Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Saarland, Sachsen und Thüringen haben gewählt

Deutliche Stimmenverluste für CDU im Saarland und Thüringen - Linke trumpft auf

Peter Müller, CDU-Ministerpräsident des Saarlandes, am Wahltag
Peter Müller, CDU-Ministerpräsident des Saarlandes, am Wahltag (AP)

Im Saarland verliert die CDU unter Peter Müller die absolute Mehrheit. In Sachsen könnten CDU und FDP mit Stanislaw Tillich die Regierung stellen. In Thüringen verliert Dieter Althaus' CDU ihre absolute Mehrheit.

Die ARD-Hochrechnungen des frühen Abends im Überblick:

Oskar Lafontaine, Partei- und Fraktionsvorsitzender "Die Linke" Oskar Lafontaine, Partei- und Fraktionsvorsitzender "Die Linke" ( )

Saarland

Die CDU unter Ministerpräsident Peter Müller verliert ihre absolute Mehrheit: 34,6 Prozent - ein Minus von fast 14 Prozent. Müller sprach in einer ersten Stellungnahme von einer "schmerzlichen Niederlage". Die FDP steigert sich von 5,2 auf 9,3 Prozent. Die Linke unter Oskar Lafontaine legt um über 18 Prozent zu: 20,7 Prozent. SPD: 25,1 Prozent. Grüne: 5,7 Prozent.


Im Saarland kann damit Schwarz-gelb nicht allein regieren und ist auf die Grünen angewiesen. Eine Rot-rot-grüne Koalition ist ebenfalls möglich, bei der der SPD-Spitzenkandidat Heiko Maas wohl Ministerpräsident würde.



Dieter Althaus, Ministerpräsident Thüringens (CDU)Dieter Althaus, Ministerpräsident Thüringens (CDU) (AP)

Thüringen

Die CDU verliert ihre absolute Mehrheit: 32,2 Prozent - ihr schlechtestes Ergebnis in Thüringen überhaupt. FDP: 8,1 Prozent. Linke: 26,5 Prozent. SPD: 18,5 Prozent. Grüne: 5,7 Prozent. NPD: 4,8 Prozent.

Ministerpräsident Althaus wollte das schlechte CDU-Ergebnis nicht "überbewerten". In Thüringen wäre eine Rot-rot-grüne Koalition unter einem Linken-Ministerpräsidenten Bodo Ramelow möglich - die SPD unter Christoph Matschie lehnt das jedoch bislang ab - , aber auch eine große Koalition aus CDU und SPD.



Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen (CDU)Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Sachsen

Die CDU verliert leicht: 40,9 Prozent. Der mögliche Koalitionspartner FDP: 10,5 Prozent. Die Linke erreicht 20,5 Prozent, die SPD kämpft um ein zweistelliges Ergebnis: 9,9 Prozent. Die Grünen erzielen: 6,1 Prozent. Die NPD schafft erneut den Einzug in den Landtag: 5,4 Prozent.

Stanislaw Tillich könnte Ministerpräsident bleiben in einer Koalition mit der FDP - aber auch eine Fortsetzung der großen Koalition mit der SPD ist eine Option. Tillich will am Montag mit SPD, FDP, aber auch den Grünen über mögliche Koalitionen sprechen.


Laufend aktualisierte Hochrechnungen finden Sie auf tagesschau.de

Reaktion der Bundesparteien

SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier sprach in Berlin mit Blick auf die Bundestagswahlen von einem "guten Wahlabend" für die SPD. Es sei ein "großer Irrtum", dass die SPD die Wahl bereits verloren habe.

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla sprach von der Notwendigkeit, genau analysieren zu müssen, was der Grund für das vorliegende Abschneiden der CDU bei den Landtagswahlen sei.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor Bekanntwerden der Landtagswahlergebnisse bekräftigt, auf Bundesebene mit der FDP koalieren zu wollen.

Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle zeigte sich mit den Ergebnissen seiner Partei zufrieden, sprach in der ARD aber von einem "Warnschuss" auf Bundesebene. Die niedrige Wahlbeteiligung hätte Rot-rot-grüne Bündnisse möglich gemacht.


Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur berichten über den Wahlausgang


Aktuelle Nachrichten auf dradio.de

Sendezeit: 23.05 - 23.57 Uhr
"Das war der Tag"
Mit Berichten und Analysen zu den Landtagswahlen in den Bundesländern Saarland, Sachsen und Thüringen

22.30 Uhr
Deutschlandradio Kultur: Ortszeit Wahlstudio


In Nordrhein-Westfalen fanden heute Kommunalwahlen statt- hier konnte nach ersten Prognosen die CDU stärkste Kraft werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

GamesDer Reiz des Besonderen

Abseits der großen Games-Produzenten versuchen kleinere Entwicklerschmieden mit Indie-Games eine Nische zu erobern. Die können sich dafür sehr viel stärker selbst verwirklichen mit ihren Entwicklungen. 

SterbehilfeDie letzte Reise

Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt.

Nach der Sommerpause will die Bundesregierung über eine Neuregelung der Sterbehilfe beraten. Laut einer Umfrage sind zwei Drittel der Deutschen dafür. Doch was bedeutet Sterbehilfe eigentlich genau für Patienten und Ärzte?

Vereinte Nationen"UNO ist nicht Weltpolizist"

Tom Koenigs (Grüne) ist der Sonderbeauftragter der UN-Hilfsmission in Afghanistan

Es sei wichtig, dass die Vereinten Nationen immer wieder die Situation der Menschen vor Ort auf die Tagesordnung bringen, sagte der ehemalige UN-Sonderberichterstatter im Kosovo und Afghanistan Tom Koenigs im DLF.

BoreoutLangeweile macht krank

Tag ein Tag aus das Gleiche. Die einen nennen es Alltag und finden sich damit ab. Die anderen nennen es monoton und langweilig und werden krank. Wie Langeweile auf der Arbeit für die Betroffenen zu einem echten Problem werden kann.

AusstellungenVon der Pflicht, Kunst auch öffentlich zu zeigen

Die Sammler Ute und Rudolf Scharpff in Stuttgart im Kunstmuseum vor einer Arbeit des Künstlers Koor

Die Eheleute Scharpff sammeln Kunst nicht für die eigene Stube. Sie haben junge Künstler über Jahrzehnte in ihrer Entwicklung verfolgt. Deren Werke stellen sie namhaften Museen zur Verfügung - und fungieren zugleich als Kunstdepot.

Oscar WildeDer Künstler und sein alterndes Abbild

Zeitgenössische Aufnahme des irisch-britischen Schriftstellers Oscar Wilde. ("Dorian Gray", "Eine Frau ohne Bedeutung", "Lady Windmeres Fächer"). Er wurde am 16.10. 1854 in Dublin geboren und verstarb am 30.11.1900 in Paris.

Zu den Klassikern der Literaturgeschichte gehört der Roman "Das Bildnis des Dorian Gray". In dem Roman beschreibt Oscar Wilde einen Künstler, der ein Selbstbildnis schafft. Und während er selbst ewig jung bleibt, altert stattdessen das Bild. Das Buch ist nun in einer Neuübersetzung erschienen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO beklagt hohe Zahl ziviler Opfer  in der Ost-Ukraine | mehr

Kulturnachrichten

Bayerische Staatsbibliothek  erwirbt kostbaren Lafreri-Atlas | mehr

Wissensnachrichten

Berlin  Erstes Exzellenzcenter für Herzstillstand | mehr