Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rücktritt von FDP-Chef Rösler deutet sich an

FDP schaut auf die Trümmer ihrer Geschichte

Spitzenkandidat Rainer Brüderle und FDP-Vorsitzender Philipp Rösler zeigen sich über das Wahlergebnis für ihre Partei erschüttert. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Spitzenkandidat Rainer Brüderle und FDP-Vorsitzender Philipp Rösler zeigen sich über das Wahlergebnis für ihre Partei erschüttert. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Entsetzen herrschte bei der FDP. Das Aus für die Partei im Bundestag bedeutet eine Zäsur in der eigenen und in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. FDP-Chef Philipp Rösler zieht Konsequenzen und kündigt offenbar seinen Rücktritt an.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet hat FDP-Chef Philipp Rösler seinen Rücktritt nach Angaben von Teilnehmern im Parteipräsidium angekündigt. Dort sei man sich auch darüber einig gewesen, dass der Bundesvorstand geschlossen zurücktreten solle, hieß es weiter.

Die Freie Demokratische Partei muss sich sammeln. Wie konsterniert wirkten die Führungspersonen nach dem gestrigen Wahlabend. Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland scheiterte die Partei mit 4,7 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde im Bund. Die Liberalen müssen nun an den Neuaufbau ohne Bundestagsmandate gehen. Auch am Tag nach der Wahl fällt es den Protagonisten schwer, sich der Öffentlichkeit zu stellen. Mehrere FDP-Führungskräfte lehnten Interview-Anfragen unseres Senders ab – darunter auch NRW-Landeschef Christian Lindner.

Parteichef Philipp Rösler kündigte bereits politische Konsequenzen an. "Das ist die bitterste, die traurigste Stunde in der Geschichte dieser Freien Demokratischen Partei", sagte er. Es sei eine schlimme Stunde für die FDP, ergänzte Spitzenkandidat und Fraktionschef Rainer Brüderle. Beide übernahmen die politische Verantwortung für das Debakel ihrer Partei - beide deuteten ihren Rücktritt an.

"Zukunft liegt bei Lindner und Kubicki"

Die FDP hatte bis zuletzt um Zweitstimmen von Unions-Anhängern geworben, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte dies jedoch abgelehnt. Diese Entscheidung verteidigte die Kanzlerin am Wahlabend, bedauerte aber zugleich das sich da bereits abzeichnende Ausscheiden der FDP. Den Liberalen wird vorgehalten, dass sie sich mit der Zweitstimmen-Kampagne zu klein gemacht hätten. Auch der haushaltspolitische Sprecher der FDP, Jürgen Koppelin, übte Kritik daran. Es habe sich gezeigt, dass Frau Merkel die Stimmen der FDP eben nicht gebraucht habe, sagte er am Morgen im Deutschlandfunk. Man hätte politische Ziele formulieren müssen und den Menschen sagen, warum man liberale Inhalte brauche.

Koppelin, der nicht wieder für den Bundestag kandidiert hat, führte aus, sofern Christian Lindner und der schleswig-holsteinische FDP-Spitzenpolitiker Wolfgang Kubicki wollten, gehöre ihnen die Zukunft in der Partei. Beide hatten bei Landtagswahlen gute Ergebnisse für die FDP eingeholt. Kubicki selbst forderte im Nachrichtensender n-tv den Rücktritt des gesamten Parteivorstands, um eine Neuaufstellung zu ermöglichen. Er sprach sich für Lindner als neuen Parteichef aus. Für eine starke Rolle Lindners plädierte auch FDP-Urgestein Gerhart Baum, früherer Bundesinnenminister: "Es gibt junge Kräfte in der FDP, die jetzt an den Aufbau gehen müssen, unter anderem Herr Lindner", sagte Baum im ARD-Morgenmagazin. Nun sei eine personelle und inhaltliche Zäsur nötig.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:18 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Das Feature

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Liebe

Aus unseren drei Programmen

Der lyrische TageskommentarEine Pipeline durchs Herz

Altkanzler Gerhard Schröder im Gespräch mit Rosneft-CEO Igor Setschin auf dem Economic Forum St. Petersburg im Jahr 2012  (dpa / AFP Kirill Kudryavtsev)

Ex-Kanzler Gerhard Schröder will Aufsichtsrat des größten russischen Ölkonzerns Rosneft werden. Rosneft-Chef Igor Setschin gilt als enger Vertrauter von Präsident Putin - ein guter Freund Schröders. Dazu ein lyrischer Kommentar von Dominik Erhard.

Buddha-BüstenIn der Werkstatt des Erleuchteten

Buddha Figuren als Souvenir an einem Verkaufsstand in Chiang Mai, Thailand, aufgenommen am 28.02.2005. (Andreas Lander / dpa-Zentralbild)

Kulturbeflissene Europäer lieben es, sich Buddha-Statuen ins Haus oder in den Garten zu stellen. Aber wie geht es denen, die Buddha-Statuen herstellen? Die Handwerker und Künstlern in den buddhistisch dominierten Ländern sind bei Gläubigen zwar angesehen, aber meistens arm.

Popstar-KlatschOh my God, Rihanna hat zugenommen!

Rihanna hat zugenommen. Das könnte man jetzt einfach so feststellen und es dann gut sein lassen. Nicht so Fans und Klatschpresse. Die überbieten sich seit Monaten mit Spekulationen. Rihanna hingegen schweigt. Sie sieht es gar nicht ein, sich zu erklären.

SPD-Kanzlerkandidat"Am 25. September heißt der Bundeskanzler Martin Schulz"

Forum Politik "Der Kampf ums Kanzleramt" Moderation Michaela Kolster (phoenix) und Stephan Detjen (Deutschlandfunk) mit Gast SPD Spitzenkandidat Martin Schulz im Atrium der Deutschen Bank am 17.8.207 in Berlin, Deutschland.  (Christian Marquardt )

In Hinblick auf seine Chancen bei der anstehenden Bundestagswahl hat sich der SPD-Kanzlerkandidat optimistisch gegeben. Auch wenn Angela Merkel von vielen immer noch für unschlagbar gehalten werden, glaube er an einen Sieg. Auch, weil die SPD das differenzierteste Wahlprogramm habe.

Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier Zwei Schwarzwälder trampen um die halbe Welt

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin) (dpa picture alliance / Arno Burgi)

Patrick Allgaier und Gwendolin Weisser sind dreieinhalb Jahre durch die Welt getrampt. Sie wollten mit zehn Euro am Tag auskommen, mussten aber doch irgendwann ein Schiff buchen und einen Bulli kaufen.

"War Hostel" in BosnienÜbernachten im Kriegsgebiet

26.06.2017., Sarajevo - Arijan trägt die Uniform eines UN-Blauhelm-Soldaten: Stahlhelm, kugelsichere Weste, Springerstiefel. In diesem Aufzug empfängt er seine Hostel-Gäste. (imago stock&people)

1425 Tage lang wurde Sarajevo im Bosnienkrieg belagert. Die zerstörerischen Spuren des Krieges sind auch heute noch zu sehen. Wie es sich angefühlt hat, während der Belagerung in diesen Häusern zu leben, das wissen nur die Überlebenden. Und die Besucher des "War Hostel" von Arijan Kurbasić.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Bannon verlässt das Weiße Haus | mehr

Kulturnachrichten

Rom zeigt Solidarität mit Barcelona  | mehr

 

| mehr