Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rücktritt von FDP-Chef Rösler deutet sich an

FDP schaut auf die Trümmer ihrer Geschichte

Spitzenkandidat Rainer Brüderle und FDP-Vorsitzender Philipp Rösler zeigen sich über das Wahlergebnis für ihre Partei erschüttert. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Spitzenkandidat Rainer Brüderle und FDP-Vorsitzender Philipp Rösler zeigen sich über das Wahlergebnis für ihre Partei erschüttert. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Entsetzen herrschte bei der FDP. Das Aus für die Partei im Bundestag bedeutet eine Zäsur in der eigenen und in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. FDP-Chef Philipp Rösler zieht Konsequenzen und kündigt offenbar seinen Rücktritt an.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet hat FDP-Chef Philipp Rösler seinen Rücktritt nach Angaben von Teilnehmern im Parteipräsidium angekündigt. Dort sei man sich auch darüber einig gewesen, dass der Bundesvorstand geschlossen zurücktreten solle, hieß es weiter.

Die Freie Demokratische Partei muss sich sammeln. Wie konsterniert wirkten die Führungspersonen nach dem gestrigen Wahlabend. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland scheiterte die Partei mit 4,7 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde im Bund. Die Liberalen müssen nun an den Neuaufbau ohne Bundestagsmandate gehen. Auch am Tag nach der Wahl fällt es den Protagonisten schwer, sich der Öffentlichkeit zu stellen. Mehrere FDP-Führungskräfte lehnten Interview-Anfragen unseres Senders ab – darunter auch NRW-Landeschef Christian Lindner.

Parteichef Philipp Rösler kündigte bereits politische Konsequenzen an. "Das ist die bitterste, die traurigste Stunde in der Geschichte dieser Freien Demokratischen Partei", sagte er. Es sei eine schlimme Stunde für die FDP, ergänzte Spitzenkandidat und Fraktionschef Rainer Brüderle. Beide übernahmen die politische Verantwortung für das Debakel ihrer Partei - beide deuteten ihren Rücktritt an.

"Zukunft liegt bei Lindner und Kubicki"

Die FDP hatte bis zuletzt um Zweitstimmen von Unions-Anhängern geworben, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte dies jedoch abgelehnt. Diese Entscheidung verteidigte die Kanzlerin am Wahlabend, bedauerte aber zugleich das sich da bereits abzeichnende Ausscheiden der FDP. Den Liberalen wird vorgehalten, dass sie sich mit der Zweitstimmen-Kampagne zu klein gemacht hätten. Auch der haushaltspolitische Sprecher der FDP, Jürgen Koppelin, übte Kritik daran. Es habe sich gezeigt, dass Frau Merkel die Stimmen der FDP eben nicht gebraucht habe, sagte er am Morgen im Deutschlandfunk. Man hätte politische Ziele formulieren müssen und den Menschen sagen, warum man liberale Inhalte brauche.

Koppelin, der nicht wieder für den Bundestag kandidiert hat, führte aus, sofern Christian Lindner und der schleswig-holsteinische FDP-Spitzenpolitiker Wolfgang Kubicki wollten, gehöre ihnen die Zukunft in der Partei. Beide hatten bei Landtagswahlen gute Ergebnisse für die FDP eingeholt. Kubicki selbst forderte im Nachrichtensender n-tv den Rücktritt des gesamten Parteivorstands, um eine Neuaufstellung zu ermöglichen. Er sprach sich für Lindner als neuen Parteichef aus. Für eine starke Rolle Lindners plädierte auch FDP-Urgestein Gerhart Baum, früherer Bundesinnenminister: "Es gibt junge Kräfte in der FDP, die jetzt an den Aufbau gehen müssen, unter anderem Herr Lindner", sagte Baum im ARD-Morgenmagazin. Nun sei eine personelle und inhaltliche Zäsur nötig.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

TunnelbauAugen zu und durch den Gotthardt

Mineure warten am 7.11.2002 im Gotthard-Basistunnel bei Bodio auf die Inbetriebnahme der 400 Meter langen und 3000 Tonnen schweren Tunnelfr (picture-alliance / dpa/Keystone Karl Mathis)

17 Jahre nach der ersten Sprengung eröffnet die Schweiz am 1. Juni 2016 den Gotthard-Basistunnel als längsten Eisenbahntunnel der Welt. Genau genommen sind es zwei Röhren, die das Sankt-Gotthard-Massiv durchstoßen. Möglich wurde das Mammutprojekt durch den Einsatz einer besonderen Tunnelbohrmaschine.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Hiroshima  Historischer Besuch von Obama | mehr

Kulturnachrichten

Klimawandel bedroht auch Welterbesstätten  | mehr

Wissensnachrichten

Ist das Kunst?  Besucher fallen auf Brillen-Streich herein | mehr