Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Salafist wegen Mordversuchs an Polizisten in Haft

Hass und Gewalt bei Pro-NRW-Wahlkampfkundgebung

Salafisten protestieren gegen eine Wahlkampfveranstaltung der Partei Pro NRW (dpa / Henning Kaiser)
Salafisten protestieren gegen eine Wahlkampfveranstaltung der Partei Pro NRW (dpa / Henning Kaiser)

Gegen einen Salafisten ist Haftbefehl wegen versuchten Mordes an drei Polizisten erlassen worden. Der 25-Jährige hat zwei Angriffe mit einem Messer gestanden. Bei den brutalen Krawallen in Bonn wurden am Samstag 29 Polizisten verletzt. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen will nun härter gegen Salafisten vorgehen.

Eine Wahlkampfdemonstration der rechtsextremistischen Partei Pro NRW vor einer saudi-arabischen Schule in Bonn war am Samstag eskaliert, als etwa 30 Parteianhänger umstrittene Mohammed-Kariakturen hochhielten. Ihnen standen laut Polizei 500 bis 600 salafistische Gegendemonstranten gegenüber. Es kam zu schweren Ausschreitungen. Die Polizei nahm 109 Menschen fest. Erfahrene Polizisten im Einsatz sprachen von blankem Hass, den sie so noch nie erlebt hätten.

Einer der festgenommenen Salafisten stach auf mehrere Polizisten ein. Der 25-jährige Türke aus Hessen habe gestanden, zwei Beamte mit einem Messer in den Oberschenkel gestochen zu haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der polizeibekannte Mann bestreite aber die Tötungsabsicht. Die 30-jährige Kommissarin und der 35-jährige Kommissar mussten im Krankenhaus operiert werden.

Der Beschuldigte habe sich von den Mohammed-Kariakturen provoziert gefühlt. Dies habe die Muslime beleidigt. Die Polizisten hätten das Zeigen ermöglicht. Ein Richter erließ Haftbefehl wegen dreifachen versuchten Polizistenmordes und schickte ihn in Untersuchungshaft.

Behörden sollen härter eingreifen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) kündigte ein striktes Durchgreifen an. "Wir werden diese Angriffe auf den Rechtsstaat und unsere Polizisten nicht dulden und den Druck sowohl gegen Pro NRW als auch gegen die Salafisten maximal erhöhen", sagte Kraft der "Bild"-Zeitung. Dazu gehörten etwa Platzverbote für gewalttätige Salafisten.

Landesinnenminister Ralf Jäger zeigte sich schockiert über das Ausmaß der Gewalt. "Die systematischen Provokationen der Rechtsextremisten rechtfertigen in keinster Weise diese Ausschreitungen." Die Salafisten, die jüngst mit ihrer Koran-Verteilung für Aufsehen sorgten, hätten bundesweit Anhänger dafür mobilisiert.

Karikaturenverbot zurückgewiesen

Auch der Druck gegen die rechtsextreme Partei Pro NRW soll erhöht werden. Der Innenminister wies die Polizeibehörden an, der Partei zu verbieten, Mohammed-Karikaturen bei Kundgebungen zu zeigen.

Polizisten setzen Salafisten bei einer eskalierten Demonstration gegen die rechtsextreme Splitterpartei Pro NRW in Solingen am 1. Mai fest (dpa / Melanie Dittmer)Polizisten setzen Salafisten bei einer eskalierten Demonstration gegen die rechtsextreme Splitterpartei Pro NRW in Solingen am 1. Mai fest (dpa / Melanie Dittmer)Ein Verwaltungsgericht in Bielefeld kippte nach einem Eilantrag der Partei diese Anweisung: Pro NRW dürfe auch weiter islamkritische Karikaturen zeigen. Die Begründung des Verbots, dass eine erhebliche öffentliche Gefahr von der Aktion ausgehe, sei als nicht ausreichend angesehen worden, sagte ein Gerichtssprecher.

Erst am 1. Mai war es zu Ausschreitungen in Solingen zwischen beiden Gruppen gekommen. Fundamentalistische Muslime hatten dort die Polizei attackiert und drei Beamte verletzt, nachdem Pro-NRW-Anhänger nahe einer Moschee Mohammed-Karikaturen gezeigt hatten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Höhere Strafen für Teilnehmer illegaler Autorennen | mehr

Kulturnachrichten

Olivier Assayas Jury-Chef in Locarno  | mehr

 

| mehr