Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Salafisten verschenken erneut Koran-Exemplare

Innenpolitiker fordern erhöhte Wachsamkeit

in Mann liest in Wuppertal im Rahmen einer Koran-Verteilung aus dem Koran
in Mann liest in Wuppertal im Rahmen einer Koran-Verteilung aus dem Koran (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

In mehreren deutschen Städten haben radikale Islamisten kostenlos Korane verteilt. Zu Zwischenfällen kam es offenbar nicht. Und dennoch: Die Innenpolitiker sind besorgt. BKA-Chef Ziercke verlangt ein härteres Vorgehen des Staates.

Radikal-islamische Salafisten haben ihre umstrittene Koran-Aktion in mehreren deutschen Städten fortgesetzt. Unter anderem am Potsdamer Platz in Berlin und in den Fußgängerzonen von Hannover und Kassel verschenkten sie Korane an Passanten. Mit der Aktion "Lies!" wollen die Salafisten Nichtmuslime missionieren. Insgesamt sollten an diesem Wochenende in 38 Städten "Info-Stände" aufgebaut werden.

Die Diskussion um den richtigen politischen Umgang mit den Salafisten geht unterdessen weiter. Der innenpolitische Sprecher der Union im Bundestag, Hans-Peter Uhl, fordert die "minutiöse Überwachung" der Salafisten in Deutschland durch den Verfassungsschutz. "Die Lage hat sich verschärft, und die Bewertung dieser Personen ist durch ihr Verhalten noch bestätigt worden", sagte der CSU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" laut Vorabbericht.

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, fordert ein härteres Vorgehen des Staates gegen die Salafisten. "Ich bin der Meinung, dass eine stärkere Aufklärung über die wahren Absichten der Salafisten erforderlich ist", sagte er der "Welt am Sonntag".

Ziercke zog Parallelen zwischen Salafismus und Terrorismus. "Dass der Salafismus mit seiner Ideologie zum Radikalisierungsprozess von Menschen beitragen kann, hat beispielsweise der Anschlag auf US-Soldaten am Frankfurter Flughafen im letzten Jahr gezeigt", sagte der BKA-Chef.

Zuvor hatte bereits der Grünen-Politiker Volker Beck dafür plädiert, die Salafisten genau zu beobachten. Zudem müssten die Moscheegemeinden ihre Mitglieder darauf hinweisen, was für eine Ideologie hinter den Aktionen der Salafisten stecke und dass diese nichts mit dem Islam zu tun habe, sagte Beck im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr DLF-Magazin

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Schottland-ReferendumBeispiellose Polarisierung

Tageszeitungen mit dem Aufmacherthema "Schottisches Referendum"

Was bringt das ganze Theater? Das fragt Thilo Kößler in seinem Kommentar. Sicher sei, dass nicht nur in Schottland ein politischer Scherbenhaufen entstehe. Vielmehr werde auch der Kitt, der die EU zusammenhalte, immer brüchiger. Dabei könnten wir eine handlungsfähige EU verdammt gut gebrauchen.

BrandenburgSchöne Uckermark, leere Uckermark

Dunkle Wolken ziehen über das Boitzenburger Land (Brandenburg).

Die Uckermark ist vielerorts nahezu menschenleer. Die Jungen gehen, die Alten sterben weg. Einzige Hoffnung für die Region: Städter, die ihren Traum vom Landleben verwirklichen wollen und einen Neuanfang wagen.

Alltagsrassismus"Ersticke doch an deinem Brot"

"Schleiereule" ist noch eine der harmloseren Beschimpfungen, die Kübra Gümüşay über sich ergehen lassen muss. Deshalb hat Kübra den Twitter-Hashtag #schauhin ins Leben gerufen, um Erfahrungen mit Alltagsrassismus zu sammeln.

Bundespräsident"Er ist sich treu geblieben"

Bundespräsident Joachim Gauck spricht am 21.05.2014 in Hamburg im Schauspielhaus bei der Eröffungsfeier zum deutschen Stiftungstag 2014.

Werner Schulz (Grüne) hat Bundespräsident Joachim Gauck zur bisherigen Amtszeit im DLF gelobt. Gerade durch die Zeit als Bürgerrechtler habe er heute den Mut, auch Politiker wie den türkischen Präsidenten Erdogan zu kritisieren.

YouTube"Unangemessene Ausnutzung der hiesigen Marktstellung"

Das Logo des Videoportals YouTube ist auf einem i-Phone zu sehen, aufgenommen am 23.08.2012 in Berlin.

YouTube will einen Streaming-Dienst starten, stößt aber auf den Widerstand unabhängiger Musikunternehmen. Die Google-Tochter habe den Labels einen inakzeptablen Vertrag vorgelegt, sagt Reinher Karl vom Branchenverband VUT.

JustizWohin die Bußgelder fließen

Manche Gerichtsverfahren werden gegen ein Bußgeld eingestellt. Das Geld soll vor allem an Vereine und Projekte gehen, die etwas mit Verbrechensvorbeugung zu tun haben. Eigentlich eine gute Sache - doch die Transparenz fehlt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Neues Video  von britischer Geisel aufgetaucht | mehr

Kulturnachrichten

Nominierungen für Fernsehpreis 2014  | mehr

Wissensnachrichten

Journalismus  "Gruner und Jahr" setzt Henri-Nannen-Preis 2015 aus | mehr