Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rumänen stimmen über Staatschef ab

Zweifel am Erreichen der Mindestwahlbeteiligung

Angespannte Stimmung rund um die Absetzung von Präsident Traian Basescu. (picture alliance / dpa - Robert Ghement)
Angespannte Stimmung rund um die Absetzung von Präsident Traian Basescu. (picture alliance / dpa - Robert Ghement)

In Rumänien hat die Volksabstimmung über die umstrittene Absetzung des Staatspräsidenten Traian Basescu begonnen. Die linksliberale Regierung hatte das Referendum initiiert; sie wirft Basescu Machtmissbrauch vor. Beteiligen sich weniger als die Hälfte der Wahlberechtigten, ist die Abstimmung ungültig und Basescu bleibt im Amt.

Der rumänische Staatschef Traian Basescu streitet seit Monaten mit Ministerpräsident Victor Ponta erbittert um die Macht. Der Zwist gipfelte in der Amtsenthebung des Präsidenten wegen einer mutmaßlichen Überschreitung seiner Befugnisse. Die EU-Kommission warf Ponta vor, im Kampf gegen seinen politischen Rivalen das demokratische Prinzip der Gewaltenteilung zu missachten und den Rechtsstaat systematisch auszuhöhlen. Nun soll das Volk über Basescus Suspendierung entscheiden. Er hatte Rumänien Anfang 2007 zum EU-Beitritt geführt.

Menschen demonstrieren in Bukarest gegen Premier Ponta (Annett Müller)Proteste auch gegen Premier Ponta (Annett Müller)Umfragen zufolge kann das Staatsoberhaupt nur dann im Amt bleiben, wenn das Referendum wegen zu schwacher Beteiligung der 18 Millionen Wahlberechtigten scheitert. Meinungsforschern zufolge sind zwei Drittel gegen den 61 Jahre alten Konservativen; sie machen ihn für den harten Sparkurs mitverantwortlich. Mindestens die Hälfte der registrierten Wähler muss an dem Volksentscheid teilnehmen. Beobachter bezweifeln jedoch, dass diese Hürde genommen wird - die Opposition rief zum Boykott auf, in dem Land ist Ferienzeit und die Wahlbeteiligung ist traditionell niedrig. Wahlkabinen in Bars und Lokalen sind nur ein Mittel, mit denen Ponta Wähler an die Urne locken will. Interimspräsident Crin Antonescu, der 2009 gegen Basescu unterlag, forderte alle Rumänen zur Wahlteilnahme auf.

Mäßige Wahlbeteiligung

Drei Stunden nach Öffnung der Wahllokale hätten bereits neun Prozent der Wahlberechtigten gewählt, berichtete das Zentrale Wahlbüro. Beim ersten Referendum über eine Amtsenthebung Basescus im Jahr 2007 hatten zur gleichen Uhrzeit 6,25 Prozent der Rumänen abgestimmt. Allerdings hatte damals die Abstimmung eine Stunde später begonnen als dieses Mal. Die Wahllokale haben bis 22.00 Uhr geöffnet. Prognosen werden noch am späten Abend erwartet, Ergebnisse morgen.

Frühere Justizministerin wirft Ponta Staatsstreich vor

Die frühere Justizministerin und rumänische Abgeordnete im Europaparlament, Monica Macovei, warf in einem Gastbeitrag für den "Tagesspiegel am Sonntag" der Regierung Ponta vor, sie versuche mit Basescus Amtsenthebung einen "Staatsstreich". Ziel der Aktionen sei es, Mitglieder der Regierung Pontas vor Korruptionsermittlungen zu schützen. Ähnlich äußerte sich Basescu. Er befürchtet zudem Wahlbetrug. Macovei kritisierte, die Aufhebung fester Wahllokale - zuvor von Ponta per Gesetz geändert - ebne den Weg für "groß angelegten Betrug" und mehrfache Stimmabgaben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Quasseltag

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Attentat von London"Es sieht schon verdammt nach Islamischem Staat aus"

Peter Neumann, Direktor des "International Centre for the Study of Radicalisation" am Londoner King‘s College. (imago / IPON)

Wenn Ermittler in Großbritannien von internationalem Terrorismus sprechen, sei das ein Codewort für Al-Kaida oder den Islamistischen Staat, sagt Peter Neumann, Sicherheitsexperte am Londoner King's College, im DLF. Die Briten seien zwar die Besten bei der Anti-Terror-Abwehr in Europa, aber Anschläge mit Messern und Autos könne man nicht verhindern.

Merkel-Kritikern sammeln sich "Freiheitlich Konservativer Aufbruch" innerhalb der CDU

Bundeskanzlerin Angela Merkel auf dem CDU-Parteitag in Essen. (AFP / Tobias Schwarz)

Konservative Merkel-Kritiker gründen am Wochenende innerhalb der Union die Plattform "Freiheitlich Konservativer Aufbruch". Der CDU-Politiker Christian Wagner will damit im Parteiprogramm zur Bundestagswahl den Wertkonservatismus wieder stärker verankern.

Wie umgehen mit Erdogan & Co.?Klarheit ist manchmal besser als Diplomatie

Bundeskanzlerin Angela Merkel traf am 04.09.2016 den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu einem bilateralen Gespräch kurz vor dem offiziellen Beginn des G20-Treffens. (dpa / picture alliance)

Die AKP will nun doch keine Spitzenpolitiker mehr zu Wahlkampfauftritten nach Deutschland schicken. Ein Verdienst der konsequenten Haltung der Bundesregierung? Der Grüne Memet Kilic sieht eher eine völlig wirkungslose Diplomatie gegenüber Autokraten am Werk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag in London  Täter war Brite und den Sicherheitsbehörden bekannt | mehr

Kulturnachrichten

Alfred-Kerr-Preis für Andreas Breitenstein  | mehr

 

| mehr