Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Russland fordert Vernichtung syrischer Chemiewaffen

Syrien stimmt internationaler Kontrolle zu

Der russische Außenminister Sergej Lawrow fordert von Syrien die Vernichtung seiner Chemiewaffen  (dapd - Misha Japaridze)
Der russische Außenminister Sergej Lawrow fordert von Syrien die Vernichtung seiner Chemiewaffen (dapd - Misha Japaridze)

Russland hat die syrische Führung aufgefordert, ihre Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen und zu vernichten. Syrien ist mit der internationalen Kontrolle einverstanden. Seit Montag berät der US-Kongress über den geplanten Angriff auf Syrien. Mit den entscheidenden Abstimmungen wird aber nicht vor Wochenmitte gerechnet.

Russland hat die syrische Führung aufgefordert, ihre Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen und zu vernichten. Der russische Außenminister Sergej Lawrow forderte eine "schnelle und positive" Antwort von der Regierung in Damaskus. Moskau erhoffe sich von der Maßnahme, dass ein möglicher Militärschlag gegen Syrien, wie ihn die USA und Frankreich erwägen, damit verhindert werden könne. Das Land müsse zudem "der Organisation für das Verbot chemischer Waffen beitreten", forderte Lawrow nach Gesprächen mit Syriens Außenminister Walid al-Muallim in Moskau.

Syrien hat sich bereits bereit erklärt, sein Chemiewaffenarsenal unter internationale Kontrolle zu stellen. Er begrüße den entsprechenden russischen Vorschlag, sagte Syriens Außenminister Walid al-Mualem am Montag in Moskau.

US-Außenminister John Kerry hatte zuvor gesagt, Syriens Staatschef Baschar al-Assad könne einem Angriff entgehen, wenn er "sämtliche" seiner Chemiewaffen "innerhalb einer Woche" der internationalen Gemeinschaft übergebe. Später ließ er jedoch mitteilen, dies sei "rhetorisch" gemeint gewesen und nicht als "Ultimatum" zu verstehen. "Es gibt keine militärische Lösung", sagte Kerry bei einem Aufenthalt in London. "Eine Lösung wird nicht auf dem Schlachtfeld gefunden, sondern am Verhandlungstisch."

Entscheidende Woche für Obama

Für US-Präsident Barack Obama beginnt eine entscheidende Woche. Er hatte den Einsatz chemischer Waffen seitens des syrischen Diktators als rote Linie bezeichnete, deren Überschreitung eine unbedingte Bestrafung zur Folge haben würde. Jetzt will er den Kongress in Washington von der Notwendigkeit zum Einschreiten überzeugen. Mit den entscheidenden Abstimmungen wird nicht vor der zweiten Wochenhälfte gerechnet. Zahlreiche Senatoren und Abgeordnete zeigten sich nach der Rückkehr aus der Sommerpause jedoch unsicher, ob sie einem Angriff auf Syrien zustimmen sollen. Und auch in der Bevölkerung steigt der Widerstand gegen eine mögliche Syrien-Intervention. Politische Führer müssten lernen, dass Einsätze wie der geplante Schlag gegen Syrien nicht mehr populär seien, meinte der US-Diplomat John Kornblum im Interview mit dem Deutschlandfunk. Jackson Janes von der Johns Hopkins Universität in Washington sieht US-Präsident Barack Obama vor der größten Herausforderung seiner Amtszeit. Er müsse eine "ganz einsame Entscheidung" treffen. Im Grunde könne Obama kaum gewinnen, sagte Janes im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Demonstranten in Washington 'Tell Congress Vote No War Against Syria' (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)Demonstranten in Washington 'Tell Congress Vote No War Against Syria' (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)Viel Überzeugungsarbeit wird Obama als Oberbefehlshaber der Streitkräfte in dieser Woche noch leisten müssen, berichtet auch DLF-Korrespondent Marcus Pindur aus Washington. Selbst im Senat, dem außenpolitischen Gravitiationszentrum des Kongresses, hat die Resolution zur Autorisierung eines Militärschlages erst 25 Befürworter. 20 Senatoren haben angekündigt, mit Nein zu stimmen, 55 sind noch unentschieden. Chinas Außenminister Wang Yi verlangte, dass Washington sich im UNO-Sicherheitsrat um eine Einigung in der Syrien-Frage bemüht. UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay wandte sich ebenfalls gegen einen Militäreinsatz sowie gegen weitere Waffenlieferungen in das Bürgerkriegsland. Es drohe ein regionaler Flächenbrand mit vielen Toten, sagte sie in Genf.

Syrischer Präsident verteidigt sich im US-Fernsehen

Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / SANA)Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / SANA)Der syrische Präsident selbst bestritt gestern in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CBS erneut, dass überhaupt Giftgas eingesetzt wurde. "Er bestritt, von einem Chemiewaffenangriff gewusst zu haben", berichtet CBS-Journalist Charlie Rose, der das Interview führte. Assad soll demnach gesagt haben: "Es gibt keine Beweise, dass ich Chemiewaffen gegen mein eigenes Volk eingesetzt habe." Assad habe auch bestätigt, auf einen US-Militärangriff so gut wie möglich vorbereitet zu sein. Das amerikanische Volk habe der syrische Machthaber aufgefordert, sich gegen einen Militärschlag in Syrien einzusetzen.

Zurzeit verfassen UNO-Inspekteure einen Bericht zu den Giftgas-Einsätzen in Syrien. Die Ergebnisse der Untersuchung werden Ende kommender Woche erwartet. Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" könnte der Einsatz von Giftgas in Syrien eine Aktion des syrischen Militärs ohne die Zustimmung von Präsident Assad gewesen sein. Das sollen Funksprüche, die das deutsche Flottendienstboot "Oker" abgefangen habe, belegen.

UNO fordert unbegrenzte Aufnahme syrischer Flüchtlinge in Europa

Syrische Flüchtlinge im Flüchtlingslager Kilis (Türkei) (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)Syrische Flüchtlinge im Flüchtlingslager Kilis (Türkei) (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)Unterdessen fordern die Vereinten Nationen die Staaten Europas auf, mehr Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen. UNO-Flüchtlingskommissar António Guterres sagte der Zeitung "Die Welt", Europa solle die Last der Flüchtlinge gemeinsam mit den Nachbarn Syriens schultern und alle, die kommen wollen, willkommen heißen.

In Europa haben seit Beginn des Krieges im März 2011 etwa 45.000 syrische Staatsbürger Asylanträge in Europa gestellt. Davon entfallen ein Drittel alleine auf Deutschland (15.500), ein weiteres Drittel auf Schweden (14.700) und auf alle restlichen EU-Staaten die übrigen 15.000 Asylbewerber.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Berlin  Regierender Bürgermeister Müller gegen Freihandelsabkommen Ceta | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr