Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Samaras verspricht Rückzahlung aller Hilfskredite

Eurogruppenchef Juncker nimmt Griechen in die Pflicht

Die Deutschen bekommen ihr Geld zurück, verspricht Griechenlands Premier Antonis Samaras
Die Deutschen bekommen ihr Geld zurück, verspricht Griechenlands Premier Antonis Samaras (picture alliance / dpa / Simela Pantzartzi)

Griechenland will seine Anstrengungen im Kampf gegen die Finanz- und Wirtschaftskrise fortsetzen. Regierungschef Antonis Samaras verspricht den Deutschen zudem, sämtliche Hilfskredite zurückzuzahlen. Eurogruppenchef Juncker hingegen wähnt das Land in einer Glaubwürdigkeitskrise.

Griechenland habe sich zu entsprechenden Maßnahmen gegen die Finanz- und Wirtschaftskrise verpflichtet und werde diese auch umsetzen, sagte Regierungschef Samaras nach Beratungen mit Eurogruppenchef Juncker in Athen. Sein Land werde sich verändern, sowohl politisch als auch wirtschaftlich und sozial. Das jüngste, rund 11,5 Milliarden Euro schwere Sparpaket solle innerhalb der nächsten Wochen unter Dach und Fach gebracht werden. Griechenland werde alle mit den internationalen Geldgebern vereinbarten Ziele erreichen. Den Gläubigern versprach Samaras zudem die Rückzahlung aller Hilfskredite. "Das garantiere ich persönlich", sagte er der Süddeutschen Zeitung.

Griechenland befindet sich in Glaubwürdigkeitskrise

Eurogruppen-Chef Jean-Claude JunckerEurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker (picture alliance / dpa / EPA / Olivier Hoslet)Eurogruppenchef Juncker rief die Griechen nach dem Treffen mit Samaras auf, jetzt nicht die letzte Chance zu verspielen. "Ich glaube, was die unmittelbare Zukunft betrifft, so ist der Ball jetzt in der griechischen Hälfte des Spielfeldes", sagte Juncker. Das Land müsse weitere Anstrengungen zur Bewältigung der hohen Verschuldung unternehmen. "Der Privatisierungsprozess, der versprochen wurde, muss neu gestartet werden." Forderungen nach einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone wies Juncker erneut zurück. Ein solcher Austritt würde die gesamte Währungsunion gefährden, warnte er. Juncker betonte allerdings, Griechenland leide unter einer Glaubwürdigkeitskrise. Bereits vor dem Treffen hatte Juncker erklärt, die Eurostaaten würden frühestens im Oktober über neue Hilfen für Griechenland entscheiden. Zunächst müsse der Bericht der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds vorliegen.

Samaras zu Gesprächen in Berlin erwartet

Samaras wird am Freitag zu Gesprächen mit Angela Merkel in Berlin erwartet. Die Kanzlerin betonte bereits, dass es bei ihrem Treffen mit Samaras keine Lösungen geben werde. Entscheidungen könnten erst getroffen werden, wenn der Bericht der Troika vorliege. Zugleich erklärte Merkel bei einem Besuch in der Republik Moldau, in der Eurozone müsse jeder Partner seine Verpflichtungen einhalten. Dies gelte auch für Griechenland.


Weitere Informationen auf Deutschlandradio.de:


Diskussionen und Sparpläne zur Euro-Rettung
- Griechenland verhandelt über Milliarden-Sparprogramm
Barroso drängt Griechenland zur Umsetzung der Sparmaßnahmen - EU-Kommissionschef spricht sich für Verbleib Athens in Eurozone aus
Troika kontrolliert erneut Griechenland - Medien: Viele rote Karten für Athen
Geduld mit Griechenland am Ende - Geldgeber denken an Staatsbankrott und Euro-Austritt

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sanktionen gegen Russland"Das ist Kalter Krieg"

Wolfgang Gehrcke

Wirtschaftssanktionen werden nach Meinung der Linkspartei zu einer Verschärfung der Lage in Russland beitragen. Fraktionsvize Wolfgang Gehrcke sagte im DLF, Sanktionen träfen "die einfachen Leute, wenn jemand bluten soll, dann bitte sehr die Oligarchen". 

Erster WeltkriegSuche nach Opa

Französisches Denkmal am Hartmannsweilerkopf in den Südvogesen in Frankreich das im 1. Weltkrieg in den Jahren 1914/15 stark umkämpft war.

Philippe Sugg und Gérard Louis sind sind mit einem Metalldetektor auf Schlachtfeldern im Osten Frankreichs unterwegs. Sie suchen nach vermissten Soldaten - und informieren Hinterbliebene in aller Welt, wenn sie etwas finden.

AfghanistanDie Sieger von Kundus

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, l) sowie der Generalmajor und Kommandeur des ISAF-Regionalkommandos Nord, Jörg Vollmer, gedenken am 09.02.2014 im Ehrenhain im Camp Marmal in Masar-e-Scharif (Afghanistan) der gefallenen Soldaten.

"Wir haben Großartiges geleistet", bilanziert Generalmajor Jörg Vollmer, Kommandeur der ISAF-Schutztruppe in Nordafghanistan. Doch um eigene Verluste zu vermeiden und Mittel einzusparen, schloss die Bundeswehr Allianzen mit windigen Typen.

Das Gesicht als SchlüsselSoftware "Facelock" ersetzt Passwörter

Eine Frau schaut durch ein Schlüsselloch.

Ob E-Mail, Facebook oder Online-Shopping - wer im Internet unterwegs ist, muss sich unzählige Passwörter merken. "Facelock" bietet nun eine Alternative: Der User muss zum Log-in vertraute Gesichter identifizieren.

Ferienzeit Vielfältige Kinderbetreuung

Eine Gruppe von Schulkindern spaziert durch den Wald.

Die Betreuung der Kinder während der Schulferien zu organisieren, ist für berufstätige Eltern eine echte Herkulesaufgabe. Dabei gibt es zahlreiche und unterschiedliche Angebote in einigen Städten, wie zum Beispiel in Düsseldorf.

Musik Das Model und der Writer

Josh Beech und Oliver Som machen Musik. Der eine als Männermodel und Sänger, der andere als Songwirter und Produzent. Nun erscheint ihr erstes Album: "Letters Written In The Sky".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erler (SPD): Sanktionen gegen Russland  werden kurzfristig nichts ändern | mehr

Kulturnachrichten

Landgericht:  Amazon darf keine Provision an Schulfördervereine zahlen | mehr

Wissensnachrichten

Raumfahrt  Raumtransporter auf dem Weg zur ISS | mehr