Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ruf nach ganzheitlicher Energiepolitik

Kongress Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft in Berlin

Von Dorothea Jung

Erneuerbare Energien müssten im Zusammenhang mit konventionell erzeugtem Strom gedacht werden, erklärt Geschäftsführerin Hildegard Müller. (AP)
Erneuerbare Energien müssten im Zusammenhang mit konventionell erzeugtem Strom gedacht werden, erklärt Geschäftsführerin Hildegard Müller. (AP)

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft begrüßt den erwarteten Kompromiss bei der Kürzung der Solarstromförderung. Für Hildegard Müller, die Geschäftsführerin des Verbandes, ist die Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern beim Thema Solarstrom aber nur ein Anfang.

Der Verband hält es für unerlässlich, dass Bund und Länder in Zukunft ganz generell besser zusammenarbeiten.

Hildegard Müller: "Wir brauchen nicht 16 Einzelplane in 16 Bundesländern, die dann nach Landtagswahlen wieder korrigiert werden. Wir brauchen auch keine Energiepolitik in den Bundesländern, die ähnlich, wie einst die Bildungspolitik, zum Lieblingsspielball der Landesregierungen wird, ideologisch aufgeladen und insgesamt nicht durchdacht. Was wir brauchen ist ein Plan, ein gemeinsamer Plan für Deutschland, ein Konzept, eingebettet in den europäischen Binnenmarkt für Strom und Gas."

Laut Hildegard Müller muss die Politik in Zukunft stärker ganzheitlich agieren. Das heißt: Erneuerbare Energien im Zusammenhang denken mit konventionell erzeugtem Strom und im Zusammenhang mit weiteren Energieträgern wie zum Beispiel dem Gas.

Aber ein Modell der Zukunft muss nach Auffassung des Verbandes gleichzeitig ein quantitatives Wachstum erneuerbarer Energien möglich machen:

"Denn nur so können wir die klimapolitischen Ziele erreichen. Das Modell der Zukunft muss so konstruiert sein, dass es anpassungsfähig ist an ein europäisches Modell, denn nur so können wir eine effiziente Versorgung sicherstellen. Es muss so konstruiert sein, dass es Innovationen fördert, denn nur so können wir die Komponenten zum Beispiel zur Sicherstellung von Systemdienstleistungen entwickeln, die wir brauchen."

Kurz: Der Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft fordert geänderte gesetzliche Rahmenbedingungen. Was ihm besonders wichtig ist: Wenn nicht ausreichend Stromnetze zur Verfügung stünden, dann dürfe es auch keinen Einspeisevorrang für erneuerbare Energien geben.

"Dann muss die Ausbauampel von Grün auf Gelb oder sogar auf Rot geschaltet werden. Abgeregelt, aber teuer bezahlt, das darf nicht der Slogan der deutschen Energiewende werden, meine Damen und Herren. Riesige Kapazitäten aufzubauen, die nicht genutzt werden können, der Nutzung immens teure und komplizierte Ausreichslegung erfordert, das meine Damen und Herren, ist absurd."


Der zukünftige Strommarkt müsse sich stärker an Wettbewerb und Kosteneffizienz orientieren, sagte Verbandspräsident Ewald Woste. Aber ohne die Bürger werde es nicht gehen:

"Wir verändern hier eine komplette Produktionsstruktur Energieversorgung oder Produktion wird wahrnehmbar werden für die Bürger durch Windparks, durch Photovoltaik und auch durch Netzausbau. Das wird die Gesellschaft belasten, das wird extreme Diskussionen geben. Und der wichtigste Punkt ist, dass wir die Menschen mitnehmen müssen."

Bundesumweltminister Peter Altmeier, der später am Tag zum Kongress stieß, hielt die Forderungen des Verbanden in vielen Punkten für nachvollziehbar.
"Wir brauchen einen nationalen Energiekonsens", sagte er. Bisher habe die Politik zu sehr auf den schnellen und umfassenden Ausbau der erneuerbaren Energien geschaut. Künftig müsse das Gesamtsystem im Vordergrund stehen.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
Kürzung der Solarförderung - Folgen für Verbraucher - DLF, Umwelt und Verbraucher vom 27.6.2012)
"Keine Energiewende am Ende für den Verbraucher noch viel teurer" - LichtBlick-Vorstand will Stromsparen belohnen - (DKultur, Interview vom 7.6.2012)
Auf der Suche nach der Energiewende - Fahren Sie mit nach umsteigerland.com

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:10 Uhr Informationen am Abend

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Grünen-Chef Cem Özdemir"Der Arm Erdogans darf nicht nach Berlin reichen"

Cem Özdemir, Ko-Bundesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen. (imago/Jürgen Heinrich)

Der Ko-Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat sich kritisch zur Rolle von Moschee-Verbänden wie Ditib in Deutschland geäußert. Das seien politische Organisationen, der Arm Erdogans dürfe jedoch nicht bis nach Berlin reichen, sagte Özdemir im Interview der Woche im Deutschlandfunk.

Intellektuelle zur politischen Krise in Frankreich"Bürgerkriegsähnliche Situation"

"Zu viele Künstler, nicht genug Anarchisten" - heißt es auf diesem Graffiti in Avignon. (Jürgen König)

Der Anschlag von Nizza, dazu wochenlange Streiks, Krawalle, Demonstration wegen der Wirtschafts- und Sozialreformen der Regierung in Paris: Die politische Situation in Frankreich sorgt auf dem Theaterfestival von Avignon für Krisenstimmung.

ProkrastinationDas mache ich morgen!

Wenn wir keine Lust auf bestimmte Arbeiten haben oder nicht wissen, wie wir sie anpacken sollen, schieben wir auf. Prokrastination ist aber kein Schicksal und lässt sich ändern. Der erste Schritt gegen Prokrastination ist, zu erkennen, warum wir bestimmte Dinge aufschieben.

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Großkundgebung der Opposition gegen Putschversuch | mehr

Kulturnachrichten

Oscar-Preisträgerin wird "Captain Marvel"-Heldin  | mehr

Wissensnachrichten

Sport  Wer wird Quidditch-Weltmeister? | mehr