Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rumäniens Demokratie auf dem Prüfstand

Merkel bestellt rumänischen Botschafter ein

Angela Merkel bestellte den rumänischen Botschafter ins Kanzleramt (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Angela Merkel bestellte den rumänischen Botschafter ins Kanzleramt (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Der Druck auf Rumänien nimmt zu: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Botschafter des Landes einbestellt und ihm ihre "große Besorgnis" über die innenpolitische Entwicklung in Bukarest mitteilen lassen. Bei Gesprächen in Brüssel bemühte sich währenddessen Rumäniens Premier Victor Ponta um Schadensbegrenzung.

Die neuesten Entscheidungen der rumänischen Regierung gefährdeten aus Sicht der Bundesregierung "in ernsthafter Weise das Prinzip der Gewaltenteilung", erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert nach der Unterredung in Berlin. Hintergrund ist ein seit Wochen währender Machtkampf. Premierminister Victor Ponta, ein Sozialist, hatte per Notverordnung die Befugnisse des Verfassungsgerichts eingeschränkt. So konnte er die Amtsenthebung seines politischen Widersachers, des konservativen Staatspräsidenten Traian Basescu, vorbereiten - darüber werden die Rumänen endgültig am 29. Juli abstimmen.

Im Gespräch habe nun der außenpolitische Berater im Kanzleramt, Christoph Heusgen, dem rumänischen Botschafter Lazar Comanescu die Erwartung der Bundesregierung mitgeteilt, "dass alle Urteile des Verfassungsgerichtes von der rumänischen Regierung umgehend veröffentlicht und unmittelbar umgesetzt werden". Dazu gehöre auch der Gerichtsentscheid zur Volksabstimmung über die Absetzung von Präsident Basescu.

Kritik aus Brüssel

Rumäniens Premierminister Ponta vor einem Gespräch mit EU-Kommissionspräsident Barroso (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Rumäniens Premierminister Ponta vor einem Gespräch mit EU-Kommissionspräsident Barroso (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Ponta selbst traf heute in Brüssel mit EU-Ratspräsident Herman van Rompuy und EU-Kommissionschef José Manuel Barroso zusammen. Beide riefen die rumänische Regierung auf, den Rechtsstaat und die Unabhängigkeit der Gerichte zu achten.

Ponta bemühte sich dabei um Schadensbegrenzung. Er werde "europäische Standards, Rechtsstaatlichkeit und die verfassungsgemäßen Abläufe " vollkommen respektieren. Der rumänische Premierminister erklärte, er habe von Barroso eine Liste mit Fragen bekommen, die er "am Freitag oder Montag" beantworten wolle. Am kommenden Mittwoch will die EU-Kommission entscheiden, ob möglicherweise Rumäniens Beitritt zum Schengen-Raum verschoben wird oder ob andere Sanktionen in Frage kommen.

Liberal-demokratische Abgeordnete spricht von "Staatsstreich"

Die liberal-demokratische rumänische Europaabgeordnete Monica Macovei zeigte sich in einer Europa-Heute-Reportage im Deutschlandfunk schockiert. "In Rumänien ist die Rechtstaatlichkeit aufgehoben worden. Das, was in den letzten zehn Tagen passiert ist, zeigt: Das war ein Staatsstreich - gut vorbereitet und von langer Hand geplant." So sehen es viele in der EVP-Fraktion, zu der auch CDU und CSU gehören.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), kritisierte, "wichtige Gesetze sollten nicht durch Notverordnungen, sondern nur durch einen demokratischen Prozess verändert werden". Allerdings sei er überzeugt, dass die Kommission die derzeitige politische Debatte in Rumänien nicht als Verstoß gegen europäische Normen bewerten werde.

Gegenseitige Korruptionsvorwürfe

Im Streit zwischen Ministerpräsident Ponta und dem abgesetzten rumänischen Präsidenten Basescu geht es um gegenseitige Korruptionsvorwürfe, um die Justizreform und um die Auswirkungen des Sparkurses der vergangenen vier Jahre. Seit Mittwoch steht Ponta in seiner Heimat unter zusätzlichem Druck: Die Antikorruptions-Staatsanwaltschaft (DNA) ermittelt gegen zwei Staatsanwälte, die nach Medienberichten illegale Verhandlungen mit dem sozialistischen Regierungschef über Beförderungen geführt haben sollen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SprachforschungWhatsApp als Tagebuch der Postadoleszenz

Zwei Männer und ein Smartphone  (imago/Westend61)

Erst Party machen, dann prahlen. Der Sprachwissenschaftler Nils Uwe Bahlo hat sich die Kommunikation von jungen Männern genauer angeschaut und herausgefunden: Die letzte Partynacht wird im WhatsApp-Chat reflektiert.

SPD-Sonderparteitag"Es geht um die Frage der Existenz der Sozialdemokratie"

Rote Fahne der SPD im Wind auf dem Dach der Parteizentrale Willy-Brandt-Haus in Berlin. (imago / IPON)

"Es gibt Notwendigkeiten, sich zu erneuern als SPD, in der Regierung oder in der Opposition", so der SPD-Politiker Alexander Schweizer im Dlf. Es sei das "zentrale politische Projekt" der nächsten Jahre, dass die Sozialdemokratie attraktiver werde und ihre Glaubwürdigkeit wieder erreiche.

Die Irrationalität in der Ökonomie"Wir haben ein sexualisiertes, ein gläubiges Verhältnis zum Geld"

Auge mit Euo-Zeichen (imago/blickwinkel)

"Potente" Unternehmen "befriedigen" ihre Gläubiger – allein die Sprache mache deutlich, welche Rolle Sexualität und Religion in unserem Verhältnis zum Geld spielen, sagt der Philologe Jochen Hörisch. Auch die Wirtschaftswissenschaft sei höchst irrational.

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Leitantrag der SPD-Spitze  Schulz zeigt sich offen für Änderungen | mehr

Kulturnachrichten

Facebook: Nutzer entscheiden über Medienqualität | mehr

 

| mehr