Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Russen demonstrieren gegen die Duma-Wahl

Größte Demonstrationen seit gut 20 Jahren

Von Robert Baag

Zehntausende protestieren gegen Premier Putin in Moskau.  (picture alliance / dpa /)
Zehntausende protestieren gegen Premier Putin in Moskau. (picture alliance / dpa /)

Im Dezember gehen in Russland Zehntausende Menschen auf die Straße um gegen die Ergebnisse der Parlamentswahl zu demonstrieren. Sie protestieren auch gegen Premierminister Putin, der 2012 wieder nach der Präsidentschaft strebt, dessen Partei und das System der "gelenkten Demokratie".

Der 24. September könnte einmal als wichtiges Datum in die Geschichte Russlands eingehen. An diesem Tag teilt der amtierende Staatspräsident Dmitri Medwedew der Öffentlichkeit mit, wer nach seiner Meinung, vor allem aber nach der Ansicht Wladimir Putins, seines Premierministers und Amtsvorgängers, ab dem kommendem Frühjahr als nächstes Staatsoberhaupt im Kreml zu Moskau residieren sollte: "Ich hielte es für richtig, dass der Parteitag die Kandidatur des Parteivorsitzenden Wladimir Putin für das Amt des Präsident unseres Landes unterstützen sollte", ruft Medwedew den fast schon im Sowjet-Stil begeistert applaudierenden Delegierten der sogenannten Putin-Partei "Geeintes Russland" zu.

Der russische Premierminister Vladimir Putin (l.) und Russlands Präsident Dimitri Medwedew (AP / Ivan Sekretarev)Planen einen Ämter-Tausch: Wladimir Putin (l.) und Dimitri Medwedew. (AP / Ivan Sekretarev)Nur wenig später gesteht Medwedew ein, dass der Ämter-Tausch zwischen ihm und Putin im Übrigen schon längst abgesprochen gewesen sei, dass er - Medwedew - demnächst also Nachfolger von Putin im Amt des Regierungschefs würde.

Zunächst aber stehen Anfang Dezember noch die Duma-, die Parlaments-Wahlen ins Haus. Mit leichten Verlusten rechne man zwar, raunen im Vorfeld sogar Partei-Granden von "Geeintes Russland". Die bisherige Zweidrittelmehrheit in der Duma sei aber weiterhin das Ziel. Nicht nur die Opposition ist sich von vornherein sicher, dass "Geeintes Russland", die "Partei der Macht", so ein weiteres Synonym für sie, alle Hebel in Bewegung setzen würde, um dieses Ergebnis zu erreichen.

Umso größer ist jedoch die Überraschung am 4. Dezember, am Wahlabend, als es für "Geeintes Russland" gerade mal knapp zur absoluten Parlamentsmehrheit reicht. Und: Wäre es wirklich mit rechten Dingen zugegangen, läge das realistische Wahlergebnis für die Putin-Partei sogar noch unter vierzig Prozent, sind sich unabhängige Beobachter und Analysten einig. Eine herbe Niederlage sei dies und nicht zuletzt auch ein Gesichtsverlust für Russlands starken Mann Wladimir Putin, der doch wieder nach dem höchsten Staatsamt strebt. - Dies bestätigen nur wenige Tage später gut 100.000 Menschen quer durch ganz Russland:

Ein Mann hält aus Protest gegen die Russische Regierung ein Bild von Premierminister Putin mit der Aufschrift "2050 - Nein" hoch. (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)Ein Mann hält aus Protest gegen die Russische Regierung ein Bild von Premierminister Putin mit der Aufschrift "2050 - Nein" hoch. (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)
"Russland ohne Putin!" und: "Neuwahlen", fordern allein in Moskau bis zu 50.000 Demonstranten. Sie hätten genug von der russischen Spielart der "gelenkten Demokratie" nach Gutsherren-Art à la Putin, wo die Staatsspitze für das Volk entscheide, wie und von wem es regiert werde. Man habe es satt, als bloßes Stimmvieh behandelt und gering geschätzt zu werden.

In bis zu 80 Städten gehen die Menschen auf die Straße, um - wie auf ihren Plakaten zu lesen ist - gegen "Wahlfälschungen", gegen den "Diebstahl ihrer Stimmen" zu protestieren. Mitte Dezember sind dies die bislang größten Demonstrationen in Russland seit der Endphase der Sowjetunion am Ende der achtziger, zu Beginn der neunziger Jahre.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:46 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Noch keine endgültige Einigung mit Ländern bei Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr