Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Russland fordert Vernichtung syrischer Chemiewaffen

Syrien stimmt internationaler Kontrolle zu

Der russische Außenminister Sergej Lawrow fordert von Syrien die Vernichtung seiner Chemiewaffen  (dapd - Misha Japaridze)
Der russische Außenminister Sergej Lawrow fordert von Syrien die Vernichtung seiner Chemiewaffen (dapd - Misha Japaridze)

Russland hat die syrische Führung aufgefordert, ihre Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen und zu vernichten. Syrien ist mit der internationalen Kontrolle einverstanden. Seit Montag berät der US-Kongress über den geplanten Angriff auf Syrien. Mit den entscheidenden Abstimmungen wird aber nicht vor Wochenmitte gerechnet.

Russland hat die syrische Führung aufgefordert, ihre Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen und zu vernichten. Der russische Außenminister Sergej Lawrow forderte eine "schnelle und positive" Antwort von der Regierung in Damaskus. Moskau erhoffe sich von der Maßnahme, dass ein möglicher Militärschlag gegen Syrien, wie ihn die USA und Frankreich erwägen, damit verhindert werden könne. Das Land müsse zudem "der Organisation für das Verbot chemischer Waffen beitreten", forderte Lawrow nach Gesprächen mit Syriens Außenminister Walid al-Muallim in Moskau.

Syrien hat sich bereits bereit erklärt, sein Chemiewaffenarsenal unter internationale Kontrolle zu stellen. Er begrüße den entsprechenden russischen Vorschlag, sagte Syriens Außenminister Walid al-Mualem am Montag in Moskau.

US-Außenminister John Kerry hatte zuvor gesagt, Syriens Staatschef Baschar al-Assad könne einem Angriff entgehen, wenn er "sämtliche" seiner Chemiewaffen "innerhalb einer Woche" der internationalen Gemeinschaft übergebe. Später ließ er jedoch mitteilen, dies sei "rhetorisch" gemeint gewesen und nicht als "Ultimatum" zu verstehen. "Es gibt keine militärische Lösung", sagte Kerry bei einem Aufenthalt in London. "Eine Lösung wird nicht auf dem Schlachtfeld gefunden, sondern am Verhandlungstisch."

Entscheidende Woche für Obama

Für US-Präsident Barack Obama beginnt eine entscheidende Woche. Er hatte den Einsatz chemischer Waffen seitens des syrischen Diktators als rote Linie bezeichnete, deren Überschreitung eine unbedingte Bestrafung zur Folge haben würde. Jetzt will er den Kongress in Washington von der Notwendigkeit zum Einschreiten überzeugen. Mit den entscheidenden Abstimmungen wird nicht vor der zweiten Wochenhälfte gerechnet. Zahlreiche Senatoren und Abgeordnete zeigten sich nach der Rückkehr aus der Sommerpause jedoch unsicher, ob sie einem Angriff auf Syrien zustimmen sollen. Und auch in der Bevölkerung steigt der Widerstand gegen eine mögliche Syrien-Intervention. Politische Führer müssten lernen, dass Einsätze wie der geplante Schlag gegen Syrien nicht mehr populär seien, meinte der US-Diplomat John Kornblum im Interview mit dem Deutschlandfunk. Jackson Janes von der Johns Hopkins Universität in Washington sieht US-Präsident Barack Obama vor der größten Herausforderung seiner Amtszeit. Er müsse eine "ganz einsame Entscheidung" treffen. Im Grunde könne Obama kaum gewinnen, sagte Janes im Gespräch mit dem Deutschlandfunk.

Demonstranten in Washington 'Tell Congress Vote No War Against Syria' (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)Demonstranten in Washington 'Tell Congress Vote No War Against Syria' (picture alliance / dpa / Michael Reynolds)Viel Überzeugungsarbeit wird Obama als Oberbefehlshaber der Streitkräfte in dieser Woche noch leisten müssen, berichtet auch DLF-Korrespondent Marcus Pindur aus Washington. Selbst im Senat, dem außenpolitischen Gravitiationszentrum des Kongresses, hat die Resolution zur Autorisierung eines Militärschlages erst 25 Befürworter. 20 Senatoren haben angekündigt, mit Nein zu stimmen, 55 sind noch unentschieden. Chinas Außenminister Wang Yi verlangte, dass Washington sich im UNO-Sicherheitsrat um eine Einigung in der Syrien-Frage bemüht. UNO-Menschenrechtskommissarin Navi Pillay wandte sich ebenfalls gegen einen Militäreinsatz sowie gegen weitere Waffenlieferungen in das Bürgerkriegsland. Es drohe ein regionaler Flächenbrand mit vielen Toten, sagte sie in Genf.

Syrischer Präsident verteidigt sich im US-Fernsehen

Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / SANA)Baschar al-Assad (picture alliance / dpa / SANA)Der syrische Präsident selbst bestritt gestern in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CBS erneut, dass überhaupt Giftgas eingesetzt wurde. "Er bestritt, von einem Chemiewaffenangriff gewusst zu haben", berichtet CBS-Journalist Charlie Rose, der das Interview führte. Assad soll demnach gesagt haben: "Es gibt keine Beweise, dass ich Chemiewaffen gegen mein eigenes Volk eingesetzt habe." Assad habe auch bestätigt, auf einen US-Militärangriff so gut wie möglich vorbereitet zu sein. Das amerikanische Volk habe der syrische Machthaber aufgefordert, sich gegen einen Militärschlag in Syrien einzusetzen.

Zurzeit verfassen UNO-Inspekteure einen Bericht zu den Giftgas-Einsätzen in Syrien. Die Ergebnisse der Untersuchung werden Ende kommender Woche erwartet. Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" könnte der Einsatz von Giftgas in Syrien eine Aktion des syrischen Militärs ohne die Zustimmung von Präsident Assad gewesen sein. Das sollen Funksprüche, die das deutsche Flottendienstboot "Oker" abgefangen habe, belegen.

UNO fordert unbegrenzte Aufnahme syrischer Flüchtlinge in Europa

Syrische Flüchtlinge im Flüchtlingslager Kilis (Türkei) (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)Syrische Flüchtlinge im Flüchtlingslager Kilis (Türkei) (picture alliance / dpa / Thomas Rassloff)Unterdessen fordern die Vereinten Nationen die Staaten Europas auf, mehr Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen. UNO-Flüchtlingskommissar António Guterres sagte der Zeitung "Die Welt", Europa solle die Last der Flüchtlinge gemeinsam mit den Nachbarn Syriens schultern und alle, die kommen wollen, willkommen heißen.

In Europa haben seit Beginn des Krieges im März 2011 etwa 45.000 syrische Staatsbürger Asylanträge in Europa gestellt. Davon entfallen ein Drittel alleine auf Deutschland (15.500), ein weiteres Drittel auf Schweden (14.700) und auf alle restlichen EU-Staaten die übrigen 15.000 Asylbewerber.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Kontrovers

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Spanien  Fahndung nach Barcelona-Täter europaweit ausgedehnt | mehr

Kulturnachrichten

Trauer um Jerry Lewis  | mehr

 

| mehr