Wir über uns: Aktuell /

Sabine Adler wird Korrespondentin für das Deutschlandradio in Polen

Das Deutschlandradio entsendet ab September 2012 Sabine Adler als Korrespondentin nach Polen mit Sitz in Warschau.

Polen ist eine immer wichtiger werdende Drehscheibe zur Wahrnehmung aller Entwicklungen in Osteuropa, im Baltikum und natürlich in Polen selbst. In Warschau, mitten im "alten Europa", wird das neue, künftige Gesicht des Kontinents sichtbar. Sabine Adler bringt für die journalistische Beobachtung als ehemalige Moskau-Korrespondentin von Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen die notwendige Expertise mit. Die Kollegin hat in zahlreichen Publikationen und Buch-Veröffentlichungen und aufgrund ihrer Tätigkeit als Leiterin des Hauptstadtstudios des Deutschlandradios in Berlin ihre Kompetenz bestens unter Beweis gestellt.

Sabine Adler wird in Warschau ihren Arbeitsplatz im ZDF-Studio beziehen und damit die gute Kooperation bestärken, die bereits am Standort Paris praktiziert wird. Dort arbeitet Ursula Welter als Frankreich-Korrespondentin des Deutschlandradios ebenfalls im ZDF-Studio.

Im Fokus

1914-2014100 Jahre Erster Weltkrieg

Französische Infanterie auf dem Schlachtfeld von Verdun im 1. Weltkrieg (1914-1918).

Der Erste Weltkrieg wird auch als die "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts bezeichnet. Die Auseinandersetzung zeigte der Welt, wozu Menschen mit damals hochmodernen Waffen fähig waren. Doch es sollte bei Weitem nicht die schlimmste Ausprägung von Gewalt sein. Der Deutschlandfunk widmet dem Thema einen Schwerpunkt.

 

100 Jahre Erster Weltkrieg

Ein Mädchen aus einem Flüchtlingstreck mit ihrer Puppe im Arm in den Wirren der Nachkriegszeit.

Auch Deutschlandradio Kultur beleuchtet die bis dahin größte Auseinandersetzung zwischen Nationen mit einem eigenen Schwerpunkt.

FreizügigkeitDie EU-Zuwanderungsdebatte

Am Busbahnhof der bulgarischen Hauptstadt Sofia besteigen am 1. Januar 2014 Leute einen Bus nach London über Deutschland und Frankreich. 

Seit dem Jahreswechsel ist es für Rumänen und Bulgaren wesentlich leichter, in Deutschland zu leben und arbeiten, das Prinzip der Freizügigkeit innerhalb der EU greift. Schon streitet die Politik um einen europäischen Kerngedanken: den einer offenen, toleranten und durchlässigen europäischen Gesellschaft. Hier finden Sie Beiträge zum Thema.