Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Russische Kirche fordert Reue von Pussy Riot

Gericht prüft Berufungsanträge der Sängerinnen

Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)
Die Aktivistinnen der Band Pussy Riot (picture alliance / dpa / Karpov Sergei)

Zwei Jahre Lagerhaft als Strafe für rund eine Minute "Punk-Gebet"? Ob die drei inhaftierten Aktivistinnen Berufung gegen dieses Urteil einlegen können, wird sich erst am 10. Oktober klären: Ein russisches Gericht hat die für heute angesetzte Verhandlung vertagt. Die Kirche fordert indessen Reue von den Punkerinnen.

Wenn die drei Frauen Einsicht für ihre Protestaktion zeigten, sollte das nicht unbeachtet bleiben, teilte das Moskauer Patriarchat gestern mit. "Die Kirche hofft aufrichtig auf die Buße derer, die die heilige Stätte entweiht haben", sagte ein Kirchensprecher. "Das würde ihren Seelen auf jeden Fall guttun." Die Kirche verurteilte die Aktion zugleich erneut und unterstrich, dass sie nicht ungestraft bleiben dürfe. Im Prozess waren auch Angestellte der orthodoxen Kirche als Nebenkläger aufgetreten, die angaben, sie hätten durch den Auftritt der Punkband seelischen Schaden erlitten.

Im günstigsten Fall für die drei Pussy-Riot-Mitglieder könnte das Gericht sie in einem neu aufgerollten Prozess auf Bewährung freilassen. Sie waren im August wegen "Rowdytums aus religiös motiviertem Hass" zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden, weil sie in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau ein "Punk-Gebet" vorgetragen hatten, das sich gegen Wladimir Putin und seine Rückkehr in die russische Politik als Präsident richtete.

Die Verteidigung rechnet nicht damit, dass die Anträge auf Berufung Erfolg haben, sondern hofft, dass die Haft zumindest auf sechs Monate reduziert wird. In vielen Ländern hatte es Solidaritätsbekundungen für die Aktivistinnen gegeben.

Mehr auf dradio.de:

"Nicht im Einklang mit europäischen Werten" -Reaktionen auf "Pussy Riot"-Urteil in Russland
Gericht verurteilt Pussy Riot zu zwei Jahren Haft -Punkband wird wegen "Rowdytums" verurteilt
Punkband Pussy Riot singt gegen Putin -Jungen Sängerinnen droht Gefängnis

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:59 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Mobilität"Carsharing wird eine immer größere Rolle spielen"

Ein Fahrradfahrer fährt zwischen Autos vorbei, die sich an einer Einfallstraße von Frankfurt am Main im Berufsverkehr stauen. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Laut einer Studie des Umweltbundesamtes befürwortet die Mehrheit der Deutschen Städte mit weniger Autoverkehr. Gerd Lottsiepen vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) glaubt zwar, dass Menschen, die das Auto beispielsweise für ihren Job brauchen, auch künftig eins besitzen werden. Alternative Transportmittel wie Carsharing werden jedoch an Bedeutung gewinnen.

Neues Buch von Peter SchneiderMein zerrissenes, unfertiges, hässliches Berlin

Peter Schneider im Funkhaus mit seinem neuen Buch in der Hand: "An der Schönheit kann´s nicht liegen..." (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)

Sein US-Publikum habe gedrängelt: Es wolle eine Fortsetzung von "Mauerspringer" lesen. 30 Jahre nach dem international erfolgreichen Buch hat Peter Schneider nun mit "An der Schönheit kann's nicht liegen" eine Liebeserklärung an Berlin geschrieben.

Ärztliche SchweigepflichtSchweigen ist Gold

Lawblogger Udo Vetter legt sich fest - eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht sorgt nicht für mehr Sicherheit bei verantwortungsvollen Berufen wie Piloten. Wer das fordert, könne sogar das Gegenteil bewirken.

Russland und Griechenland"Im Kreml guckt man ganz genau nach Europa"

Russlands Präsident Wladimir Putin (picture alliance / dpa / Alexei Druzhinin)

Russland wird Griechenland in der Eurokrise helfen - das glaubt die Journalistin und Mitbegründerin des Deutsch-Russischen Forums, Elfie Siegl. Der Kreml habe ein Interesse daran, dass Griechenland die Solidarität mit der EU aufgebe, sagte sie im DLF. Schließlich wolle Wladimir Putin Europa destabilisieren.

Historiker Moshe Zimmermann"Netanjahu baut den Erzfeind Iran auf"

Moshe Zimmermann sieht keine Chance auf ein linkes Bündnis in Israel (imago stock&people)

Der Historiker Moshe Zimmermann befürchtet, die Regierung Netanjahu werde das Feindbild Iran als Vorwand nutzen, um weiter vom Palästinenser-Konflikt abzulenken.

Atomverhandlungen mit dem Iran"Ohne Abkommen keine Kontrolle"

Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen (dpa / Hannibal Hanschke)

Dass der Westen und der Iran verhandeln, ist für Omid Nouripour ein gutes Zeichen, denn ein Abkommen sei dringend nötig. "Für den Iran gibt es keinen schnelleren Weg zur Bombe, als wenn wir in Lausanne kein Ergebnis haben", sagte der Grünen-Außenpolitiker im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atomgespräche mit Iran fortgesetzt  - Moskau sieht Fortschritte | mehr

Kulturnachrichten

Ägyptisches Museum in Turin neu eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

ISS  Ameisen haben im Weltraum Probleme mit Schwerelosigkeit | mehr