Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Russische Polizei beschlagnahmt Computer der ermordeten Journalistin Politkowskaja

Die ermordete Journalistin Anna Politkowskaja (AP)
Die ermordete Journalistin Anna Politkowskaja (AP)

Nach dem Mord an der russischen Journalistin Anna Politkowskaja in Moskau hat die Polizei zu Ermittlungszwecken Computerdaten und anderes Recherche-Material sichergestellt. Nach Angaben eines Kollegen der Zeitung "Nowaja Gaseta" arbeitete die regierungskritische Publizistin an einem Artikel über Folter in Tschetschenien.

Der Europa-Rat und die US-Regierung äußerten sich betroffen über den Tod der 48-Jährigen, die in ihrem Wohnhaus erschossen worden war. Der Menschenrechtskommissar des Europa-Rates, Hammarberg, betonte, der Mord weise auf eine größere Krise für die freie Meinungsäußerung und die Sicherheit von Journalisten in Russland hin.

Ein Sprecher des US-Außenministeriums in Washington würdigte Politkowskaja als unabhängige und unermüdliche Journalistin, die unter ständiger Bedrohung gelebt habe.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:19 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Option Minderheitsregierung"Man muss auch das Unmögliche durchdenken"

Der dänische Europaabgeordnete Jens Rohde  (picture alliance/ dpa/ Belga)

Fast alle dänischen Regierungen der Nachkriegszeit hatten keine eigene Mehrheit. Die Minderheitsregierungen funktionierten dort gut, sagte der dänische Europapolitiker Jens Rohde im Dlf. In Deutschland habe er dagegen gespürt, dass viele Menschen unzufrieden seien, dass es zwischen den Wahlen kaum politische Debatten gebe.

Zur Opfer-Floskel "Darunter auch Frauen und Kinder"Auch Männern gebührt Trauer!

Die kleine Figur eines Engels liegt am 22.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin auf einer Grabkerze. (picture alliance / Rainer Jensen/dpa)

"Darunter auch Frauen und Kinder" heißt es meist, wenn über Opfer von Krieg, Terror oder Naturkatastrophen berichtet wird. Warum gelten männliche Gewaltopfer als weniger beklagenswert, fragt Knut Berner – und plädiert für einen Abschied von veralteten Heldenfantasien.

Spielfilm über den IS"Wenn Ideologie tief sitzt, gibt es nichts zu verlieren"

Der Regisseur Züli Aladag mit seinen Hauptdarstellern Tamer Yigit (l) und Edin Hasanovic (r) (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Warum schließen sich junge Deutsche, auch ohne Migrationshintergrund, dem IS an, reisen sogar in den Krieg? Was passiert dort mit ihnen? Und was, wenn sie zurück sind? Der Regisseur Züli Aladag hat den dreistündigen Film "Brüder" über diese Fragen gedreht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Den Haag  Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Filmproduzent und Schauspieler Berling ist tot | mehr

 

| mehr