Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Russland hat kein Interesse an Zypern

Moskau verwehrt Krisenland neue Finanzhilfen

Wie wird die Zypern-Rettung aussehen? (dpa / Oliver Berg)
Wie wird die Zypern-Rettung aussehen? (dpa / Oliver Berg)

Russland will Zypern nicht unter die Arme greifen. Die Gespräche seien ohne Ergebnis zu Ende gegangen, erklärte Moskau. Doch es gebe noch Chancen für ein künftiges Engagement.

"Wir haben die Türen für eine Erörterung der finanziellen Probleme Zypern nicht geschlossen", erklärte Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew bei einer Pressekonferenz in Moskau mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Russland habe auf der Mittelmeerinsel wirtschaftliche Interessen, betonte Medwedew.

Zuvor waren die Gespräche mit dem zyprischen Finanzminister Michael Sarris ohne Ergebnis zu Ende gegangen, wie der russische Finanzminister Anton Siluanow erklärt hatte. Es gebe keine Vereinbarung über eine Verlängerung des 2,5-Milliarden Euro-Kredits an Zypern. Auch seien russische Unternehmen nicht an Investitionen in zyprische Gasreserven interessiert. Russland warte nun auf die Entscheidung der Troika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds.

Die eigentlich für 9 Uhr deutscher Zeit angesetzte Sondersitzung des Parlaments in Nikosia verzögert sich. Medienberichten zufolge will sich der Finanzausschuss erneut mit der Gesetzesvorlage für den geplanten sogenannten "Nationalen Solidaritätsfonds" beschäftigen. Die Sitzung wird vermutlich am Nachmittag beginnen. Sie war bereits gestern auf heute verlegt worden. Dabei wollen die die zyprischen Entscheidungsträger eigentlich "so schnell wie möglich" einen neuen Vorschlag präsentieren, um den Finanzkollaps des Landes abzuwehren.

"Nationaler Solidaritätsfonds" soll Gelder sammeln

"Geschlossen" - Um eine Plünderung der Bankkonten zu verhindern, mussten die Geldhäuser ihre Geschäfte vorübergehend einstellen. (picture alliance / dpa / Filip Singer)"Geschlossen", wohl noch bis Dienstag - was passiert dann in Zyperns Bankfilialen? (picture alliance / dpa / Filip Singer)Zu den Beschlüssen könnte die Bildung eines neuen Fonds gehören, über den die milliardenschwere Eigenleistung gestemmt werden soll. Von einer Zwangsabgabe für Bankkunden ist nicht mehr die Rede, seit diese Maßnahme am Dienstag im Parlament durchfiel. Stattdessen sollen im "Nationalen Solidaritätsfonds" Geld von der zyprischen Kirche und sonstigen Institutionen eingesammelt werden, berichtete Korrespondent Wolfgang Landmesser im Deutschlandfunk. Auch Goldreserven der zyprischen Zentralbank könnten einfließen.

Den Vorschlag, Rentenkassen zur finanziellen Rettung des Landes heranzuziehen, wies Bundeskanzlerin Angela Merkel strikt zurück. Zugleich warnte sie die kleine Mittelmeerinsel, die Geduld der Euro-Partner im Ringen um ein Rettungspaket auszureizen. Es könne nicht sein, dass Nikosia die Grenzen der Troika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) testen wolle, sagte sie nach Teilnehmerangaben in einer Sondersitzung der Unionsfraktion im Bundestag.

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle forderte das Land zu einer raschen Festlegung auf ein Hilfsprogramm auf. Zypern müsse sich sputen, zu Entscheidungen zu kommen, sagte Brüderle nach einer Sondersitzung der FDP-Fraktion in Berlin. "Man kann nicht beliebig lang Fragen offenlassen." Europa habe seine Hand großzügig ausgestreckt. Es liege jetzt an Zypern, diese zu ergreifen.

Kapitalverkehrskontrollen sollen Kapitalflucht verhindern

Kunden in Nikosia stehen Schlange an einem Bankautomaten. (picture alliance / dpa / EPA/Katia Christodoulou)Kunden in Nikosia stehen Schlange an einem Bankautomaten. (picture alliance / dpa / EPA/Katia Christodoulou)Unterdessen bereitet die EZB Kapitalverkehrskontrollen vor, um eine massive Kapitalflucht aus dem Krisenland zu verhindern. Das berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Notenbankkreise. Zyperns Bürger sollten nach dem Willen der EZB für eine längere Zeit nur einen begrenzten Betrag an Bargeld an Geldautomaten abheben können. Zusätzlich sei im Gespräch, die Spareinlagen vollständig einzufrieren und Überweisungen nur mit einer vorherigen Genehmigung der nationalen Zentralbank zu erlauben. Wie lange die Gelder auf den Sparkonten gesperrt werden, sei noch nicht entschieden, hieß es dem Bericht zufolge weiter.

In der Geschichte der EU hat es bisher noch keine landesweiten Kontrollen für Geldüberweisungen gegeben. Der freie Zahlungsverkehr ist eine der Grundfreiheiten der Union, er kann aber zugunsten der "öffentlichen Ordnung" eingeschränkt werden. Die Europäische Zentralbank hatte angekündigt, nur noch bis Montag Geld für die zyprischen Banken bereitzustellen, wenn nicht bis dahin ein Sanierungskonzept steht.

Linken-Fraktionschef Gregor Gysi schlug im Deutschlandfunk einen Plan C vor: "Wir lassen die beiden großen Banken partiell in Insolvenz gehen. Man rettet dann die Teile, die zu retten sind, die anderen nicht." Das gehe dann zu Lasten der Aktionäre. Kleinanleger sollten vom Staat entschädigt werden. "Warum müssen wir immer die Banken retten? Also da nehme ich doch lieber das Geld und rette die Sparguthaben."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:57 Uhr National- und Europahymne

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:30 Uhr Kulturnachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Gipfel  Sanktionen gegen Russland verlängert | mehr

Kulturnachrichten

Wechsel an der Spitze der "New York Times" | mehr

 

| mehr