Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Russisches "Agentengesetz" tritt in Kraft

Bürgerrechtler empfinden neue Regelung für NGOs als diffamierend

Von Gesine Dornblüth, Moskau

Die Duma hat das NGO-Gesetz im Sommer heimlich durchgedrückt. (Aleshkovsky Mitya)
Die Duma hat das NGO-Gesetz im Sommer heimlich durchgedrückt. (Aleshkovsky Mitya)

Es ist eines von vielen repressiven Gesetzen der vergangenen Monate. Es verpflichtet russische NGOs, die politisch tätig sind und Geld aus dem Ausland erhalten, sich in ein spezielles Register einzutragen und künftig alle Publikationen mit dem Aufdruck "im Auftrag eines ausländischen Agenten" zu versehen.

Für Ljudmila Alexejewa von der Moskauer Helsinki-Gruppe steht fest: Das NGO-Gesetz ist niederträchtig, rechtswidrig und vor allem amoralisch.

"Wir werden uns natürlich nicht in das Register eintragen. Als ehrliche Leute können wir keine Falschaussage über uns treffen. Wir wissen, dass wir keine ausländischen Agenten sind. Dass wir nicht zugunsten irgendeines anderen Staates, sondern nur im Interesse unserer Bürger handeln.

Ich mache seit fast 50 Jahren Bürgerrechtsarbeit in unserem Land, seit Mitte der 60er-Jahre. Es ist das erste Mal, dass ich in die Lage versetzt werde, ein Gesetz missachten zu müssen."

Auch die Menschenrechtsorganisation Memorial hat beschlossen, sich nicht freiwillig als "ausländischer Agent" zu registrieren. Memorial beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Aufarbeitung stalinistischer Verbrechen. Millionen Menschen wurden damals unter Folter gezwungen, sich als Spione zu bekennen, verschwanden in Lagern oder wurden erschossen. In der Regel war dieser Vorwurf völlig unbegründet. Arsenij Roginskij von Memorial:

"Wir können die Geister der Geschichte nicht heraufbeschwören. Nicht wir, eine Organisation, die sich mit der Geschichte beschäftigt."

Außer der Helsinki-Gruppe und Memorial haben die Wahlbeobachterorganisation Golos, Transparency International und einige andere angekündigt, das Gesetz zu ignorieren. Dafür drohen hohe Geld- oder Gefängnisstrafen.

In den letzten Tagen war die Kritik an dem Gesetz noch einmal gestiegen. Gestern forderte Amnesty International, das Gesetz umgehend abzuschaffen, weil es die Entwicklung der Zivilgesellschaft behindere. Zum Beispiel könnten russische Regionalpolitiker, Beamte oder Richter davor zurückschrecken, sich mit Experten der Zivilgesellschaft auszutauschen, wenn diese unter dem Label "ausländischer Agent" auftreten.

Das NGO- oder Agentengesetz hatte die Duma im Sommer in aller Eile verabschiedet. Die Befürworter sagen, die Menschen könnten so erfahren, wer auf ihre Meinung einwirken wolle. Präsident Putin hatte im Wahlkampf behauptet, die Proteste gegen ihn seien vom Ausland gesteuert, die USA wollten Russland von innen zersetzen. Parlamentspräsident Sergej Naryschkin forderte diese Woche, das Gesetz müsse strikt befolgt werden.

Der Haken bei der Sache: Das zuständige Justizministerium hat bis heute keine Verordnung darüber veröffentlicht, wie der Eintrag in das "Agentenregister" erfolgen kann. Pavel Tschikow ist Anwalt und vertritt die Wahlbeobachterorganisation Golos. Tschikow glaubt nicht, dass das Justizministerium systematisch gegen die Bürgerrechtler vorgehen wird.

"Sie werden eher eine einzelne Organisation herausgreifen. Irgendeine."

Beobachter sind sich einig: Ohnehin ziele das Gesetz eher auf Abschreckung, darauf, selbständiges Engagement im Staat zu verhindern. Andrej Buzin, Fachmann für Wahlrecht unter anderem bei Golos, übt sich in Zynismus. Er hat sich schon mal eine neue Visitenkarte anfertigen lassen. "Nicht registrierter ausländischer Spion" steht darauf. Als Kontrast trägt er eine Krawatte mit dem russischen Staatswappen.

"Dieses Gesetz hat das Ziel, unsere Nerven zu strapazieren. Wir werden trotzdem weiterarbeiten. Das ist ein starker Druck. Aber er wird unsere Bewegung nicht aufhalten."

Sollte es nötig werden, wollen die Bürgerrechtler vor Gericht gegen die Registrierung als Agenten streiten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 12:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Beitrittsverhandlungen  Türkei kritisiert neue österreichische Regierung | mehr

Kulturnachrichten

NRW-Museen schließen sich zusammen | mehr

 

| mehr