Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rumäniens Staatspräsident bleibt im Amt

Verfassungsgericht erklärt Amtsenthebungsverfahren für ungültig

Rumäniens Präsident Traian Basescu (picture alliance / dpa / Mihai Barbu)
Rumäniens Präsident Traian Basescu (picture alliance / dpa / Mihai Barbu)

Das innenpolitische Tauziehen in Rumänien ist beendet: Das Verfassungsgericht in Bukarest erklärte das Referendum zur Entmachtung von Präsident Traian Basescu für ungültig. Damit ist die Regierung von Ministerpräsident Victor Ponta auch vor dem höchsten Gericht mit ihrem Versuch gescheitert, Basescu des Amtes zu entheben.

Das Verfassungsgericht entschied, dass die Volksabstimmung zur Absetzung Basescus ungültig war, weil dabei die erforderliche Wahlbeteiligung von 50 Prozent verfehlt wurde. Wie das Gericht mitteilte, fiel die Entscheidung mit der notwendigen Mehrheit von sechs gegen drei Stimmen. Damit kann das konservative Staatsoberhaupt Basescu nach seiner Suspendierung durch das Parlament ins Amt zurückkehren.

Ponta bemängelt Entscheidung

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Der linksgerichtete Ministerpräsident Ponta bezeichnete das Urteil als ungerecht. Die Entscheidung stehe im Gegensatz zum Volkswillen, sagte Ponta in Bukarest. Basescu bleibe ein illegitimer Staatschef. Dennoch hoffe er, dass nunmehr die politische Krise beendet sei, die Rumänien so viel Schaden zugefügt habe. Man wolle das Urteil respektieren und umsetzen, betonte Ponta.

Regierung wirft Basescu Machtmissbrauch vor

Anfang Juli hatten die Abgeordneten der linksgerichteten Koalition unter Ponta Präsident Basescu von seinem Amt suspendiert und ein Verfahren zu seiner Absetzung eingeleitet. Sie werfen Basescu Machtmissbrauch vor. Bei dem Referendum am 29. Juli sprachen sich zwar 87 Prozent der Teilnehmer für die Absetzung Basescus aus. Die Wahlkommission in Bukarest erklärte die Volksabstimmung aber für gescheitert, weil amtlichen Hochrechnungen zufolge nur knapp 46 Prozent der rund 18 Millionen Berechtigten an dem Referendum teilnahmen. 50 Prozent hätten es mindestens sein müssen. Die Regierung hatte daraufhin einen Streit über die Interpretation der Ergebnisse begonnen. Sie glaubt, dass das erforderliche Quorum erreicht worden wäre, hätte man die aktuellen Bevölkerungsdaten vom Zensus 2011 für das Wählerverzeichnis zugrunde gelegt. Sie war dafür, dass rund zwei Millionen im Ausland lebende wahlberechtigte Rumänen aus diesen Berechnungen herausgenommen werden. Auf dieser Grundlage hätte das Referendum die nötige Mehrheit der Stimmen erhalten.

EU kritisierte Referendum

Das Amtenthebungsverfahren war von der Europäischen Union scharf kritisiert worden. Unter anderem sah sie im Vorgehen Pontas rechtsstaatliche Grundprinzipien verletzt. Das rumänische Verfassungsgericht hatte sich zuvor in einem Brief an die Brüsseler Behörde und den Europrat über eine massive Einmischung Pontas in juristische Entscheidungen beklagt. Die Brüsseler Kommission ermahnte daraufhin die Regierung in Bukarest zur Wahrung der Unabhängigkeit der Justiz.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ponta will keine Konfrontation mehr - Basescu bleibt nach gescheitertem Referendum Präsident in Rumänien
Schlechte Noten für Rumänien - EU-Kommission veröffentlicht Fortschrittsbericht
Rumäniens Demokratie auf dem Prüfstand - Merkel bestellt rumänischen Botschafter ein
Demokratie-Nachhilfe für Rumäniens Premier - Umstrittener Ministerpräsident Victor Ponta zu Besuch in Brüssel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:10 Uhr Interview

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Krichbaum  "Vergewisserung auf nationale Identitäten zulassen" | mehr

Kulturnachrichten

Friedenspreis des Deutschen Films für Burkhard Klaußner  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr