Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rücktritt von FDP-Chef Rösler deutet sich an

FDP schaut auf die Trümmer ihrer Geschichte

Spitzenkandidat Rainer Brüderle und FDP-Vorsitzender Philipp Rösler zeigen sich über das Wahlergebnis für ihre Partei erschüttert. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Spitzenkandidat Rainer Brüderle und FDP-Vorsitzender Philipp Rösler zeigen sich über das Wahlergebnis für ihre Partei erschüttert. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Entsetzen herrschte bei der FDP. Das Aus für die Partei im Bundestag bedeutet eine Zäsur in der eigenen und in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. FDP-Chef Philipp Rösler zieht Konsequenzen und kündigt offenbar seinen Rücktritt an.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet hat FDP-Chef Philipp Rösler seinen Rücktritt nach Angaben von Teilnehmern im Parteipräsidium angekündigt. Dort sei man sich auch darüber einig gewesen, dass der Bundesvorstand geschlossen zurücktreten solle, hieß es weiter.

Die Freie Demokratische Partei muss sich sammeln. Wie konsterniert wirkten die Führungspersonen nach dem gestrigen Wahlabend. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland scheiterte die Partei mit 4,7 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde im Bund. Die Liberalen müssen nun an den Neuaufbau ohne Bundestagsmandate gehen. Auch am Tag nach der Wahl fällt es den Protagonisten schwer, sich der Öffentlichkeit zu stellen. Mehrere FDP-Führungskräfte lehnten Interview-Anfragen unseres Senders ab – darunter auch NRW-Landeschef Christian Lindner.

Parteichef Philipp Rösler kündigte bereits politische Konsequenzen an. "Das ist die bitterste, die traurigste Stunde in der Geschichte dieser Freien Demokratischen Partei", sagte er. Es sei eine schlimme Stunde für die FDP, ergänzte Spitzenkandidat und Fraktionschef Rainer Brüderle. Beide übernahmen die politische Verantwortung für das Debakel ihrer Partei - beide deuteten ihren Rücktritt an.

"Zukunft liegt bei Lindner und Kubicki"

Die FDP hatte bis zuletzt um Zweitstimmen von Unions-Anhängern geworben, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte dies jedoch abgelehnt. Diese Entscheidung verteidigte die Kanzlerin am Wahlabend, bedauerte aber zugleich das sich da bereits abzeichnende Ausscheiden der FDP. Den Liberalen wird vorgehalten, dass sie sich mit der Zweitstimmen-Kampagne zu klein gemacht hätten. Auch der haushaltspolitische Sprecher der FDP, Jürgen Koppelin, übte Kritik daran. Es habe sich gezeigt, dass Frau Merkel die Stimmen der FDP eben nicht gebraucht habe, sagte er am Morgen im Deutschlandfunk. Man hätte politische Ziele formulieren müssen und den Menschen sagen, warum man liberale Inhalte brauche.

Koppelin, der nicht wieder für den Bundestag kandidiert hat, führte aus, sofern Christian Lindner und der schleswig-holsteinische FDP-Spitzenpolitiker Wolfgang Kubicki wollten, gehöre ihnen die Zukunft in der Partei. Beide hatten bei Landtagswahlen gute Ergebnisse für die FDP eingeholt. Kubicki selbst forderte im Nachrichtensender n-tv den Rücktritt des gesamten Parteivorstands, um eine Neuaufstellung zu ermöglichen. Er sprach sich für Lindner als neuen Parteichef aus. Für eine starke Rolle Lindners plädierte auch FDP-Urgestein Gerhart Baum, früherer Bundesinnenminister: "Es gibt junge Kräfte in der FDP, die jetzt an den Aufbau gehen müssen, unter anderem Herr Lindner", sagte Baum im ARD-Morgenmagazin. Nun sei eine personelle und inhaltliche Zäsur nötig.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Rang 1

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

Nach dem Brexit-Entscheid"Ein sehr bitteres English Breakfast"

Stadtbild von London (AFP / Rob Stothard)

"Ein schlechter Tag für Europa", "historisch", "ein politisches Erdbeben" - die Entscheidung der Briten, der EU den Rücken zuzukehren, bewegt die Menschen in Europa. Erste Reaktionen.

SelbststeuerungDie Auto-Autos kommen

Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch - mit Selbststeuerung.  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Fahrzeuge handeln immer selbstständiger - mit Folgen für Fahrer, Umwelt und Gesellschaft. Der Straßenverkehr steht vor einem Umbruch. Nun wird versucht, die kleinen und großen Unwägbarkeiten dieses Wandels vorauszuahnen.

AlltagskunstSelfies ins Museum

Mädchen sitzt in ihrem Zimmer auf dem Boden und macht Selfies (imago / Felix Jason)

Selfies sind banal? Selfies sind Kunst! Ein renommiertes New Yorker Fotografiemuseum hat das endlich erkannt. Im International Center of Photography versöhnen sich die großen Fotografen mit den Social-Media-Fotos.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Treffen der EWG-Gründerstaaten  Außenminister fordern zügige Verhandlungen über Brexit | mehr

Kulturnachrichten

Bayerische Museen verkauften offenbar NS-Raubkunst  | mehr

Wissensnachrichten

Führungskräfte  Weiche Gesichtszüge bringen mehr Spenden, harte mehr Profit | mehr