Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rücktrittsforderungen gegen Wowereit

SPD und CDU beraten Debakel beim Hauptstadt-Flughafen

Weiterhin kein Betrieb: Absperrband vor einem Gebäude am Terminal des neuen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Weiterhin kein Betrieb: Absperrband vor einem Gebäude am Terminal des neuen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Wowereit unter Druck: Nach der erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins des neuen Berliner Flughafens muss der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit um sein Amt kämpfen. SPD-Parteichef Sigmar Gabriel stellte sich demonstrativ vor Wowereit.

"Mein Rat ist, kühlen Kopf zu bewahren", sagte Gabriel am Mittag in Berlin. Vorwürfe gegen Wowereit halte er für absolut unberechtigt. Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus wollen dagegen noch in dieser Woche eine Sondersitzung beantragen und einen Misstrauensantrag gegen Wowereit stellen, kündigte Fraktionschefin Ramona Pop an. Er sei "nicht mehr tragbar als regierender Bürgermeister", sagte Pop im Deutschlandradio Kultur.

Klaus Wowereit und Matthias Platzeck, die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg (beide SPD) (picture alliance / dpa - Stephanie Pilick)Unter Druck: Klaus Wowereit und Matthias Platzeck, die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg (beide SPD) (picture alliance / dpa - Stephanie Pilick)Die Berliner Sozialdemokraten wollen im Verlauf des Tages zunächst intern und dann auch mit dem Koalitionspartner CDU über mögliche Konsequenzen aus der Pleitenserie am neuen Hauptstadt-Flughafen BER beraten. Möglich scheint vor allem, dass der seit längerem in der Kritik stehende Flughafenchef Rainer Schwarz seinen Hut nehmen muss. Auch die Mitverantwortung des Landes Brandenburg - der dortige Ministerpräsident und SPD-Politiker Matthias Platzeck gehört ebenso zu den Aufsichtsräten wie Wowereit - und die des Bundes könnte zur Sprache kommen.

Erst seit dem Wochenende bekannt?

Das Bundesverkehrsministerium wies unterdessen Berichte zurück, nach denen eine Verschiebung der Eröffnung des Berliner Großflughafens schon im Dezember bekannt gewesen sei. Bei dem fraglichen Treffen mit dem neuen Technik-Chef Horst Amman vor Weihnachten sei zwar auf nötige Tests wegen anhaltender Probleme hingewiesen worden, sagte ein Ministeriumssprecher in Berlin. Über den neuen Kenntnisstand beim Flughafen sei man aber erst an diesem Wochenende informiert worden.

Ein Sprecher der brandenburgischen Regierung hatte bestätigt, dass Technikchef Amman erstmals am vergangenen Freitag darüber informiert habe, dass der geplante Eröffnungstermin 27. Oktober für den neuen Hauptstadtflughafen "real nicht zu halten" sei. Zuvor hatte die die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf interne Unterlagen gemeldet, dass die Flughafen-Gesellschaft Berlin-Brandenburg die geplante Inbetriebnahme bereits vor Weihnachten abgesagt habe - aufgrund erheblicher Mängel im Brandschutz. Wegen massiver Baufehler sei die Eröffnung frühestens 2014 möglich.

Untersuchungsausschuss-Vorsitzender: Informationspolitik ist "Frechheit"

Tickt für ihn die Zeit? Der Geschäftsführer der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Rainer Schwarz (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Tickt für ihn die Zeit? Der Geschäftsführer der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Rainer Schwarz (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Auch der Piraten-Abgeordnete Martin Delius kritisierte Wowereit (SPD) scharf und forderte Umstrukturierungen im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft: Die Art und Weise, wie sich Wowereit im Zusammenhang mit dem Flughafen-Debakel in den vergangenen Monaten verhalten habe, "lässt für mich den Schluss zu, dass er nicht in der Lage ist, diese Krise zu bewältigen", sagte der Vorsitzende Berliner Flughafen-Untersuchungsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus dem RBB. Scharf kritisierte Delius die Informationspolitik der Flughafengesellschaft. "Dass wir aus der Boulevardpresse erfahren müssen, dass der Eröffnungstermin 2013 eventuell nicht zu halten sein wird, ist eine Frechheit."

Bislang zwei Jahre Verzögerung, 1,2 Milliarden Euro Mehrkosten

Bislang hat die Flughafengesellschaft noch nicht öffentlich Stellung zu der Terminverschiebung genommen. Es wäre Verschiebung Nummer vier: Der Eröffnungstermin verzögerte sich bislang dreimal um insgesamt zwei Jahre. Die Folge sind Mehrkosten von über 1,2 Milliarden Euro. Die Gesamtkosten des Flughafenbaus belaufen sich damit bislang auf insgesamt 4,3 Milliarden Euro.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Weitere 250 Millionen für den Hauptstadtflughafen - Aufsichtsrat erhöht Baubudget

Eröffnungstermin für Hauptstadtflughafen offenbar erneut geplatzt - Aufsichtsrat will erst im September Termin nennen

Bund und Länder planen Finanzspritze für Hauptstadtflughafen - Eröffnungstermin für Berlin-Brandenburg bleibt unsicher

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

SPD-Parteitag in Dortmund"Überdruss an der Großen Koalition"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Die SPD müsse wieder die spezifisch sozialdemokratischen Politikangebote in den Vordergrund rücken, sagte der Historiker Peter Brandt mit Blick auf den heutigen Parteitag. Bei den Anhängern der SPD und in der Bevölkerung sehe er gleichermaßen ein starkes Bedürfnis nach einem Ende der Großen Koalition.

"Die Temperatur des Willens" beim Filmfest MünchenLegionäre Christi mit Führungsproblemen

(picture alliance / dpa / Mauro Paola)

"Die Temperatur des Willens" bietet Einblicke in das Leben des Ordens der Legionäre Christi. Regisseur Peter Baranowski berichtet von einer Welt, die mit der Aufdeckung zahlreicher Fälle sexuellen Missbrauchs durch den Ordensgründer tief erschüttert wurde.

Rätseln Sie mitEin betagter Herr

Geschäftsmann auf einer Treppe schaut durch ein Fernrohr auf Vögel in einem Fragezeichen. (imago)

Das gesuchte Wort hat sechs Buchstaben, drei Silben und bezeichnet eine Ägyptische Gottheit aus der Zeit der Pyramiden. Der Herr, um den es hier geht, hat also schon ein paar Tausend Jahre auf dem Buckel.

documenta 14"So etwas gab es in Griechenland noch nie zuvor"

Ausstellung von Andreas Angelidakis bei der documenta 14 in Athen: graue Blöcke sind in einem Raum gestapelt (dpa / Alexia Angelopoulou)

Mit der documenta 14 in Athen habe die griechische zeitgenössische Kunst plötzlich die internationale Bühne betreten, sagte die Leiterin des Athener documenta-Büros, Marina Fokidis, im Dlf. Sie hatte die "Kunsthalle Athena" zum Klimax der griechischen Finanzkrise initiiert, begleitet von der Wut auf Deutschlands Spardiktat - denn: "Künstler werden stärker in Zeiten der Krise".

Rolf Peter Sieferle und sein "Finis Germania"Eine "fahrlässige und hysterische" Debatte

(picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Die Schrift "Finis Germania" von Rolf Peter Sieferle hat eine Phalanx von Kritikern auf den Plan gerufen. Der Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski verteidigt den Autor, auch wenn er dessen Positionen nicht teilt - und kritisiert die Kritiker scharf.

HIV-Infektionen in ChinaGefahr im Goldenen Dreieck

(picture alliance / dpa)

Ein Viertel der neuen HIV-Infektionen in China wird aus Yunnan im Südwesten des Landes gemeldet. Die Provinz grenzt an das berüchtigte Goldene Dreieck: eine Region, die als größte Produktionsstätte für Heroin gilt. Die Bewohner wissen kaum etwas über die Ansteckungsgefahr durch das Virus, nur wenige Betroffene erhalten Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Parteitag  Delegierte billigen Wahlprogramm | mehr

Kulturnachrichten

"OST"-Zeichen auf Volksbühne ist weg  | mehr

 

| mehr