Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Salafisten verschenken erneut Koran-Exemplare

Innenpolitiker fordern erhöhte Wachsamkeit

in Mann liest in Wuppertal im Rahmen einer Koran-Verteilung aus dem Koran (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)
in Mann liest in Wuppertal im Rahmen einer Koran-Verteilung aus dem Koran (picture alliance / dpa / Henning Kaiser)

In mehreren deutschen Städten haben radikale Islamisten kostenlos Korane verteilt. Zu Zwischenfällen kam es offenbar nicht. Und dennoch: Die Innenpolitiker sind besorgt. BKA-Chef Ziercke verlangt ein härteres Vorgehen des Staates.

Radikal-islamische Salafisten haben ihre umstrittene Koran-Aktion in mehreren deutschen Städten fortgesetzt. Unter anderem am Potsdamer Platz in Berlin und in den Fußgängerzonen von Hannover und Kassel verschenkten sie Korane an Passanten. Mit der Aktion "Lies!" wollen die Salafisten Nichtmuslime missionieren. Insgesamt sollten an diesem Wochenende in 38 Städten "Info-Stände" aufgebaut werden.

Die Diskussion um den richtigen politischen Umgang mit den Salafisten geht unterdessen weiter. Der innenpolitische Sprecher der Union im Bundestag, Hans-Peter Uhl, fordert die "minutiöse Überwachung" der Salafisten in Deutschland durch den Verfassungsschutz. "Die Lage hat sich verschärft, und die Bewertung dieser Personen ist durch ihr Verhalten noch bestätigt worden", sagte der CSU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" laut Vorabbericht.

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Jörg Ziercke, fordert ein härteres Vorgehen des Staates gegen die Salafisten. "Ich bin der Meinung, dass eine stärkere Aufklärung über die wahren Absichten der Salafisten erforderlich ist", sagte er der "Welt am Sonntag".

Ziercke zog Parallelen zwischen Salafismus und Terrorismus. "Dass der Salafismus mit seiner Ideologie zum Radikalisierungsprozess von Menschen beitragen kann, hat beispielsweise der Anschlag auf US-Soldaten am Frankfurter Flughafen im letzten Jahr gezeigt", sagte der BKA-Chef.

Zuvor hatte bereits der Grünen-Politiker Volker Beck dafür plädiert, die Salafisten genau zu beobachten. Zudem müssten die Moscheegemeinden ihre Mitglieder darauf hinweisen, was für eine Ideologie hinter den Aktionen der Salafisten stecke und dass diese nichts mit dem Islam zu tun habe, sagte Beck im Deutschlandfunk.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:50 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Zehntausende gegen Trumps Umweltpolitik | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr