Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ruhr-Bürgermeister fordern Ende des Solidarpakts

Laschet und Tiefensee kontern: Verträge sind einzuhalten

Auch im Westen gibt es inzwischen etliche Schlaglöcher. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)
Auch im Westen gibt es inzwischen etliche Schlaglöcher. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Ein "perverses System, das keinerlei inhaltliche Rechtfertigung mehr hat": Mehrere Oberbürgermeister im Ruhrgebiet wollen sich für Finanzhilfen an die neuen Länder nicht länger verschulden - und verlangen ein Ende des Solidarpakts. Das sorgt nun für eine heftige Debatte.

Der Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen hat plötzlich ein neues Thema: Die Oberbürgermeister mehrerer hochverschuldeter Städte im Ruhrgebiet wollen den Solidarpakt Ost aufkündigen. Dieser sei ein "perverses System, das keinerlei inhaltliche Rechtfertigung mehr hat", sagte Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) der "Süddeutschen Zeitung". Es sei nicht mehr zu vermitteln, dass die armen Städte des Ruhrgebietes sich verschulden müssten, um ihren Anteil aufzubringen.

Die Oberbürgermeister wollen den Landtagswahlkampf laut SZ dazu nutzen, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen und die NRW-Regierung auf eine Politik gegen den Solidarpakt einschwören. Frank Baranowski, Oberbürgermeister von Gelsenkirchen und Chef der Ruhr-SPD, fordert von der neuen Landesregierung eine entsprechende Bundesratsinitiative. "Wir können nicht bis 2019 warten", sagte er.

Insgesamt 156 Milliarden Euro fließen im Rahmen des Solidarpakts II von 2005 bis 2019 in die neuen Länder. Viele Städte in Westdeutschland müssen dafür Schulden aufnehmen. Die Stadt Essen hat laut Bericht 2,1 Milliarden Euro Schulden, ein Drittel davon wurde durch die Beiträge für den Solidarpakt verursacht.

Armin Laschet (CDU), Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration in Nordrhein-Westfalen (AP Archiv)Armin Laschet, CDU (AP Archiv)Doch nicht alle Politiker in Nordrhein-Westfalen sind gegen die Finanzhilfen. Der stellvertretende CDU-Landeschef Armin Laschet hat den Solidarpakt verteidigt. Vereinbarungen seien einzuhalten, am Solidarpakt dürfe nicht gerüttelt werden, sagte Laschet im Deutschlandfunk. Zugleich verwies er auf die klamme Finanzlage vieler Kommunen in NRW. Auf Dauer dürfe man Geld nicht mehr nach Geografie, sondern nach Bedürftigkeit verteilen. "Das heißt aber nicht, jetzt den Solidarpakt aufkündigen, sondern den nächsten, der ansteht, anders verhandeln, als das bisher der Fall war", sagte der CDU-Politiker.

Hannelore Kraft: 2019 muss endgültig Schluss sein

Ähnlich wie Laschet äußerte sich auch der CDU-Spitzenkandidat bei der NRW-Wahl, Norbert Röttgen. Die dramatische Finanzsituation von Städten, Gemeinden und Kreisen in Nordrhein-Westfalen dürfe nicht gegen die neuen Länder ausgespielt werden. Auch gebe es keine rechtliche Möglichkeit, den Pakt vor 2019 aufzukündigen. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sagte, 2019 müsse mit dem Solidarpakt Ost endgültig Schluss sein. Für Nordhrein-Westfalen forderte die SPD-Politikerin mehr Gelder aus Infrasturkturprojekten des Bundes.

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee geht zu einer Sondersitzung des Verkehrsausschusses in Berlin. (AP)Wolfgang Tiefensee, SPD (AP)Der ehemalige Beauftragte der Bundesregierung für den Aufbau Ost, Wolfgang Tiefensee, sprach sich dagegen aus, den Solidarpakt anzutasten. Noch immer gebe es in weiten Teilen Ostdeutschlands eine "eklatante Strukturschwäche", die eine Förderung weiterhin notwendig mache, sagte der SPD-Politiker im Deutschlandfunk. Mit Blick auf die Finanzlage in Städten wie Gelsenkirchen, Duisburg und Dortmund appellierte Tiefensee an die Verantwortung der Bundesregierung - hier müsse über zusätzliche Programme ein Ausgleich geschaffen werden.

Kritik am Vorstoß der Ruhr-Bürgermeister kam auch aus den SPD-Fraktionen in den ostdeutschen Landtagen. In einer gemeinsamen Erklärung riefen sie den Westen auf, Solidarität und Verlässlichkeit zu beweisen.

Was meinen Sie: Ist der Solidarpakt noch zeitgemäß? Diskutieren Sie mit auf Facebook.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:49 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:50 Uhr Presseschau

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:05 Uhr Kakadu

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abschiebungen  Romann fordert mehr Kompetenzen für Bund | mehr

Kulturnachrichten

Dänisches Aarhus eröffnet Kulturhauptstadtjahr  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr