Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rumäniens Staatspräsident bleibt im Amt

Verfassungsgericht erklärt Amtsenthebungsverfahren für ungültig

Rumäniens Präsident Traian Basescu (picture alliance / dpa / Mihai Barbu)
Rumäniens Präsident Traian Basescu (picture alliance / dpa / Mihai Barbu)

Das innenpolitische Tauziehen in Rumänien ist beendet: Das Verfassungsgericht in Bukarest erklärte das Referendum zur Entmachtung von Präsident Traian Basescu für ungültig. Damit ist die Regierung von Ministerpräsident Victor Ponta auch vor dem höchsten Gericht mit ihrem Versuch gescheitert, Basescu des Amtes zu entheben.

Das Verfassungsgericht entschied, dass die Volksabstimmung zur Absetzung Basescus ungültig war, weil dabei die erforderliche Wahlbeteiligung von 50 Prozent verfehlt wurde. Wie das Gericht mitteilte, fiel die Entscheidung mit der notwendigen Mehrheit von sechs gegen drei Stimmen. Damit kann das konservative Staatsoberhaupt Basescu nach seiner Suspendierung durch das Parlament ins Amt zurückkehren.

Ponta bemängelt Entscheidung

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Der linksgerichtete Ministerpräsident Ponta bezeichnete das Urteil als ungerecht. Die Entscheidung stehe im Gegensatz zum Volkswillen, sagte Ponta in Bukarest. Basescu bleibe ein illegitimer Staatschef. Dennoch hoffe er, dass nunmehr die politische Krise beendet sei, die Rumänien so viel Schaden zugefügt habe. Man wolle das Urteil respektieren und umsetzen, betonte Ponta.

Regierung wirft Basescu Machtmissbrauch vor

Anfang Juli hatten die Abgeordneten der linksgerichteten Koalition unter Ponta Präsident Basescu von seinem Amt suspendiert und ein Verfahren zu seiner Absetzung eingeleitet. Sie werfen Basescu Machtmissbrauch vor. Bei dem Referendum am 29. Juli sprachen sich zwar 87 Prozent der Teilnehmer für die Absetzung Basescus aus. Die Wahlkommission in Bukarest erklärte die Volksabstimmung aber für gescheitert, weil amtlichen Hochrechnungen zufolge nur knapp 46 Prozent der rund 18 Millionen Berechtigten an dem Referendum teilnahmen. 50 Prozent hätten es mindestens sein müssen. Die Regierung hatte daraufhin einen Streit über die Interpretation der Ergebnisse begonnen. Sie glaubt, dass das erforderliche Quorum erreicht worden wäre, hätte man die aktuellen Bevölkerungsdaten vom Zensus 2011 für das Wählerverzeichnis zugrunde gelegt. Sie war dafür, dass rund zwei Millionen im Ausland lebende wahlberechtigte Rumänen aus diesen Berechnungen herausgenommen werden. Auf dieser Grundlage hätte das Referendum die nötige Mehrheit der Stimmen erhalten.

EU kritisierte Referendum

Das Amtenthebungsverfahren war von der Europäischen Union scharf kritisiert worden. Unter anderem sah sie im Vorgehen Pontas rechtsstaatliche Grundprinzipien verletzt. Das rumänische Verfassungsgericht hatte sich zuvor in einem Brief an die Brüsseler Behörde und den Europrat über eine massive Einmischung Pontas in juristische Entscheidungen beklagt. Die Brüsseler Kommission ermahnte daraufhin die Regierung in Bukarest zur Wahrung der Unabhängigkeit der Justiz.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ponta will keine Konfrontation mehr - Basescu bleibt nach gescheitertem Referendum Präsident in Rumänien
Schlechte Noten für Rumänien - EU-Kommission veröffentlicht Fortschrittsbericht
Rumäniens Demokratie auf dem Prüfstand - Merkel bestellt rumänischen Botschafter ein
Demokratie-Nachhilfe für Rumäniens Premier - Umstrittener Ministerpräsident Victor Ponta zu Besuch in Brüssel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

Schimon Peres' Vermächtnis"Es gab eine Wende in seinem Leben"

Avi Primor, Publizist und ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Es habe zwei verschiedene Perioden im Leben von Schimon Peres gegeben, sagte Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland, im DLF. Die erste Phase habe er den Streitkräften und der Sicherheit Israels gewidmet, die zweite der Zukunft seines Landes - und die sei nur durch Frieden mit Palästina zu gewährleisten. Diese Grundlage gelte bis heute, so Primor.

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich

Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Bruce Springsteens AutobiografieWas den Boss so umtreibt

Der amerikanische Rocksänger Bruce Springsteen, aufgenommen bei einem Konzert am 25. Juni 1988 im London Wembley-Stadion. (dpa / picture alliance)

Was hat diesen Musiker 50 Jahre lang angetrieben? Das fragte sich wohl auch Bruce Springsteen selbst und gibt die Antwort in seiner Autobiografie. Er hat das Buch auch für seine Kinder geschrieben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flug MH17  Rakete von Rebellengebiet aus abgefeuert | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr