Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Salafist wegen Mordversuchs an Polizisten in Haft

Hass und Gewalt bei Pro-NRW-Wahlkampfkundgebung

Salafisten protestieren gegen eine Wahlkampfveranstaltung der Partei Pro NRW (dpa / Henning Kaiser)
Salafisten protestieren gegen eine Wahlkampfveranstaltung der Partei Pro NRW (dpa / Henning Kaiser)

Gegen einen Salafisten ist Haftbefehl wegen versuchten Mordes an drei Polizisten erlassen worden. Der 25-Jährige hat zwei Angriffe mit einem Messer gestanden. Bei den brutalen Krawallen in Bonn wurden am Samstag 29 Polizisten verletzt. Die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen will nun härter gegen Salafisten vorgehen.

Eine Wahlkampfdemonstration der rechtsextremistischen Partei Pro NRW vor einer saudi-arabischen Schule in Bonn war am Samstag eskaliert, als etwa 30 Parteianhänger umstrittene Mohammed-Kariakturen hochhielten. Ihnen standen laut Polizei 500 bis 600 salafistische Gegendemonstranten gegenüber. Es kam zu schweren Ausschreitungen. Die Polizei nahm 109 Menschen fest. Erfahrene Polizisten im Einsatz sprachen von blankem Hass, den sie so noch nie erlebt hätten.

Einer der festgenommenen Salafisten stach auf mehrere Polizisten ein. Der 25-jährige Türke aus Hessen habe gestanden, zwei Beamte mit einem Messer in den Oberschenkel gestochen zu haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der polizeibekannte Mann bestreite aber die Tötungsabsicht. Die 30-jährige Kommissarin und der 35-jährige Kommissar mussten im Krankenhaus operiert werden.

Der Beschuldigte habe sich von den Mohammed-Kariakturen provoziert gefühlt. Dies habe die Muslime beleidigt. Die Polizisten hätten das Zeigen ermöglicht. Ein Richter erließ Haftbefehl wegen dreifachen versuchten Polizistenmordes und schickte ihn in Untersuchungshaft.

Behörden sollen härter eingreifen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) kündigte ein striktes Durchgreifen an. "Wir werden diese Angriffe auf den Rechtsstaat und unsere Polizisten nicht dulden und den Druck sowohl gegen Pro NRW als auch gegen die Salafisten maximal erhöhen", sagte Kraft der "Bild"-Zeitung. Dazu gehörten etwa Platzverbote für gewalttätige Salafisten.

Landesinnenminister Ralf Jäger zeigte sich schockiert über das Ausmaß der Gewalt. "Die systematischen Provokationen der Rechtsextremisten rechtfertigen in keinster Weise diese Ausschreitungen." Die Salafisten, die jüngst mit ihrer Koran-Verteilung für Aufsehen sorgten, hätten bundesweit Anhänger dafür mobilisiert.

Karikaturenverbot zurückgewiesen

Auch der Druck gegen die rechtsextreme Partei Pro NRW soll erhöht werden. Der Innenminister wies die Polizeibehörden an, der Partei zu verbieten, Mohammed-Karikaturen bei Kundgebungen zu zeigen.

Polizisten setzen Salafisten bei einer eskalierten Demonstration gegen die rechtsextreme Splitterpartei Pro NRW in Solingen am 1. Mai fest (dpa / Melanie Dittmer)Polizisten setzen Salafisten bei einer eskalierten Demonstration gegen die rechtsextreme Splitterpartei Pro NRW in Solingen am 1. Mai fest (dpa / Melanie Dittmer)Ein Verwaltungsgericht in Bielefeld kippte nach einem Eilantrag der Partei diese Anweisung: Pro NRW dürfe auch weiter islamkritische Karikaturen zeigen. Die Begründung des Verbots, dass eine erhebliche öffentliche Gefahr von der Aktion ausgehe, sei als nicht ausreichend angesehen worden, sagte ein Gerichtssprecher.

Erst am 1. Mai war es zu Ausschreitungen in Solingen zwischen beiden Gruppen gekommen. Fundamentalistische Muslime hatten dort die Polizei attackiert und drei Beamte verletzt, nachdem Pro-NRW-Anhänger nahe einer Moschee Mohammed-Karikaturen gezeigt hatten.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:05 Uhr Feature

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:00 Uhr Hörsaal

Aus unseren drei Programmen

Helmut Lethen über sein Buch "Die Staatsräte"Fiktive Gespräche mit Gründgens

Gustaf Gründgens als Mephisto während einer Aufführung der Hamburger Gründgens-Inszenierung des Faust im Rahmen der Berliner Festwochen im September 1959. (dpa)

Durch die Nazi-Zeit lavierten Carl Schmitt, Gustaf Gründgens, Ferdinand Sauerbruch und Wilhelm Furtwängler mit Anpassung. In seiner literarischen Doku-Fiktion "Die Staatsräte" verwickelt Helmut Lethen diese nun in fiktive Gespräche, schwankend zwischen "Faszination" und "Entsetzen", wie er sagt.

Angriffe auf Ost-Ghuta in Syrien"Man ist den Bomben ausgeliefert"

Rauch steigt von Gebäuden im Dorf Mesraba auf, das im Rabellengebiet Ost-Ghuta außerhalb von Damaskus liegt. (AFP - Hamza Al-Ajweh)

"Man kommt aus diesem Gefängnis nicht raus." Mit diesen dramatischen Worten beschreibt der Syrien-Experte Elias Perabo die Lage der Menschen in Ost-Ghuta in Syrien. Seit fünf Tagen wird die Region von syrischen und russischen Kampfjets bombardiert. Für die Menschen gebe es keinerlei Schutz, sagte er im Dlf.

Reisen und HelfenEs werde Licht!

Anne Duchstein und Sebastian Haffner sind schon seit mehr als zwei Jahren auf Weltreise. Aber nicht allein zum Spaß. Sie haben Licht für Entwicklungsländer im Gepäck: Unterwegs installieren sie in abgeschiedenen Dörfern und bei bedürftigen Menschen Solaranlagen.

Aktivist Firas Abdullah in Ost-Ghouta"Ich höre Kinder weinen durch die Fenster ihrer Zimmer"

Ost-Ghouta: Ein Mann läuft in der Stadt Douma eine mit Trümmern übersäte Straße entlang, im Hintergrund sind Rauchwollken zu sehen. (AFP / Hamza Al-Ajweh)

Die Assad-Armee und russische Jets setzen offenbar gezielt auf Doppel-Schläge: Nach einem Angriff folge wenige Minuten später ein neuer - um möglichst viele Unschuldige zu treffen, berichtet der regimekritische Aktivist Firas Abdullah aus Ost-Ghouta. Seine Forderung: Die deutsche Politik müsse endlich handeln und etwas gegen Assad tun.

Pfarrer gegen Neo-Nazis Laut sein gegen rechts

Pfarrer Wilfried Manneke (l.) demonstriert 2011 in Eschede bei Celle gegen ein Treffen von Neonazis. (dpa / picture-alliance)

Drohbriefe, ein Molotow-Cocktail, tote Tiere vor der Kirchentür - weil Pfarrer Wilfried Manneke sich gegen Rechtsradikalismus engagiert, wird er oft bedroht. Die meisten in seiner Gemeinde schweigen. Manche sagen: "Die Rechtsextremen tun doch keinem was."

Der TagTafeln nur für Deutsche?

Brot verteilen ehrenamtliche Helferinnen in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 in der Tafel der Stephanusgemeinde an Bedürftige. Zur Klientel der ausschliesslich spendenfinanzierten Tafel gehören unter anderem Rentner, Arbeitslose, Alleinerziehende und Geringverdiener. Foto: Boris Roessler dpa (Zu dpa-lhe Blickpunkt "Wenn es nicht reicht: Tafeln in Hessen haben grossen Zulauf" vom 16.12.2012) | Verwendung weltweit (dpa)

Die Essener Tafel hat entschieden, vorerst keine Ausländer mehr aufzunehmen. Das sorgt für Kritik. Die Kollegen in Bochum haben die gleichen Probleme, gehen aber einen anderen Weg. Und: Kann man die amerikanische Waffenlobby verteidigen? Man kann!

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abgasbelastung  Städtetag gegen Fahrverbote auf einzelnen Straßen | mehr

Kulturnachrichten

Archäologen entdecken Totenstadt in Ägypten  | mehr

 

| mehr