechsel zu tun. Jetzt hätten die Delegierten beim Parteitag am Wochenende das Wort, sagte Roth.

Auch viele grüne Spitzenpolitiker hatten Roth gebeten, an der Spitze zu bleiben. Im Deutschlandfunk hatte sich Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin für den Verbleib von Roth im Bundesvorstand stark gemacht: "Sie hat in vielen schwierigen Fragen, von Militäreinsätzen bis über die Frage, wie gestaltet sich grüne Sozialpolitik, diese Partei immer wieder in der Mitte zusammengeführt, und ich würde mir wünschen, mit ihr in der Rolle der Bundesvorsitzenden in diesen Wahlkampf zu ziehen." Die Abstimmung sei kein Votum "gegen die Parteichefin als Parteichefin".

Sehr gutes Ergebnis bei der Wiederwahl erwartet

Claus Christian Malzahn, Leiter des Innenpolitik-Ressorts der Zeitung "Die Welt", rechnet damit, dass Roth am kommenden Wochenende ein sehr gutes Ergebnis bei der Wiederwahl zu Parteivorsitzenden erhalten wird. "Das wird so ein bisschen ein Trostpreis sein", erklärte Mahlzahn im Deutschlandradio Kultur. "Die Frage ist nur, ob sie sozusagen mit derselben Autorität weiter auftreten kann als Parteichefin, die sie vorher hatte."

Mehr als 60 Prozent der Parteimitglieder hatten sich an der Urwahl beteiligt. Dabei hatte Trittin 71,9 Prozent der Stimmen erhalten, für Göring-Eckardt stimmten 47,3 Prozent der Parteimitglieder. Dagegen scheiterte Fraktionschefin Renate Künast mit 38,5 Prozent, Roth erhielt nur 26,2 Prozent - und damit das schlechteste Ergebnis der vier Spitzenkandidaten.


Mehr zum Thema:

"Ein Ausdruck lebendiger innerparteilicher Demokratie" - Politikwissenschaftler Everhard Holtmann zum Ausgang der Grünen-Urwahl
Grüne Spitzenkandidaten haben "eine größere Legitimation" - Politologe Niedermayer hält das Basis-Votum über grünes Führungsduo für "mehr als PR"
Kein basisdemokratischer Selbstzweck - Urwahl als Rettung im Führungsstreit der Grünen
Grüner Nachwuchs in den Startlöchern - Grünen-Spitzenkandidat-Kandidat Patrick Held hat weiterhin Großes vor

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Höcke-Rede  Oppermann bezeichnet AfD-Politiker als "Nazi" | mehr

Kulturnachrichten

Hollywood verfilmt das Leben von Sammy Davis Jr.  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr