Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Saddam Hussein hingerichtet

US-Präsident Bush: "Meilenstein auf dem Weg zu einem demokratischen Irak"

Saddam Hussein auf der Anklagebank in Bagdad, Irak (AP)
Saddam Hussein auf der Anklagebank in Bagdad, Irak (AP)

Der ehemalige irakische Präsident Saddam Hussein ist hingerichtet worden. Nach Angaben des irakischen Außenministeriums wurde der 69-Jährige Samstag früh um 6:00 Uhr Ortszeit gehängt. Ein irakisches Sondertribunal hatte den Ex-Staatschef Anfang November wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt.

Am Dienstag hatte das Berufungsgericht das Urteil bestätigt. Saddam wurde das Massaker im schiitischen Ort Dudschail im Jahr 1982 zur Last gelegt. Die Hinrichtung Husseins hat unterschiedliche Reaktionen ausgelöst. US-Präsident George Bush sprach von einem "Meilenstein auf dem Weg zu einem demokratischen Irak". Die Gewalt im Irak werde aber nicht enden. Die US-Streitkräfte im Irak wurden in Alarmbereitschaft gesetzt.

In der arabischen Welt gab es unterschiedliche Reaktionen. Der palästinensische Arbeitsminister Barghuti sagte, die Hamas sei mit Saddam oft nicht einer Meinung gewesen, seine Hinrichtung aber sei falsch. Libyen rief eine dreitätige Trauer aus. Im Iran dagegen wurde die Vollstreckung des Todesurteils begrüßt. Jetzt sei die Geschichte eines der kriminellsten Diktatoren der Welt beendet, hieß es im staatlichen Fernsehen. Der Vatikan nannte Saddams Ende tragisch. Dies werde nicht zur Versöhnung der irakischen Gesellschaft beitragen.

Für die Bundesregierung erklärte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Erler, es bestünden zwar keine Zweifel an den Verbrechen Saddams. Dennoch bleibe die Bundesregierung bei ihrer grundsätzlichen Ablehnung der Todesstrafe. Der sozialdemokratische Europaabgeordnete Martin Schulz warnte vor neuen Unruhen. Ein staatlich sanktionierter Mord könne nicht zur Befriedung des Landes beitragen, sagte er im Deutschlandfunk. Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, der CDU-Politiker Polenz, äußerte die Hoffnung, dass die irakische Regierung nun auf die ehemaligen Anhänger Saddam Husseins zugehe.

Im ganzen Land wurden die Sicherheitskräfte in Alarmbereitschaft versetzt. In der schiitischen Stadt Kufa explodierte nur wenige Stunden nach der Hinrichtung eine Autobombe. Dabei gab es nach Angaben aus dem Innenministerium 30 Tote und 45 Verletzte.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

KatholikentagLöhrmann begrüßt AfD-Ausschluss

Sylvia Löhrmann (Die Grünen), Bildungsministerin in Nordrhein-Westfalen. (imago / IPON)

AfD-Politiker sind bereits im Vorfeld von den Diskussionen des 100. Deutschen Katholikentages ausgeschlossen worden. Sylvia Löhrmann, Grünen-Politikerin und Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, hält das für richtig. Die Katholische Kirche stehe für eine humane Flüchtlingspolitik, und die AfD bekämpfe diese in Teilen, sagte sie im DLF.

PopulismusWir sind ein Land der Opfer geworden

Teilnehmer einer Kundgebung der fremden- und islamfeindlichen Pegida haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (Hendrik Schmidt, dpa picture-alliance)

Populistische Bewegungen und Parteien erleben in Europa wieder starken Aufwind - von rechts wie von links. Deren Botschaft lautet "Ihr seid Opfer, und wir sind die Einzigen, die euch verstehen", meint der Philosoph Christian Schüle. Einen Ausweg sieht er nur in mühsamer Demokratie-Arbeit.

ChinaAKW Hualong 1 für den Sudan

China exportiert Reaktortechnik und baut im Sudan das erste Atomkraftwerk des Landes. Für China ist das der Auftakt. Geplant ist der Export von 30 Reaktoren bis 2030.

Haseloff zum Integrationsgesetz"Sonst verlieren wir die Unterstützung der Menschen"

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU). (imago / Simone Kuhlmey)

Reiner Haseloff sieht im geplanten Integrationsgesetz "die richtigen Schwerpunkte gesetzt". Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt fordert aber eine stärkere Beteiligung des Bundes an den Kosten der Integration. "Wenn wir kommunale Aufgaben nicht mehr erfüllen können, verlieren wir die Unterstützung der Menschen", sagte er im Deutschlandfunk.

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem

Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme.

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer

"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Schloss Meseberg  Integrationsgesetz beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

Lebenswerk-Echo für Jazz-Pianist Wolfgang Dauner  | mehr

Wissensnachrichten

Wohnen  Hotel Mama liegt voll im Trend | mehr