Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rumäniens Staatspräsident bleibt im Amt

Verfassungsgericht erklärt Amtsenthebungsverfahren für ungültig

Rumäniens Präsident Traian Basescu (picture alliance / dpa / Mihai Barbu)
Rumäniens Präsident Traian Basescu (picture alliance / dpa / Mihai Barbu)

Das innenpolitische Tauziehen in Rumänien ist beendet: Das Verfassungsgericht in Bukarest erklärte das Referendum zur Entmachtung von Präsident Traian Basescu für ungültig. Damit ist die Regierung von Ministerpräsident Victor Ponta auch vor dem höchsten Gericht mit ihrem Versuch gescheitert, Basescu des Amtes zu entheben.

Das Verfassungsgericht entschied, dass die Volksabstimmung zur Absetzung Basescus ungültig war, weil dabei die erforderliche Wahlbeteiligung von 50 Prozent verfehlt wurde. Wie das Gericht mitteilte, fiel die Entscheidung mit der notwendigen Mehrheit von sechs gegen drei Stimmen. Damit kann das konservative Staatsoberhaupt Basescu nach seiner Suspendierung durch das Parlament ins Amt zurückkehren.

Ponta bemängelt Entscheidung

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Der linksgerichtete Ministerpräsident Ponta bezeichnete das Urteil als ungerecht. Die Entscheidung stehe im Gegensatz zum Volkswillen, sagte Ponta in Bukarest. Basescu bleibe ein illegitimer Staatschef. Dennoch hoffe er, dass nunmehr die politische Krise beendet sei, die Rumänien so viel Schaden zugefügt habe. Man wolle das Urteil respektieren und umsetzen, betonte Ponta.

Regierung wirft Basescu Machtmissbrauch vor

Anfang Juli hatten die Abgeordneten der linksgerichteten Koalition unter Ponta Präsident Basescu von seinem Amt suspendiert und ein Verfahren zu seiner Absetzung eingeleitet. Sie werfen Basescu Machtmissbrauch vor. Bei dem Referendum am 29. Juli sprachen sich zwar 87 Prozent der Teilnehmer für die Absetzung Basescus aus. Die Wahlkommission in Bukarest erklärte die Volksabstimmung aber für gescheitert, weil amtlichen Hochrechnungen zufolge nur knapp 46 Prozent der rund 18 Millionen Berechtigten an dem Referendum teilnahmen. 50 Prozent hätten es mindestens sein müssen. Die Regierung hatte daraufhin einen Streit über die Interpretation der Ergebnisse begonnen. Sie glaubt, dass das erforderliche Quorum erreicht worden wäre, hätte man die aktuellen Bevölkerungsdaten vom Zensus 2011 für das Wählerverzeichnis zugrunde gelegt. Sie war dafür, dass rund zwei Millionen im Ausland lebende wahlberechtigte Rumänen aus diesen Berechnungen herausgenommen werden. Auf dieser Grundlage hätte das Referendum die nötige Mehrheit der Stimmen erhalten.

EU kritisierte Referendum

Das Amtenthebungsverfahren war von der Europäischen Union scharf kritisiert worden. Unter anderem sah sie im Vorgehen Pontas rechtsstaatliche Grundprinzipien verletzt. Das rumänische Verfassungsgericht hatte sich zuvor in einem Brief an die Brüsseler Behörde und den Europrat über eine massive Einmischung Pontas in juristische Entscheidungen beklagt. Die Brüsseler Kommission ermahnte daraufhin die Regierung in Bukarest zur Wahrung der Unabhängigkeit der Justiz.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ponta will keine Konfrontation mehr - Basescu bleibt nach gescheitertem Referendum Präsident in Rumänien
Schlechte Noten für Rumänien - EU-Kommission veröffentlicht Fortschrittsbericht
Rumäniens Demokratie auf dem Prüfstand - Merkel bestellt rumänischen Botschafter ein
Demokratie-Nachhilfe für Rumäniens Premier - Umstrittener Ministerpräsident Victor Ponta zu Besuch in Brüssel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorabwehr  Minister de Maizière (CDU) will alle Gefährder erneut überprüfen lassen | mehr

Kulturnachrichten

Dokumente des Kölner Stadtarchivs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr