Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Russisches "Agentengesetz" tritt in Kraft

Bürgerrechtler empfinden neue Regelung für NGOs als diffamierend

Von Gesine Dornblüth, Moskau

Die Duma hat das NGO-Gesetz im Sommer heimlich durchgedrückt. (Aleshkovsky Mitya)
Die Duma hat das NGO-Gesetz im Sommer heimlich durchgedrückt. (Aleshkovsky Mitya)

Es ist eines von vielen repressiven Gesetzen der vergangenen Monate. Es verpflichtet russische NGOs, die politisch tätig sind und Geld aus dem Ausland erhalten, sich in ein spezielles Register einzutragen und künftig alle Publikationen mit dem Aufdruck "im Auftrag eines ausländischen Agenten" zu versehen.

Für Ljudmila Alexejewa von der Moskauer Helsinki-Gruppe steht fest: Das NGO-Gesetz ist niederträchtig, rechtswidrig und vor allem amoralisch.

"Wir werden uns natürlich nicht in das Register eintragen. Als ehrliche Leute können wir keine Falschaussage über uns treffen. Wir wissen, dass wir keine ausländischen Agenten sind. Dass wir nicht zugunsten irgendeines anderen Staates, sondern nur im Interesse unserer Bürger handeln.

Ich mache seit fast 50 Jahren Bürgerrechtsarbeit in unserem Land, seit Mitte der 60er-Jahre. Es ist das erste Mal, dass ich in die Lage versetzt werde, ein Gesetz missachten zu müssen."

Auch die Menschenrechtsorganisation Memorial hat beschlossen, sich nicht freiwillig als "ausländischer Agent" zu registrieren. Memorial beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Aufarbeitung stalinistischer Verbrechen. Millionen Menschen wurden damals unter Folter gezwungen, sich als Spione zu bekennen, verschwanden in Lagern oder wurden erschossen. In der Regel war dieser Vorwurf völlig unbegründet. Arsenij Roginskij von Memorial:

"Wir können die Geister der Geschichte nicht heraufbeschwören. Nicht wir, eine Organisation, die sich mit der Geschichte beschäftigt."

Außer der Helsinki-Gruppe und Memorial haben die Wahlbeobachterorganisation Golos, Transparency International und einige andere angekündigt, das Gesetz zu ignorieren. Dafür drohen hohe Geld- oder Gefängnisstrafen.

In den letzten Tagen war die Kritik an dem Gesetz noch einmal gestiegen. Gestern forderte Amnesty International, das Gesetz umgehend abzuschaffen, weil es die Entwicklung der Zivilgesellschaft behindere. Zum Beispiel könnten russische Regionalpolitiker, Beamte oder Richter davor zurückschrecken, sich mit Experten der Zivilgesellschaft auszutauschen, wenn diese unter dem Label "ausländischer Agent" auftreten.

Das NGO- oder Agentengesetz hatte die Duma im Sommer in aller Eile verabschiedet. Die Befürworter sagen, die Menschen könnten so erfahren, wer auf ihre Meinung einwirken wolle. Präsident Putin hatte im Wahlkampf behauptet, die Proteste gegen ihn seien vom Ausland gesteuert, die USA wollten Russland von innen zersetzen. Parlamentspräsident Sergej Naryschkin forderte diese Woche, das Gesetz müsse strikt befolgt werden.

Der Haken bei der Sache: Das zuständige Justizministerium hat bis heute keine Verordnung darüber veröffentlicht, wie der Eintrag in das "Agentenregister" erfolgen kann. Pavel Tschikow ist Anwalt und vertritt die Wahlbeobachterorganisation Golos. Tschikow glaubt nicht, dass das Justizministerium systematisch gegen die Bürgerrechtler vorgehen wird.

"Sie werden eher eine einzelne Organisation herausgreifen. Irgendeine."

