Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Rumäniens Staatspräsident bleibt im Amt

Verfassungsgericht erklärt Amtsenthebungsverfahren für ungültig

Rumäniens Präsident Traian Basescu (picture alliance / dpa / Mihai Barbu)
Rumäniens Präsident Traian Basescu (picture alliance / dpa / Mihai Barbu)

Das innenpolitische Tauziehen in Rumänien ist beendet: Das Verfassungsgericht in Bukarest erklärte das Referendum zur Entmachtung von Präsident Traian Basescu für ungültig. Damit ist die Regierung von Ministerpräsident Victor Ponta auch vor dem höchsten Gericht mit ihrem Versuch gescheitert, Basescu des Amtes zu entheben.

Das Verfassungsgericht entschied, dass die Volksabstimmung zur Absetzung Basescus ungültig war, weil dabei die erforderliche Wahlbeteiligung von 50 Prozent verfehlt wurde. Wie das Gericht mitteilte, fiel die Entscheidung mit der notwendigen Mehrheit von sechs gegen drei Stimmen. Damit kann das konservative Staatsoberhaupt Basescu nach seiner Suspendierung durch das Parlament ins Amt zurückkehren.

Ponta bemängelt Entscheidung

Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta (picture alliance / dpa / Julien Warnand)Der linksgerichtete Ministerpräsident Ponta bezeichnete das Urteil als ungerecht. Die Entscheidung stehe im Gegensatz zum Volkswillen, sagte Ponta in Bukarest. Basescu bleibe ein illegitimer Staatschef. Dennoch hoffe er, dass nunmehr die politische Krise beendet sei, die Rumänien so viel Schaden zugefügt habe. Man wolle das Urteil respektieren und umsetzen, betonte Ponta.

Regierung wirft Basescu Machtmissbrauch vor

Anfang Juli hatten die Abgeordneten der linksgerichteten Koalition unter Ponta Präsident Basescu von seinem Amt suspendiert und ein Verfahren zu seiner Absetzung eingeleitet. Sie werfen Basescu Machtmissbrauch vor. Bei dem Referendum am 29. Juli sprachen sich zwar 87 Prozent der Teilnehmer für die Absetzung Basescus aus. Die Wahlkommission in Bukarest erklärte die Volksabstimmung aber für gescheitert, weil amtlichen Hochrechnungen zufolge nur knapp 46 Prozent der rund 18 Millionen Berechtigten an dem Referendum teilnahmen. 50 Prozent hätten es mindestens sein müssen. Die Regierung hatte daraufhin einen Streit über die Interpretation der Ergebnisse begonnen. Sie glaubt, dass das erforderliche Quorum erreicht worden wäre, hätte man die aktuellen Bevölkerungsdaten vom Zensus 2011 für das Wählerverzeichnis zugrunde gelegt. Sie war dafür, dass rund zwei Millionen im Ausland lebende wahlberechtigte Rumänen aus diesen Berechnungen herausgenommen werden. Auf dieser Grundlage hätte das Referendum die nötige Mehrheit der Stimmen erhalten.

EU kritisierte Referendum

Das Amtenthebungsverfahren war von der Europäischen Union scharf kritisiert worden. Unter anderem sah sie im Vorgehen Pontas rechtsstaatliche Grundprinzipien verletzt. Das rumänische Verfassungsgericht hatte sich zuvor in einem Brief an die Brüsseler Behörde und den Europrat über eine massive Einmischung Pontas in juristische Entscheidungen beklagt. Die Brüsseler Kommission ermahnte daraufhin die Regierung in Bukarest zur Wahrung der Unabhängigkeit der Justiz.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Ponta will keine Konfrontation mehr - Basescu bleibt nach gescheitertem Referendum Präsident in Rumänien
Schlechte Noten für Rumänien - EU-Kommission veröffentlicht Fortschrittsbericht
Rumäniens Demokratie auf dem Prüfstand - Merkel bestellt rumänischen Botschafter ein
Demokratie-Nachhilfe für Rumäniens Premier - Umstrittener Ministerpräsident Victor Ponta zu Besuch in Brüssel

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Marktplatz

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Debatte über Abschiebungen"Man hat über Afghanistan nicht gesprochen"

Der Innenminister von Schleswig-Holstein, Stefan Studt, SPD (picture-alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Schleswig-Holstein hat Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan gestoppt. Die Lage dort habe sich 2016 noch einmal dramatisch verschlechtert, sagte SPD-Innenminister Stefan Studt im DLF. Er betonte, Afghanistan sei beim Treffen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin jüngst kein Thema gewesen.

Volker Kitz: "Feierabend"Niemand muss für seinen Job brennen!

Volker Kitz (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Leidenschaft im Beruf? Das muss nicht sein, sagt Autor Volker Kitz und plädiert für mehr Gelassenheit. Arbeit müsse nicht der wichtigste Lebensinhalt sein.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

Vatikanische MuseenDer Mann mit der Schlüsselgewalt

Innenansicht der sixtinischen Kapelle mit den Fresken Michelangelos. (picture alliance / dpa / Musei Vaticani / Ansa / Claudio)

Die Vatikanischen Museen sind die ältesten öffentlich zugänglichen Kunstsammlungen der Welt. Sie werden jährlich von rund 25 Millionen Menschen besucht. Sie sind eine modern organisierte Museumsmaschine. Aber einige anachronistisch anmutende Kuriositäten sind geblieben: etwa der so genannte "Clavigero", der Herr aller 3.000 Museumsschlüssel.

Islam und IntegrationWir brauchen eine umarmende Säkularität

Das Foto vom 15.02.2017 zeigt die DITIB-Moschee in Fürthen (Rheinland-Pfalz). Fahnder des Bundeskriminalamtes haben das Anwesen aufgrund von Spionage-Vorwürfen gegen Imame des islamischen Moscheeverbandes DITIB durchsucht. Foto: Thomas Frey/dpa | Verwendung weltweit (Thomas Frey/dpa)

Die Engstirnigkeit deutscher Islamverbände steht der offenen Gesellschaft entgegen, sagt der Grünen-Politiker Memet Kılıç. Islamische Erziehung sei Teil des Problems − gegen religiösen Fanatismus helfe nur mehr Ethik, Philosophie, Kunst und Aufklärung.

Begrenzung der Managergehälter?"Willkürlicher Eingriff in die Vertragsfreiheit"

Eine Reihe von Männern in Anzügen, der Blick geht auf Hosen und Schuhe. (picture alliance / dpa / Grigoriy Sisoev)

Die von der SPD ausgelöste Debatte über Managervergütungen sei "übertrieben", sagte Unternehmensberater Alexander von Preen im DLF. "Ausreißer" bei VW und Deutscher Bank würden in den Vordergrund gestellt. Grundsätzlich gebe es bereits Instrumente zur Begrenzung von Gehältern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bilanz  Deutscher Staat mit höchstem Überschuss seit der Wiedervereinigung | mehr

Kulturnachrichten

Neue Ingeborg-Bachmann-Werkausgabe  | mehr

Wissensnachrichten

Naturschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr