Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Saarland, Sachsen und Thüringen haben gewählt

Deutliche Stimmenverluste für CDU im Saarland und Thüringen - Linke trumpft auf

Peter Müller, CDU-Ministerpräsident des Saarlandes, am Wahltag
Peter Müller, CDU-Ministerpräsident des Saarlandes, am Wahltag (AP)

Im Saarland verliert die CDU unter Peter Müller die absolute Mehrheit. In Sachsen könnten CDU und FDP mit Stanislaw Tillich die Regierung stellen. In Thüringen verliert Dieter Althaus' CDU ihre absolute Mehrheit.

Die ARD-Hochrechnungen des frühen Abends im Überblick:

Oskar Lafontaine, Partei- und Fraktionsvorsitzender "Die Linke" Oskar Lafontaine, Partei- und Fraktionsvorsitzender "Die Linke" ( )

Saarland

Die CDU unter Ministerpräsident Peter Müller verliert ihre absolute Mehrheit: 34,6 Prozent - ein Minus von fast 14 Prozent. Müller sprach in einer ersten Stellungnahme von einer "schmerzlichen Niederlage". Die FDP steigert sich von 5,2 auf 9,3 Prozent. Die Linke unter Oskar Lafontaine legt um über 18 Prozent zu: 20,7 Prozent. SPD: 25,1 Prozent. Grüne: 5,7 Prozent.


Im Saarland kann damit Schwarz-gelb nicht allein regieren und ist auf die Grünen angewiesen. Eine Rot-rot-grüne Koalition ist ebenfalls möglich, bei der der SPD-Spitzenkandidat Heiko Maas wohl Ministerpräsident würde.



Dieter Althaus, Ministerpräsident Thüringens (CDU)Dieter Althaus, Ministerpräsident Thüringens (CDU) (AP)

Thüringen

Die CDU verliert ihre absolute Mehrheit: 32,2 Prozent - ihr schlechtestes Ergebnis in Thüringen überhaupt. FDP: 8,1 Prozent. Linke: 26,5 Prozent. SPD: 18,5 Prozent. Grüne: 5,7 Prozent. NPD: 4,8 Prozent.

Ministerpräsident Althaus wollte das schlechte CDU-Ergebnis nicht "überbewerten". In Thüringen wäre eine Rot-rot-grüne Koalition unter einem Linken-Ministerpräsidenten Bodo Ramelow möglich - die SPD unter Christoph Matschie lehnt das jedoch bislang ab - , aber auch eine große Koalition aus CDU und SPD.



Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen (CDU)Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen (CDU) (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Sachsen

Die CDU verliert leicht: 40,9 Prozent. Der mögliche Koalitionspartner FDP: 10,5 Prozent. Die Linke erreicht 20,5 Prozent, die SPD kämpft um ein zweistelliges Ergebnis: 9,9 Prozent. Die Grünen erzielen: 6,1 Prozent. Die NPD schafft erneut den Einzug in den Landtag: 5,4 Prozent.

Stanislaw Tillich könnte Ministerpräsident bleiben in einer Koalition mit der FDP - aber auch eine Fortsetzung der großen Koalition mit der SPD ist eine Option. Tillich will am Montag mit SPD, FDP, aber auch den Grünen über mögliche Koalitionen sprechen.


Laufend aktualisierte Hochrechnungen finden Sie auf tagesschau.de

Reaktion der Bundesparteien

SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier sprach in Berlin mit Blick auf die Bundestagswahlen von einem "guten Wahlabend" für die SPD. Es sei ein "großer Irrtum", dass die SPD die Wahl bereits verloren habe.

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla sprach von der Notwendigkeit, genau analysieren zu müssen, was der Grund für das vorliegende Abschneiden der CDU bei den Landtagswahlen sei.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte vor Bekanntwerden der Landtagswahlergebnisse bekräftigt, auf Bundesebene mit der FDP koalieren zu wollen.

Der FDP-Vorsitzende Guido Westerwelle zeigte sich mit den Ergebnissen seiner Partei zufrieden, sprach in der ARD aber von einem "Warnschuss" auf Bundesebene. Die niedrige Wahlbeteiligung hätte Rot-rot-grüne Bündnisse möglich gemacht.


Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur berichten über den Wahlausgang


Aktuelle Nachrichten auf dradio.de

Sendezeit: 23.05 - 23.57 Uhr
"Das war der Tag"
Mit Berichten und Analysen zu den Landtagswahlen in den Bundesländern Saarland, Sachsen und Thüringen

22.30 Uhr
Deutschlandradio Kultur: Ortszeit Wahlstudio


In Nordrhein-Westfalen fanden heute Kommunalwahlen statt- hier konnte nach ersten Prognosen die CDU stärkste Kraft werden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schwerwiegendes LeichtmetallBrustkrebs und Alzheimer durch Aluminium?

Einweg-Kapseln für Kaffee aus Aluminium liegen auf einem Tisch. 

Aluminium wird in Autos und Flugzeugen verbaut, in Getränkekartons benutzt, in Deosprays. Doch Aluminium steht auch im Verdacht, Krankheiten wie Alzheimer oder Brustkrebs zu verursachen. Die möglichen Gefahren durch Aluminium im Alltag sind Thema einer Konferenz des Bundesamtes für Risikobewertung.

KonferenzHier ist die Zukunft des Radios!

DeutschlandradioLab

Experten und Interessierte aus aller Welt sind heute ins Funkhaus in Berlin gekommen, um über die Zukunft des Radios zu diskutieren. Verfolgen Sie die Konferenz hier!

RakkaEine Stadt wird zur IS-Hochburg

16 anti-militante Aktivisten haben sich zum Netzwerk "Raqqa Is Being Slaughtered Silently" zusammengetan. Unter Einsatz ihres Lebens verbreiten sie Bilder, Videos und Informationen aus der syrischen Stadt Rakka und dokumentieren die Veränderungen seit der Machtübernahme des IS.

Italienischer Camorrista packt aus"So liefen die Geschäfte mit dem Müll"

Blick über die Stadt und den Golf von Neapel in der italienischen Provinz Kampanien.

Italien, der Müll und das Geständnis: die bemerkenswerten Informationen eines früheren Camorra-Bosses geben Aufschluss über ein illegales Millionengeschäft. Seit sechs Monaten kooperiert Antonio Iovine mit der Justiz. Seine Aussagen könnten zu weiteren Verhaftungen führen.

FotografieWas vom Krieg übrigbleibt

Dresden nach dem Bombenangriff 1945. In der Nacht zum 14.02.1945 griffen im Zweiten Weltkrieg amerikanische und britische Flugzeuge die Stadt an der Elbe an. Bei dem Bombenangriff wurde die historische Innenstadt nahezu völlig zerstört, über 35.000 Menschen fanden den Tod.

Panzerwracks, Ruinen, Überlebende. Die Fotografien der Ausstellung "Conflict, Time, Photography" zeigen die Nachwirkungen von Kriegen. Die Aufnahmen sind nach ihrem zeitlichen Abstand zum eigentlichen Kriegsereignis angeordnet.

Flüchtlingshilfe Akt der Menschlichkeit

Flüchtlinge aus Afrika stehen in einem Schlauchboot, das im Mittelmeer treibt - sie werden schließlich von einem italienischen Rettungsschiff geborgen.

Die Debatte um eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik zieht sich in die Länge. Deutschland sollte die Initiative ergreifen – denn hierzulande habe man eine historische Verantwortung, meint die Journalistin Sieglinde Geisel.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag debattiert  über größten Einzeletat | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches PEN-Zentrum fordert menschenwürdiges Asylrecht  | mehr

Wissensnachrichten

Luftverschmutzung  Industrie-Qualm verursacht Milliarden-Schaden | mehr