Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Russische Kirche fordert Reue von Pussy Riot

Gericht prüft Berufungsanträge der Sängerinnen

Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)
Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)

Zwei Jahre Lagerhaft als Strafe für rund eine Minute "Punk-Gebet"? Ob die drei inhaftierten Aktivistinnen Berufung gegen dieses Urteil einlegen können, wird sich erst am 10. Oktober klären: Ein russisches Gericht hat die für heute angesetzte Verhandlung vertagt. Die Kirche fordert indessen Reue von den Punkerinnen.

Wenn die drei Frauen Einsicht für ihre Protestaktion zeigten, sollte das nicht unbeachtet bleiben, teilte das Moskauer Patriarchat gestern mit. "Die Kirche hofft aufrichtig auf die Buße derer, die die heilige Stätte entweiht haben", sagte ein Kirchensprecher. "Das würde ihren Seelen auf jeden Fall guttun." Die Kirche verurteilte die Aktion zugleich erneut und unterstrich, dass sie nicht ungestraft bleiben dürfe. Im Prozess waren auch Angestellte der orthodoxen Kirche als Nebenkläger aufgetreten, die angaben, sie hätten durch den Auftritt der Punkband seelischen Schaden erlitten.

Im günstigsten Fall für die drei Pussy-Riot-Mitglieder könnte das Gericht sie in einem neu aufgerollten Prozess auf Bewährung freilassen. Sie waren im August wegen "Rowdytums aus religiös motiviertem Hass" zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden, weil sie in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau ein "Punk-Gebet" vorgetragen hatten, das sich gegen Wladimir Putin und seine Rückkehr in die russische Politik als Präsident richtete.

Die Verteidigung rechnet nicht damit, dass die Anträge auf Berufung Erfolg haben, sondern hofft, dass die Haft zumindest auf sechs Monate reduziert wird. In vielen Ländern hatte es Solidaritätsbekundungen für die Aktivistinnen gegeben.

Mehr auf dradio.de:

"Nicht im Einklang mit europäischen Werten" -Reaktionen auf "Pussy Riot"-Urteil in Russland
Gericht verurteilt Pussy Riot zu zwei Jahren Haft -Punkband wird wegen "Rowdytums" verurteilt
Punkband Pussy Riot singt gegen Putin -Jungen Sängerinnen droht Gefängnis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Seltene KrankheitenWenn Kinder an Demenz erkranken

Ein kleines Mädchen hält sich die Hände vor das Gesicht.  (Unsplash / Caleb Woods )

Wer denkt, dass nur alte Menschen von Demenz betroffen sind, irrt. Auch etwa 700 Kinder in Deutschland leiden an Demenz. Frank Stehr von der NCL-Stiftung will die Forschung vorantreiben und so nicht nur erkrankten Kindern, sondern auch Erwachsenen helfen.

Hilfe für BetroffeneSexuelle Belästigung am Arbeitsplatz - was tun?

Es ist ein riesiges Thema: sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Seit der #metoo-Debatte bekommt es endlich die nötige Aufmerksamkeit. Aber was tun, wenn ihr selbst betroffen seid? Unsere Reporterin Grit Eggerichs hat sich umgehört.

Neue Bücher von Didier EribonDer sanfte Rebell

Der französische Autor Didier Eribon auf dem blauen Sofa auf der Buchmesse in Frankfurt am Main. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Innerhalb weniger Wochen erschienen gleich zwei Bücher von Didier Eribon: "Gesellschaft als Urteil" und "Der Psychoanalyse entkommen". In beiden Büchern fordert er eine Analyse der Herrschaftsverhältnisse, um Gerechtigkeit herzustellen. Dabei erfüllt er dies selbst nur bedingt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Elektroautos  Anträge auf Kaufprämien mehr als verdoppelt | mehr

Kulturnachrichten

262 Journalisten weltweit in Haft | mehr

 

| mehr