Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ruhe auf der Nordschleife?

Nürburgring droht Insolvenz und Privatisierung

Von Ludger Fittkau

Der Nürburgring aus der Vogelperspektive.  (dpa/Thomas Frey)
Der Nürburgring aus der Vogelperspektive. (dpa/Thomas Frey)

Ein Bericht der Koblenzer "Rheinzeitung" schreckt die Parteien in Rheinland-Pfalz auf: Demnach verweigert die EU eine millionenschwere Rettungsbeihilfe, die das Land für den Nürburgring beantragt hat. Der traditionsreichen Rennbahn in der Eifel droht damit die Pleite.

"Die Landesregierung hat das Ganze gebaut, sie hat den Schlüsseldienst und wer den Schlüssel hat, muss auch wissen, was er damit macht."

Julia Klöckner, CDU-Oppositionsführerin in rheinland-pfälzischen Landtag, spricht vom Schlüssel zu den Hallen des neuen Freizeitzentrums am Nürburgring.

Doch seit heute ist nicht mehr klar, ob die rot-grüne Landesregierung in Mainz wirklich noch den Schlüssel zum Nürburgring in der Hand hat – oder demnächst nicht eher ein Insolvenzverwalter des Amtsgerichts Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Die Koblenzer "Rheinzeitung" berichtet nämlich heute mit Verweis auf "gut informierte Kreise", dass die EU 13 Millionen Euro Rettungsbeihilfe für die klamme Nürburgring GmbH verweigert, der landeseigenen Eigentümergesellschaft der Rennbahn sowie des Freizeitzentrums in der Eifel. Ebenso wolle Brüssel nicht akzeptierten, dass der für die Rennbahn zuständigen Landestochter die Zinszahlungen für den 330-Millionen-Kredit bei der ebenfalls landeseigenen Investitions- und Strukturbank (ISB) gestundet werden. Für Julia Klöckner wäre das die fatale Konsequenz des Versäumnisses der früheren SPD-Alleinregierung unter Kurt Beck, die Landessubventionen am Nürburgring nicht früh genug von Brüssel prüfen zu lassen:

"Das ist erzwungen von Brüssel. Die Landesregierung hätte, bevor sie aktiv geworden ist, erst mal in Brüssel nachfragen müssen, ob das wettbewerbskonform ist, was sie da tut."

Wenn nicht, hieße die Konsequenz für die Nürburgring GmbH: Insolvenz. Marc Wensierski, der stellvertretende Sprecher der rot-grünen Landesregierung in Mainz, bezeichnet den Bericht der "Rheinzeitung" gegenüber dem Deutschlandradio als "Spekulation". Man sei mit Brüssel in Verhandlungen, doch einen neuen Sachstand kenne man in Mainz noch nicht. Kurt Beck werde sich heute nicht dazu äußern.

Die CDU-Opposition im Mainzer Landtag hatte schon vor Tagen angekündigt, bei neuen Entwicklungen rund um den Nürburgring das Parlament aus den Ferien zurückholen zu wollen. Julia Klöckner:

"Man wirft Steuergelder noch einem Chaos hinterher, das nachher verbrannte Erde hinterlässt. Und ich schließe auch nicht aus für die CDU-Fraktion, dass es noch in der Sommerpause eine Sondersitzung des Parlaments zum Nürburgring geben wird."

Dabei geht das, was jetzt aus Brüssel droht, selbst der CDU-Opposition zu weit. Denn auch die Union will den vollständigen Verkauf der bisher staatlichen Autorennbahn nicht, sondern die Trennung des Rennbetriebes von dem mit rund 300 Millionen Steuergeldern subventionierten erfolglosen Freizeitzentrum am Ring.

"Wenn eine Autorennbahn sich rechnet, ist das etwas Gutes für die Region. Und der Nürburgring und auch die Formel 1 sind ja etwas sehr blühendes gewesen für die Region. Wir hatten ja kaum Probleme, bevor es diesen Freizeitpark von Kurt Beck gab. Und die Probleme sind ja erst mit dieser Landesregierung und dieser Gigantomanie gekommen."

Laut "Rheinzeitung" prüft Brüssel auch, ob die Neubauten am Nürburgring schon von Beginn an ein Verstoß gegen das EU-Recht darstellten. Es gehe dabei um insgesamt 524 Millionen Euro möglicherweise unerlaubte Beihilfen aus deutschen Steuergeldern, die in den Rennbahnkomplex in die Eifel geflossen sein könnten.

Selbst bei einem Komplettverkauf des Nürburgrings könnte das Land Rheinland-Pfalz unter dem Strich auf rund 300 Millionen Euro Schulden sitzen bleiben, so der Zeitungsbericht. Wenn das wahr wird, ist das gegen Ende seiner politischen Karriere die größte landespolitische Niederlage von Kurt Beck. Ein Desaster, das viele Erfolge seiner fast zwei Jahrzehnte andauernden Regierungsarbeit in Rheinland-Pfalz vergessen lassen würde.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

CDU debattiert über Doppelpass"Integration macht sich nicht an Staatsbürgerschaft fest"

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich gegen den Partei-Beschluss der CDU-Basis, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Jurist Sükrü Uslucan hält die Debatte für polemisch und dem politischen Druck geschuldet, der durch die AfD auf der CDU lastet.

Sehen und gefahren werdenTaxi

Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)

Das Wort selbst ist so international wie seine Verwendung. Optisch bietet es allerdings eine schöne Vielfalt – von den quietschgelben New Yorker Taxis über die dicken, alten Black Cabs in London bis hin zu den hierzulande noch zahlreich umherfahrenden Limousinen mit Stern.

RE: Das Kapital (5/6)Sahra Wagenknecht über das Ende des Kapitalismus

Sarah Wagenknecht vor rotem Hintergrund. (imago/Metodi Popow)

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht beleuchtet die historische Tendenz des Kapitalismus. Für die bekennende Marxistin ist spätestens heute die Zeit gekommen, sich vom Kapitalismus abzuwenden. Für den fünften Teil der Sendereihe hat sie sich erneut über das Monumentalwerk "Das Kapital" gebeugt.

Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Zahl der Toten nach Anschlägen steigt auf 38 | mehr

Kulturnachrichten

A. L. Kennedy mit Heine-Preis ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr