Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rumäniens Demokratie auf dem Prüfstand

Merkel bestellt rumänischen Botschafter ein

Angela Merkel bestellte den rumänischen Botschafter ins Kanzleramt (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Angela Merkel bestellte den rumänischen Botschafter ins Kanzleramt (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Der Druck auf Rumänien nimmt zu: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Botschafter des Landes einbestellt und ihm ihre "große Besorgnis" über die innenpolitische Entwicklung in Bukarest mitteilen lassen. Bei Gesprächen in Brüssel bemühte sich währenddessen Rumäniens Premier Victor Ponta um Schadensbegrenzung.

Die neuesten Entscheidungen der rumänischen Regierung gefährdeten aus Sicht der Bundesregierung "in ernsthafter Weise das Prinzip der Gewaltenteilung", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert nach der Unterredung in Berlin. Hintergrund ist ein seit Wochen währender Machtkampf. Premierminister Victor Ponta, ein Sozialist, hatte per Notverordnung die Befugnisse des Verfassungsgerichts eingeschränkt. So konnte er die Amtsenthebung seines politischen Widersachers, des konservativen Staatspräsidenten Traian Basescu, vorbereiten - darüber werden die Rumänen endgültig am 29. Juli abstimmen.

Im Gespräch habe nun der außenpolitische Berater im Kanzleramt, Christoph Heusgen, dem rumänischen Botschafter Lazar Comanescu die Erwartung der Bundesregierung mitgeteilt, "dass alle Urteile des Verfassungsgerichtes von der rumänischen Regierung umgehend veröffentlicht und unmittelbar umgesetzt werden". Dazu gehöre auch der Gerichtsentscheid zur Volksabstimmung über die Absetzung von Präsident Basescu.

Kritik aus Brüssel

Rumäniens Premierminister Ponta vor einem Gespräch mit EU-Kommissionspräsident Barroso (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Rumäniens Premierminister Ponta vor einem Gespräch mit EU-Kommissionspräsident Barroso (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Ponta selbst traf heute in Brüssel mit EU-Ratspräsident Herman van Rompuy und EU-Kommissionschef José Manuel Barroso zusammen. Beide riefen die rumänische Regierung auf, den Rechtsstaat und die Unabhängigkeit der Gerichte zu achten.

Ponta bemühte sich dabei um Schadensbegrenzung. Er werde "europäische Standards, Rechtsstaatlichkeit und die verfassungsgemäßen Abläufe " vollkommen respektieren. Der rumänische Premierminister erklärte, er habe von Barroso eine Liste mit Fragen bekommen, die er "am Freitag oder Montag" beantworten wolle. Am kommenden Mittwoch will die EU-Kommission entscheiden, ob möglicherweise Rumäniens Beitritt zum Schengen-Raum verschoben wird oder ob andere Sanktionen in Frage kommen.

Liberal-demokratische Abgeordnete spricht von "Staatsstreich"

Die liberal-demokratische rumänische Europaabgeordnete Monica Macovei zeigte sich in einer Europa-Heute-Reportage im Deutschlandfunk schockiert. "In Rumänien ist die Rechtstaatlichkeit aufgehoben worden. Das, was in den letzten zehn Tagen passiert ist, zeigt: Das war ein Staatsstreich - gut vorbereitet und von langer Hand geplant." So sehen es viele in der EVP-Fraktion, zu der auch CDU und CSU gehören.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), kritisierte, "wichtige Gesetze sollten nicht durch Notverordnungen, sondern nur durch einen demokratischen Prozess verändert werden". Allerdings sei er überzeugt, dass die Kommission die derzeitige politische Debatte in Rumänien nicht als Verstoß gegen europäische Normen bewerten werde.

Gegenseitige Korruptionsvorwürfe

Im Streit zwischen Ministerpräsident Ponta und dem abgesetzten rumänischen Präsidenten Basescu geht es um gegenseitige Korruptionsvorwürfe, um die Justizreform und um die Auswirkungen des Sparkurses der vergangenen vier Jahre. Seit Mittwoch steht Ponta in seiner Heimat unter zusätzlichem Druck: Die Antikorruptions-Staatsanwaltschaft (DNA) ermittelt gegen zwei Staatsanwälte, die nach Medienberichten illegale Verhandlungen mit dem sozialistischen Regierungschef über Beförderungen geführt haben sollen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Völkermord in Ruanda  Französisches Gericht verurteilt Offizier zu 25 Jahren Haft | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr