Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Rumänen stimmen über Staatschef ab

Zweifel am Erreichen der Mindestwahlbeteiligung

Angespannte Stimmung rund um die Absetzung von Präsident Traian Basescu.
Angespannte Stimmung rund um die Absetzung von Präsident Traian Basescu. (picture alliance / dpa - Robert Ghement)

In Rumänien hat die Volksabstimmung über die umstrittene Absetzung des Staatspräsidenten Traian Basescu begonnen. Die linksliberale Regierung hatte das Referendum initiiert; sie wirft Basescu Machtmissbrauch vor. Beteiligen sich weniger als die Hälfte der Wahlberechtigten, ist die Abstimmung ungültig und Basescu bleibt im Amt.

Der rumänische Staatschef Traian Basescu streitet seit Monaten mit Ministerpräsident Victor Ponta erbittert um die Macht. Der Zwist gipfelte in der Amtsenthebung des Präsidenten wegen einer mutmaßlichen Überschreitung seiner Befugnisse. Die EU-Kommission warf Ponta vor, im Kampf gegen seinen politischen Rivalen das demokratische Prinzip der Gewaltenteilung zu missachten und den Rechtsstaat systematisch auszuhöhlen. Nun soll das Volk über Basescus Suspendierung entscheiden. Er hatte Rumänien Anfang 2007 zum EU-Beitritt geführt.

Menschen demonstrieren in Bukarest gegen Premier PontaProteste auch gegen Premier Ponta (Annett Müller)Umfragen zufolge kann das Staatsoberhaupt nur dann im Amt bleiben, wenn das Referendum wegen zu schwacher Beteiligung der 18 Millionen Wahlberechtigten scheitert. Meinungsforschern zufolge sind zwei Drittel gegen den 61 Jahre alten Konservativen; sie machen ihn für den harten Sparkurs mitverantwortlich. Mindestens die Hälfte der registrierten Wähler muss an dem Volksentscheid teilnehmen. Beobachter bezweifeln jedoch, dass diese Hürde genommen wird - die Opposition rief zum Boykott auf, in dem Land ist Ferienzeit und die Wahlbeteiligung ist traditionell niedrig. Wahlkabinen in Bars und Lokalen sind nur ein Mittel, mit denen Ponta Wähler an die Urne locken will. Interimspräsident Crin Antonescu, der 2009 gegen Basescu unterlag, forderte alle Rumänen zur Wahlteilnahme auf.

Mäßige Wahlbeteiligung

Drei Stunden nach Öffnung der Wahllokale hätten bereits neun Prozent der Wahlberechtigten gewählt, berichtete das Zentrale Wahlbüro. Beim ersten Referendum über eine Amtsenthebung Basescus im Jahr 2007 hatten zur gleichen Uhrzeit 6,25 Prozent der Rumänen abgestimmt. Allerdings hatte damals die Abstimmung eine Stunde später begonnen als dieses Mal. Die Wahllokale haben bis 22.00 Uhr geöffnet. Prognosen werden noch am späten Abend erwartet, Ergebnisse morgen.

Frühere Justizministerin wirft Ponta Staatsstreich vor

Die frühere Justizministerin und rumänische Abgeordnete im Europaparlament, Monica Macovei, warf in einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel am Sonntag" der Regierung Ponta vor, sie versuche mit Basescus Amtsenthebung einen "Staatsstreich". Ziel der Aktionen sei es, Mitglieder der Regierung Pontas vor Korruptionsermittlungen zu schützen. Ähnlich äußerte sich Basescu. Er befürchtet zudem Wahlbetrug. Macovei kritisierte, die Aufhebung fester Wahllokale - zuvor von Ponta per Gesetz geändert - ebne den Weg für "groß angelegten Betrug" und mehrfache Stimmabgaben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:07 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Die "Neue Rechte""Keine organisierte neue Kraft"

Porträtfoto von Alexander Häusler (undatierte Aufnahme), Sozialwissenschaftler vom Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf

Die "Neue Rechte" bei den Montagsdemonstrationen lasse "keine klare einheitliche politische Linie" erkennen, sagte der Rechtsextremismusforscher Häusler im DLF. Dort dominiere "eine krude Mischung von Verschwörungstheorien und rechten Weltbildern".

RusslandWladimir Putin ist kein Peter der Große

Putin-Plakat bei einer Demonstration in Berlin.

Wladimir Putin will eine konservative Revolution, die sich als Antipode zu Europa inszeniert, meint die Journalistin Sylke Tempel, Chefredakteurin der Zeitschrift "Internationale Politik". Die Modernisierungspartnerschaft mit Europa ist für sie gescheitert. - nicht nur für Tempel eine Tragödie.

Datenschutz Was dürfen Schufa und Co. über Verbraucher wissen?

Eine Frau steht zum bezahlen in einem Supermarkt an der Kasse.

Unterschrift oder PIN? Schon an der Supermarktkasse werden Verbraucher umfangreichen Bonitäts-Tests unterzogen. In Sekundenschnelle wird die Zahlungsfähigkeit überprüft, um so das für den Handel günstigste Bezahlverfahren zu bestimmen.

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformVerzögerungen im Betriebsablauf

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kiew: Mehrere Tote bei Einsatz  im ostukrainischen Slawjansk | mehr

Kulturnachrichten

Asienexperte:  "Für Näherinnen in Bangladesch hat sich wenig geändert" | mehr

Wissensnachrichten

Technologie  Technologie: Mit Gummibändern neue Spiralform entdeckt | mehr