Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Salafisten verschenken erneut Koran-Exemplare

Innenpolitiker fordern erhöhte Wachsamkeit

in Mann liest in Wuppertal im Rahmen einer Koran-Verteilung aus dem Koran (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)
in Mann liest in Wuppertal im Rahmen einer Koran-Verteilung aus dem Koran (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

In mehreren deutschen Städten haben radikale Islamisten kostenlos Korane verteilt. Zu Zwischenfällen kam es offenbar nicht. Und dennoch: Die Innenpolitiker sind besorgt. BKA-Chef Ziercke verlangt ein härteres Vorgehen des Staates.

Radikal-islamische Salafisten haben ihre umstrittene Koran-Aktion in mehreren deutschen Städten fortgesetzt. Unter anderem am Potsdamer Platz in Berlin und in den Fußgängerzonen von Hannover und Kassel verschenkten sie Korane an Passanten. Mit der Aktion "Lies!" wollen die Salafisten Nichtmuslime missionieren. Insgesamt sollten an diesem Wochenende in 38 Städten "Info-Stände" aufgebaut werden.

Die Diskussion um den richtigen politischen Umgang mit den Salafisten geht unterdessen weiter. Der innenpolitische Sprecher der Union im Bundestag, Hans-Peter Uhl, fordert die "minutiöse Überwachung" der Salafisten in Deutschland durch den Verfassungsschutz. "Die Lage hat sich verschärft, und die Bewertung dieser Personen ist durch ihr Verhalten noch bestätigt worden", sagte der CSU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" laut Vorabbericht.

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, fordert ein härteres Vorgehen des Staates gegen die Salafisten. "Ich bin der Meinung, dass eine stärkere Aufklärung über die wahren Absichten der Salafisten erforderlich ist", sagte er der "Welt am Sonntag".

Ziercke zog Parallelen zwischen Salafismus und Terrorismus. "Dass der Salafismus mit seiner Ideologie zum Radikalisierungsprozess von Menschen beitragen kann, hat beispielsweise der Anschlag auf US-Soldaten am Frankfurter Flughafen im letzten Jahr gezeigt", sagte der BKA-Chef.

Zuvor hatte bereits der Grünen-Politiker Volker Beck dafür plädiert, die Salafisten genau zu beobachten. Zudem müssten die Moscheegemeinden ihre Mitglieder darauf hinweisen, was für eine Ideologie hinter den Aktionen der Salafisten stecke und dass diese nichts mit dem Islam zu tun habe, sagte Beck im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Regierungskrise in der Türkei"Die AKP ist ganz und gar gleichgeschaltet"

der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan  (AFP / Adem Altan)

Der Rücktritt des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu stärkt die Position von Präsident Erdogan - in der Regierungspartei AKP gebe es für ihn keine Widersacher mehr, berichtet die Journalistin Luise Samman aus Istanbul. Türkische Journalisten witzelten bereits, die "Putinisierung" der Türkei sei nun abgeschlossen, sagte sie im DLF.

Frage des TagesWann kommt die Frauenwampe?

Mann mit Bauch - wie würde dieser Bauch wirken, wenn er einer Frau gehörte? (picture alliance / Stephan Goerlich)

Heute ist der internationale Anti-Diät-Tag. Männer dürfen gern einen Bauch haben, doch auf die Frauenwampe als neue Mode müsse die Welt noch ein paar Jahrzehnte warten, glaubt die Genderforscherin Stevie Schmiedel. Aber der Protest gegen den Schlankheitswahn wächst.

SAP und AppleNeue deutsch-amerikanische Partnerschaft

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Der US-Konzern Apple und der deutsche Softwarekonzern SAP wollen künftig zusammenarbeiten und zwar im Geschäft mit Firmenkunden, bisher keine Domäne von Apple. SAP kann betriebswirtschaftliche Abläufe digitalisieren, Apple ist der Spezialist für Vereinfachung und grafische Darstellung. In vielen Branchen werden verstärkt mobile Endgeräte eingesetzt.

Rätselhaftes SchiffsunglückWer ist schuld am Untergang der "Beluga"?

Bei seinem Untergang waren im März 1999 drei Fischer aus Sassnitz auf Rügen ums Leben gekommen.  (picture-alliance / ZB / Stefan Sauer)

In Nacht vom 17. auf den 18. März 1999 versank der Fischkutter Beluga in der Ostsee. Die drei Besatzungsmitglieder starben. Offiziell heißt es, das Schiff sei überladen gewesen. Doch womöglich war das Militär an dem Unglück beteiligt.

CargobikesGünstige Alternative zum Auto

Eine Frau fährt mit einem Transportrad, das mit Blumen beladen ist. (picture alliance / dpa / Tobias Hase)

Ob Großeinkauf, den Hund oder gleich mehrere Kinder: Mit Lastenfahrrädern, sogenannten Cargobikes, lässt sich jede Menge transportieren. Damit bieten sie mit einem Anschaffungspreis von zirka 1.500 Euro eine kostengünstige Alternative zum Auto. Beim Kauf sollte man aber einiges beachten, vor allem beim Bremssystem.

E-ZigarettenDampfen ist besser als Paffen

Ein Mann raucht eine elektrische Zigarette. (picture alliance / dpa /  Frank Leonhardt)

Gesünder rauchen mit der E-Zigarette - geht das? Ja, meint Udo Pollmer. Britische Mediziner halten die E-Zigarette sogar für ein therapeutisches Mittel, mit dem Menschen ganz vom Rauchen loskommen können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Offenbar Attentatsversuch auf regierungskritischen Journalisten Dündar | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Dirigent für Münchner Rundfunkorchester  | mehr

Wissensnachrichten

Modesünde  Nagellack schmeckt nach Hühnchen | mehr