Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Saddam Hussein hingerichtet

US-Präsident Bush: "Meilenstein auf dem Weg zu einem demokratischen Irak"

Saddam Hussein auf der Anklagebank in Bagdad, Irak (AP)
Saddam Hussein auf der Anklagebank in Bagdad, Irak (AP)

Der ehemalige irakische Präsident Saddam Hussein ist hingerichtet worden. Nach Angaben des irakischen Außenministeriums wurde der 69-Jährige Samstag früh um 6:00 Uhr Ortszeit gehängt. Ein irakisches Sondertribunal hatte den Ex-Staatschef Anfang November wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt.

Am Dienstag hatte das Berufungsgericht das Urteil bestätigt. Saddam wurde das Massaker im schiitischen Ort Dudschail im Jahr 1982 zur Last gelegt. Die Hinrichtung Husseins hat unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. US-Präsident George Bush sprach von einem "Meilenstein auf dem Weg zu einem demokratischen Irak". Die Gewalt im Irak werde aber nicht enden. Die US-Streitkräfte im Irak wurden in Alarmbereitschaft gesetzt.

In der arabischen Welt gab es unterschiedliche Reaktionen. Der palästinensische Arbeitsminister Barghuti sagte, die Hamas sei mit Saddam oft nicht einer Meinung gewesen, seine Hinrichtung aber sei falsch. Libyen rief eine dreitätige Trauer aus. Im Iran dagegen wurde die Vollstreckung des Todesurteils begrüßt. Jetzt sei die Geschichte eines der kriminellsten Diktatoren der Welt beendet, hieß es im staatlichen Fernsehen. Der Vatikan nannte Saddams Ende tragisch. Dies werde nicht zur Versöhnung der irakischen Gesellschaft beitragen.

Für die Bundesregierung erklärte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Erler, es bestünden zwar keine Zweifel an den Verbrechen Saddams. Dennoch bleibe die Bundesregierung bei ihrer grundsätzlichen Ablehnung der Todesstrafe. Der sozialdemokratische Europaabgeordnete Martin Schulz warnte vor neuen Unruhen. Ein staatlich sanktionierter Mord könne nicht zur Befriedung des Landes beitragen, sagte er im Deutschlandfunk. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, der CDU-Politiker Polenz, äußerte die Hoffnung, dass die irakische Regierung nun auf die ehemaligen Anhänger Saddam Husseins zugehe.

Im ganzen Land wurden die Sicherheitskräfte in Alarmbereitschaft versetzt. In der schiitischen Stadt Kufa explodierte nur wenige Stunden nach der Hinrichtung eine Autobombe. Dabei gab es nach Angaben aus dem Innenministerium 30 Tote und 45 Verletzte.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Hubschrauber-Absturz in Mali"Es war nicht gut, dass deutsche Medien vorab berichtet haben"

Rainer Arnold, Verteidigungspolitischer Sprecher der SPD, aufgenommen am 10.05.2017 in Berlin. (dpa - Bildfunk / Michael Kappeler )

Der Hubschrauber-Absturz in Mali, bei dem zwei Soldaten gestorben sind, müsse präzise aufgeklärt werden, sagte Rainer Arnold (SPD) im Dlf. Er kritisierte, dass deutsche Medien über den Vorfall berichtet haben, bevor die Angehörigen vom Verteidigungsministerium hätten informiert werden können.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Zukunftsforscher über AutoverzichtWie intelligente Konzepte die Mobilität verändern

Ein Linienbus fährt am 27.06.2017 durch eine Straße in München (Bayern).  (dpa / picture alliance / Fabian Nitschmann)

Sich die Deutschen als "Volk ohne Wagen" vorzustellen, fällt schwer. Der Zukunfts- und Mobilitätsforscher Stephan Rammler hat es in seiner Streitschrift dennoch getan - und kommt zu dem Schluss, dass weniger Autos weder den Bürgern noch der Autoindustrie schaden würden.

Beobachterin des "Cumhuriyet"-Prozesses"Journalistische Aktivitäten, die nicht vor ein Gericht gehören"

Ein Demonstrant vor dem Istanbuler Gericht hält ein Porträt des türkischen Journalisten Kadri Gürsel. (afp / Ozan Kose)

Mitarbeiter der türkischen Zeitung "Cumhuriyet" stehen in Istanbul vor Gericht. Angesichts der teils absurden Anschuldigungen, frage man sich, wie dieses Verfahren den Weg in den Gerichtssaal gefunden habe, sagt Prozessbeobachterin Nora Wehofsits von European Press and Media.

Nigerias Öl Der Fluch im Nigerdelta

Nigerianische Soldaten stehen in einem Öl-verseuchten Gebiet im Niger-Delta und sehen eine große schwarze Wolke. (dpa/picture-alliance/Str)

Im Nigerdelta wird seit den 50er-Jahren Öl gefördert. Mangroven, Sümpfe, Flussarme und Trinkwasser sind dadurch verseucht. Die Lebensbedingungen des dort ansässigen Ogoni-Volkes haben sich erheblich verschlechtert. Vor einem Jahr wurde eine großangelegte Sanierung angekündigt - passiert ist noch nichts.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Absturz  Linken-Politiker Neu fordert Ende des Mali-Einsatzes | mehr

Kulturnachrichten

Ai Weiwei im Rennen um den Goldenen Löwen  | mehr

 

| mehr