Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Russische Rochade

Putin und Medwedew planen Ämtertausch

Von Robert Baag

Präsident Dmitri Medwedew und Ministerpräsident Wladimir Putin werden auf dem Parteitag beklatscht. (picture alliance / dpa / Ekaterina Shtukina)
Präsident Dmitri Medwedew und Ministerpräsident Wladimir Putin werden auf dem Parteitag beklatscht. (picture alliance / dpa / Ekaterina Shtukina)

Auf Vorschlag des russischen Staatspräsidenten Dmitri Medwedew soll Wladimir Putin bei der Präsidentschaftswahl im März 2012 kandidieren. Im Falle eines Wahlsiegs würden die beiden russischen Politiker dann ihre Ämter tauschen, denn Putin hatte zuvor Medwedew als Spitzenkandidaten der Regierungspartei bei der Parlamentswahl im Dezember empfohlen.

Die Beifallsreflexe Tausender Delegierter und Gäste funktionierten wie auf Knopfdruck. Wie schon einmal vor dreieinhalb Jahren, im März 2008 auf dem Moskauer Roten Platz vor dem Kreml - nach Dmitri Medwedews Wahl zum neuen Präsidenten-, so liefen Wladimir Putin und Dmitri Medwedew auch heute gemeinsam dynamischen Schritts durch das Tor ins Rund des Luzhniki-Sportstadions, den Ort des Wahlparteitags der sogenannten "JedinaRosy", der Partei "Geeintes Russland", nicht nur im Volksmund auch "Putin-Partei" genannt. Allzu lange spannte die Parteitagsregie die Zuhörer dann aber nicht mehr auf die Folter. Dass Veränderungen an der Spitze von "Geeintes Russland" bevorstehen, machte Eröffnungsredner und Parteichef Putin rasch klar. Bei diesen Worten beugten sich viele gespannt nach vorn:

"In den vergangenen Jahren hat sich bei uns die Praxis herausgebildet, wonach den Spitzenplatz der Wahlliste von 'Geeintes Russland' der Präsident einnimmt. Diese Tradition, finde ich, sollten wir nicht verletzen. Ich schlage also vor, dass den Listenplatz Nummer eins unserer Partei zur Dumawahl am 4. Dezember das amtierende Staatsoberhaupt der Russischen Föderation einnehmen sollte, Dmitri Antoljewitsch Medwedew!"

Sprach's, trat ab vom Rednerpult und überließ die Tribüne Medwedew, der die Delegierten umgehend freundlich lobte, sie hätten ihn, den Präsidenten, in all der Zeit stets bei seinen Modernisierungsprojekten unterstützt, kurz: "Geeintes Russland" sei eben eine echte "Pro-Präsidenten-Partei" ... Doch auch Medwedew kam dann ziemlich schnell zum Punkt, atmete rasch noch einmal hörbar durch:

"Das ist ein unbedingt verantwortungsvoller und sehr ernst zu nehmender Vorschlag ... Ich nehme ihn an!"

Er sei bereit, so Medwedew weiter, das Land und die Partei zu modernisieren. Die - so wörtlich - "Partei des Sieges" nach den Parlamentswahlen Anfang Dezember werde dafür eine neue Regierung mit neuen Gesichtern bilden. Nach diesem rhetorischen Anlauf löste Medwedew schließlich das im In- wie im Ausland längst erwartete Signal aus:

"Unter Berücksichtigung des Vorschlags, wonach ich die Wahlliste anführen und mich mit Parteiarbeit befassen soll, wenn wir Erfolg bei den Wahlen haben, sowie meiner Bereitschaft, dann in der Regierung zu arbeiten, meine ich, dass es richtig wäre, dass der Parteitag, die Kandidatur des Parteivorsitzenden Wladimir Putin für das Amt des Staatspräsidenten unterstützen sollte!"

Stürmischer Applaus - standig ovations. - Bescheiden lächelnd nickte Putin dankend, nachdem er zuvor wieder bei den Delegierten Platz genommen hatte, nun ganz der alte und bald wohl wieder auch der neue Staatspräsident Russlands. - Ein "Jubel-Parteitag" wie einst zu Zeiten der zusammen mit der Sowjetunion vor 20 Jahren verblichenen Kommunistischen Staatspartei KPdSU, meinten denn immerhin einige wenige, verhalten lächelnd. - Offenen Widerstand, wenn auch nur kurz, leistete lediglich das Tribünenmikrofon, als Putin noch einmal ans Rednerpult trat:

"Verehrte ... das Mikrofon arbeitet nicht ... verehrte Teilnehmer des Parteitags, ... dann werd' ich eben lauter sprechen ... uns kann doch nichts aus dem Sattel heben ... nicht schlimm! Meine Kommandeursstimme habe ich noch nicht verloren ..."

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Huldigungsveranstaltung für Putin in Moskau - Partei "Geeintes Russland" feiert Ex-Präsidenten als "Nationalen Führer" (DLF, Europa heute vom 23.9.2011)
Bürger schweiget, Putin entscheidet (DKultur, Weltzeit vom 30.8.2011)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:44 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson bewirbt sich nicht um Amt des Premiers | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr