Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Russische Kirche fordert Reue von Pussy Riot

Gericht prüft Berufungsanträge der Sängerinnen

Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)
Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)

Zwei Jahre Lagerhaft als Strafe für rund eine Minute "Punk-Gebet"? Ob die drei inhaftierten Aktivistinnen Berufung gegen dieses Urteil einlegen können, wird sich erst am 10. Oktober klären: Ein russisches Gericht hat die für heute angesetzte Verhandlung vertagt. Die Kirche fordert indessen Reue von den Punkerinnen.

Wenn die drei Frauen Einsicht für ihre Protestaktion zeigten, sollte das nicht unbeachtet bleiben, teilte das Moskauer Patriarchat gestern mit. "Die Kirche hofft aufrichtig auf die Buße derer, die die heilige Stätte entweiht haben", sagte ein Kirchensprecher. "Das würde ihren Seelen auf jeden Fall guttun." Die Kirche verurteilte die Aktion zugleich erneut und unterstrich, dass sie nicht ungestraft bleiben dürfe. Im Prozess waren auch Angestellte der orthodoxen Kirche als Nebenkläger aufgetreten, die angaben, sie hätten durch den Auftritt der Punkband seelischen Schaden erlitten.

Im günstigsten Fall für die drei Pussy-Riot-Mitglieder könnte das Gericht sie in einem neu aufgerollten Prozess auf Bewährung freilassen. Sie waren im August wegen "Rowdytums aus religiös motiviertem Hass" zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden, weil sie in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau ein "Punk-Gebet" vorgetragen hatten, das sich gegen Wladimir Putin und seine Rückkehr in die russische Politik als Präsident richtete.

Die Verteidigung rechnet nicht damit, dass die Anträge auf Berufung Erfolg haben, sondern hofft, dass die Haft zumindest auf sechs Monate reduziert wird. In vielen Ländern hatte es Solidaritätsbekundungen für die Aktivistinnen gegeben.

Mehr auf dradio.de:

"Nicht im Einklang mit europäischen Werten" -Reaktionen auf "Pussy Riot"-Urteil in Russland
Gericht verurteilt Pussy Riot zu zwei Jahren Haft -Punkband wird wegen "Rowdytums" verurteilt
Punkband Pussy Riot singt gegen Putin -Jungen Sängerinnen droht Gefängnis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr On Stage

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Green goes Black

Aus unseren drei Programmen

Politikerin Julia Schramm über ihr Buch "Es muss Liebe sein"Dem Hass etwas entgegensetzen

Julia Schramm (picture alliance/dpa/Foto: Uwe Zucchi)

Julia Schramm war bei der Piratenpartei. Jetzt ist sie bei den Linken. Im Netz hat die Politikerin viel Hass abbekommen. Die Kommentare veröffentlicht sie im Band "Es muss Liebe sein" – und versucht, die Menschen dahinter zu sehen, von denen viele verletzt und sehr wütend seien.

Schweiz Volksentscheid über Zukunft des öffentlichen Rundfunks

 Die letzte Billag-Rechnung für das Jahr 2017, aufgenommen vor einem Fernseher. Die Schweizer stimmen am 04.03.2018 darüber ab, ob die Rundfunkgebühren, erhoben durch die Billag AG, Schweizerische Erhebungsstelle für Radio- und Fernsehempfangsgebühren, abgeschafft wird.  (dpa / picture alliance / Walter Bieri)

Am 4. März stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Abschaffung der Radio- und Rundfunkgebühren, Billag genannt, ab. Noch ist unklar, wie das Referendum ausgeht, doch schon jetzt sehen einige die mediale Vielfalt schwinden. Andere gehen noch einen Schritt weiter: Sie sehen die Schweizer Demokratie in Gefahr.

Schauspielerin Sandra Hüller zum Film "In den Gängen"Zarte Liebe zwischen Paletten-Stapeln

Sandra Hüller und Franz Rogowski in dem Film "In den Gängen", der auf der Berlinale im Wettbewerb läuft. (Sommerhaus Filmproduktion / Anke Neugebauer )

Nach Filmen wie "Toni Erdmann" und "Fack ju Göhte" ist Sandra Hüller nun in dem Berlinale-Film "In den Gängen" zu sehen, der in einem Großmarkt spielt. Für die Vorbereitung auf den Film hat sie vor Ort Paletten ausgeräumt und auch den "Gabelstapler-Führerschein" gemacht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach EU-Gipfel  Appell für Feuerpause | mehr

Kulturnachrichten

Eklat wegen Erdogan-Karikatur in Karlsruhe | mehr

 

| mehr