Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rücktrittsforderungen gegen Wowereit

SPD und CDU beraten Debakel beim Hauptstadt-Flughafen

Weiterhin kein Betrieb: Absperrband vor einem Gebäude am Terminal des neuen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)
Weiterhin kein Betrieb: Absperrband vor einem Gebäude am Terminal des neuen Flughafens Berlin Brandenburg (BER) (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Wowereit unter Druck: Nach der erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins des neuen Berliner Flughafens muss der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit um sein Amt kämpfen. SPD-Parteichef Sigmar Gabriel stellte sich demonstrativ vor Wowereit.

"Mein Rat ist, kühlen Kopf zu bewahren", sagte Gabriel am Mittag in Berlin. Vorwürfe gegen Wowereit halte er für absolut unberechtigt. Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus wollen dagegen noch in dieser Woche eine Sondersitzung beantragen und einen Misstrauensantrag gegen Wowereit stellen, kündigte Fraktionschefin Ramona Pop an. Er sei "nicht mehr tragbar als regierender Bürgermeister", sagte Pop im Deutschlandradio Kultur.

Klaus Wowereit und Matthias Platzeck, die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg (beide SPD) (picture alliance / dpa - Stephanie Pilick)Unter Druck: Klaus Wowereit und Matthias Platzeck, die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg (beide SPD) (picture alliance / dpa - Stephanie Pilick)Die Berliner Sozialdemokraten wollen im Verlauf des Tages zunächst intern und dann auch mit dem Koalitionspartner CDU über mögliche Konsequenzen aus der Pleitenserie am neuen Hauptstadt-Flughafen BER beraten. Möglich scheint vor allem, dass der seit längerem in der Kritik stehende Flughafenchef Rainer Schwarz seinen Hut nehmen muss. Auch die Mitverantwortung des Landes Brandenburg - der dortige Ministerpräsident und SPD-Politiker Matthias Platzeck gehört ebenso zu den Aufsichtsräten wie Wowereit - und die des Bundes könnte zur Sprache kommen.

Erst seit dem Wochenende bekannt?

Das Bundesverkehrsministerium wies unterdessen Berichte zurück, nach denen eine Verschiebung der Eröffnung des Berliner Großflughafens schon im Dezember bekannt gewesen sei. Bei dem fraglichen Treffen mit dem neuen Technik-Chef Horst Amman vor Weihnachten sei zwar auf nötige Tests wegen anhaltender Probleme hingewiesen worden, sagte ein Ministeriumssprecher in Berlin. Über den neuen Kenntnisstand beim Flughafen sei man aber erst an diesem Wochenende informiert worden.

Ein Sprecher der brandenburgischen Regierung hatte bestätigt, dass Technikchef Amman erstmals am vergangenen Freitag darüber informiert habe, dass der geplante Eröffnungstermin 27. Oktober für den neuen Hauptstadtflughafen "real nicht zu halten" sei. Zuvor hatte die die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf interne Unterlagen gemeldet, dass die Flughafen-Gesellschaft Berlin-Brandenburg die geplante Inbetriebnahme bereits vor Weihnachten abgesagt habe - aufgrund erheblicher Mängel im Brandschutz. Wegen massiver Baufehler sei die Eröffnung frühestens 2014 möglich.

Untersuchungsausschuss-Vorsitzender: Informationspolitik ist "Frechheit"

Tickt für ihn die Zeit? Der Geschäftsführer der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Rainer Schwarz (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Tickt für ihn die Zeit? Der Geschäftsführer der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Rainer Schwarz (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)Auch der Piraten-Abgeordnete Martin Delius kritisierte Wowereit (SPD) scharf und forderte Umstrukturierungen im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft: Die Art und Weise, wie sich Wowereit im Zusammenhang mit dem Flughafen-Debakel in den vergangenen Monaten verhalten habe, "lässt für mich den Schluss zu, dass er nicht in der Lage ist, diese Krise zu bewältigen", sagte der Vorsitzende Berliner Flughafen-Untersuchungsausschusses im Berliner Abgeordnetenhaus dem RBB. Scharf kritisierte Delius die Informationspolitik der Flughafengesellschaft. "Dass wir aus der Boulevardpresse erfahren müssen, dass der Eröffnungstermin 2013 eventuell nicht zu halten sein wird, ist eine Frechheit."

Bislang zwei Jahre Verzögerung, 1,2 Milliarden Euro Mehrkosten

Bislang hat die Flughafengesellschaft noch nicht öffentlich Stellung zu der Terminverschiebung genommen. Es wäre Verschiebung Nummer vier: Der Eröffnungstermin verzögerte sich bislang dreimal um insgesamt zwei Jahre. Die Folge sind Mehrkosten von über 1,2 Milliarden Euro. Die Gesamtkosten des Flughafenbaus belaufen sich damit bislang auf insgesamt 4,3 Milliarden Euro.

Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:

Weitere 250 Millionen für den Hauptstadtflughafen - Aufsichtsrat erhöht Baubudget

Eröffnungstermin für Hauptstadtflughafen offenbar erneut geplatzt - Aufsichtsrat will erst im September Termin nennen

Bund und Länder planen Finanzspritze für Hauptstadtflughafen - Eröffnungstermin für Berlin-Brandenburg bleibt unsicher

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Kulturfragen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Ruben Östlund über seinen Film "The Square" Der Kunstszene den Spiegel vorhalten

Ein einen Affen mimender Künstler (Terry Notary) steht auf einem Tisch, die chic gekleideten Gäste blicken erschrocken zu ihm auf (Alamode-Film)

Die Kunstszene interessiere sich nur noch für das, was in ihrem Kosmos passiere, kritisiert der schwedische Regisseur Ruben Östlund. Das nehme er mit seinem Film "The Square" auf die Schippe. Ebenso den harten Kampf der Künstler um die kurze Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Alltäglicher Sexismus"Dumme Sprüche sind Teil einer Vergewaltigungskultur"

Stefanie Lohaus, Missy Magazine (Deutschlandradio Kultur )

Bei sexualisierter Gewalt gehe es um die Ausübung von Macht, sagte die Kulturwissenschaftlerin Stefanie Lohaus im Dlf. Es diene dazu, Frauen sozusagen auf ihren Platz zu verweisen, sie zu verunsichern. Hier grundsätzlich etwas zu verändern, werde sehr lange dauern, ein Hashtag werde da so schnell nichts ändern.

Zeitreise von Amerikas Sklaven zu #blacklivesmatterBlack America

Menschen demonstrieren in Ferguson gegen die Ermordung des Schwarzen Michael Brown. (dpa / picture alliance / Larry W. Smith)

Bei seiner Wahl begrüßte das schwarze Amerika Barack Obama wie einen lang ersehnten Heilsbringer. Auf einer ehemaligen Sklavenplantage in Georgetown und in der Chicagoer South Side geht der Autor der Frage nach: Hat sich in der Obama-Zeit etwas verändert oder nicht?

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Tausende bei Demo gegen Rassismus im Bundestag | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr