Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Saarland, Sachsen und Thüringen haben gewählt

Deutliche Stimmenverluste für CDU im Saarland und Thüringen - Linke trumpft auf

Peter Müller, CDU-Ministerpräsident des Saarlandes, am Wahltag (AP)
Peter Müller, CDU-Ministerpräsident des Saarlandes, am Wahltag (AP)

Im Saarland verliert die CDU unter Peter Müller die absolute Mehrheit. In Sachsen könnten CDU und FDP mit Stanislaw Tillich die Regierung stellen. In Thüringen verliert Dieter Althaus' CDU ihre absolute Mehrheit.

Die ARD-Hochrechnungen des frühen Abends im Überblick:

Oskar Lafontaine, Partei- und Fraktionsvorsitzender "Die Linke" ( ) Oskar Lafontaine, Partei- und Fraktionsvorsitzender "Die Linke" ( )

Saarland

Die CDU unter Ministerpräsident Peter Müller verliert ihre absolute Mehrheit: 34,6 Prozent - ein Minus von fast 14 Prozent. Müller sprach in einer ersten Stellungnahme von einer "schmerzlichen Niederlage". Die FDP steigert sich von 5,2 auf 9,3 Prozent. Die Linke unter Oskar Lafontaine legt um über 18 Prozent zu: 20,7 Prozent. SPD: 25,1 Prozent. Grüne: 5,7 Prozent.


Im Saarland kann damit Schwarz-gelb nicht allein regieren und ist auf die Grünen angewiesen. Eine Rot-rot-grüne Koalition ist ebenfalls möglich, bei der der SPD-Spitzenkandidat Heiko Maas wohl Ministerpräsident würde.



Dieter Althaus, Ministerpräsident Thüringens (CDU) (AP)Dieter Althaus, Ministerpräsident Thüringens (CDU) (AP)

Thüringen

Die CDU verliert ihre absolute Mehrheit: 32,2 Prozent - ihr schlechtestes Ergebnis in Thüringen überhaupt. FDP: 8,1 Prozent. Linke: 26,5 Prozent. SPD: 18,5 Prozent. Grüne: 5,7 Prozent. NPD: 4,8 Prozent.

Ministerpräsident Althaus wollte das schlechte CDU-Ergebnis nicht "überbewerten". In Thüringen wäre eine Rot-rot-grüne Koalition unter einem Linken-Ministerpräsidenten Bodo Ramelow möglich - die SPD unter Christoph Matschie lehnt das jedoch bislang ab - , aber auch eine große Koalition aus CDU und SPD.



Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Sachsen

Die CDU verliert leicht: 40,9 Prozent. Der mögliche Koalitionspartner FDP: 10,5 Prozent. Die Linke erreicht 20,5 Prozent, die SPD kämpft um ein zweistelliges Ergebnis: 9,9 Prozent. Die Grünen erzielen: 6,1 Prozent. Die NPD schafft erneut den Einzug in den Landtag: 5,4 Prozent.

Stanislaw Tillich könnte Ministerpräsident bleiben in einer Koalition mit der FDP - aber auch eine Fortsetzung der großen Koalition mit der SPD ist eine Option. Tillich will am Montag mit SPD, FDP, aber auch den Grünen über mögliche Koalitionen sprechen.


Laufend aktualisierte Hochrechnungen finden Sie auf tagesschau.de

Reaktion der Bundesparteien

SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier sprach in Berlin mit Blick auf die Bundestagswahlen von einem "guten Wahlabend" für die SPD. Es sei ein "großer Irrtum", dass die SPD die Wahl bereits verloren habe.

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla sprach von der Notwendigkeit, genau analysieren zu müssen, was der Grund für das vorliegende Abschneiden der CDU bei den Landtagswahlen sei.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor Bekanntwerden der Landtagswahlergebnisse bekräftigt, auf Bundesebene mit der FDP koalieren zu wollen.

Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle zeigte sich mit den Ergebnissen seiner Partei zufrieden, sprach in der ARD aber von einem "Warnschuss" auf Bundesebene. Die niedrige Wahlbeteiligung hätte Rot-rot-grüne Bündnisse möglich gemacht.


Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur berichten über den Wahlausgang


Aktuelle Nachrichten auf dradio.de

Sendezeit: 23.05 - 23.57 Uhr
"Das war der Tag"
Mit Berichten und Analysen zu den Landtagswahlen in den Bundesländern Saarland, Sachsen und Thüringen

22.30 Uhr
Deutschlandradio Kultur: Ortszeit Wahlstudio


In Nordrhein-Westfalen fanden heute Kommunalwahlen statt- hier konnte nach ersten Prognosen die CDU stärkste Kraft werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Mobilität"Carsharing wird eine immer größere Rolle spielen"

Ein Fahrradfahrer fährt zwischen Autos vorbei, die sich an einer Einfallstraße von Frankfurt am Main im Berufsverkehr stauen. (picture alliance / dpa / Arne Dedert)

Laut einer Studie des Umweltbundesamtes befürwortet die Mehrheit der Deutschen Städte mit weniger Autoverkehr. Gerd Lottsiepen vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) glaubt zwar, dass Menschen, die das Auto beispielsweise für ihren Job brauchen, auch künftig eins besitzen werden. Alternative Transportmittel wie Carsharing werden jedoch an Bedeutung gewinnen.

Neues Buch von Peter SchneiderMein zerrissenes, unfertiges, hässliches Berlin

Peter Schneider im Funkhaus mit seinem neuen Buch in der Hand: "An der Schönheit kann´s nicht liegen..." (Deutschlandradio / Oranus Mahmoodi)

Sein US-Publikum habe gedrängelt: Es wolle eine Fortsetzung von "Mauerspringer" lesen. 30 Jahre nach dem international erfolgreichen Buch hat Peter Schneider nun mit "An der Schönheit kann's nicht liegen" eine Liebeserklärung an Berlin geschrieben.

Ärztliche SchweigepflichtSchweigen ist Gold

Lawblogger Udo Vetter legt sich fest - eine Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht sorgt nicht für mehr Sicherheit bei verantwortungsvollen Berufen wie Piloten. Wer das fordert, könne sogar das Gegenteil bewirken.

Russland und Griechenland"Im Kreml guckt man ganz genau nach Europa"

Russlands Präsident Wladimir Putin (picture alliance / dpa / Alexei Druzhinin)

Russland wird Griechenland in der Eurokrise helfen - das glaubt die Journalistin und Mitbegründerin des Deutsch-Russischen Forums, Elfie Siegl. Der Kreml habe ein Interesse daran, dass Griechenland die Solidarität mit der EU aufgebe, sagte sie im DLF. Schließlich wolle Wladimir Putin Europa destabilisieren.

Historiker Moshe Zimmermann"Netanjahu baut den Erzfeind Iran auf"

Moshe Zimmermann sieht keine Chance auf ein linkes Bündnis in Israel (imago stock&people)

Der Historiker Moshe Zimmermann befürchtet, die Regierung Netanjahu werde das Feindbild Iran als Vorwand nutzen, um weiter vom Palästinenser-Konflikt abzulenken.

Atomverhandlungen mit dem Iran"Ohne Abkommen keine Kontrolle"

Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen (dpa / Hannibal Hanschke)

Dass der Westen und der Iran verhandeln, ist für Omid Nouripour ein gutes Zeichen, denn ein Abkommen sei dringend nötig. "Für den Iran gibt es keinen schnelleren Weg zur Bombe, als wenn wir in Lausanne kein Ergebnis haben", sagte der Grünen-Außenpolitiker im Deutschlandfunk.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Atomgespräche mit Iran fortgesetzt  - Moskau sieht Fortschritte | mehr

Kulturnachrichten

Ägyptisches Museum in Turin neu eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

ISS  Ameisen haben im Weltraum Probleme mit Schwerelosigkeit | mehr