Beobachter sind sich einig: Ohnehin ziele das Gesetz eher auf Abschreckung, darauf, selbständiges Engagement im Staat zu verhindern. Andrej Buzin, Fachmann für Wahlrecht unter anderem bei Golos, übt sich in Zynismus. Er hat sich schon mal eine neue Visitenkarte anfertigen lassen. "Nicht registrierter ausländischer Spion" steht darauf. Als Kontrast trägt er eine Krawatte mit dem russischen Staatswappen.

"Dieses Gesetz hat das Ziel, unsere Nerven zu strapazieren. Wir werden trotzdem weiterarbeiten. Das ist ein starker Druck. Aber er wird unsere Bewegung nicht aufhalten."

Sollte es nötig werden, wollen die Bürgerrechtler vor Gericht gegen die Registrierung als Agenten streiten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:07 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Karl Lamers (CDU) zum Brexit"Diese Krise ist keine Katastrophe"

Der langjährige CDU-Europapolitiker Karl Lamers (imago/stock&people/Gerhard Leber)

Der frühere CDU-Außenpolitiker Karl Lamers sieht in dem Brexit-Referendum eine Chance für Europa. "Diese Krise ist keine Katastrophe, sie sollte genutzt werden, um Europa innerlich voranzubringen", sagte er im DLF - und forderte ein Europa der zwei Geschwindigkeiten.

Orthodoxe ChristenWas hat das Konzil auf Kreta gebracht?

Bischöfe mehrerer christlich-orthodoxer Kirchen feiern (19.6) in einer Kirche auf der griechischen Insel Heraklion gemeinsam eine Messe. (AFP PHOTO/COSTAS METAXAKIS)

Ist es gescheitert - oder setzt es Impulse? Das erste Panorthodoxe Konzil ist am Wochenende zu Ende gegangen. Im Vorfeld waren die Erwartungen hoch - dann stiegen mehrere orthodoxe Kirchen aus und blieben dem Konzil auf Kreta fern. Dabei ist es nicht nur für die rund 300 Millionen Christen weltweit wichtig, es ist auch ein Politikum.

Schauspieler wurde 77 Jahre altGötz George ist gestorben

Der Schauspieler Götz George bei der Verleihung "GQ Mann des Jahres 2013" in der Komischen Oper in Berlin. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Theater- und Filmschauspieler Götz George ist tot. Er wurde 77 Jahre alt und starb laut "Bild"-Zeitung bereits am 19. Juni. In unzähligen Rollen spielte er sich in die Herzen der Zuschauer. Seine Rolle als "Tatort"-Kommissar Schimanski machte ihn unsterblich.

Peter Altmaier"Es wird für kein Land eine Sonderbehandlung geben"

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU). (AFP/Berry)

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, Großbritannien bei den EU-Austrittsverhandlungen einen Bonus einzuräumen. "Wir sollten klarmachen – und das haben wir klargemacht –, dass man dieses Referendum nicht benutzen kann, um einen besseren Deal oder etwas Ähnliches zu verhandeln", sagte er im Interview der Woche des DLF.

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Schule hinter GitternWie Lernen im Knast funktioniert

Mehrere Häftlinge der Justizvollzugsanstalt (JVA) Ravensburg stehen am 18.03.2014 an der geschlossenen Eingangstür zum Schultrakt. (picture alliance / dpa / Felix Kästle)

Die Gefangenen sitzen hier nicht nur ihre Strafe ab: Die JVA Berlin-Tegel ermöglicht es ihnen, ihren Schulabschluss nachzuholen. Viele Inhaftierte können sich hinter Gittern erstmals auf den Unterricht und auf das Lernen konzentrieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Johnson: Großbritannien wird weiter Zugang zum Binnenmarkt haben | mehr

Kulturnachrichten

New York warnt Touristen vor falschen Mönchen  | mehr

Wissensnachrichten

Fukushima  Radioaktiver Glasregen | mehr