Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Russlands Sommer der Repressionen

Wie die Justiz Putin-Gegner mundtot macht

Von Gesine Dornblüth

Russische Polizisten bei Protesten in Moskau (picture alliance / dpa / Aleshkovsky Mitya)
Russische Polizisten bei Protesten in Moskau (picture alliance / dpa / Aleshkovsky Mitya)

An diesem Freitag soll in Moskau das Urteil gegen die Frauen der Punk-Band Pussy Riot verkündet werden. Die Aufmerksamkeit für den Prozess ist groß. Doch daneben nimmt die Justiz derzeit noch etliche weitere Regierungskritiker in die Mangel.

Eine Solidaritätsaktion für die Musikerinnen von Pussy Riot. "Mädels, wir lieben euch" und "Freiheit für Pussy Riot" rufen die Männer in Moskau. Kurz darauf sitzen sie selbst im Gefangenentransporter. Vor der Urteilsverkündung gegen die drei Frauen am heutigen Freitag nimmt der Protest gegen das Verfahren zu - und die Behörden reagieren darauf mit aller Härte.

Es ist ein Sommer der Repressionen. Die Ermittlungsbehörden und die Justiz nehmen derzeit alle möglichen Regierungskritiker in die Mangel. Zum Beispiel den prominenten Putin-Kritiker Aleksej Nawalnyj. Er soll einen staatlichen Forstbetrieb im Gebiet Kirow falsch beraten und ihn damit um umgerechnet 400.000 Euro Gewinn gebracht haben. Die Sache liegt drei Jahre zurück, ein Gericht hat Navalnyj in der Angelegenheit bereits für unschuldig erklärt. Ende Juli kramten Ermittler die Akte wieder hervor. Ein Sprecher der Ermittlungsbehörde:

"Die Ermittler gehen davon aus, dass von Mai bis September 2009 mehr als 10.000 Kubikmeter Holz gestohlen wurde. Der Angeklagte, Alexej Navalnyj, darf Moskau nicht verlassen."

Pikant: Navalnyj seinerseits hatte kurz zuvor herbe Vorwürfe gegen den Chef der Ermittlungsbehörde erhoben. Alexander Bastrykin besitze, so Navalnyj, eine Firma in Tschechien und mache dort Geschäfte. Das russische Gesetz verbietet hochgestellten Beamten, sich unternehmerisch zu betätigen. Chefermittler Bastrykin hat die Anschuldigungen zurückgewiesen. Für den populären Navalnyj ist klar: Er soll nun diskreditiert werden.

"Offenbar hat der Staat, Bastrykin, Putin oder wer auch immer nötig, dass es im landesweiten Fernsehen heißt: Navalnyj hat 16 Millionen Rubel gestohlen."

Im Fall einer Verurteilung drohen Navalnyj zehn Jahre Haft.

Sergej Udalzow von der Linksfront, ein zweiter prominenter Anführer der Proteste, schlägt sich derzeit mit vergleichsweise harmlosen juristischen Verfahren herum. Ein Gericht in Uljanowsk an der Wolga verurteilte ihn im Juni zu 240 Stunden gemeinnütziger Arbeit. Er soll angeblich eine Aktivistin einer kremltreuen Jugendorganisation geschlagen haben. Beobachter halten es für möglich, dass die Ermittler eine weitere, weitaus härtere Anklage gegen Udalzow vorbereiten.

Es geht um eine Protestkundgebung am 6. Mai, am Vorabend von Putins Amtseinführung. Sie schlug in Gewalt um, es gab zahlreiche Verletzte und viele Festnahmen. Udalzow war einer der Anführer der Kundgebung. Viel spricht dafür, dass die Sicherheitskräfte die Ausschreitungen bewusst provoziert haben. Die Sache "6. Mai" nimmt mittlerweile gigantische Ausmaße an. Ermittler haben mehr als 1300 Zeugen verhört. Etwa ein Dutzend Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft. Es sind bis dahin weitgehend unbekannte junge Leute. Alexander Iwanow engagiert sich in einer Gruppe, die diese Häftlinge unterstützt.

"Die Anklagen gegen sie sind völlig aus der Luft gegriffen. Sie beruhen lediglich auf Aussagen der Polizisten. Konkrete Beweise gibt es nicht."

Iwanow glaubt, dass die Ermittler die Männer in der Untersuchungshaft dazu bringen wollen, gegen die Anführer der Protestbewegung auszusagen.

Nicht mal Abgeordnete sind vor den Ermittlern sicher. Gennadij Gudkow von der oppositionellen Partei Gerechtes Russland hat die Proteste der vergangenen Monate mit organisiert. Kürzlich präsentierten die Ermittler auch gegen ihn eine Anklage: Er soll Geschäfte in Bulgarien gemacht haben, die nicht mit seiner Abgeordnetentätigkeit vereinbar seien. Nun muss Gudkow um sein Mandat in der Duma bangen.

Trotz dieser Repressionen finden sich immer wieder Menschen, die zu Protesten aufrufen – so wie Zoja Svetova, Journalistin der Wochenzeitschrift The New Times:

"Wir haben keine Alternative. Sonst holen sie als Nächstes uns. Und dann wird unser Land zu einem Gulag. Das dürfen wir nicht zulassen."

Die Repressionen werden allerdings längst nicht von allen Russen als solche wahrgenommen. In der neuesten Umfrage des unabhängigen Levada-Institutes sagten 59 Prozent der Befragten, in Russland gebe es ausreichend Freiheiten.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Russlands repressiver Retter - Putin und der Prozess gegen "Pussy Riot"

Pussy Riot erteilen Richtern eine Kunst-Lektion - Schlussworte der drei Künstlerinnen im Moskauer Prozess

Prozess gegen Pussy Riot vor dem Abschluss - Staatsanwalt fordert drei Jahre Haft

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

TrendsWie sich Blogger als "Tastemaker" positionieren

Berliner Fashion Week 2017 (Deutschlandradio / Laura Naumann)

Modemagazine waren gestern. Die schnelllebige Zukunft gehört den Blogs und deren Machern, den Tastemakern und Influencern. Und jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben, weil sich damit unter Umständen auch Geld verdienen lässt, wie Modeexperte Sebastian Schwarz sagt.

TiefseeDer Ozean als Bergwerk

Der Meeresgrund ist voller Rohstoffe. Vor allem die mineralischen Ressourcen sind spannend für uns, denn die sind knapp und wir brauchen sie für Hightechgeräte wie unsere Smartphones. Staaten, Forscher und Unternehmen prüfen schon lange die Möglichkeiten des kommerziellen Tiefseebergbaus.

SimbabweHoffen auf ein Ende der Ära Mugabe

Simbabwes Präsident Robert Mugabe mit seiner Frau Grace beim Parteitag der ZanuPF. (AFP/Jekesai Nijikizam)

Simbabwe ohne Präsident Robert Mugabe? Für viele Menschen ist das kaum vorstellbar, denn der 93-Jährige herrscht seit der Unabhängigkeit 1980 autoritär über das Land, will sogar noch einmal kandidieren. Er und seine Machtclique haben aber das einst florierende Land heruntergewirtschaftet. Auf der Straße formiert sich trotz massiver Repressalien immer lauter Protest.

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Gesandter  "Sabotage der Syrien-Friedensgespräche nicht zulassen" | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr